Entwicklungspsycho at LMU München

Flashcards and summaries for Entwicklungspsycho at the LMU München

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Entwicklungspsycho at the LMU München

Exemplary flashcards for Entwicklungspsycho at the LMU München on StudySmarter:

Untersuchungsdesigns zur Abbildung von
Veränderungen über die Zeit

4 Arten

Exemplary flashcards for Entwicklungspsycho at the LMU München on StudySmarter:

Geschichtliches:

Sichten auf das Wesen
des Kindes und Entwi
cklungs-mechanismen

Exemplary flashcards for Entwicklungspsycho at the LMU München on StudySmarter:

Theoretische Ansätze der
Entwicklungspsychologie: Soziale Entwicklung

Psychoanalytisch - Havighurst

Exemplary flashcards for Entwicklungspsycho at the LMU München on StudySmarter:

Theoretische Ansätze der
Entwicklungspsychologie: Soziale Entwicklung

Psychoanalytisch - Freud

Exemplary flashcards for Entwicklungspsycho at the LMU München on StudySmarter:

Theoretische Ansätze:
Kognitive Entwicklung

Soziokulturell - Vygotsky' Soziokulturelle Entwicklungstheorie

Grundannahmen

Exemplary flashcards for Entwicklungspsycho at the LMU München on StudySmarter:

Theoretische Ansätze:
Kognitive Entwicklung

Strukturgenetisch - Piaget‘s Stadientheorie Theorie

Kognitivistisch-konstruktivistischer Ansatz

Piagets Theorie der Denkentwicklung


Exemplary flashcards for Entwicklungspsycho at the LMU München on StudySmarter:


Theoretische Ansätze:
Kognitive Entwicklung

Soziokulturell - Soziokulturelle Theorien

Zentrale Konzepte



Exemplary flashcards for Entwicklungspsycho at the LMU München on StudySmarter:

Theoretische Ansätze:
Kognitive Entwicklung

Soziokulturell - Soziokulturelle Theorien

Barbara Rogoff

Exemplary flashcards for Entwicklungspsycho at the LMU München on StudySmarter:

Theoretische Ansätze:
Kognitive Entwicklung

Soziokulturell - Soziokulturelle Theorien

pädagogisch-didaktische Implikation

Exemplary flashcards for Entwicklungspsycho at the LMU München on StudySmarter:

Domänenspezifische Ansätze: Intuitive Theorien

Grundannahmen

Intuitive Theorien sind..

Entwicklungsmechanismen

Exemplary flashcards for Entwicklungspsycho at the LMU München on StudySmarter:

Domänenspezifische Ansätze: Intuitive Theorien

Bsp. Kernwissen: Intuitive Physik

Exemplary flashcards for Entwicklungspsycho at the LMU München on StudySmarter:

Design

Korrelations- und Experimentaldesign

Vergleich Vor- und Nachteile

Your peers in the course Entwicklungspsycho at the LMU München create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Entwicklungspsycho at the LMU München on StudySmarter:

Entwicklungspsycho

Untersuchungsdesigns zur Abbildung von
Veränderungen über die Zeit

4 Arten

Querschnitt

Längsschnitt

Kohortensequenzdesign

Querschnitt + Längsschnitt

Mikrogenetisches Design =

Intensive wiederholte Beobachtung der gleichen Kinder in einem relativ kurzen Zeitabschnitt, in dem der Eintritt der  interessierenden Veränderung zu erwarten ist.

Entwicklungspsycho

Geschichtliches:

Sichten auf das Wesen
des Kindes und Entwi
cklungs-mechanismen

Platon

– angeborenes Wissen

– Disziplinierung = primäres Erziehungsziel

Aristoteles

– Wissen und Verstand aus Erfahrung entwickelt 

Präformationstheorie (Mittelalter)

– Kinder = kleine Erwachsene

John Locke

– Kind = ‘tabula rasa’

