Gesundheitsökonomie at IU Internationale Hochschule | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Gesundheitsökonomie an der IU Internationale Hochschule

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Gesundheitsökonomie Kurs an der IU Internationale Hochschule zu.

TESTE DEIN WISSEN

• Kritische Anmerkungen zum HTA:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• ungenügende Prüfung der ökonomischen und gesundheitlichen Auswirkungen, die sich

durch veränderte Versorgungsprozesse ergeben

• zeitlich späte Informationsbereitstellung

• vorwiegend Konzentration auf High-Tech-Medizin

• ungenügende Integration der zukünftigen Anwender der Technologie in den

Bewertungsprozess

• fehlende Standardisierung des Verfahrens: unterschiedliche Bewertungskriterien führen zu

Aussagedivergenzen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Der Hausarzt – eine aussterbende Spezies?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 Restriktionen durch Budgetvorgaben

 Hohe Erwartungen der Patienten

 Erhöhter bürokratischer Aufwand

 Hausbesuche finanziell negativ belastet

 Vereinbarkeit Beruf und Familie (Feminisierung der Medizin)

 Facharztweiterbildung erforderlich


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gesundheitsökonomische Evaluation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 Teilbereich der Gesundheitsökonomie

 Bewertung von medizinischen Interventionen

 Perspektiven entscheiden über einzubeziehende Faktoren

 Diskontierung von Kosten und Nutzen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Prozessqualität
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Qualität der diagnostischen, therapeutischen und verwaltungstechnischen Abläufe

Beispiele:

• Koordination der Versorgungsabläufe (Indikatoren: Existenz von Leitlinien, Verweildauer)

• Compliance des Patienten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Evidenzbasierte Medizin

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 Patientenversorgung nach besten medizinischen Kenntnissen

 Informationsbeschaffung in Datenbanken (z.B. Cochrane, Medline)

 Beurteilung der Studien (critical appraisal)

 Randomisierte kontrollierte Studie als Goldstandard

 Meta-Analyse

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Herausforderungen Krankenhäuser
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Medizinisch-technischer Fortschritt:

Rückgang der Verweildauer der Patienten bei erhöhtem Einsatz moderner Technologien, Anstieg der Kosten pro Behandlungsfall

• Demografischer Wandel:

steigender Bedarf an Gesundheitsleistungen bei Anstieg der Lebenserwartung und wachsendem Erkrankungsrisiko im höheren Alter

• Veränderte regulatorische Rahmenbedingungen:

Modifikation des Abrechnungssystems, Übergang zu Fallpauschalen (DRGs), zunehmende ambulante Angebote, Wandel des Leistungsspektrums (nicht- und teilstationäre Leistungen), zunehmender Zahl an Tages- und Nachtkliniken

• Wirtschaftliches Handeln erhält Priorität: Anreize zum ökonomischen Handeln

• Permanente Strukturveränderungen:

Bettenabbau, Veränderung der Trägerschaften (privat statt kommunal)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Herausforderungen an das Gesundheitssystem

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Demografischer Wandel

Technischer Fortschritt

Produktivitätsveränderungen Einkommenseffekte

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gesetzliche Vorgaben:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Wirtschaftlichkeitsgebot (§ 12 SGB V):

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gesundheitspolitik

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Entscheidung über die Allokation der knappen Mittel

• Zumeist basierend auf gesundheitsökonomischen Evaluationen

• Setzen der Rahmenbedingungen des Gesundheitswesens auf nationaler und internationaler

Ebene

Bsp.: Anreize zur Häufigkeit der Inanspruchnahme (Frequentierung) von Gesundheitsleistungen

• Querschnittsbeziehungen zu anderen Politikbereichen („Health in all Policies“), wie z. B. • Bildung,

• Arbeit,

• Wohnen,

• Ernährung, • Verkehr,

• Umwelt,

• Familie,

• Freizeit

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Meta-Analyse:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Zusammenfassung und Bewertung der Ergebnisse verschiedener Studien, die sich mit derselben Frage befasst haben

• Ziel: Treffen übergreifender Aussagen

• bedeutender Datenlieferant: Cochrane Collaboration

• Zu beachtende Punkte:

• Publication Bias: Studien mit positiven Ergebnissen werden tendenziell häufiger veröffentlicht als Studien mit negativen Ergebnissen

• Kritisches Hinterfragen der gewonnen Erkenntnisse hinsichtlich ihrer Qualität

• Auswahl der Studien, die in die Meta-Analyse einbezogen werden

• Qualität der einbezogenen Studien

• vergleichbare Ein- und Ausschlusskriterien


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Hersusforderungen Arztpraxen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Strukturwandel:

Rückgang niedergelassener Ärzte bei insgesamt zunehmender Anzahl von Ärzten

• Höhere Effektivität der Patientenversorgung:

z. B. durch integrierte Versorgung und damit verbesserte Nachsorge

• Öffnung der Grenzen zwischen ambulanter und stationärer Versorgung:

z. B. Kooperation von Ärzten, Pflegediensten, Reha-Einrichtungen und medizinischen Versorgungszenten

