Biopsychologie 1 Semester at Medical School Berlin | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für biopsychologie 1 Semester an der Medical School Berlin

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen biopsychologie 1 Semester Kurs an der Medical School Berlin zu.

TESTE DEIN WISSEN
Was ist die Emergenisis/ Emergenz ?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Emergenz ist die spontane Herausbildung von neuen Eigenschaften eines Systems infolge des Zusammenspiels seiner Elemente.
 Durch Gen-Konfigurationen kann ein starker genetischer Einfluss entstehen, der aber nicht innerhalb von Familien weitergegeben wird. 
Bei eineiigen Zwillingen liegen jedoch identische Konfigurationen vor.
 Viele menschliche Verhaltensweisen und physiologische Merkmale sind auf Emergenesis zurückzuführen, z.B. Interessen und Talente, Kreativität, sozialer Einfluss, Extraversion, Aussehen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Ablauf eines AP derailliert
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Initiationsphase
  • Ruhepotential einer Zelle bei -70 mV 
  • Zellinnere im Vergleich zu Außen negativ geladen
  • Konzentration der Kaliumionen im Zellinneren und Natriumkonzentration außerhalb der Zelle höher
  •  in Membran liegenden spannungsgesteuerte Natrium- und Kaliumkanäle zunächst geschlossen (Kanäle reagieren auf Spannung abhängig davon  geschlossen/ geöffnet)
  •  am Axonhügel ankommender Reiz erhöht die Spannung an Zellmembran. 
  • Nur AP wenn Reiz Spannung über Schwellenwert von etwa -50 mV kommt 
  • darunter kein AP keine weiterleitung

Depolarisarion
  • Anstiegsphase des Aktionspotentials
  • Anstieg von Membranpotentials über Wert von -50 mV führt zu Öffnung spannungsabhängiger Natriumkanäle in Membran. 
  • Die Konzentration von Natriumionen ist außerhalb der Zelle deutlich höher
  • === umpolarisierung== schlagartige Einstrom positiv geladener Natriumionen in  Zellinnere des Axons, zellinneres wird positiv

Repolarisation
  • Bevor Maximum des Membranpotentials erreicht ist, beginnen Natriumkanäle sich wieder zu schließen
  • Gleichzeitiges öffnen von spannungsgesteuerten Kaliumkanälen
  • passiert zeitversetzt zu Natriumkanälen, da Öffnung deutlich langsamer stattfindet
  • Zelläußere im Vergleich zum Inneren negativ geladen und Kaliumkonzentration außerhalb der Zelle niedriger ===Daher strömen positiv geladenen Kaliumionen aus Zelle heraus, sodass innen wieder negativ wird. 

Hyperpolarisation
  • Schließen der Kaliumkanäle dauert länger, als das der Natriumkanäle
  • Bevor Kanäle vollständig geschlossen sind, diffundieren weiter Kaliumionen aus der Zelle
  • Spannung sinkt unter Ausgangswert

Refraktärzeit
  • Nach dem Ablauf von AP kann nicht direkt nächste Erregung weitergeleitet werden
  • Es dauert eine kurze Zeit bis eine Zelle wieder erregbar ist, liegt daran, dass erst Natriumkanäle wieder aktiviert werden müssen
  • wichtig für eine unidirektionale Weiterleitung eines Reizes
  • Reiz kann also immer nur vom Zellkörper in Richtung der Synapse geleitet werden und nicht zurück. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Hirnnerv definition + beispiel
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Entspringen direkt im hirn aus hirnnervenkernen

Bsp.
  • Nervus olfaktorus
  • Nervus opticus
  • Nervus vagus
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Der Tatwissenstest (TWT)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zwei Fragetypen:
 irrelevante (neutrale)
 relevante (tatbezogene)

Multiple-Choice-Fragen:                                   Sowohl relevante als auch irrelevante (aber gleich plausible) Antwortalternativen sollen verneint werden.