– Behaviorismus

– autoritative Erziehung

Rousseau

– negative Erziehung

– maximale Freiheit 

Charles Darwin

– Adaption an jeweilige Umwelt

– Natürliche Selektion

Hall und Gesell 

– aufbauend auf Darwin

– Reifung als zentraler Mechanismus

Alfred Binet

– praktisches Problem: Kindern mit Lernschwierigkeit

-> Entwicklung von Intelligenztests, Testbewegung

Entwicklungspsycho

Theoretische Ansätze der
Entwicklungspsychologie: Soziale Entwicklung

Psychoanalytisch - Havighurst

Entwicklungsmotor = endogenetisch

– Aufgaben für unterschiedliche Lebensabschnitte

– Gelingen -> Glück, Erfolg

– Nichtgelingen -> Ablehnung durch Gesellschaft, unglücklich

-Quellen der Entwicklungsaufgaben

-> Physische Reife – individuelle Leistungsfähigkeit

-> kulturellen Druck – soziokulturelle Normen

-> individuelle Zielsetzung 

-sensitive Perioden des Lernens

Entwicklungspsycho

Theoretische Ansätze der
Entwicklungspsychologie: Soziale Entwicklung

Psychoanalytisch - Freud

Grundinteresse
Ursprung psychischer Störungen

Grundthese
Stadienansatz:
• In verschiedenen Entwicklungsstadien müssen Konflikte zwischen
Trieben und Umwelterwartungen aufgelöst
werden

– 1. Lj.: orale Phase; 

– 3. Lj.: anale Phase; 

– 6. Lj.: phallische Phase;

– 11. Lj: Latenzphase;
– ab 11 Jahre genitale Phase

• Die Qualität der Bewältigung als Grundlage weiterer Entwicklung.

Ausgangszustand
biologische Instinkte (Überlebens- und aggressive Instinkte)

Hydraulikmodell des psychischen Energiehaushalts
– Triebziel: Wiederherstellung des seelischen und physiologischen
Gleichgewichts.

Kritische Würdigung: Zentrale Annahmen kaum prüfbar; hat aber
nachfolgende Ansätze inspiriert

-> heuristischer Wert

Entwicklungspsycho

Theoretische Ansätze:
Kognitive Entwicklung

Soziokulturell - Vygotsky' Soziokulturelle Entwicklungstheorie

Grundannahmen

– Kinder = soziale Wesen

– gelenkte Partizipation

– Lernen als Nebenprodukt gemeinsamer Aktivitäten

– Soziale Interaktion als Kerngeschehen

– Denken = verinnerlichter Dialog mit Anderen

Internalisierung – Sozialisation

Entwicklungspsycho

Theoretische Ansätze:
Kognitive Entwicklung

Strukturgenetisch - Piaget‘s Stadientheorie Theorie

Kognitivistisch-konstruktivistischer Ansatz

Piagets Theorie der Denkentwicklung


• Erste umfassende kognitive Theorie
der Entwicklung

Stufentheorie: vorhergehende Stufen
bilden notwendige Basis für weitere
Entwicklung

 Kognitivistisch-konstruktivistischer
Ansatz:

Das sich entwickelnde Individuum
 ist aktiv
 konstruiert Wissen als Reaktion auf
Erfahrungen

Piagets Theorie der Denkentwicklung

Interaktion von Anlage und Umwelt in der kognitiven Entwicklung

Adaptation: Kinder verfolgen ihre Handlungsziele in adaptiver Weise

(reagieren auf Umweltanforderungen)

Organisation/Strukturierung: Partikuläre Erfahrungen werden in kohärentes Ganzes integriert

Äquilibration: Nach Gleichgewicht strebender Prozess des Zusammenspiels von Assimilation (Einpassung neuer Erfahrung in vorhandene Strukturen) und Akkomodation (Anpassung der Strukturen an neue Erfahrungen).

Entwicklungspsycho


Theoretische Ansätze:
Kognitive Entwicklung

Soziokulturell - Soziokulturelle Theorien

Zentrale Konzepte



– angeborene elementare mentale Funktionen: Aufmerksamkeit, Sinneseindrücke…

– Weiterentwicklung dieser zu höheren mentalen Funktionen: Denken, Gedächtnisstrategien

– Psychologie Werkzeuge: vermitteln zw. Kind und Umwelt, helfen das Denken zu Organisieren

Entwicklungspsycho

Theoretische Ansätze:
Kognitive Entwicklung

Soziokulturell - Soziokulturelle Theorien

Barbara Rogoff

1990: Apprenticeship in Thinking:


