Bayerische Kirchengeschichte at LMU München

Flashcards and summaries for Bayerische Kirchengeschichte at the LMU München

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Bayerische Kirchengeschichte at the LMU München

Exemplary flashcards for Bayerische Kirchengeschichte at the LMU München on StudySmarter:

Was ist im Bezug auf die Armen und Krankenpflege im Spätmittelalter richtig?

Select the correct answers:

  1. Die Armen/Krankenpflege, die im Spätmittelalter vielfach institutionalisiert war, kann nicht als Vorbild für heutige soziale Einrichtungen gesehen werden. Diese entstanden erst im Zuge der Aufklärung und wurden nur durch den Staat gelenkt.

  2. Hauptmotiv für die Fürsorge war das christliche Motiv der Caritas, in dem sich die Gottesliebe konkretisiert.

  3. Caritas wurde von Klöstern und Orden getragen, da sie in dieser Aufgabe die Nachfolge Christi sahen.

  4. Spitäler/Hospitäler entstanden auch in Folge einer Urbanisierungswelle, die zu gesellschaftlichen Umbrüchen führte.

  5. Auch die Armutsorden stehen in der Nachfolge Christi. Sie verkündigten und predigten in großen Hallen.

Exemplary flashcards for Bayerische Kirchengeschichte at the LMU München on StudySmarter:

Welche Begriffe gehören zusammen?

Select the correct answers:

  1. Oströmisches Reich — 1453

  2. Byzanz — Latein

  3. Weströmisches Reich — Rom

  4. Weströmisches Reich — 476 n. Chr.

  5. Oströmisches Reich — Konstantinopel

Exemplary flashcards for Bayerische Kirchengeschichte at the LMU München on StudySmarter:

Welche der folgenden Aussagen ist korrekt?

Select the correct answers:

  1. Der König von Bayern wird von sieben Kurfürsten gewählt. Diese Zahl variierte jedoch im Laufe der Geschichte.

  2.  Der Begriff Kurfürst kommt von dem frühdeutschen (?) Wort küren, was wählen bedeutet

  3. Es gibt vier geistliche und drei weltliche Kurfürsten.

  4. Der Titel Erzbischof kommt vom griechischen Wort „archae“ – „anfangen“. Ein Erzbischof ist ein Bischof dem ein Ehrenrang zukommt.
    Die Erzbischöfe aus Mainz, Trier und Köln sind die Geistlichen Kurfürsten.

  5. Der Herzog von Sachsen, der Markgraf von Brandenburg und der Pfalzgraf bei Main gehören zu den weltlichen Kurfürsten.

  6. Zu den weltlichen Kurfürsten zählen der König von Böhmen und der Pfalzgraf bei Rhein.

Exemplary flashcards for Bayerische Kirchengeschichte at the LMU München on StudySmarter:

Welchen Einfluss hatte die Religion früher bzw. Welche Bereiche durchdrang sie?

Select the correct answers:

  1. Das Politische

  2. Das Kirchliche

  3. Das Kulturelle

  4. Das Soziale

  5. ALLES wird quasi von Religion durchdrungen (Einheit/Symbiose von Gesellschaft und Religion)

Exemplary flashcards for Bayerische Kirchengeschichte at the LMU München on StudySmarter:

Verifizieren Sie folgende Aussagen.

Select the correct answers:

  1. Der Begriff Ächtung beschreibt den Ausschluss von Personen aus der Kirche.

  2. Ein Bann ist, wenn eine Person aufgrund eines Vergehens aus der Kirche ausgeschlossen wird. Dies hat weitreichende Folgen, denn neben des Kirchenausschlusses folgt eine Verbannung aus dem Reich.

  3. Bannungen sind ein Beispiel des Ineinandergreifens von Religion und Politik.

  4. Ein kirchlicher Bann hat eine gesellschaftliche Ächtung und die Vogelfreiheit zur Folge.

Exemplary flashcards for Bayerische Kirchengeschichte at the LMU München on StudySmarter:

Was sind alte bayrische Gebiete?