Dem Verdächtigen werden neben neutralen Informationen Items präsentiert, die nur der Täter als mit der Tat in Verbindung stehend wieder erkennen kann.
 Schuldige sollte auf kritischen Fragen stärkere physiologische Reaktionen zeigen als auf neutrale Vergleichsinformationen. Unschuldige sollten aufgrund Unkenntnis der Tatumstände auf beide Arten von Fragen gleichermaßen stark reagieren.
 Wenn Proband konsistent auf die relevanten Fragen stärkere physiologische Reaktionen zeigt als auf irrelevanten, gilt Abstreiten der tatspezifischen Kenntnisse als unglaubhaft.
 Alle anderen Fälle gelten als glaubhaft.

Fazit
 Möglichkeiten zur Standardisierung und Objektivierung sind gegeben
 Hohe Trefferquote (> 80%)
 Geringes Risiko, unschuldige Personen irrtümlich als schuldig zu klassifizieren (z.B. 5 Fragen mit 5 Antwortalternativen 1 / 3125)
 Allerdings schwierige Einbindung in polizeiliche Ermittlungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche steukturen gehören zum ZN?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Gehirn und Rückenmark
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Strukturen gehören zum PNS
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Alle neuronalen Strukturen, die sich außerhalb des Schädels und Rückenmarks befinden
Somatisches und autonomes Nervensystem
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Funktionelle Nervenzelltypen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Multipolare Nervenzellen
  • Unipolare NZ
  • Pseudounipolare Nz
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
3 neuronale Färbemethoden
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Golgi färbung, nissl färbung, tracing
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Vegetatives Nervensystem funktion
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
 (autonomes Nervensystem) regelt  Abläufe im Körper, die man nicht steuern kann. 
  • ständig aktiv und reguliert beispielsweise Atmung, Herzschlag und Stoffwechsel
  • Hierzu empfängt es Signale aus dem Gehirn und sendet sie an den Körper.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist das Ruhemembranpotenzial
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Negativ geladener Zustand der Zelle- basis für Aktionspotential

  • Ist K+ -Diffusionspotenzial
  • kann nur durch den aktiven Transport von Nat-lonen aus und K+-lonen in Zelle aufrecht erhalten werden
  • passiven und aktiven lonenstrome durch Membran in dynamischen Gleichgewicht.

Von außen nach innen diffusion von 2 kalim
Von innen nach außen Diffusion von 3 Natrium
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Kanalproteine


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Funktionieren wie Ionen-Poren/  selektive Gänge für kleine lonen (Kalium,Natrium) durch die hydrophobe Membran.

Manche Kanäle sind 
  • immer offen und benutzen die kinetische Energie der Ionen.
  • haben eine Schlossfunktion, werden durch spezifische Reize oder Spannungszustände an der Membran geöffnet und geschlossen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Unterschied zwischen einer Auditiven Agnosie und reiner geräusch Agnosie?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Auditive Agnosien gehören zu kortikalen Hörstörungen, können verbales oder nonverbales Geräuschmaterial (oder beides) betreffen
—>oft durch Schlaganfälle bedingt, die Temporallappen und/oder hinteren Thalamus beider Hemisphären schädigen.

  • Patient mit generalisierter auditiver Agnosie kann weder sinntragende Umweltgeräusche noch gesprochene Wörter in Bedeutung verstehen. kann hören, sprechen, schreiben

