Kollaboratives Arbeiten at IU Internationale Hochschule | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Kollaboratives Arbeiten an der IU Internationale Hochschule

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Kollaboratives Arbeiten Kurs an der IU Internationale Hochschule zu.

TESTE DEIN WISSEN

5 Fähigkeiten laut Baber et al von Kontakt zu Kollaboration ?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Sprechen Sie: Dialoge führen, Respekt und Anerkennung schenken, unterhaltsame und humorvolle Geschichten erzählen und interessante Informationen für den Gesprächspartner liefern
  2. Fragen Sie: spürbare Begeisterung und positive Interesse Fragen, die zum nachdenken anregen. 
  3. Hören Sie zu: Belege für Charakter und die Kompetenz des Gegenübers, Informationen über Talente und Qualifikationen, Hinweise darauf, was Sie ihm geben könnten. 
  4. Geben Sie großzügig: Bieten Sie Ressourcen und Ideen an, die signalisieren, dass Sie Kontakt haben und zusammenarbeiten wollen.
  5. Bleiben Sie in Verbindung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet Volatilität?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

sie bezeichnet die Stärke, Häufigkeit und Geschwindigkeit von Veränderungskräften sowie die Art und Dynamik von Veränderungen, die daraus resultieren. Technologien wie Blockchains, VR, AR, Robotics, AI werden Veränderungskräfte noch weiter stärken und deren Wirkung beschleunigen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Reflexions Learning?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Single Loop = optimiert das Vorgehen bei der Ausführung. Machen wir die Dinge richtig? 


Double Loop = verbessert die Auswahl der Vorhaben und Vorgänge, hinterfragt also die zugrundeliegenden Ziele und Annahmen - bis zur Frage, ob es überhaupt sinnvoll oder notwendig ist. Machen wir die richtigen Dinge?


Triple Loop = untersucht die eigenen Denk- und Lernstrategien. Woran erkennen wir, was richtig ist?

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

VUCA?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

V = Volatility (Volatilität)

U = Uncertainly (Unsicherheit)

C = Complexity (Komplexität)

A = Ambiguity (Ambiguität)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wesentlich für das Verständnis von Gesagtem ist die eingesetzte Sprachtechnik

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Lautstärke 
  • Stimmlage 
  • Sprachtempo
  • Pausen 
  • Betonung
  • Deutlichkeit der Aussprache
  • Häufigkeit und Art von Füllwörtern (tatsächlich, sozusagen, dementsprechend, Äh, ehm)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet Woop? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Es geht eher um freies Assoziieren, damit Gedanken und Bilder frei fließen können - weniger um anstrengendes Nachdenken. 


W = Wish: Wunsch wählen, ein drängendes Verlangen, das gestillt werden muss und wählen sie einen Zeitrahmen dafür.


O = Outcome (Ergebnis, Erfüllung): Wie sieht das bestmögliche Ergebnis aus? 


O = Obstacle (Hindernis): Was steht im Weg bzw. was hat das unangenehme Körpergefühl ausgelöst? 


P = Plan: Plan erstellen: Wie kann ich das Hindernis überwinden? Welcher Gedanke, welches Verhalten wären günstig? Anschließend vorstellen, wann und wo sie mit ihrem Hindernis konfrontiert sein werden - und entwickeln Ihren Wenn-dann-Plan!

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zusammenfassend die VUCA-Welt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die VUCA Welt ist vielfach veränderlich, unsicher, komplex und mehrdeutig. Es ist ein hervorragender Treibstoff für Innovation, Evolution, Wandel und Lernen. Wer dessen Anforderungen bewältigen und die dadurch bestehenden Chancen nutzen will, sollte gelernt haben, angemessen damit umzugehen und entsprechende Denk- und Handlungsweisen zu entwickeln.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Deklaratives / nicht deklaratives Denken?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Deklaratives oder explizites Gedächtnis enthält alles, was sich recht einfach in Worte fassen und damit erklären lässt, wie etwa Fakten und Episodenwissen


Nicht deklaratives oder impliziertes Gedächtnis speichert Inhalte, die sich nur schwer oder gar nicht sprachlich ausdrücken lassen (emotionale Erfahrungen, motorische Fähigkeiten, Routinetätigkeiten)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

