Grundlagen der Physiologie at Johannes Kepler Universität Linz

Flashcards and summaries for Grundlagen der Physiologie at the Johannes Kepler Universität Linz

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Grundlagen der Physiologie at the Johannes Kepler Universität Linz

Exemplary flashcards for Grundlagen der Physiologie at the Johannes Kepler Universität Linz on StudySmarter:


Welche Stoffe kommen durch die Zellmembran und welche nicht?

Exemplary flashcards for Grundlagen der Physiologie at the Johannes Kepler Universität Linz on StudySmarter:

Was gibt es für Transportprozesse in der Zellmembran?

Exemplary flashcards for Grundlagen der Physiologie at the Johannes Kepler Universität Linz on StudySmarter:

Was gibt es für Transportproteine in der Zellmembran?
This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Grundlagen der Physiologie at the Johannes Kepler Universität Linz on StudySmarter:

Wie können Hormone übermittelt werden?

Exemplary flashcards for Grundlagen der Physiologie at the Johannes Kepler Universität Linz on StudySmarter:

Wie können Hormone wirken?

Exemplary flashcards for Grundlagen der Physiologie at the Johannes Kepler Universität Linz on StudySmarter:

Steriodhormone

Exemplary flashcards for Grundlagen der Physiologie at the Johannes Kepler Universität Linz on StudySmarter:

G-Protein-gekoppelter Rezeptor

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Grundlagen der Physiologie at the Johannes Kepler Universität Linz on StudySmarter:

cAMP/cGMP

Exemplary flashcards for Grundlagen der Physiologie at the Johannes Kepler Universität Linz on StudySmarter:

IP3/DAG

Exemplary flashcards for Grundlagen der Physiologie at the Johannes Kepler Universität Linz on StudySmarter:

Eicosanoide

Exemplary flashcards for Grundlagen der Physiologie at the Johannes Kepler Universität Linz on StudySmarter:

Rezeptor Tyrosinkinase

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Grundlagen der Physiologie at the Johannes Kepler Universität Linz on StudySmarter:

Guanylatcyclase-Membranrezeptoren

Your peers in the course Grundlagen der Physiologie at the Johannes Kepler Universität Linz create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Grundlagen der Physiologie at the Johannes Kepler Universität Linz on StudySmarter:

Grundlagen der Physiologie


Welche Stoffe kommen durch die Zellmembran und welche nicht?
Kleine hydrophobe Moleküle -> sehr leicht
Kleine polare Stoffe -> nur schlecht
Große polare Stoffe -> gar nicht
Kleine ionische Stoffe -> gar nicht

abnehmende Permeabilität

Grundlagen der Physiologie

Was gibt es für Transportprozesse in der Zellmembran?
1. Diffusion
entlang des Gradienten
folgen dem ersten Fick´schen Gesetz
Transportierte Stoffmenge = Permeabilität x Fläche x Konzentrationsunterschied [mol/s]
  • Einfache Diffusion
    • für fettlösliche Moleküle
  • Diffusion mit Membrantrasportproteine
    • für Ionen, hydrophile Moleküle

2. Aktiv
gegen den Konzentrationsgradienten
  • Primär aktiv
    • unter ATP verbrauch
    • chemische Energie wird verwendet
  • Sekundär aktiv
    • Treibkraft von aufgebauten Gradienten
  • Tertiär aktiv
    • Treibkraft von sekundär aufgebauten Gradienten

3. Endozytose/Exozytose
  • Endozytose
    • für große Partikel
    • Partikel werden mit Hilfsproteinen (z.B. Clathrin) aufgenommen
      • Pinozytose -> sehr kleine Teile
      • Phagozytose -> große Teile
  • Exozytose
    • Transmitter werden in Vesikel gespeichert und bei Bedarf ausgeschüttet
    • Ca2+ ist ein wichtiger Überträgerstoff

Grundlagen der Physiologie

Was gibt es für Transportproteine in der Zellmembran?
1. Kanäle
Wasserkanäle/Auquporine
  • immer passiv
  • folgt dem osmotischen Gradienten
  • unterschiedliche Wasserpermeabilität je Zelltyp

Ionenkanäle
  • hoch selektiv
  • sehr komplexe Proteine
  • Gating, machen auf und zu
    • Spannungsgesteuerte Ionenkanäle
      • öffnen nur bei bestimmter Spannung
    • Ligandengesteuerte Ionenkanäle
      • Art Rezeptor Funktion
    • Rezeptorgesteurte Ionenkanälge
      • eng mit anderen Rezeptoren gekoppelt über intrazelluläre Signalkaskade
    • Konstitutiv aktive Ionenkanäle
      • durch intrazelluläre Signalkaskade reguliert

2. Carrier
  • können an der cis Seite der Membran Substrate binden
  • transportieren diese dann auch
  • sättigbar
    • Uniporter
      • binden 1 Substrat
      • folgt dem elektrochemischen Gradienten
    • Symporter
      • binden 2 Substrate
      • werden in die selbe Richtung transportiert
    • Antiporter
      • binden 2 Substarte
      • Transportieren in verschiedene Richtungen

3. Pumpen
  • primär aktive Transporter = ATPasen
  • transportieren Ionen unter Energieverbrauch
  • schaffen Konzentrationsgradienten

Grundlagen der Physiologie

Wie können Hormone übermittelt werden?

