Genetik at LMU München | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Genetik an der LMU München

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Genetik Kurs an der LMU München zu.

TESTE DEIN WISSEN

 Welche Aussagen zum Ribosom sind zutreffend? 

1) Trotz ihrer Größe lassen ribosomale Untereinheiten kristallisieren. 

2) Das Ribosom ist zentraler Bestandteil bei der Proteinbiosynthese. 

3) Die ribosomale RNA spielt eine zentrale Rolle bei der Katalyse der Peptidbindung. 

4) Das Ribosom besteht aus RNA und Protein.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Alle Aussagen sind richtig

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie heißt die Sequenz auf der mRNA, die das genaue Positionieren des Startcodons an der kleinen Untereinheit bei der Translationsinitiation in Prokaryonten bewirkt? 

A) ´rho utilizations´-Sequenz 

B) ´Shine-Dalgano´-Sequenz 

C) ´-35´-Sequenz 

D) ´PolyA´-Sequenz 

E) ´Chi´- Sequenz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

B ist richtig

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Aminosäure enthält Schwefel?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Methionin

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

 Welches sind die häufigsten durch UV-Strahlung induzierten DNA-Schäden? 

A) Doppelstrangbrüche 

B) Methylierte Cytosinbasen 

C) Einzelstrangbrüche 

D) Thymindimere 

E) Translokationen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

D) ist richtig

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Woran erkennt der postreplikative Reparaturmechanismus von E. coli. welcher Strang die Originalsequenz trägt? 

A) Der postreplikative Reparaturmechanismus kann nicht erkennen, welcher Strang die Originalsequenz trägt. 

B) An der strangspezifischen Bindung von RecA. 

C) Der Strang mit der Originalsequenz besteht aus RNA-Nukleotiden. 

D) An der Methylierung der GATC-Stellen 

E) Der Strang mit der Originalsequenz ist aus Okazaki-Fragmenten aufgebaut.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

D) ist richtig

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zwei Erbsenpflanzen werden gekreuzt. Elternpflanze 1 hat grüne glatte Samen, Elternpflanze 2 hat gelbe, runzlige Samen. Das Merkmal „Farbe“ wird durch das Gen A bestimmt, dabei ist das Allel für gelbe Samen dominant über das Allel für grüne Samen. Das Merkmal „Oberflächenstruktur“ wird durch das Gen B bestimmt, dabei ist das Allel für glatte Samen dominant über das Allel für runzlige Samen. Sie analysieren sowohl die direkten Nachkommen dieser Kreuzung (F1-Generation), als auch die F2 Generation, die aus Selbstbefruchtung von F1 Individuen hervorgeht.


Unter der Voraussetzung, dass nur die Nachkommen von F1-Pflanzen betrachtet werden, die an A und B heterozygot sind, und dass A und B auf unterschiedlichen Chromosomen liegen; Welches ist die zahlenmäßige relative Häufigkeit der möglichen Merkmalskombinationen der F2-Generation?

A) 1 : 1 : 1 : 1 

B) 1 : 1 

C) 3 : 1 

D) 1 : 2 : 1 

E) 9 : 3 : 3 : 1

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

E) ist richtig

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

 Welches ist die korrekte Abfolge der mRNA-Reifung in Eukaryoten? 

1) rho-abhängige Termination 

2) Polyadenylierung 

3) Translations-Termination 

4) Splicing 

5) Translations-Initiation 

6) Capping

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 6 – 4 – 2

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zwei Erbsenpflanzen werden gekreuzt. Elternpflanze 1 hat grüne glatte Samen, Elternpflanze 2 hat gelbe, runzlige Samen. Das Merkmal „Farbe“ wird durch das Gen A bestimmt, dabei ist das Allel für gelbe Samen dominant über das Allel für grüne Samen. Das Merkmal „Oberflächenstruktur“ wird durch das Gen B bestimmt, dabei ist das Allel für glatte Samen dominant über das Allel für runzlige Samen. Sie analysieren sowohl die direkten Nachkommen dieser Kreuzung (F1-Generation), als auch die F2 Generation, die aus Selbstbefruchtung von F1 Individuen hervorgeht.


Bei einer Testkreuzung wird eine für A und B heterozygote Pflanze mit einer Tester-Linie gekreuzt, die an beiden Genloci A und B homozygot für das jeweils rezessive Allel ist. Wie viele Individuen mit rekombinanter (nicht-parentaler) Merkmalskombination würden Sie unter 1000 Testkreuzungsnachkommen erwarten, wenn die beiden Genloci A und B 2 cM voneinander entfernt auf demselben Chromosom liegen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

20 Individuen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was kann passieren, wenn sie einen Restriktions-Reaktionsansatz zu stark durchmischen? (z.B. durch heftiges Vortexen)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die DNA kann in Einzelstränge aufschmelzen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Sie möchten einen Uracil-auxothrophen Organismus kultivieren. Welche Stoffe müssen neben Uracil auf jeden Fall im Medium enthalten sein? 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Vitamine 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

. Welche der folgenden Aussagen zur Regulation des Lac-Operons in E. coli ist nicht richtig in Gegenwart von Laktose bei gleichzeitiger Anwesenheit von Glukose im Medium? 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

A) Allolaktose bindet an LacI. 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche DNA-Schäden können durch UV-Exposition hervorgerufen werden? 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Pyrimidindimere durch Bildung von Cyclobutanringen. 


Lösung ausblenden
  • 562336 Karteikarten
  • 8036 Studierende
  • 555 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Genetik Kurs an der LMU München - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

 Welche Aussagen zum Ribosom sind zutreffend? 

