A&O Psychologie at Medical School Berlin | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für A&O Psychologie an der Medical School Berlin

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen A&O Psychologie Kurs an der Medical School Berlin zu.

TESTE DEIN WISSEN
Warum beschäftigt man sich im Arbeitskontext mit psychischen Erkrankungen?  
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-12 Monats Prävalenz zwischen 18 und 65 Jahren: 30% eien psychische Erkrankung zu entwickeln
-psychische Erkankungen in 40% der Fälle chronisch d.h. sie gehen mit überdauernden Teilhabestörungen (u.a. bei der Arbeit)
-Durchschnittlich 38-41 Arbeitsunfähigkeitstage je Fall (ca 1/6 der Arbeitstage im Jahr)
-Psychosomatische Rehabilitatstionskliniken haben täglich bei 80% der Patienten mit Fragen der Wiedereingliederung, bei 60% der Fälle mit arbeitsbezogenen Ängsten zutun
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die Strukturmerkmale einer Organisation? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Strukturen sind Entscheidungsprämissen, also..
-Programme (Regelweke)
    -Zwecksprogramme (arbeiten auf ein Ziel hin, z.B. Aufgaben die ausgeführt werden müssen)
    -Konditionalprogramme (wenn das eine passiert, muss das andere passieren. Z.B. wenn Feuerwehr Notruf bekommt,               muss Crew innerhalb kurzer Zeit bereit sein)
-Kommunikationskanäle (Hierachie) (wer darf entscheiden, mit wem muss man kommunizieren)
-Personal (welches Personal wird eingestellt (z.B. Jurist in Fürhungsposition oder Psychologe) , hat Einflüsse auf weitere Entscheidungen)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind Teile der Organisationskultur?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Pausenkulturen (gibt es Teeküchen?)
Architektur (wo im Haus sitzt der Chef?)
Symbole (z.B. Mercedesstern)

Gruppen entwickeln über die Zeit eine eigene Kultur

Metapher: Organisationskultur als Trampelpfade der Kultur
-offizieller gepflasterter Weg als Struktur der Organisation, Kultur als informeller danebengehender Trampelpfad (weicht von dem ab was von der Struktur abweicht, auch mehrere Personen gemeinsam benutzten „Abkürzungen“)
Organisationskultur ist recht schwer steuerbar von „oben“, sie wissen nicht wo ein neuer Trampelpfad entsteht 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist informelle Kommunikation?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-Bekanntschaften, informelle Kanäle („kurzer Dienstweg“)
-in „Randzonen“ (z.B. Raucherpause, Fahrstuhl, Teeküche)
-unverbindlich (z.B. bei Gerüchten)
-spontan und in Alltagssprache
-Quelle unklar (z.B. Gerüchte)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind Motive für eine Mitgliedschaft in einer Organisation?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-Materielle Anreize: Geld
-Zwang: Androhung von Gewalt
-Identifikation mit dem Zweck der Organisation
-Attraktivität der Tätigkeit
-Kollegialität und Beziehungen zu anderen Mitgliedern
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie wird der Begriff Organisationskultur in der Praxis genutzt?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-Dramatisierungen: „Unsere Konkurrenten haben eine Organisationskultur, wir brauchen eine, unaware schnell!“
-Pauschalaussagen: „Große Unternehmen haben gar keine Kultur- da geht es nur um Geld“
-Diagnosen: „Wir haben keine Fehlerkultur“ „Bei uns herrscht eine Misstrauenskultur“
-Neologismen: „Vertrauensfehlerlerninnovationsgesudheitskultur“
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist formale Kommunikation?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-vorgesehene Kommunikationskanäle („Dienstweg“)
-in offiziellen Räumen (z.B. Büros, Konferenzräume)
-verbindlich
-sorgfältig ausgearbeitet
-Quelle eindeutig
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist Organisationskultur (Schein, 1995)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-Muster gemeinsamer Grundannahmen, das eine Gruppe bei der Bewältigung ihrer Probleme externer Anpassung und interner Integration gelernt hat, das sich bewährt hat und somit als bindend gilt und das daher an neue Mitglieder als rational korrekter Ansatz für den Umgang mit Problemen weiter gegeben wird.

