Quanti 7-8 at LMU München

Arrow

100% for free

Arrow

Efficient learning

Arrow

100% for free

Arrow

Efficient learning

Arrow

Synchronization on all devices

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Quanti 7-8 at the LMU München

Exemplary flashcards for Quanti 7-8 at the LMU München on StudySmarter:

Welche zehn Grundregeln der Frageformulierung gibt es?

Exemplary flashcards for Quanti 7-8 at the LMU München on StudySmarter:

Welche vier Fragetypen gibt es?

Exemplary flashcards for Quanti 7-8 at the LMU München on StudySmarter:

Was ist eine standardisierte Befragung (Survey) und was sind ihre Vor- und Nachteile?

Exemplary flashcards for Quanti 7-8 at the LMU München on StudySmarter:

Welche Vor- und Nachteile haben Befragungen?

Exemplary flashcards for Quanti 7-8 at the LMU München on StudySmarter:

Was ist der Non-Response-Bias?

Exemplary flashcards for Quanti 7-8 at the LMU München on StudySmarter:

Wodurch ist die Kennwertverteilung in Stichproben gekennzeichnet?

Exemplary flashcards for Quanti 7-8 at the LMU München on StudySmarter:

Was sind Kennwerte?

Exemplary flashcards for Quanti 7-8 at the LMU München on StudySmarter:

Welche Probleme treten bei Quotenstichproben auf?

Exemplary flashcards for Quanti 7-8 at the LMU München on StudySmarter:

Warum sind nicht-zufällige Stichproben problematisch?

Exemplary flashcards for Quanti 7-8 at the LMU München on StudySmarter:

Was ist eine geschichtete Zufallsstichprobe?

Exemplary flashcards for Quanti 7-8 at the LMU München on StudySmarter:

Was ist eine Klumpenstichprobe?

Exemplary flashcards for Quanti 7-8 at the LMU München on StudySmarter:

Worin unterscheiden sich einstufige und mehrstufige Zufallsstichproben?

Your peers in the course Quanti 7-8 at the LMU München create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Quanti 7-8 at the LMU München on StudySmarter:

Quanti 7-8

Welche zehn Grundregeln der Frageformulierung gibt es?

1. Kurz, verständlich, einfach

2. Hinreichend präzise

3. Neutrale Formulierungen

4. Keine Suggestivfragen

5. Keine doppelten Verneinungen

6. Eindimensionale Fragen

7. Keine falschen Prämissen

8. Keine hypothetischen Fragen

9. Auf Kontext der Frage achten

10. Sinnvolle Antwortkategorien

Quanti 7-8

Welche vier Fragetypen gibt es?

– Einstellungs- und Meinungsfragen (Ja, Nein)

– Überzeugungsfragen (Richtig, Falsch)

– Verhaltensfragen: Retrospektiv berichtetes Verhalten (Nie, Häufig)

– Eigenschaften (Familienstand, Alter)

Quanti 7-8

Was ist eine standardisierte Befragung (Survey) und was sind ihre Vor- und Nachteile?

– Alle Fragen werden allen Befragten gleich formuliert mit gleichen Antwortmöglichkeiten

– Neutralität des Interviewers

Vorteile

Objektiv und reliabel

Nachteile

– Datenerhebung nur zu vorher festgelegten Aspekten möglich, selbst Antwortkategorien vorher bestimmt

– Erfordert inhaltliches Wissen

– Deshalb oft qualitative Interviews 

Quanti 7-8

Welche Vor- und Nachteile haben Befragungen?

Vorteile

– Subjektive Tatbestände werden erfragt

– Ermöglicht Erfassungen vergangener Erfahrungen

– Vermittelt Informationen über schwer zu beobachtende Situationen

Nachteile

– Soziale Situation: Reaktive Erhebungstechnik und kognitiv anstrengend für Befragte

Quanti 7-8

Was ist der Non-Response-Bias?

– Zufälliger Non-Response ist kein Problem

– Meist ist Non-Response aber nicht zufällig: Nicht Befragbare (Kranke, Sprachprobleme), Schwer Erreichbare (Pendler) oder Verweigerer (Misstrauen, politische Einstellung)

– Folge: Verzerrte Stichprobe

– Bias = (1-A) * Unterschied Respondents und Non-Respondents

Beispiel:

– 25% Ausschöpfung
– Durchnschnittsalter Respondents 50 Jahre, Non Respondents 40 Jahre

– Durchschnittsalter um (1-0,25)*10 = 7,5 Jahre überschätzt

Quanti 7-8

Wodurch ist die Kennwertverteilung in Stichproben gekennzeichnet?

