Lektion 1: Grundlagen Der Medizin at IU Internationale Hochschule | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Lektion 1: Grundlagen der Medizin an der IU Internationale Hochschule

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Lektion 1: Grundlagen der Medizin Kurs an der IU Internationale Hochschule zu.

TESTE DEIN WISSEN
Nenne die bis heute aktuellen Krankheitskonzepte und beschreibe kurz deren Erklärungsmuster für die Entstehung von Krankheiten.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Medizinisches Krankheitskonzept: Ursache-Wirkung-Beziehung
2. Stress-Coping-Konzept: seelische, umweltbedingt, soziale Konflikte als Ursache
3. Psychosomatisches Erklärungskonzept: seelische Konflikte als Ursache
4. Risikofaktorenkonzept: Zusammenhang Risikofaktoren und Zivilisationskrankheiten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welches sind die bis heute gültigen Erregerpostulate?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Mikroskopische Nachweisbarkeit der Erreger
2. Eindeutige Identifizierbarkeit und Isolierbarkeit
3. Züchtung einer Reinkultur muss möglich sein
4. Nachweisbarkeit von identischen Krankheitszeichen und Spuren des Erregers im überimpften Organismus
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Erkläre das Stress-Coping-Konzept.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- betrachtet seelische, umweltbedingt, soziale Konflikte als Ursache der körperlichen Krankheit
- Pathogenese: Entstehung und Verlauf einer Krankheit
- Salutogenese: Entstehung von Gesundheit, bezieht sich auf angenommene Widerstandsfähigkeit (Resilienz) jedes Menschen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Theorien der Medizinethik kennen Sie?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Prinzipienethik: beruht auf Prinzipen des Nichtschadens, Wohltuns, Gerechtigkeit, Autonomie

Hermeneutische Ethikim Mittelpunkt stehen Verstehen und eigene Erfahrung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist der hippokratische Eid?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Gelöbnisformel mit Grundlage ethischen Verhaltens
1. Patientenwohl hat Vorrang vor allem
2. ärztliches Tötungsverbot
3. Anerkennung der Grenzen ärztlichen Handelns
4. Beachtung personaler Integrität des Patienten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
„Omnis cellula e cellula“
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Virchow: Wo eine Zelle entsteht muss eine andere vorausgegangen sein.
- Zelle —> kleinste Grundeinheit eines tierischen Organismus, Erkrankung auf krankhafte Veränderung dieser Zellen zurückzuführen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welches Konzept war vom 4.-17. Jh. n. Chr. vorrangig gültig? Welcher Gedanke stand hinter diesem Konzept?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- frühes Mittelalter - Aufklärung
- Humoralpathologie: Mensch als Mikrokosmos gegenüber Umwelt als Makrokosmos
- Umwelt eingeteilt in 4 Elemente: Luft, Feuer, Wasser, Erde
- Spiegelung in 4 Körpersäften: 
Blut (Herz)=Luft
Gelbe Galle (Leber)=Feuer
Schleim (Gehirn)=Wasser
Schwarze Galle (Milz)=Erde
- Gesund=Gleichgewicht und Erkrankung=gestörtes Gleichgewicht der Körpersäfte
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definieren Sie den Begriff Pflege nach ICN.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- eigenverantwortliche Versorgung und Betreuung von Menschen aller Altersgruppen und aller Lebenssituationen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist das Genfer Gelöbnis?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- moderne Fassung des hippokratischen Eides; beschreibt gutes ethisches Handeln
1. Förderung des Vertrauen zwischen Arzt und Patient
2. Sicherstellung der Qualität ärztlichen Handelns
3. Wahrung der Freiheit und Ansehens des Arztberufes
4. Verhinderung berufsunwürdigen Verhaltens
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Erkläre eine positive und eine negative Entwicklung in der modernen Medizin.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
+ Fortschritte in Aufklärung und Behandlung von Krankheiten durch schnell fortschreitende technische und wissenschaftlich Errungenschaften 

