Paläobotanik at LMU München

Flashcards and summaries for Paläobotanik in the degree program Geowissenschaften at LMU München in Augsburg

CityCITY: Augsburg

CountryCOUNTRY: Germany

Your peers in the course Paläobotanik at the LMU München create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Check out StudySmarter to see which learning materials your fellow students have already created. Let's go!

Your peers in the course Paläobotanik at the LMU München create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Check out StudySmarter to see which learning materials your fellow students have already created. Let's go!

Study with flashcards and summaries for the course Paläobotanik at the LMU München

Exemplary flashcards for Paläobotanik at the LMU München on StudySmarter:

44. Warum kam es im Karn und in der Kreide zu einer Radiation der Insekten?

Exemplary flashcards for Paläobotanik at the LMU München on StudySmarter:

43. Anhand welcher 4 Merkmale kann man die Blütenpflanzen fossil nachweisen? Beschreiben sie im Detail eines dieser Merkmale!

Exemplary flashcards for Paläobotanik at the LMU München on StudySmarter:

2. Beschreiben sie das Konzept der Parataxonomie? Warum wird sie in der Paläobotanik angewandt?

Exemplary flashcards for Paläobotanik at the LMU München on StudySmarter:

5. Wie heißt die erste Gefäßpflanze und welche charakteristischen Organe besitzt sie? Wann treten ihre ersten Fossilien auf?

Exemplary flashcards for Paläobotanik at the LMU München on StudySmarter:

10. Wo ist Rhynie Chert und warum wurde er berühmt? Nennen sie 6 Besonderheiten!

Exemplary flashcards for Paläobotanik at the LMU München on StudySmarter:

11. Wie haben sich Pflanzen angepasst, um das Festland zu erobern? Erklären Sie dies am Beispiel der „earliest landplants“?

Exemplary flashcards for Paläobotanik at the LMU München on StudySmarter:

13.Welches sind die Unterschiede zwischen Homosporie und Heterosporie? Worin liegen jeweils die Vorteile?

Exemplary flashcards for Paläobotanik at the LMU München on StudySmarter:

14. Wie funktioniert das sekundäre Dickenwachstum?

Exemplary flashcards for Paläobotanik at the LMU München on StudySmarter:

16. Wann und warum ging die Diversität und Häufigkeit der baumartigen Bärlappgewächse im Karbon deutlich zurück?

Exemplary flashcards for Paläobotanik at the LMU München on StudySmarter:

19. Nennen sie 3 Merkmale fossiler Schachtelhalme, die in den rezenten Formen nicht mehr vorkommen!

Exemplary flashcards for Paläobotanik at the LMU München on StudySmarter:

20. Welche Theorie gibt es zur Bildung der Blätter bei den Sphenophyllales?

Exemplary flashcards for Paläobotanik at the LMU München on StudySmarter:

8. Welche Veränderungen im Aufbau der Pflanzen war nötig, um die Anpassung an das Leben auf dem Festland zu ermöglichen?

Exemplary flashcards for Paläobotanik at the LMU München on StudySmarter:

Paläobotanik

44. Warum kam es im Karn und in der Kreide zu einer Radiation der Insekten?
  • Karn: Auftreten der Blüte der Bennettiteen, Bestäubung durch Insekten -> Coevolutioin
  • Kreide: Auftreten der Angiospermen, Bestäubung durch Insekten, diverse Blütenformen -> Coevolution

Paläobotanik

43. Anhand welcher 4 Merkmale kann man die Blütenpflanzen fossil nachweisen? Beschreiben sie im Detail eines dieser Merkmale!
  • Blüte (bereits mit Staubblatt, Fruchtblatt, Kelch und Kronenblatt gefinden)
  • Pollen (tectum in Pollenwand, netzartige Oberfläche)
  • Blätter (netzartige Nervatur, zentrale Nervatur)
  • Holz (Siebröhren)

Paläobotanik

2. Beschreiben sie das Konzept der Parataxonomie? Warum wird sie in der Paläobotanik angewandt?

  • Bei den Pflanzen kommt es nur selten vor, dass ein gesamter Pflanzenkörper mit Blättern, Stamm, Wurzeln, Blüten und Früchten im Zusammenhang erhalten bleibt.

  • unvollständigen Erhaltung

  • Erstbeschreibung stattdessen Parataxa

  • Das sind formelle Taxa, die nur anhand von Resten eines Organismus beschrieben werden, welche keine nähere Zuordnung zu einem bestimmten Taxon erlauben. Sie werden in der Paläobotanik und Paläozoologie mit eigenen Form -oder Organarten und -gattungen (Partialnamen) bezeichnet; diese Vorgehensweise bezeichnet man als Parataxonomie .