Select the correct answers:

  1. Franken

  2. Oberbayern

  3. Niederbayern

  4. Schwaben

  5. Die Oberpfalz, Teile Österreichs und Südtirol 

Exemplary flashcards for Bayerische Kirchengeschichte at the LMU München on StudySmarter:

Welche Faktoren sind zentral für Zeit des Vorabends der Reformation? (=Konfessionelles Zeitalter)

Select the correct answers:

  1. Armutsorden und Karitasbewegungen

  2. Urbanisierung

  3. Industrialisierung

  4. Gestaltung der Kirchen als Hallenkirchen

  5. Entstehung der Universitäten

Exemplary flashcards for Bayerische Kirchengeschichte at the LMU München on StudySmarter:

Wer ist mitverantwortlich für die Ausbreitung der Reformation?

Select the correct answers:

  1. Guttenberg mit der Erfindung des Buchdrucks

  2. Die Fürsten die politische Interessen vertraten, um ihre Territorien zu erweitern.

Exemplary flashcards for Bayerische Kirchengeschichte at the LMU München on StudySmarter:

Welche Fragen zum konfessionellen Zeitalter sind richtig?

Select the correct answers:

  1. Albrecht dem 4. gelang es 1506 Bayern wieder durch das Primogeniturgesetz zu vereinigen. Dieses bestimmte das jeweils das erstgeborene Kind, gleich des Geschlechts der Nachkomme werde.

Exemplary flashcards for Bayerische Kirchengeschichte at the LMU München on StudySmarter:

Warum ist Bayern so katholisch geblieben? Kreuzen sie die richtigen Antworten an.

Select the correct answers:

  1. Bayern ist sehr traditionsbewusst gewesen und beruft sich auf Karl den Großen. Weswegen es dem alten/traditionellem katholischen Glauben treu blieb.

  2. Der persönliche (katholische) Glaube der bayrischen Herzöge war wichtig.

  3. Politische Gründe und die starke Verbundenheit zum Papst spielten ebenfalls eine Rolle.

  4. Das Primogeniturgesetz stärkte die Einheit in Bayern und schränkte somit die Verbreitung des Protestantismus in Bayern ein.

Exemplary flashcards for Bayerische Kirchengeschichte at the LMU München on StudySmarter:

Welche Fakten über die Kurfürsten sind stimmig?

Select the correct answers:

  1. Es gab 3 weltliche Kurfürsten: den Erzbischof von Mainz (der gleichzeitig Reichskanzler war), der Erzbischof von Trier und der Erzbischof von Köln

  2. Es gab 4 weltliche Kurfürsten: der König von Böhmen, der Pfalzgraf bei Rhein, der Herzog von Sachsen und der Markgraf von Brandenburg.

  3. Alle Kurfürsten waren zu jeder Zeit in der deutschen Geschichte katholisch

  4. Das Wort Kur/Kür leitet sich von dem altdeutschen Verb kiesen ab und heißt soviel wie auswählen, erwählen.

Exemplary flashcards for Bayerische Kirchengeschichte at the LMU München on StudySmarter:

Welche Aussagen zum konfessionellen Zeitalter treffen zu?

Select the correct answers:

  1. Als Martin Luther mit seinen 95 Thesen and die Öffentlichkeit trat wandte er sich zunächst gegen die Praktiken des Ablasshandels im Zusammenhang mit dem Neunau des Petersdoms in Rom.

  2. Die Grundsteinlegung des Petersdoms fand am 18. April 1506 statt weshalb dieses Datum auch als eigentlicher beginn der Reformation betrachtet werden kann.

  3. Die rasche Ausbreitung des reformatorischen Gedankengutes in den Jahren bis 1530 wurde durch Karl den V. begünstigt. Um sich gegen seine katholischen Kontrahenten im Kampf um den Thron im HL. Röm. Reich behaupten zu können, stellte er sich auf Luthers Seite.

  4. Wegen sozialer Missstände und Kritik an den innerkirchlichen Zuständen fiel Luthers Protest auf Resonanz.

  5. Im Heiligen Römischen Reich brachte der die Gleichstellung der lutherischen Konfession mit der alten katholischen Kirche die Glaubensspaltung irreversibel, in ihm wurde der Grundsatz festgelegt: Der jeweilige Landesherr bestimmt fortan die Religionszugehörigkeit seiner Untergeordneten.

  6. Aus dem Römerbrief des Apostel Paulus gelangte Luther zu einer neuen Antwort auf die Frage wie der Mensch vor Gott bestehen könnte: Allein durch gute Werke kann Seelenheil erlangt werden.