Umgangssprachlich: Die Organisation löst Probleme der Anpassunng nach außen und Integration nach innen und erlernt dabei ein Muster von selbstverständlichen Grundannahmen über den „richtigen“ Weg, diesen Problemen zu begegnen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter Organisationsklima?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-Klima als Metapher aus der Meteorologie
-psychische Beschreibung der stabilen organisationalen Verhältnisse (Werte, Normen, Praktiken etc)
-geteilte Wahrnehmung darüber „wie die Dinge hier so sind“
-Individuelle Wahrnehmung: Psychologisches Klima
-Meist facettenspezifisches Konstrukt verwendet (Klima für irgendwas)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind wichtige Begrifflichkeiten des Arbeitgeberimages?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-Einstellung= Kognitiv-affektive Bewertung eines Einstellungsobjektes durch eine bestimmte Person
-Image = Summe aller Einstellungen zu einem bestimmten Einstellungsobjekt (hier: Arbeitgeber)
-Arbeitgeberimage als öffentlich geteilte Einstellung zu einem bestimmten Arbeitgeber
-andere Aspekte des Image (etwa Produkte, Leistungen) haben ebenfalls Bedeutung für Arbeitgeberimage
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wichtige Einflussgrößen auf das Arbeitgeberimage
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-Organisationsmerkmale und -handlungen
-Organisationale Informationen
Rekrutierer (Verhalten)
Non-Orgasitionale Informationen


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind Metaphern für eine Organisation? Und was bedeuten diese? Bzw welche Konsequenzen haben diese?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Maschine, Organismus, Gehirn, Kultur, Gefängnis, Fluss, Machtinstrument
Einige dieser Metaphern haben positive, andere negative AuswIrrungen auf die Arbeit. 
Metaphern fokussieren sich oft auf bestimmte Aspekte, machen dadurch aber blind für andere Aspekte des Topics
Organisationen (Topic) sind wie Maschinen (Vehikel)

Lösung ausblenden
  • 115682 Karteikarten
  • 913 Studierende
  • 39 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen A&O Psychologie Kurs an der Medical School Berlin - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Warum beschäftigt man sich im Arbeitskontext mit psychischen Erkrankungen?  
A:
-12 Monats Prävalenz zwischen 18 und 65 Jahren: 30% eien psychische Erkrankung zu entwickeln
-psychische Erkankungen in 40% der Fälle chronisch d.h. sie gehen mit überdauernden Teilhabestörungen (u.a. bei der Arbeit)
-Durchschnittlich 38-41 Arbeitsunfähigkeitstage je Fall (ca 1/6 der Arbeitstage im Jahr)
-Psychosomatische Rehabilitatstionskliniken haben täglich bei 80% der Patienten mit Fragen der Wiedereingliederung, bei 60% der Fälle mit arbeitsbezogenen Ängsten zutun
Q:
Was sind die Strukturmerkmale einer Organisation? 
A:
Strukturen sind Entscheidungsprämissen, also..
-Programme (Regelweke)
    -Zwecksprogramme (arbeiten auf ein Ziel hin, z.B. Aufgaben die ausgeführt werden müssen)
    -Konditionalprogramme (wenn das eine passiert, muss das andere passieren. Z.B. wenn Feuerwehr Notruf bekommt,               muss Crew innerhalb kurzer Zeit bereit sein)
-Kommunikationskanäle (Hierachie) (wer darf entscheiden, mit wem muss man kommunizieren)
-Personal (welches Personal wird eingestellt (z.B. Jurist in Fürhungsposition oder Psychologe) , hat Einflüsse auf weitere Entscheidungen)
Q:
Was sind Teile der Organisationskultur?
A:
Pausenkulturen (gibt es Teeküchen?)
Architektur (wo im Haus sitzt der Chef?)
Symbole (z.B. Mercedesstern)