– Vertrauensintervall und damit Stichprobenfehler ist umgekehrt proportional zu Wurzel des Stichprobenumfangs (Wurzelgesetz)

– Soll die Schätzgenauigkeit verdoppelt werden (also Vertrauensintervall und Stichprobenfehler halbiert), muss Stichprobenumfang vervierfacht werden

– Wenn Schätzgenauigkeit vervierfacht werden soll, muss Stichprobenumfang ver16facht werden

Quanti 7-8

Was sind Kennwerte?

– Stichproben dienen dazu, Kennwerte wie Mittelwerte zu schätzen

– Je nach Stichprobe erhält man einen anderen Kennwert

– Meist liegt dieser etwas neben dem wahren Populationsparameter (Stichprobenfehler)

– Man kann deswegen Vertrauensintervalle bestimmen (zB 95% Konfidenzintervall: Enthält in 95% der Fälle den wahren Populationswert)

Quanti 7-8

Welche Probleme treten bei Quotenstichproben auf?

– Lediglich für quotierte Merkmale repräsentativ

– Studien zeigen geringe Korrelationen

– Inferenzstatistik wegen willkürlicher Auswahl nicht anwendbar, weil nicht geschichtet, meist selbstselektiert oder Bekannte des Interviewers

– Starker Anreiz zum Fälschen von Quotenmerkmalen

Quanti 7-8

Warum sind nicht-zufällige Stichproben problematisch?

– Verzerrungen nicht abschätzbar

– Nicht auf GG anwendbar

Willkürliche Auswahl

Wen man gerade erwischt

Bewusste Auswahl

Extremfälle, Typische Fälle, Schneeballverfahren

Quotenstichprobe

Stichprobe wird so konstruiert, dass gewisse Quoten den Verteilungen in der GG entsprechen

Quanti 7-8

Was ist eine geschichtete Zufallsstichprobe?

– In GG gibt es Schichten von Merkmalen, die relevant für Untersuchungsziel sind

– Vorteil: Präzisere Schätzung, wenn Schichten homogen sind im Hinblick auf interessierendes Merkmal (Schichtungseffekt)

– Proportionale (PPS-Sample) und disproportionale Stichproben möglich

Quanti 7-8

Was ist eine Klumpenstichprobe?

– Zufällige Ziehung von Klumpen (Bezirke, Schulen, Organisationen)

– Vorteil: Bei regionaler Streuung der GG

– Nachteil: Ungenauere Schätzung wenn Klumpen in sich homogen sind (Klumpeneffekt) und sich stark voneinander unterscheiden

Quanti 7-8

Worin unterscheiden sich einstufige und mehrstufige Zufallsstichproben?

Einstufig

– Einmalige Ziehung mit identischer Auswahlwahrscheinlichkeit

– Listenauswahl: Verzeichnis sämtlicher Einheiten, dann Zufallsziehung

– Random-Digit: Zufällig generierte Telefonnummern

Mehrstufig

– PPS-Sample: Probability Proportional to Size

– Auswahlwahrscheinlichkeit der Elemente auf ersten Stufen proportional zu Größe

– zB: Wahrscheinlichkeit der Gemeindeauswahl proportional zu Einwohnerzahl der Gemeinde

– Wenn aus allen Primäreinheiten (Gemeinden) gleiche Anzahl Sekundäreinheiten (Haushalten) gezogen wird, haben diese Erhebungseinheiten alle eine identische Auswahlwahrscheinlichkeit

– Bei disproportionalen Stichproben sind Gewichtungen erforderlich, um die unterschiedlichen Auswahlwahrscheinlichkeiten zu korrigieren

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Quanti 7-8 at the LMU München

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program at the LMU München there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to LMU München overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Quanti 7-8 at the LMU München or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards

How it works

Top-Image

Get a learning plan

Prepare for all of your exams in time. StudySmarter creates your individual learning plan, tailored to your study type and preferences.

Top-Image

Create flashcards

Create flashcards within seconds with the help of efficient screenshot and marking features. Maximize your comprehension with our intelligent StudySmarter Trainer.

Top-Image

Create summaries

Highlight the most important passages in your learning materials and StudySmarter will create a summary for you. No additional effort required.

Top-Image

Study alone or in a group

StudySmarter automatically finds you a study group. Share flashcards and summaries with your fellow students and get answers to your questions.

Top-Image

Statistics and feedback

Always keep track of your study progress. StudySmarter shows you exactly what you have achieved and what you need to review to achieve your dream grades.

1

Learning Plan

2

Flashcards

3

Summaries

4

Teamwork

5

Feedback