3 Faktoren für die Zusammenarbeit?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Homogenität in Zielen und Engagement. Es muss klar sein, was genau wofür erreicht werden soll. Nur dann kann die notwendige Verbundenheit und Konzentration auf die Aufgabe und das Ziel aufrechterhalten werden.
  2. Heterogenität in Fertigkeiten, Fähigkeiten und Erfahrungen. Gegenseitiges Ergänzen und die Überwältigung umfangreicher Aufgabenstellungen.
  3. Metakommunikation. Thematisierung der Art und Weise der Kommunikation, Koordination und Kooperation ermöglicht es, die Teamarbeit zu analysieren, zu reflektieren und zu steuern. 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was erlaubt die Ambiguity?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Mehrdeutigkeit erlaubt es, Vorgänge und Phänomene aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten, sie in verschiedene Zusammenhänge zu stellen und zu untersuchen, wie sich dadurch die Bedeutung verändert, wie sich neue Denk und Handlungsmöglichkeiten erschließen und neue Modelle und Praktiken realisieren lassen. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zentrale Lernaufgabe in der VUCA-Welt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Es gilt, die jeweilige Situation oder Aufgabe aufgeschlossen und lernbereit wahrzunehmen und zu erkennen, inwieweit sie einfach, kompliziert, komplex oder chaotisch ist - und dann situativ zu entscheiden, welches Handlungsprinzip jeweils angemessen ist. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Netzwerkebene?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

sie ist gekennzeichnet durch Offenheit, eine unvollständige Beobachtbarkeit. Das charakteristische sind die potenziellen Chancen, also die immer vorhandene und nutzbare Möglichkeit, andere Netzwerkteilnehmende anzusprechen und einen Zugang zu ihnen und ihren Ressourcen (neue Infos, Kontakte) herzustellen. Strength of Weak Ties! 

Lösung ausblenden
  • 590910 Karteikarten
  • 13438 Studierende
  • 352 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Kollaboratives Arbeiten Kurs an der IU Internationale Hochschule - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

5 Fähigkeiten laut Baber et al von Kontakt zu Kollaboration ?

A:
  1. Sprechen Sie: Dialoge führen, Respekt und Anerkennung schenken, unterhaltsame und humorvolle Geschichten erzählen und interessante Informationen für den Gesprächspartner liefern
  2. Fragen Sie: spürbare Begeisterung und positive Interesse Fragen, die zum nachdenken anregen. 
  3. Hören Sie zu: Belege für Charakter und die Kompetenz des Gegenübers, Informationen über Talente und Qualifikationen, Hinweise darauf, was Sie ihm geben könnten. 
  4. Geben Sie großzügig: Bieten Sie Ressourcen und Ideen an, die signalisieren, dass Sie Kontakt haben und zusammenarbeiten wollen.
  5. Bleiben Sie in Verbindung
Q:

Was bedeutet Volatilität?

A:

sie bezeichnet die Stärke, Häufigkeit und Geschwindigkeit von Veränderungskräften sowie die Art und Dynamik von Veränderungen, die daraus resultieren. Technologien wie Blockchains, VR, AR, Robotics, AI werden Veränderungskräfte noch weiter stärken und deren Wirkung beschleunigen.

Q:

Reflexions Learning?

A:

Single Loop = optimiert das Vorgehen bei der Ausführung. Machen wir die Dinge richtig? 


Double Loop = verbessert die Auswahl der Vorhaben und Vorgänge, hinterfragt also die zugrundeliegenden Ziele und Annahmen - bis zur Frage, ob es überhaupt sinnvoll oder notwendig ist. Machen wir die richtigen Dinge?


Triple Loop = untersucht die eigenen Denk- und Lernstrategien. Woran erkennen wir, was richtig ist?

Q:

VUCA?

A:

V = Volatility (Volatilität)

U = Uncertainly (Unsicherheit)

C = Complexity (Komplexität)

A = Ambiguity (Ambiguität)

Q:

Wesentlich für das Verständnis von Gesagtem ist die eingesetzte Sprachtechnik

A:
  • Lautstärke 
  • Stimmlage 
  • Sprachtempo
  • Pausen 
  • Betonung
  • Deutlichkeit der Aussprache
  • Häufigkeit und Art von Füllwörtern (tatsächlich, sozusagen, dementsprechend, Äh, ehm)
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was bedeutet Woop? 