  • Patient mit reiner Geräuschagnosie kann sinntragende Umweltgeräusche nicht erkennen, gesprochene Sprache jedoch verstehen. kann schreiben und lesen
.
Lösung ausblenden
  • 115682 Karteikarten
  • 913 Studierende
  • 39 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen biopsychologie 1 Semester Kurs an der Medical School Berlin - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Was ist die Emergenisis/ Emergenz ?
A:
Emergenz ist die spontane Herausbildung von neuen Eigenschaften eines Systems infolge des Zusammenspiels seiner Elemente.
 Durch Gen-Konfigurationen kann ein starker genetischer Einfluss entstehen, der aber nicht innerhalb von Familien weitergegeben wird. 
Bei eineiigen Zwillingen liegen jedoch identische Konfigurationen vor.
 Viele menschliche Verhaltensweisen und physiologische Merkmale sind auf Emergenesis zurückzuführen, z.B. Interessen und Talente, Kreativität, sozialer Einfluss, Extraversion, Aussehen
Q:
Ablauf eines AP derailliert
A:
Initiationsphase
  • Ruhepotential einer Zelle bei -70 mV 
  • Zellinnere im Vergleich zu Außen negativ geladen
  • Konzentration der Kaliumionen im Zellinneren und Natriumkonzentration außerhalb der Zelle höher
  •  in Membran liegenden spannungsgesteuerte Natrium- und Kaliumkanäle zunächst geschlossen (Kanäle reagieren auf Spannung abhängig davon  geschlossen/ geöffnet)
  •  am Axonhügel ankommender Reiz erhöht die Spannung an Zellmembran. 
  • Nur AP wenn Reiz Spannung über Schwellenwert von etwa -50 mV kommt 
  • darunter kein AP keine weiterleitung

Depolarisarion
  • Anstiegsphase des Aktionspotentials
  • Anstieg von Membranpotentials über Wert von -50 mV führt zu Öffnung spannungsabhängiger Natriumkanäle in Membran. 
  • Die Konzentration von Natriumionen ist außerhalb der Zelle deutlich höher
  • === umpolarisierung== schlagartige Einstrom positiv geladener Natriumionen in  Zellinnere des Axons, zellinneres wird positiv

Repolarisation
  • Bevor Maximum des Membranpotentials erreicht ist, beginnen Natriumkanäle sich wieder zu schließen
  • Gleichzeitiges öffnen von spannungsgesteuerten Kaliumkanälen
  • passiert zeitversetzt zu Natriumkanälen, da Öffnung deutlich langsamer stattfindet
  • Zelläußere im Vergleich zum Inneren negativ geladen und Kaliumkonzentration außerhalb der Zelle niedriger ===Daher strömen positiv geladenen Kaliumionen aus Zelle heraus, sodass innen wieder negativ wird. 

Hyperpolarisation
  • Schließen der Kaliumkanäle dauert länger, als das der Natriumkanäle
  • Bevor Kanäle vollständig geschlossen sind, diffundieren weiter Kaliumionen aus der Zelle
  • Spannung sinkt unter Ausgangswert

Refraktärzeit
  • Nach dem Ablauf von AP kann nicht direkt nächste Erregung weitergeleitet werden
  • Es dauert eine kurze Zeit bis eine Zelle wieder erregbar ist, liegt daran, dass erst Natriumkanäle wieder aktiviert werden müssen
  • wichtig für eine unidirektionale Weiterleitung eines Reizes
  • Reiz kann also immer nur vom Zellkörper in Richtung der Synapse geleitet werden und nicht zurück. 

Q:
Hirnnerv definition + beispiel
A:
Entspringen direkt im hirn aus hirnnervenkernen

Bsp.
  • Nervus olfaktorus
  • Nervus opticus
  • Nervus vagus
Q:
Der Tatwissenstest (TWT)
A:
Zwei Fragetypen:
 irrelevante (neutrale)
 relevante (tatbezogene)

Multiple-Choice-Fragen:                                   Sowohl relevante als auch irrelevante (aber gleich plausible) Antwortalternativen sollen verneint werden.


Dem Verdächtigen werden neben neutralen Informationen Items präsentiert, die nur der Täter als mit der Tat in Verbindung stehend wieder erkennen kann.
 Schuldige sollte auf kritischen Fragen stärkere physiologische Reaktionen zeigen als auf neutrale Vergleichsinformationen. Unschuldige sollten aufgrund Unkenntnis der Tatumstände auf beide Arten von Fragen gleichermaßen stark reagieren.
 Wenn Proband konsistent auf die relevanten Fragen stärkere physiologische Reaktionen zeigt als auf irrelevanten, gilt Abstreiten der tatspezifischen Kenntnisse als unglaubhaft.
 Alle anderen Fälle gelten als glaubhaft.

