Ökonomie Und Markt at IU Internationale Hochschule | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Ökonomie und Markt an der IU Internationale Hochschule

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Ökonomie und Markt Kurs an der IU Internationale Hochschule zu.

TESTE DEIN WISSEN

Bedürfnis

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wunsch eines Menschen, einen Mangel zu beseitigen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Güter

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sachen oder Dienstleistungen, die Bedürfnisse stillen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Freie Güter

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Es stehen hinreichend viele Güter zur Verfügung um die Bedürfnisse aller zu stillen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wirtschaften - Entscheidungen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Welche Mengen, welcher Güter sollen konsumiert werden?
  • Welche Mengen, welcher Güter wollen wir produzieren?
  • Auf welche Weise (mit welchem Verfahren) sollen diese Güter produziert werden?
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unersättlichkeitsannahme

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • begründet den fallenden Verlauf der Indifferenzkurven
  • der Haushalt will von jedem der beiden Güter möglichst viel haben
  • jeder Haushalt will dabei von einem Gut mehr haben ohne auf Einheiten des anderen Gutes zu verzichten
  • U3 > U2 > U1
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ordinale Nutzenzuordnung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • beschränkt sich darauf, festzulegen ob ein Gut einen höheren oder niedrigeren Nutzen stiftet
  • es entsteht eine Präferenzuordnung, für die folgende Annahmen gelten müssen:
    1. Vollständigkeit heißt, dass die Haushalte alle Güter beziehungsweise Güterbündel bewerten und in eine Reihenfolge bringen können.
    2. Transivität liegt bei wiederspruchsfreier Konsistenz der festgelegten Reihenfolge vor. Das bedeutet, wenn das Güterbündel A besser bewertet wird als das Bündel B und Bündel B besser als C, so muss bei Transivität A auch besser als C bewertet werden.
    3. Rationale Wahl bedeutet, dass der Haushalt stets das Güterbündel auswählt, das ihm tatsächlich den höchsten Nutzen erbringt.
    4. Nichtsättigung unterstellt, dass mehr von einem Gut immer weniger vom selben Gut vorgezogen wird. Damit ist das Vorliegen eines negativen Grenznutzens ausgeschlossen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Soziale Marktwirtschaft - Eingriffe des Staates

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Immer dann, so wird in der Sozialen Marktwirtschaft argumentiert, wenn es Marktgegebenheiten gibt, die eine effiziente Ressourcenallokation verhindern, ist der Staat legitimiert, in den Marktmechanismus einzugreifen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Preismechanismus

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Zentrales Steuerungselement in der Marktwirtschaft
  • Angebot und Nachfrage
  • Allokation (Zuordnung) der Ressourcen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Produktionspotenzial

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • ist die Gütermenge, die in einer Wirtschaft produziert werden kann
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Rational handelndes Individuum (Anbieter)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Produktion zu möglichst geringen Kosten erstellen
  • Produktionsprogramm so strukturieren, dass ein möglichst hoher Gesamtgewinn erzielt wird
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Natürliche Produktionsfaktoren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • kommen "natürlich" vor
  • Arbeit und Boden
  • müssen aber erst ökonomisch nutzbar gemacht werden (Ausbildung, Erschließung)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Minimalprinzip

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • ein definiertes Ziel soll mit möglichst geringem Mitteleinsatz erreicht werden
Lösung ausblenden
  • 719334 Karteikarten
  • 15031 Studierende
  • 414 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Ökonomie und Markt Kurs an der IU Internationale Hochschule - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Bedürfnis

A:

Wunsch eines Menschen, einen Mangel zu beseitigen.

Q:

Güter

A:

Sachen oder Dienstleistungen, die Bedürfnisse stillen.

Q:

Freie Güter

A:

Es stehen hinreichend viele Güter zur Verfügung um die Bedürfnisse aller zu stillen.

Q:

Wirtschaften - Entscheidungen

A:
  • Welche Mengen, welcher Güter sollen konsumiert werden?
  • Welche Mengen, welcher Güter wollen wir produzieren?
  • Auf welche Weise (mit welchem Verfahren) sollen diese Güter produziert werden?
Q:

Unersättlichkeitsannahme

A:
  • begründet den fallenden Verlauf der Indifferenzkurven
  • der Haushalt will von jedem der beiden Güter möglichst viel haben
  • jeder Haushalt will dabei von einem Gut mehr haben ohne auf Einheiten des anderen Gutes zu verzichten
  • U3 > U2 > U1
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Ordinale Nutzenzuordnung

A:
  • beschränkt sich darauf, festzulegen ob ein Gut einen höheren oder niedrigeren Nutzen stiftet
  • es entsteht eine Präferenzuordnung, für die folgende Annahmen gelten müssen:
    1. Vollständigkeit heißt, dass die Haushalte alle Güter beziehungsweise Güterbündel bewerten und in eine Reihenfolge bringen können.
    2. Transivität liegt bei wiederspruchsfreier Konsistenz der festgelegten Reihenfolge vor. Das bedeutet, wenn das Güterbündel A besser bewertet wird als das Bündel B und Bündel B besser als C, so muss bei Transivität A auch besser als C bewertet werden.
    3. Rationale Wahl bedeutet, dass der Haushalt stets das Güterbündel auswählt, das ihm tatsächlich den höchsten Nutzen erbringt.
    4. Nichtsättigung unterstellt, dass mehr von einem Gut immer weniger vom selben Gut vorgezogen wird. Damit ist das Vorliegen eines negativen Grenznutzens ausgeschlossen.
Q:

Soziale Marktwirtschaft - Eingriffe des Staates

A:

Immer dann, so wird in der Sozialen Marktwirtschaft argumentiert, wenn es Marktgegebenheiten gibt, die eine effiziente Ressourcenallokation verhindern, ist der Staat legitimiert, in den Marktmechanismus einzugreifen.

Q:

Preismechanismus

A:
  • Zentrales Steuerungselement in der Marktwirtschaft
  • Angebot und Nachfrage
  • Allokation (Zuordnung) der Ressourcen
Q:

Produktionspotenzial

A:
  • ist die Gütermenge, die in einer Wirtschaft produziert werden kann
Q:

Rational handelndes Individuum (Anbieter)

A:
  • Produktion zu möglichst geringen Kosten erstellen
  • Produktionsprogramm so strukturieren, dass ein möglichst hoher Gesamtgewinn erzielt wird
Q:

Natürliche Produktionsfaktoren

A:
  • kommen "natürlich" vor
  • Arbeit und Boden
  • müssen aber erst ökonomisch nutzbar gemacht werden (Ausbildung, Erschließung)
Q:

Minimalprinzip

A:
  • ein definiertes Ziel soll mit möglichst geringem Mitteleinsatz erreicht werden
Ökonomie und Markt

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Ökonomie und Markt an der IU Internationale Hochschule

Für deinen Studiengang Ökonomie und Markt an der IU Internationale Hochschule gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Ökonomie und Markt
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Ökonomie und Markt