Pflanzenökologie at Leibniz Universität Hannover

Flashcards and summaries for Pflanzenökologie at the Leibniz Universität Hannover

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Pflanzenökologie at the Leibniz Universität Hannover

Exemplary flashcards for Pflanzenökologie at the Leibniz Universität Hannover on StudySmarter:

Was versteht man unter Facilitation und welche Mechanismen/Methoden gibt es?

Positive biologische Interaktionen z.B. Schutz.

Exemplary flashcards for Pflanzenökologie at the Leibniz Universität Hannover on StudySmarter:

Im Rahmen einer Gartengestaltung planen Sie eine Staudenunterpflanzung unter einer dicht stehenden Baumgruppe aus Buche und Linde und unter einer lückig stehenden Baumgruppe aus Birke und Robinie. Was müssen Sie bei der Auswahl der Stauden hinsichtlich ihres Photosynthesevermögens berücksichtigen und wie sollten sich die Stauden unter beiden Baumgruppen unterscheiden?

Exemplary flashcards for Pflanzenökologie at the Leibniz Universität Hannover on StudySmarter:

Was zeichnet das Stadtklima im Gegensatz zum Klima in der freien Landschaft aus?

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Pflanzenökologie at the Leibniz Universität Hannover on StudySmarter:

Ein 1 m breiter Streifen soll bepflanzt werden. Einmal auf der Südseite eines Gebäudes, das andere Mal auf der Nordseite des Gebäudes. Was muss man beachten?

Exemplary flashcards for Pflanzenökologie at the Leibniz Universität Hannover on StudySmarter:

Sie legen im Bereich einer Kaltluftsenke eine Gehölzpflanzung aus Ilex aquifolium, Vaccinium myrtillus, Calluna vulgaris und Betula pendula an. Welche Arten sind besonders von Frosttrocknis betroffen? Begründung.

Exemplary flashcards for Pflanzenökologie at the Leibniz Universität Hannover on StudySmarter:

Mit Hilfe welcher Pflanzenteile und Methoden wird die Vegetationsentwicklung Mitteleuropas nach der Eiszeit rekonstruiert?

Exemplary flashcards for Pflanzenökologie at the Leibniz Universität Hannover on StudySmarter:

Was bezeichnet man als Flora und Vegetation?

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Pflanzenökologie at the Leibniz Universität Hannover on StudySmarter:

Was muss bei einer Vegetationsaufnahme beachtet werden?

Exemplary flashcards for Pflanzenökologie at the Leibniz Universität Hannover on StudySmarter:

Nenne Sie die Schritte zur Auswahl der Örtlichkeit für eine Vegetationsaufnahme!

Exemplary flashcards for Pflanzenökologie at the Leibniz Universität Hannover on StudySmarter:

 Nennen Sie den Unterschied zwischen Trennarten und Kennarten!

Exemplary flashcards for Pflanzenökologie at the Leibniz Universität Hannover on StudySmarter:

Worin besteht in der Pflanzensoziologie der Unterschied zwischen einer Kennart (=Charakterart) und einer Trennart (=Differentialart)?

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Pflanzenökologie at the Leibniz Universität Hannover on StudySmarter:

Beschreiben Sie die epigäische und die hypogäische Keimung!

Your peers in the course Pflanzenökologie at the Leibniz Universität Hannover create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Pflanzenökologie at the Leibniz Universität Hannover on StudySmarter:

Pflanzenökologie

Was versteht man unter Facilitation und welche Mechanismen/Methoden gibt es?

Positive biologische Interaktionen z.B. Schutz.

„Nachbarschaftshilfe“ unter Pflanzen - Mit Hilfe einer Pflanze ist es einer anderen möglich zu überleben oder sich auszubreiten:

 

- direkte Hilfe durch Verbissschutz, Hitzeschutz, Kälteschutz etc.

- Verbesserung des Ressourcenangebots

- Erhöhung der Diasporenkonzentration

- Allee-Effekte

- Symbiosen

- indirekte positive Interaktionen

Pflanzenökologie

Im Rahmen einer Gartengestaltung planen Sie eine Staudenunterpflanzung unter einer dicht stehenden Baumgruppe aus Buche und Linde und unter einer lückig stehenden Baumgruppe aus Birke und Robinie. Was müssen Sie bei der Auswahl der Stauden hinsichtlich ihres Photosynthesevermögens berücksichtigen und wie sollten sich die Stauden unter beiden Baumgruppen unterscheiden?

Die Stauden, die unter der Buche und Linde, welche eine dichte Krone aufweisen und nah beieinander stehen, gepflanzt werden, müssen mit wenig Licht auskommen und somit eher Schattenpflanzen sein, da diese auch bei wenig Licht schneller Photosynthese betreiben können (geringere Lichtkompensationspunkt).

Die Stauden unter der Birke und Robinie, sind demnach Sonnenpflanzen, welche genügend Licht zur Verfügung gestellt bekommen, um Fotosynthese zu betreiben. Diese können die gesamte Lichtenergie nutzen, da sie einen höheren Sättigungspunkt haben als Schattenpflanzen.

Pflanzenökologie

Was zeichnet das Stadtklima im Gegensatz zum Klima in der freien Landschaft aus?