Cognitive Development in Social Context

Vergleich von Aufmerksamkeit und Lernen von Maya Kinder aus traditionellen vs. westlichen Familien und US-Kinderm im Alter von 5 – 11 Jahren, wenn Geschwisterkind instruiert wird

->  Kinder aus traditionellem Kontext schauten konzentriert zu, während US Kinder nicht oder nur kurzzeitig aufmerksam waren

Entwicklungspsycho

Theoretische Ansätze:
Kognitive Entwicklung

Soziokulturell - Soziokulturelle Theorien

pädagogisch-didaktische Implikation

– Lernen durch/in Interaktion, kooperative Lernformen

-> Interaktion mit kompetenteren Partnern

– Unterstützung des Lernens auf geringfügig höherem Niveau

– Von sozialem Sprechen zu innerem Sprechen

Entwicklungspsycho

Domänenspezifische Ansätze: Intuitive Theorien

Grundannahmen

Intuitive Theorien sind..

Entwicklungsmechanismen

Grundannahmen:

Auf Basis angeborenen Kernwissens entstehen früh in der Kindheit zusammenhängende begriffliche Systeme („intuitive Theorien“)

– Funktionen intuitiver Theorien:

Einzelphänomene eines Bereichs anhand weniger Grundprinzipien (Kausal-mechanismen) erklären

Intuitive Theorien sind
• domänenspezifisch (z.B. intuitive Physik, Psychologie, Zahlenverständnis)
• gekennzeichnet durch domänen-spezifisches Begriffssystem und
Kausalprinzipien

Entwicklungsmechanismen:

– Input aus Umgebung setzt die domänspezifische Infoverarbeitung in Gang ABER Kernprinzipien werden niemals durch Erfahrung revidiert

– Entwicklung und Lernen durch

• Anreicherung von Kernwissen
• Bildung und Restrukturierung größerer begrifflicher Systeme (intuitve
Theorien).

Entwicklungspsycho

Domänenspezifische Ansätze: Intuitive Theorien

Bsp. Kernwissen: Intuitive Physik

Angeborene Prinzipien intuitiver Physik nach Spelke (1994):

Kohäsion (Objekte bewegen sich als zusammenhängende Einheit)
Kontinuität (Objekte als feste, kontinuierlich existente Körper)
Kontakt (Bewegung nur über physischen Kontakt induzierbar)

Entwicklungspsycho

Design

Korrelations- und Experimentaldesign

Vergleich Vor- und Nachteile

Korrelationsdesign

Vorteile:

– bei vielen interessierenden Gruppen die einzige Vergleichsmöglichkeit

– bei vielen Interessierenden Variablen die einzige Möglichkeit Beziehungen zu untersuchen 

Nachteile:

– dritte Variable

– Verursachungsrichtung

Experimentaldesign

Vorteile:

– erlaubt Kausalschlüsse da keine 3. Variable und Verursachungsrichtung

Nachteile:

– oft künstliche Experimantalsituationen

– kann bei der Untersuchung vieler Variablen nicht verwendet werden

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Entwicklungspsycho at the LMU München

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Psychology at the LMU München there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to LMU München overview page

Allgemeine Psychologie II

Spanisch

Entwicklung, Lernen & Instruktion 2

Schlaf Vertiefungsseminar klinische Psy

Grundlagen

Psychopatho

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Entwicklungspsycho at the LMU München or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards

How it works

Top-Image

Get a learning plan

Prepare for all of your exams in time. StudySmarter creates your individual learning plan, tailored to your study type and preferences.

Top-Image

Create flashcards

Create flashcards within seconds with the help of efficient screenshot and marking features. Maximize your comprehension with our intelligent StudySmarter Trainer.

Top-Image

Create summaries

Highlight the most important passages in your learning materials and StudySmarter will create a summary for you. No additional effort required.

Top-Image

Study alone or in a group

StudySmarter automatically finds you a study group. Share flashcards and summaries with your fellow students and get answers to your questions.

Top-Image

Statistics and feedback

Always keep track of your study progress. StudySmarter shows you exactly what you have achieved and what you need to review to achieve your dream grades.

1

Learning Plan

2

Flashcards

3

Summaries

4

Teamwork

5

Feedback