- Missbrauch von Medien und Wissenschaft durch Humanexperimente im KZ
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was bedeutet informed consent?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- informierte Einwilligung: Patient muss Einwilligung geben
- Beobachtungsstudie: nach Zulassung des Arzneimittels Art der Verschreibung und Anwendung des Medikaments im ärztlichen Praxisalltag
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nennen Sie die 4 Kernelemente der hippokratischen Medizin.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Differenzierte Beobachtung
2. Einbeziehung überlieferter Empirie
3. Prognosestellung unter ätiologischen Gesichtspunkten
4. Therapeutisches Handeln
Lösung ausblenden
  • 1461154 Karteikarten
  • 23737 Studierende
  • 577 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Lektion 1: Grundlagen der Medizin Kurs an der IU Internationale Hochschule - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Nenne die bis heute aktuellen Krankheitskonzepte und beschreibe kurz deren Erklärungsmuster für die Entstehung von Krankheiten.
A:
1. Medizinisches Krankheitskonzept: Ursache-Wirkung-Beziehung
2. Stress-Coping-Konzept: seelische, umweltbedingt, soziale Konflikte als Ursache
3. Psychosomatisches Erklärungskonzept: seelische Konflikte als Ursache
4. Risikofaktorenkonzept: Zusammenhang Risikofaktoren und Zivilisationskrankheiten
Q:
Welches sind die bis heute gültigen Erregerpostulate?
A:
1. Mikroskopische Nachweisbarkeit der Erreger
2. Eindeutige Identifizierbarkeit und Isolierbarkeit
3. Züchtung einer Reinkultur muss möglich sein
4. Nachweisbarkeit von identischen Krankheitszeichen und Spuren des Erregers im überimpften Organismus
Q:
Erkläre das Stress-Coping-Konzept.
A:
- betrachtet seelische, umweltbedingt, soziale Konflikte als Ursache der körperlichen Krankheit
- Pathogenese: Entstehung und Verlauf einer Krankheit
- Salutogenese: Entstehung von Gesundheit, bezieht sich auf angenommene Widerstandsfähigkeit (Resilienz) jedes Menschen
Q:
Welche Theorien der Medizinethik kennen Sie?
A:
Prinzipienethik: beruht auf Prinzipen des Nichtschadens, Wohltuns, Gerechtigkeit, Autonomie

Hermeneutische Ethikim Mittelpunkt stehen Verstehen und eigene Erfahrung
Q:
Was ist der hippokratische Eid?
A:
- Gelöbnisformel mit Grundlage ethischen Verhaltens
1. Patientenwohl hat Vorrang vor allem
2. ärztliches Tötungsverbot
3. Anerkennung der Grenzen ärztlichen Handelns
4. Beachtung personaler Integrität des Patienten
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
„Omnis cellula e cellula“
A:
Virchow: Wo eine Zelle entsteht muss eine andere vorausgegangen sein.
- Zelle —> kleinste Grundeinheit eines tierischen Organismus, Erkrankung auf krankhafte Veränderung dieser Zellen zurückzuführen
Q:
Welches Konzept war vom 4.-17. Jh. n. Chr. vorrangig gültig? Welcher Gedanke stand hinter diesem Konzept?
A:
- frühes Mittelalter - Aufklärung
- Humoralpathologie: Mensch als Mikrokosmos gegenüber Umwelt als Makrokosmos
- Umwelt eingeteilt in 4 Elemente: Luft, Feuer, Wasser, Erde
- Spiegelung in 4 Körpersäften: 
Blut (Herz)=Luft
Gelbe Galle (Leber)=Feuer
Schleim (Gehirn)=Wasser
Schwarze Galle (Milz)=Erde
- Gesund=Gleichgewicht und Erkrankung=gestörtes Gleichgewicht der Körpersäfte
Q:
Definieren Sie den Begriff Pflege nach ICN.
A:
- eigenverantwortliche Versorgung und Betreuung von Menschen aller Altersgruppen und aller Lebenssituationen.
Q:
Was ist das Genfer Gelöbnis?
A:
- moderne Fassung des hippokratischen Eides; beschreibt gutes ethisches Handeln
1. Förderung des Vertrauen zwischen Arzt und Patient
2. Sicherstellung der Qualität ärztlichen Handelns
3. Wahrung der Freiheit und Ansehens des Arztberufes
4. Verhinderung berufsunwürdigen Verhaltens
Q:
Erkläre eine positive und eine negative Entwicklung in der modernen Medizin.
A:
+ Fortschritte in Aufklärung und Behandlung von Krankheiten durch schnell fortschreitende technische und wissenschaftlich Errungenschaften 

- Missbrauch von Medien und Wissenschaft durch Humanexperimente im KZ
Q:
Was bedeutet informed consent?
A:
- informierte Einwilligung: Patient muss Einwilligung geben
- Beobachtungsstudie: nach Zulassung des Arzneimittels Art der Verschreibung und Anwendung des Medikaments im ärztlichen Praxisalltag
Q:
Nennen Sie die 4 Kernelemente der hippokratischen Medizin.
A:
1. Differenzierte Beobachtung
2. Einbeziehung überlieferter Empirie
3. Prognosestellung unter ätiologischen Gesichtspunkten
4. Therapeutisches Handeln
Lektion 1: Grundlagen der Medizin

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Lektion 1: Grundlagen der Medizin an der IU Internationale Hochschule

Für deinen Studiengang Lektion 1: Grundlagen der Medizin an der IU Internationale Hochschule gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Lektion 1: Grundlagen der Medizin Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Grundlagen der Medizin 1

Universität Koblenz-Landau

Zum Kurs
1 Grundlagen der Medizin

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Grundlagen der Medizin

RWTH Aachen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Lektion 1: Grundlagen der Medizin
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Lektion 1: Grundlagen der Medizin