1) Trotz ihrer Größe lassen ribosomale Untereinheiten kristallisieren. 

2) Das Ribosom ist zentraler Bestandteil bei der Proteinbiosynthese. 

3) Die ribosomale RNA spielt eine zentrale Rolle bei der Katalyse der Peptidbindung. 

4) Das Ribosom besteht aus RNA und Protein.

A:

Alle Aussagen sind richtig

Q:

Wie heißt die Sequenz auf der mRNA, die das genaue Positionieren des Startcodons an der kleinen Untereinheit bei der Translationsinitiation in Prokaryonten bewirkt? 

A) ´rho utilizations´-Sequenz 

B) ´Shine-Dalgano´-Sequenz 

C) ´-35´-Sequenz 

D) ´PolyA´-Sequenz 

E) ´Chi´- Sequenz

A:

B ist richtig

Q:

Welche Aminosäure enthält Schwefel?

A:

Methionin

Q:

 Welches sind die häufigsten durch UV-Strahlung induzierten DNA-Schäden? 

A) Doppelstrangbrüche 

B) Methylierte Cytosinbasen 

C) Einzelstrangbrüche 

D) Thymindimere 

E) Translokationen

A:

D) ist richtig

Q:

Woran erkennt der postreplikative Reparaturmechanismus von E. coli. welcher Strang die Originalsequenz trägt? 

A) Der postreplikative Reparaturmechanismus kann nicht erkennen, welcher Strang die Originalsequenz trägt. 

B) An der strangspezifischen Bindung von RecA. 

C) Der Strang mit der Originalsequenz besteht aus RNA-Nukleotiden. 

D) An der Methylierung der GATC-Stellen 

E) Der Strang mit der Originalsequenz ist aus Okazaki-Fragmenten aufgebaut.

A:

D) ist richtig

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Zwei Erbsenpflanzen werden gekreuzt. Elternpflanze 1 hat grüne glatte Samen, Elternpflanze 2 hat gelbe, runzlige Samen. Das Merkmal „Farbe“ wird durch das Gen A bestimmt, dabei ist das Allel für gelbe Samen dominant über das Allel für grüne Samen. Das Merkmal „Oberflächenstruktur“ wird durch das Gen B bestimmt, dabei ist das Allel für glatte Samen dominant über das Allel für runzlige Samen. Sie analysieren sowohl die direkten Nachkommen dieser Kreuzung (F1-Generation), als auch die F2 Generation, die aus Selbstbefruchtung von F1 Individuen hervorgeht.


Unter der Voraussetzung, dass nur die Nachkommen von F1-Pflanzen betrachtet werden, die an A und B heterozygot sind, und dass A und B auf unterschiedlichen Chromosomen liegen; Welches ist die zahlenmäßige relative Häufigkeit der möglichen Merkmalskombinationen der F2-Generation?

A) 1 : 1 : 1 : 1 

B) 1 : 1 

C) 3 : 1 

D) 1 : 2 : 1 

E) 9 : 3 : 3 : 1

A:

E) ist richtig

Q:

 Welches ist die korrekte Abfolge der mRNA-Reifung in Eukaryoten? 

1) rho-abhängige Termination 

2) Polyadenylierung 

3) Translations-Termination 

4) Splicing 

5) Translations-Initiation 

6) Capping

A:

 6 – 4 – 2

Q:

Zwei Erbsenpflanzen werden gekreuzt. Elternpflanze 1 hat grüne glatte Samen, Elternpflanze 2 hat gelbe, runzlige Samen. Das Merkmal „Farbe“ wird durch das Gen A bestimmt, dabei ist das Allel für gelbe Samen dominant über das Allel für grüne Samen. Das Merkmal „Oberflächenstruktur“ wird durch das Gen B bestimmt, dabei ist das Allel für glatte Samen dominant über das Allel für runzlige Samen. Sie analysieren sowohl die direkten Nachkommen dieser Kreuzung (F1-Generation), als auch die F2 Generation, die aus Selbstbefruchtung von F1 Individuen hervorgeht.


Bei einer Testkreuzung wird eine für A und B heterozygote Pflanze mit einer Tester-Linie gekreuzt, die an beiden Genloci A und B homozygot für das jeweils rezessive Allel ist. Wie viele Individuen mit rekombinanter (nicht-parentaler) Merkmalskombination würden Sie unter 1000 Testkreuzungsnachkommen erwarten, wenn die beiden Genloci A und B 2 cM voneinander entfernt auf demselben Chromosom liegen?

A:

20 Individuen

Q:

Was kann passieren, wenn sie einen Restriktions-Reaktionsansatz zu stark durchmischen? (z.B. durch heftiges Vortexen)

A:

Die DNA kann in Einzelstränge aufschmelzen

Q:

Sie möchten einen Uracil-auxothrophen Organismus kultivieren. Welche Stoffe müssen neben Uracil auf jeden Fall im Medium enthalten sein? 


A:

1. Vitamine 


Q:

. Welche der folgenden Aussagen zur Regulation des Lac-Operons in E. coli ist nicht richtig in Gegenwart von Laktose bei gleichzeitiger Anwesenheit von Glukose im Medium? 


A:

A) Allolaktose bindet an LacI. 


Q:

Welche DNA-Schäden können durch UV-Exposition hervorgerufen werden? 


A:

1. Pyrimidindimere durch Bildung von Cyclobutanringen. 


Genetik

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Genetik
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Genetik