Your peers in the course Bayerische Kirchengeschichte at the LMU München create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Bayerische Kirchengeschichte at the LMU München on StudySmarter:

Bayerische Kirchengeschichte

Was ist im Bezug auf die Armen und Krankenpflege im Spätmittelalter richtig?
  1. Die Armen/Krankenpflege, die im Spätmittelalter vielfach institutionalisiert war, kann nicht als Vorbild für heutige soziale Einrichtungen gesehen werden. Diese entstanden erst im Zuge der Aufklärung und wurden nur durch den Staat gelenkt.

  2. Hauptmotiv für die Fürsorge war das christliche Motiv der Caritas, in dem sich die Gottesliebe konkretisiert.

  3. Caritas wurde von Klöstern und Orden getragen, da sie in dieser Aufgabe die Nachfolge Christi sahen.

  4. Spitäler/Hospitäler entstanden auch in Folge einer Urbanisierungswelle, die zu gesellschaftlichen Umbrüchen führte.

  5. Auch die Armutsorden stehen in der Nachfolge Christi. Sie verkündigten und predigten in großen Hallen.

Bayerische Kirchengeschichte

Welche Begriffe gehören zusammen?

  1. Oströmisches Reich — 1453

  2. Byzanz — Latein

  3. Weströmisches Reich — Rom

  4. Weströmisches Reich — 476 n. Chr.

  5. Oströmisches Reich — Konstantinopel

Bayerische Kirchengeschichte

Welche der folgenden Aussagen ist korrekt?
  1. Der König von Bayern wird von sieben Kurfürsten gewählt. Diese Zahl variierte jedoch im Laufe der Geschichte.

  2.  Der Begriff Kurfürst kommt von dem frühdeutschen (?) Wort küren, was wählen bedeutet

  3. Es gibt vier geistliche und drei weltliche Kurfürsten.

  4. Der Titel Erzbischof kommt vom griechischen Wort „archae“ – „anfangen“. Ein Erzbischof ist ein Bischof dem ein Ehrenrang zukommt.
    Die Erzbischöfe aus Mainz, Trier und Köln sind die Geistlichen Kurfürsten.

  5. Der Herzog von Sachsen, der Markgraf von Brandenburg und der Pfalzgraf bei Main gehören zu den weltlichen Kurfürsten.

  6. Zu den weltlichen Kurfürsten zählen der König von Böhmen und der Pfalzgraf bei Rhein.

Bayerische Kirchengeschichte

Welchen Einfluss hatte die Religion früher bzw. Welche Bereiche durchdrang sie?
  1. Das Politische

  2. Das Kirchliche

  3. Das Kulturelle

  4. Das Soziale

  5. ALLES wird quasi von Religion durchdrungen (Einheit/Symbiose von Gesellschaft und Religion)

Bayerische Kirchengeschichte

Verifizieren Sie folgende Aussagen.
  1. Der Begriff Ächtung beschreibt den Ausschluss von Personen aus der Kirche.

  2. Ein Bann ist, wenn eine Person aufgrund eines Vergehens aus der Kirche ausgeschlossen wird. Dies hat weitreichende Folgen, denn neben des Kirchenausschlusses folgt eine Verbannung aus dem Reich.

  3. Bannungen sind ein Beispiel des Ineinandergreifens von Religion und Politik.

  4. Ein kirchlicher Bann hat eine gesellschaftliche Ächtung und die Vogelfreiheit zur Folge.

Bayerische Kirchengeschichte

Was sind alte bayrische Gebiete?
  1. Franken

  2. Oberbayern

  3. Niederbayern

  4. Schwaben

  5. Die Oberpfalz, Teile Österreichs und Südtirol 

Bayerische Kirchengeschichte

Welche Faktoren sind zentral für Zeit des Vorabends der Reformation? (=Konfessionelles Zeitalter)
  1. Armutsorden und Karitasbewegungen

  2. Urbanisierung

  3. Industrialisierung

  4. Gestaltung der Kirchen als Hallenkirchen

  5. Entstehung der Universitäten

Bayerische Kirchengeschichte

Wer ist mitverantwortlich für die Ausbreitung der Reformation?
  1. Guttenberg mit der Erfindung des Buchdrucks

  2. Die Fürsten die politische Interessen vertraten, um ihre Territorien zu erweitern.

Bayerische Kirchengeschichte

Welche Fragen zum konfessionellen Zeitalter sind richtig?
  1. Albrecht dem 4. gelang es 1506 Bayern wieder durch das Primogeniturgesetz zu vereinigen. Dieses bestimmte das jeweils das erstgeborene Kind, gleich des Geschlechts der Nachkomme werde.