In der Stadt herrschen eine höhere Schadstoffbelastung und wärmeres, stickigeres Klima, da die Luft nicht durch Wind abgekühlt werden kann. Die Temperatur kann durch die Transpiration von Pflanzen gesenkt werden. Durch die Bodenversiegelung kommt es jedoch oft zu Wassermangel oder Staunässe.

Sehr dichte Bebauung und fehlende Vegetation sowie die Emission von Luftschadstoffen und Abwärme können in Städten zu einer höheren Durchschnittstemperatur und Schadstoffkonzentration sowie zu niedrigeren Luftfeuchtigkeiten und Windgeschwindigkeiten führen, als im ländlichen Umland vorherrschen.

Pflanzenökologie

Ein 1 m breiter Streifen soll bepflanzt werden. Einmal auf der Südseite eines Gebäudes, das andere Mal auf der Nordseite des Gebäudes. Was muss man beachten?

Da die Sonne im Süden verläuft, wird diese Seite tagsüber sehr stark der Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Hier können also nur Pflanzen verwendet werden, welche damit umgehen können. Hingegen es auf der Nordseite kälter und feuchter ist, können hier nur Pflanzen verwendet werden, die angepasst sind an diese Umweltbedingungen.

Pflanzenökologie

Sie legen im Bereich einer Kaltluftsenke eine Gehölzpflanzung aus Ilex aquifolium, Vaccinium myrtillus, Calluna vulgaris und Betula pendula an. Welche Arten sind besonders von Frosttrocknis betroffen? Begründung.

Besonders von Frosttrocknis sind immergrüne Pflanzen betroffen, da diese ganzjährig belaubt sind. In diesem Fall sind das die immergrünen Ilex aquifolium (europäische Stechpalme) und Calluna vulgaris (Besenheide). Die anderen beiden sind sommergrün und verlieren im Winterhalbjahr ihr Laub und sind somit nicht anfällig für Frosttrocknis. Wenn der Boden gefroren ist, kann die Pflanze durch die Eisbildung im Boden kein Wasser nachleiten. Wenn die Wintersonne auf die Blätter trifft, ist die Pflanze den Sonnenstrahlen ausgesetzt und transpiriert, wodurch Wasserverlust stattfindet. Da die Pflanze kein Wasser beziehen kann, trocknet sie aus (=Frosttrocknis). Dieses äußert sich durch Verfärbung der Blätter, braun, gelb, rötlich, oder durch Absterben ganzer Äste/ Zweige.

Pflanzenökologie

Mit Hilfe welcher Pflanzenteile und Methoden wird die Vegetationsentwicklung Mitteleuropas nach der Eiszeit rekonstruiert?

Die Fähigkeit zur Ausbreitung erlaubte der Kiefer nach der Eiszeit eine relativ schnelle Wiederbesiedlung Mitteleuropas. 

Pflanzenökologie

Was bezeichnet man als Flora und Vegetation?

Flora: Summe der Pflanzensippe eines Gebiets


Vegetation: Bezeichnung für die Pflanzendecke, neben Aussagen zu den beteiligten Sippen, werden Infos zum Anteil und zur Struktur des Bestandes mitgeteilt

Pflanzenökologie

Was muss bei einer Vegetationsaufnahme beachtet werden?

Bei der Erfassung ist zu beachten, dass das Erscheinungsbild der vorhandenen Arten von der Jahreswitterung und dem Zeitpunkt der Erfassung sowie in Abhängigkeit von Nutzungen z. B. durch Mahdhäufigkeit abhängt.

Pflanzenökologie

Nenne Sie die Schritte zur Auswahl der Örtlichkeit für eine Vegetationsaufnahme!

-homogenen Pflanzenbestand 

-sollte bestimmte Mindestgröße, das Minimumareal, nicht unterschreiten

Pflanzenökologie

 Nennen Sie den Unterschied zwischen Trennarten und Kennarten!

Trennarten: Untereinheiten

Kennarten: klarer Schwerpunkt

Pflanzenökologie

Worin besteht in der Pflanzensoziologie der Unterschied zwischen einer Kennart (=Charakterart) und einer Trennart (=Differentialart)?

Trennarten: Untereinheiten

Kennarten: klarer Schwerpunkt 

Pflanzenökologie

Beschreiben Sie die epigäische und die hypogäische Keimung!

Epigäische Keimung: Strecken des Hypokotyls -> Bildung eines Hypokotylhakens, welcher die Erde durchbricht, Keimblätter zur PS-Leistung

z.B. Radieschen


Hypogäische Keimung: Strecken des Epikotyls -> (Kotlydon zum Primärblatt) -> Keimblätter verbleichen in der Erde -> erste PSfähigen Blätter sind Primärblätter

z.B. Eiche

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Pflanzenökologie at the Leibniz Universität Hannover

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Pflanzenökologie at the Leibniz Universität Hannover there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Leibniz Universität Hannover overview page

Pflanzenphysiologie

Ökologie Pflanzen

Pflanzenphysiologie

Pflanzenphysiologie

Spezielle Pflanzenökologie

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Pflanzenökologie at the Leibniz Universität Hannover or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
X

StudySmarter - The study app for students

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Rating
Start now!
X

Good grades at university? No problem with StudySmarter!

89% of StudySmarter users achieve better grades at university.

50 Mio Flashcards & Summaries
Create your own content with Smart Tools
Individual Learning-Plan

Learn with over 1 million users on StudySmarter.

Already registered? Just go to Login