Fazit
 Möglichkeiten zur Standardisierung und Objektivierung sind gegeben
 Hohe Trefferquote (> 80%)
 Geringes Risiko, unschuldige Personen irrtümlich als schuldig zu klassifizieren (z.B. 5 Fragen mit 5 Antwortalternativen 1 / 3125)
 Allerdings schwierige Einbindung in polizeiliche Ermittlungen
Q:
Welche steukturen gehören zum ZN?
A:
Gehirn und Rückenmark
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Welche Strukturen gehören zum PNS
A:
Alle neuronalen Strukturen, die sich außerhalb des Schädels und Rückenmarks befinden
Somatisches und autonomes Nervensystem
Q:
Funktionelle Nervenzelltypen
A:
  • Multipolare Nervenzellen
  • Unipolare NZ
  • Pseudounipolare Nz
Q:
3 neuronale Färbemethoden
A:
  • Golgi färbung, nissl färbung, tracing
Q:
Vegetatives Nervensystem funktion
A:
 (autonomes Nervensystem) regelt  Abläufe im Körper, die man nicht steuern kann. 
  • ständig aktiv und reguliert beispielsweise Atmung, Herzschlag und Stoffwechsel
  • Hierzu empfängt es Signale aus dem Gehirn und sendet sie an den Körper.
Q:
Was ist das Ruhemembranpotenzial
A:
Negativ geladener Zustand der Zelle- basis für Aktionspotential

  • Ist K+ -Diffusionspotenzial
  • kann nur durch den aktiven Transport von Nat-lonen aus und K+-lonen in Zelle aufrecht erhalten werden
  • passiven und aktiven lonenstrome durch Membran in dynamischen Gleichgewicht.

Von außen nach innen diffusion von 2 kalim
Von innen nach außen Diffusion von 3 Natrium
Q:
Kanalproteine


A:
Funktionieren wie Ionen-Poren/  selektive Gänge für kleine lonen (Kalium,Natrium) durch die hydrophobe Membran.

Manche Kanäle sind 
  • immer offen und benutzen die kinetische Energie der Ionen.
  • haben eine Schlossfunktion, werden durch spezifische Reize oder Spannungszustände an der Membran geöffnet und geschlossen.
Q:
Unterschied zwischen einer Auditiven Agnosie und reiner geräusch Agnosie?
A:
Auditive Agnosien gehören zu kortikalen Hörstörungen, können verbales oder nonverbales Geräuschmaterial (oder beides) betreffen
—>oft durch Schlaganfälle bedingt, die Temporallappen und/oder hinteren Thalamus beider Hemisphären schädigen.

  • Patient mit generalisierter auditiver Agnosie kann weder sinntragende Umweltgeräusche noch gesprochene Wörter in Bedeutung verstehen. kann hören, sprechen, schreiben

  • Patient mit reiner Geräuschagnosie kann sinntragende Umweltgeräusche nicht erkennen, gesprochene Sprache jedoch verstehen. kann schreiben und lesen
.
biopsychologie 1 Semester

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang biopsychologie 1 Semester an der Medical School Berlin

Für deinen Studiengang biopsychologie 1 Semester an der Medical School Berlin gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten biopsychologie 1 Semester Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Psychologie Semester 1

RWTH Aachen

Zum Kurs
Biopsychologie 1. Semester

BSP Business School Berlin - Campus Hamburg

Zum Kurs
Biopsychologie Semester 1

Bergische Universität Wuppertal

Zum Kurs
Psychologie 1 Semester

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden biopsychologie 1 Semester
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen biopsychologie 1 Semester