Gruppen entwickeln über die Zeit eine eigene Kultur

Metapher: Organisationskultur als Trampelpfade der Kultur
-offizieller gepflasterter Weg als Struktur der Organisation, Kultur als informeller danebengehender Trampelpfad (weicht von dem ab was von der Struktur abweicht, auch mehrere Personen gemeinsam benutzten „Abkürzungen“)
Organisationskultur ist recht schwer steuerbar von „oben“, sie wissen nicht wo ein neuer Trampelpfad entsteht 
Q:
Was ist informelle Kommunikation?
A:
-Bekanntschaften, informelle Kanäle („kurzer Dienstweg“)
-in „Randzonen“ (z.B. Raucherpause, Fahrstuhl, Teeküche)
-unverbindlich (z.B. bei Gerüchten)
-spontan und in Alltagssprache
-Quelle unklar (z.B. Gerüchte)
Q:
Was sind Motive für eine Mitgliedschaft in einer Organisation?
A:
-Materielle Anreize: Geld
-Zwang: Androhung von Gewalt
-Identifikation mit dem Zweck der Organisation
-Attraktivität der Tätigkeit
-Kollegialität und Beziehungen zu anderen Mitgliedern
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Wie wird der Begriff Organisationskultur in der Praxis genutzt?
A:
-Dramatisierungen: „Unsere Konkurrenten haben eine Organisationskultur, wir brauchen eine, unaware schnell!“
-Pauschalaussagen: „Große Unternehmen haben gar keine Kultur- da geht es nur um Geld“
-Diagnosen: „Wir haben keine Fehlerkultur“ „Bei uns herrscht eine Misstrauenskultur“
-Neologismen: „Vertrauensfehlerlerninnovationsgesudheitskultur“
Q:
Was ist formale Kommunikation?
A:
-vorgesehene Kommunikationskanäle („Dienstweg“)
-in offiziellen Räumen (z.B. Büros, Konferenzräume)
-verbindlich
-sorgfältig ausgearbeitet
-Quelle eindeutig
Q:
Was ist Organisationskultur (Schein, 1995)
A:
-Muster gemeinsamer Grundannahmen, das eine Gruppe bei der Bewältigung ihrer Probleme externer Anpassung und interner Integration gelernt hat, das sich bewährt hat und somit als bindend gilt und das daher an neue Mitglieder als rational korrekter Ansatz für den Umgang mit Problemen weiter gegeben wird.

Umgangssprachlich: Die Organisation löst Probleme der Anpassunng nach außen und Integration nach innen und erlernt dabei ein Muster von selbstverständlichen Grundannahmen über den „richtigen“ Weg, diesen Problemen zu begegnen.
Q:
Was versteht man unter Organisationsklima?
A:
-Klima als Metapher aus der Meteorologie
-psychische Beschreibung der stabilen organisationalen Verhältnisse (Werte, Normen, Praktiken etc)
-geteilte Wahrnehmung darüber „wie die Dinge hier so sind“
-Individuelle Wahrnehmung: Psychologisches Klima
-Meist facettenspezifisches Konstrukt verwendet (Klima für irgendwas)
Q:
Was sind wichtige Begrifflichkeiten des Arbeitgeberimages?
A:
-Einstellung= Kognitiv-affektive Bewertung eines Einstellungsobjektes durch eine bestimmte Person
-Image = Summe aller Einstellungen zu einem bestimmten Einstellungsobjekt (hier: Arbeitgeber)
-Arbeitgeberimage als öffentlich geteilte Einstellung zu einem bestimmten Arbeitgeber
-andere Aspekte des Image (etwa Produkte, Leistungen) haben ebenfalls Bedeutung für Arbeitgeberimage
Q:
Wichtige Einflussgrößen auf das Arbeitgeberimage
A:
-Organisationsmerkmale und -handlungen
-Organisationale Informationen
Rekrutierer (Verhalten)
Non-Orgasitionale Informationen


Q:
Was sind Metaphern für eine Organisation? Und was bedeuten diese? Bzw welche Konsequenzen haben diese?
A:
Maschine, Organismus, Gehirn, Kultur, Gefängnis, Fluss, Machtinstrument
Einige dieser Metaphern haben positive, andere negative AuswIrrungen auf die Arbeit. 
Metaphern fokussieren sich oft auf bestimmte Aspekte, machen dadurch aber blind für andere Aspekte des Topics
Organisationen (Topic) sind wie Maschinen (Vehikel)

A&O Psychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang A&O Psychologie an der Medical School Berlin

Für deinen Studiengang A&O Psychologie an der Medical School Berlin gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten A&O Psychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

A&O - Psychologie

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
A&O Psychologie

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
A&O II Psychologie

Universität Trier

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden A&O Psychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen A&O Psychologie