Grundwissenschaften at Justus-Liebig-Universität Gießen | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Grundwissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Grundwissenschaften Kurs an der Justus-Liebig-Universität Gießen zu.

TESTE DEIN WISSEN

Welche Formen des Lernes werden unterschieden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Lernen durch aktive Anstrengung (intentionales Lernen)

2. Beiläufiges Aufnehmen (inzidentelles Lernen)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Lernen in der Psychologie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

...erfahrungsbasierter Prozess, der in einer relativen überdauernden Veränderung des Verhaltens resultiert

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist mit dem Flaschenhals gemeint?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Kurzzeit und Arbeitsgedächtnis
  • kleine Kapazität, kurze Speicherdauer
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist mit dem Rest der Fläche gemeint?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Langzeitgedächtnis

  • sehr große Kapazität, lange Speicherdauer
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Rolle spielt das Gedächtnis fürs Lernen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Gedächtnis als Speicher von Erfahrungen und Wissen
  • Gedächtnis = Voraussetzung für Lernprozesse
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche zentralen Postulate und Stadien der kognitiven Entwicklung formulierte Piaget? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • 4 Stadien der kognitiven Entwicklung 
    • Alle Kinder durchlaufen alle Stadien (universell & obligatorisch) 
    • Qualitative Denkunterschiede zwischen Stadien 
    • Errungenschaften aus niedrigeren Stadien bleiben bestehen 
    • Schemata = geistige Strukturen mit denen Menschen die Welt interpretieren und Handlungen steuern
      1. Assimilation:  
        • Außenwelt an Schema anpassen 
        • neue Informationen durch bestehendes Schema strukturiert 
      2. Akkommodation: 
        • Schema an Außenwelt anpassen 
        • neue Informationen verändern bestehendes Schema bzw. neue Schemata gebildet 
      3. (Denken an Umweltgegebenheiten anzupassen) 

      --> Kognitive Entwicklung = Ineinandergreifen von Assimilation & Akkommodation 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Kritik kann man an Piagets Theorie äußern? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Nicht nur qualitative Entwicklung – auch quantitative und kontinuierliche Entwicklung des Denkens
  • Individualität wird vernachlässigt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie und warum entwickelt sich Denken nach Wygotski? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wie? 

  • Bereits Säuglinge auf Kommunikation/ Interaktion mit Erwachsenen ausgerichtet 
  • Sprache als zentrales Werkzeug der Interaktion


    Warum? Denken entwickelt sich, um kulturell wertgeschätzte Funktionen zu erfüllen 

    • Piaget: formallogisches Denken auf höchster Stufe 
    • Wygotski: kulturabhängig kann praktisch-gebundenes Denken höher bewertet werden 











Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Pädagogische Implikationen ergeben sich aus den Theorien von Piaget und Wygotski? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Aktiver Auseinandersetzung mit Umwelt & Lernstoff fördern 
  • Induktion kognitiver Konflikte (+ Unterstützung zu dessen Auflösung) 
  • Beachten der Beschränkungen des Denkens in bestimmten Entwicklungsstufen 
  • Methode der optimalen Diskrepanz (Zone proximaler Entwicklung) 

Zeit für Entwicklung (als qualitativer Sprung) einräumen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie verläuft die psychosoziale Entwicklung laut des Modells von Erikson? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Modell der Psychosozialen Stadien = über menschliche Entwicklung von Geburt bis Tod, besonderer Fokus auf Identitätsentwicklung 

  • Grundannahmen des Modells: 
    • Ziel der Entwicklung: Kohärentes („in sich schlüssiges“) Selbstbild bzw. Identität  
    • 8 Stadien der psychosozialen Entwicklung 
    • Jedes Individuum muss Stadien durchlaufen 
    • Je Stadium ein innerpsychischer Konflikt
    • Qualität der Krisenbewältigung bedingt auch Qualität der Entwicklung/ Identitätsbildung  
    • Krise muss pro Stadium bewältigt werden um zum nächsten Stadium zu gelangen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann spricht man von (Cyber-) Mobbing?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Mobbing = soziale Aggression

  • Mobbing = systematischer Missbrauch einer sozialen Machtposition
  • Formen Mobbing:
    • physisch (direkt)
    • indirekt (Opfer kennt Täter nicht)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie häufig kommt (Cyber-) Mobbing vor?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Grundschule: 4% zwischen Kindergarten und 3. Klasse;    13% der Erstklässler 
  • Weiterführende Schule: 5-16% sind Opfer & 10% Täter
  • Cyber: 33% der SuS (Alter 14-20); Verbreitung von Gerüchten M-47% & J-33% 
Lösung ausblenden
  • 225043 Karteikarten
  • 2945 Studierende
  • 50 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Grundwissenschaften Kurs an der Justus-Liebig-Universität Gießen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Welche Formen des Lernes werden unterschieden?