Paläobotanik

5. Wie heißt die erste Gefäßpflanze und welche charakteristischen Organe besitzt sie? Wann treten ihre ersten Fossilien auf?
  • Cooksonia
  • Mittelsilur
  • Leitbündel
  • Cuticula
  • Sporangien

Paläobotanik

10. Wo ist Rhynie Chert und warum wurde er berühmt? Nennen sie 6 Besonderheiten!
  • Schottland
  • gute und schnelle Einbettung durch Geysir Mineralisation
  • erster Flechtennnachweis
  • Erhaltung komplettes Ökosystem
  • Erhaltung auf Zellebene
  • Saprophyten bekannt
  • Endomykorhiza bekannt (symbiotisch und parasitisch)
  • Oft Sporophyt und Gametphyt

Paläobotanik

11. Wie haben sich Pflanzen angepasst, um das Festland zu erobern? Erklären Sie dies am Beispiel der „earliest landplants“?
  • tendenziell größer werdend durch sekundäres Dickenwachstum
  • Monopodial
  • primäre Hauptachse
  • mehr Sporen an einem
  • Leitgewebe
  • Spaltöffnungen
  • Emergenzien zur Stabilität
  • Cooksonia, Rhyniophythen

Paläobotanik

13.Welches sind die Unterschiede zwischen Homosporie und Heterosporie? Worin liegen jeweils die Vorteile?

Homosporie

  • Mikrosporen
  • Eine Art von Sporen unabhängig vom Geschlecht
  • viele Sporen
  • bei Pionierpflanzen

Heterosporie

  • Makro und Mikrosporen
  • Sporenart abhängif von Geschlecht
  • weniger Sporen aber der einzelne mit mehr Energie ausgestattet
  • bei Konkurrenz

Paläobotanik

14. Wie funktioniert das sekundäre Dickenwachstum?

XKP
XKKP
XXKP
XXKKP
XXKPP
Xylem Kambium Phloem

Xylem = tote Zellen
Kambium = undifferentierte Zellen
Phloem = lebende Zellen

Paläobotanik

16. Wann und warum ging die Diversität und Häufigkeit der baumartigen Bärlappgewächse im Karbon deutlich zurück?
  • Rückgang der Diversität am Ende des Karbon durch Bildung Großkontinent Pangäa
  • Klima wird Arid
  • Sümpfe fallen trocken
  • Baumartige Bärlapp auf maximale Wasserversorgung angewiesen -> werden kleiner bis krautig

Paläobotanik

19. Nennen sie 3 Merkmale fossiler Schachtelhalme, die in den rezenten Formen nicht mehr vorkommen!
  • Sporangien nicht nur endständig; heute: endständig
  • sekundäres Dickenwachstum; heute: nur krautige Schachtelhalme
  • Heterosporie; heute: Isospor

Paläobotanik

20. Welche Theorie gibt es zur Bildung der Blätter bei den Sphenophyllales?
  • keine Mikrophylle mehr
  • Theorie: Verschmelzung einzelner Microphylle zu einem komplexen Blatt
  • Microphyll: klein mit einer Nervatur
  • Blatt: laterale Ausdehnung, mehrere Nervaturen

Paläobotanik

8. Welche Veränderungen im Aufbau der Pflanzen war nötig, um die Anpassung an das Leben auf dem Festland zu ermöglichen?
  • Resistenz (Leitbündel)
  • Nährstofftransport (Leitbündel)
  • UV Resistenz (Cuticula)
  • Reproduktion (Sporangien)
Gradient

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Paläobotanik at the LMU München

Singup Image Singup Image

Other courses from your degree program

For your degree program Geowissenschaften at the LMU München there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to LMU München overview page

Regionale Geologie

Geowissenschaften/Geomaterialien

Allgemeine Anorganische Chemie

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Paläobotanik at the LMU München or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

How it works

Get a learning plan

Prepare for all of your exams in time. StudySmarter creates your individual learning plan, tailored to your study type and preferences.

Create flashcards

Create flashcards within seconds with the help of efficient screenshot and marking features. Maximize your comprehension with our intelligent StudySmarter Trainer.

Create summaries

Highlight the most important passages in your learning materials and StudySmarter will create a summary for you. No additional effort required.

Study alone or in a group

StudySmarter automatically finds you a study group. Share flashcards and summaries with your fellow students and get answers to your questions.

Statistics and feedback

Always keep track of your study progress. StudySmarter shows you exactly what you have achieved and what you need to review to achieve your dream grades.

1

Learning Plan

2

Flashcards

3

Summaries

4

Teamwork

5

Feedback

There is nothing here for you?

No problem. Sign up for free and create flashcards and summaries for Paläobotanik at LMU München in record time with StudySmarter's intelligent learning tool.