A:

Es geht eher um freies Assoziieren, damit Gedanken und Bilder frei fließen können - weniger um anstrengendes Nachdenken. 


W = Wish: Wunsch wählen, ein drängendes Verlangen, das gestillt werden muss und wählen sie einen Zeitrahmen dafür.


O = Outcome (Ergebnis, Erfüllung): Wie sieht das bestmögliche Ergebnis aus? 


O = Obstacle (Hindernis): Was steht im Weg bzw. was hat das unangenehme Körpergefühl ausgelöst? 


P = Plan: Plan erstellen: Wie kann ich das Hindernis überwinden? Welcher Gedanke, welches Verhalten wären günstig? Anschließend vorstellen, wann und wo sie mit ihrem Hindernis konfrontiert sein werden - und entwickeln Ihren Wenn-dann-Plan!

Q:

Zusammenfassend die VUCA-Welt?

A:

Die VUCA Welt ist vielfach veränderlich, unsicher, komplex und mehrdeutig. Es ist ein hervorragender Treibstoff für Innovation, Evolution, Wandel und Lernen. Wer dessen Anforderungen bewältigen und die dadurch bestehenden Chancen nutzen will, sollte gelernt haben, angemessen damit umzugehen und entsprechende Denk- und Handlungsweisen zu entwickeln.

Q:

Deklaratives / nicht deklaratives Denken?

A:

Deklaratives oder explizites Gedächtnis enthält alles, was sich recht einfach in Worte fassen und damit erklären lässt, wie etwa Fakten und Episodenwissen


Nicht deklaratives oder impliziertes Gedächtnis speichert Inhalte, die sich nur schwer oder gar nicht sprachlich ausdrücken lassen (emotionale Erfahrungen, motorische Fähigkeiten, Routinetätigkeiten)

Q:

3 Faktoren für die Zusammenarbeit?

A:
  1. Homogenität in Zielen und Engagement. Es muss klar sein, was genau wofür erreicht werden soll. Nur dann kann die notwendige Verbundenheit und Konzentration auf die Aufgabe und das Ziel aufrechterhalten werden.
  2. Heterogenität in Fertigkeiten, Fähigkeiten und Erfahrungen. Gegenseitiges Ergänzen und die Überwältigung umfangreicher Aufgabenstellungen.
  3. Metakommunikation. Thematisierung der Art und Weise der Kommunikation, Koordination und Kooperation ermöglicht es, die Teamarbeit zu analysieren, zu reflektieren und zu steuern. 
Q:

Was erlaubt die Ambiguity?

A:

Die Mehrdeutigkeit erlaubt es, Vorgänge und Phänomene aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten, sie in verschiedene Zusammenhänge zu stellen und zu untersuchen, wie sich dadurch die Bedeutung verändert, wie sich neue Denk und Handlungsmöglichkeiten erschließen und neue Modelle und Praktiken realisieren lassen. 

Q:

Zentrale Lernaufgabe in der VUCA-Welt?

A:

Es gilt, die jeweilige Situation oder Aufgabe aufgeschlossen und lernbereit wahrzunehmen und zu erkennen, inwieweit sie einfach, kompliziert, komplex oder chaotisch ist - und dann situativ zu entscheiden, welches Handlungsprinzip jeweils angemessen ist. 

Q:

Was ist die Netzwerkebene?

A:

sie ist gekennzeichnet durch Offenheit, eine unvollständige Beobachtbarkeit. Das charakteristische sind die potenziellen Chancen, also die immer vorhandene und nutzbare Möglichkeit, andere Netzwerkteilnehmende anzusprechen und einen Zugang zu ihnen und ihren Ressourcen (neue Infos, Kontakte) herzustellen. Strength of Weak Ties! 

Kollaboratives Arbeiten

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Kollaboratives Arbeiten Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Collaborative Intelligence

TU Kaiserslautern

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Kollaboratives Arbeiten
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Kollaboratives Arbeiten