A:

1. Lernen durch aktive Anstrengung (intentionales Lernen)

2. Beiläufiges Aufnehmen (inzidentelles Lernen)

Q:

Was versteht man unter Lernen in der Psychologie?

A:

...erfahrungsbasierter Prozess, der in einer relativen überdauernden Veränderung des Verhaltens resultiert

Q:

Was ist mit dem Flaschenhals gemeint?

A:
  • Kurzzeit und Arbeitsgedächtnis
  • kleine Kapazität, kurze Speicherdauer
Q:

Was ist mit dem Rest der Fläche gemeint?

A:

Langzeitgedächtnis

  • sehr große Kapazität, lange Speicherdauer
Q:

Welche Rolle spielt das Gedächtnis fürs Lernen?

A:
  • Gedächtnis als Speicher von Erfahrungen und Wissen
  • Gedächtnis = Voraussetzung für Lernprozesse
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Welche zentralen Postulate und Stadien der kognitiven Entwicklung formulierte Piaget? 

A:
  • 4 Stadien der kognitiven Entwicklung 
    • Alle Kinder durchlaufen alle Stadien (universell & obligatorisch) 
    • Qualitative Denkunterschiede zwischen Stadien 
    • Errungenschaften aus niedrigeren Stadien bleiben bestehen 
    • Schemata = geistige Strukturen mit denen Menschen die Welt interpretieren und Handlungen steuern
      1. Assimilation:  
        • Außenwelt an Schema anpassen 
        • neue Informationen durch bestehendes Schema strukturiert 
      2. Akkommodation: 
        • Schema an Außenwelt anpassen 
        • neue Informationen verändern bestehendes Schema bzw. neue Schemata gebildet 
      3. (Denken an Umweltgegebenheiten anzupassen) 

      --> Kognitive Entwicklung = Ineinandergreifen von Assimilation & Akkommodation 
Q:

Welche Kritik kann man an Piagets Theorie äußern? 

A:
  • Nicht nur qualitative Entwicklung – auch quantitative und kontinuierliche Entwicklung des Denkens
  • Individualität wird vernachlässigt
Q:

Wie und warum entwickelt sich Denken nach Wygotski? 

A:

Wie? 

  • Bereits Säuglinge auf Kommunikation/ Interaktion mit Erwachsenen ausgerichtet 
  • Sprache als zentrales Werkzeug der Interaktion


    Warum? Denken entwickelt sich, um kulturell wertgeschätzte Funktionen zu erfüllen 

    • Piaget: formallogisches Denken auf höchster Stufe 
    • Wygotski: kulturabhängig kann praktisch-gebundenes Denken höher bewertet werden 











Q:

Welche Pädagogische Implikationen ergeben sich aus den Theorien von Piaget und Wygotski? 

A:
  • Aktiver Auseinandersetzung mit Umwelt & Lernstoff fördern 
  • Induktion kognitiver Konflikte (+ Unterstützung zu dessen Auflösung) 
  • Beachten der Beschränkungen des Denkens in bestimmten Entwicklungsstufen 
  • Methode der optimalen Diskrepanz (Zone proximaler Entwicklung) 

Zeit für Entwicklung (als qualitativer Sprung) einräumen 

Q:

Wie verläuft die psychosoziale Entwicklung laut des Modells von Erikson? 

A:

Modell der Psychosozialen Stadien = über menschliche Entwicklung von Geburt bis Tod, besonderer Fokus auf Identitätsentwicklung 

  • Grundannahmen des Modells: 
    • Ziel der Entwicklung: Kohärentes („in sich schlüssiges“) Selbstbild bzw. Identität  
    • 8 Stadien der psychosozialen Entwicklung 
    • Jedes Individuum muss Stadien durchlaufen 
    • Je Stadium ein innerpsychischer Konflikt
    • Qualität der Krisenbewältigung bedingt auch Qualität der Entwicklung/ Identitätsbildung  
    • Krise muss pro Stadium bewältigt werden um zum nächsten Stadium zu gelangen 
Q:

Wann spricht man von (Cyber-) Mobbing?

A:
  • Mobbing = soziale Aggression

  • Mobbing = systematischer Missbrauch einer sozialen Machtposition
  • Formen Mobbing:
    • physisch (direkt)
    • indirekt (Opfer kennt Täter nicht)
Q:

Wie häufig kommt (Cyber-) Mobbing vor?

A:
  • Grundschule: 4% zwischen Kindergarten und 3. Klasse;    13% der Erstklässler 
  • Weiterführende Schule: 5-16% sind Opfer & 10% Täter
  • Cyber: 33% der SuS (Alter 14-20); Verbreitung von Gerüchten M-47% & J-33% 
Grundwissenschaften

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Grundwissenschaften Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Gesundheitswissenschaften

TU München

Zum Kurs
Grundbegriffe Rechtswissenschaften

Universität Wien

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Grundwissenschaften
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Grundwissenschaften