  • Endokrin
    • Verteilung über das Blut
  • Parakrin
    • Diffusion zu Nachbarzelle
  • Autokrin
    • Stoffe wirken auf die Zelle die sie ausschüttet
  • Juxtakrin
    • Botenstoffe die in Membran einer Zelle eingebaut sind und präsentieren
    • Eine andere Zelle hat die Rezeptoren dafür

Grundlagen der Physiologie

Wie können Hormone wirken?

  • Hydrophobe
    • z.B. Steroidhormone
    • diffundieren durch die Zellmembran
    • binden an intrazelluläre Rezeptoren
  • Hydrophile
    • brauchen Rezeptor an der Membran
    • Rezeptoren aktivieren dann intrazelluläre Second messenger

Grundlagen der Physiologie

Steriodhormone

  • brauchen Transportproteine
  • diffundieren frei in die Zelle hinein
  • binden an Rezeptoren im Zytoplasma
  • Rezeptoren dimerisieren und wandern in den Zellkern
  • Rezeptoren wirken als Transkriptionsfaktoren

Grundlagen der Physiologie

G-Protein-gekoppelter Rezeptor

G-Protein -> 3 Untereinheiten (alpha, beta, gamma)

An der alpha Untereinheit ist GDP gebunden das bei Aktivierung zu GTP wird.

Um Wirkung zu vermitteln benötigt man Second Messenger.

Grundlagen der Physiologie

cAMP/cGMP

Hormon bindet an Rezeptor  ->  Rezeptor aktiviert G-Protein  ->  alpha Einhat aktiviert AC  ->  ATP wird zu cAMP  -> cAMP bindet an PKA  ->  PKA kann weitere Proteine phosphorylieren

Grundlagen der Physiologie

IP3/DAG

Hormon bindet an Rezeptor -> der aktiviert Gq-Protein  ->  aktivert PLC  ->  PLC verarbeitet PIP2 zu IP3 und DAG


IP3 -> öffnet intrazelluläre Ca2+ Speicher im ER

DAG + Ca2+ ->  können dei PKC aktivieren die etwas phosphorylieren kann

Ca2+ kann auch an Calmodulin gebunden werden

Grundlagen der Physiologie

Eicosanoide

über G-Protein -> aktiviert PLA2   ->  spaltet Arachidonsäure aus der Zellmembran  ->  die ist der Ausgangsstoff für zahlreiche wichtige Signalstoffe


Arachidonsäure verarbeitet durch Cox wird zu Thromboxan oder 

Prostaglandine


Arachidonsäure verarbeitet durch LiPox wird zu Leukotriene

Grundlagen der Physiologie

Rezeptor Tyrosinkinase

Gruppe von Rezeptoren die intrazelluläre Anteile haben die Tyrosinreste an Proteinen phosphorylieren könne.

Können zahlreiche Signalkaskaden aktivieren.

Grundlagen der Physiologie

Guanylatcyclase-Membranrezeptoren

bilden aus GTP cGMP

cGMP hat größe Rolle im Gefäßsystem

Gastransmitter NO, CO, H2S wirken auf GC


NO wird von Endothelzellen synthetisiert


eNOS  bildet L-Arginin -> L-Citrullin und NO


NO diffundiert in Gefäßmuskelzellen und Aktiviert GC die cGMP bildet -> Relaxion/Vasodilatation

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Grundlagen der Physiologie at the Johannes Kepler Universität Linz

Singup Image Singup Image

Grundlagen der Biologie at

Universität Duisburg-Essen

Grundlagen der Biologie 1 at

Universität zu Köln

Grundlagen der Biologie 2 at

Universität zu Köln

Grundlagen der Zoologie at

TU Dresden

Grundlagen der Biologie 1 at

Medizinische Universität Wien

Similar courses from other universities

Check out courses similar to Grundlagen der Physiologie at other universities

Back to Johannes Kepler Universität Linz overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Grundlagen der Physiologie at the Johannes Kepler Universität Linz or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
X

StudySmarter - The study app for students

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Rating
Start now!
X

Good grades at university? No problem with StudySmarter!

89% of StudySmarter users achieve better grades at university.

50 Mio Flashcards & Summaries
Create your own content with Smart Tools
Individual Learning-Plan

Learn with over 1 million users on StudySmarter.

Already registered? Just go to Login