Bayerische Kirchengeschichte

Warum ist Bayern so katholisch geblieben? Kreuzen sie die richtigen Antworten an.
  1. Bayern ist sehr traditionsbewusst gewesen und beruft sich auf Karl den Großen. Weswegen es dem alten/traditionellem katholischen Glauben treu blieb.

  2. Der persönliche (katholische) Glaube der bayrischen Herzöge war wichtig.

  3. Politische Gründe und die starke Verbundenheit zum Papst spielten ebenfalls eine Rolle.

  4. Das Primogeniturgesetz stärkte die Einheit in Bayern und schränkte somit die Verbreitung des Protestantismus in Bayern ein.

Bayerische Kirchengeschichte

Welche Fakten über die Kurfürsten sind stimmig?
  1. Es gab 3 weltliche Kurfürsten: den Erzbischof von Mainz (der gleichzeitig Reichskanzler war), der Erzbischof von Trier und der Erzbischof von Köln

  2. Es gab 4 weltliche Kurfürsten: der König von Böhmen, der Pfalzgraf bei Rhein, der Herzog von Sachsen und der Markgraf von Brandenburg.

  3. Alle Kurfürsten waren zu jeder Zeit in der deutschen Geschichte katholisch

  4. Das Wort Kur/Kür leitet sich von dem altdeutschen Verb kiesen ab und heißt soviel wie auswählen, erwählen.

Bayerische Kirchengeschichte

Welche Aussagen zum konfessionellen Zeitalter treffen zu?

  1. Als Martin Luther mit seinen 95 Thesen and die Öffentlichkeit trat wandte er sich zunächst gegen die Praktiken des Ablasshandels im Zusammenhang mit dem Neunau des Petersdoms in Rom.

  2. Die Grundsteinlegung des Petersdoms fand am 18. April 1506 statt weshalb dieses Datum auch als eigentlicher beginn der Reformation betrachtet werden kann.

  3. Die rasche Ausbreitung des reformatorischen Gedankengutes in den Jahren bis 1530 wurde durch Karl den V. begünstigt. Um sich gegen seine katholischen Kontrahenten im Kampf um den Thron im HL. Röm. Reich behaupten zu können, stellte er sich auf Luthers Seite.

  4. Wegen sozialer Missstände und Kritik an den innerkirchlichen Zuständen fiel Luthers Protest auf Resonanz.

  5. Im Heiligen Römischen Reich brachte der die Gleichstellung der lutherischen Konfession mit der alten katholischen Kirche die Glaubensspaltung irreversibel, in ihm wurde der Grundsatz festgelegt: Der jeweilige Landesherr bestimmt fortan die Religionszugehörigkeit seiner Untergeordneten.

  6. Aus dem Römerbrief des Apostel Paulus gelangte Luther zu einer neuen Antwort auf die Frage wie der Mensch vor Gott bestehen könnte: Allein durch gute Werke kann Seelenheil erlangt werden.

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Bayerische Kirchengeschichte at the LMU München

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Katholische Theologie at the LMU München there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to LMU München overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Bayerische Kirchengeschichte at the LMU München or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards

How it works

Top-Image

Get a learning plan

Prepare for all of your exams in time. StudySmarter creates your individual learning plan, tailored to your study type and preferences.

Top-Image

Create flashcards

Create flashcards within seconds with the help of efficient screenshot and marking features. Maximize your comprehension with our intelligent StudySmarter Trainer.

Top-Image

Create summaries

Highlight the most important passages in your learning materials and StudySmarter will create a summary for you. No additional effort required.

Top-Image

Study alone or in a group

StudySmarter automatically finds you a study group. Share flashcards and summaries with your fellow students and get answers to your questions.

Top-Image

Statistics and feedback

Always keep track of your study progress. StudySmarter shows you exactly what you have achieved and what you need to review to achieve your dream grades.

1

Learning Plan

2

Flashcards

3

Summaries

4

Teamwork

5

Feedback