• Verstärkter Wettbewerbsdruck:

Einzelpraxen stehen in Konkurrenz zu medizinischen Versorgungszentren

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Medizinethische Prinzipien von Beauchamp und Childress

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 Autonomie

 Fürsorge / Wohltätigkeit

 Nichtschädigkeit des Kranken  Gerechtigkeit


Lösung ausblenden
  • 603407 Karteikarten
  • 13593 Studierende
  • 363 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Gesundheitsökonomie Kurs an der IU Internationale Hochschule - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

• Kritische Anmerkungen zum HTA:

A:

• ungenügende Prüfung der ökonomischen und gesundheitlichen Auswirkungen, die sich

durch veränderte Versorgungsprozesse ergeben

• zeitlich späte Informationsbereitstellung

• vorwiegend Konzentration auf High-Tech-Medizin

• ungenügende Integration der zukünftigen Anwender der Technologie in den

Bewertungsprozess

• fehlende Standardisierung des Verfahrens: unterschiedliche Bewertungskriterien führen zu

Aussagedivergenzen

Q:

Der Hausarzt – eine aussterbende Spezies?

A:

 Restriktionen durch Budgetvorgaben

 Hohe Erwartungen der Patienten

 Erhöhter bürokratischer Aufwand

 Hausbesuche finanziell negativ belastet

 Vereinbarkeit Beruf und Familie (Feminisierung der Medizin)

 Facharztweiterbildung erforderlich


Q:

Gesundheitsökonomische Evaluation

A:

 Teilbereich der Gesundheitsökonomie

 Bewertung von medizinischen Interventionen

 Perspektiven entscheiden über einzubeziehende Faktoren

 Diskontierung von Kosten und Nutzen

Q:
Prozessqualität
A:

Qualität der diagnostischen, therapeutischen und verwaltungstechnischen Abläufe

Beispiele:

• Koordination der Versorgungsabläufe (Indikatoren: Existenz von Leitlinien, Verweildauer)

• Compliance des Patienten

Q:

Evidenzbasierte Medizin

A:

 Patientenversorgung nach besten medizinischen Kenntnissen

 Informationsbeschaffung in Datenbanken (z.B. Cochrane, Medline)

 Beurteilung der Studien (critical appraisal)

 Randomisierte kontrollierte Studie als Goldstandard

 Meta-Analyse

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Herausforderungen Krankenhäuser
A:

• Medizinisch-technischer Fortschritt:

Rückgang der Verweildauer der Patienten bei erhöhtem Einsatz moderner Technologien, Anstieg der Kosten pro Behandlungsfall

• Demografischer Wandel:

steigender Bedarf an Gesundheitsleistungen bei Anstieg der Lebenserwartung und wachsendem Erkrankungsrisiko im höheren Alter

• Veränderte regulatorische Rahmenbedingungen:

Modifikation des Abrechnungssystems, Übergang zu Fallpauschalen (DRGs), zunehmende ambulante Angebote, Wandel des Leistungsspektrums (nicht- und teilstationäre Leistungen), zunehmender Zahl an Tages- und Nachtkliniken

• Wirtschaftliches Handeln erhält Priorität: Anreize zum ökonomischen Handeln

• Permanente Strukturveränderungen:

Bettenabbau, Veränderung der Trägerschaften (privat statt kommunal)

Q:

Herausforderungen an das Gesundheitssystem

A:

Demografischer Wandel

Technischer Fortschritt

Produktivitätsveränderungen Einkommenseffekte

Q:

Gesetzliche Vorgaben:

A:

• Wirtschaftlichkeitsgebot (§ 12 SGB V):

Q:

Gesundheitspolitik

A:

• Entscheidung über die Allokation der knappen Mittel

• Zumeist basierend auf gesundheitsökonomischen Evaluationen

• Setzen der Rahmenbedingungen des Gesundheitswesens auf nationaler und internationaler

Ebene

Bsp.: Anreize zur Häufigkeit der Inanspruchnahme (Frequentierung) von Gesundheitsleistungen

• Querschnittsbeziehungen zu anderen Politikbereichen („Health in all Policies“), wie z. B. • Bildung,

• Arbeit,

• Wohnen,

• Ernährung, • Verkehr,

• Umwelt,

• Familie,

• Freizeit

Q:

Meta-Analyse:

A:

• Zusammenfassung und Bewertung der Ergebnisse verschiedener Studien, die sich mit derselben Frage befasst haben

• Ziel: Treffen übergreifender Aussagen

• bedeutender Datenlieferant: Cochrane Collaboration

• Zu beachtende Punkte:

• Publication Bias: Studien mit positiven Ergebnissen werden tendenziell häufiger veröffentlicht als Studien mit negativen Ergebnissen

• Kritisches Hinterfragen der gewonnen Erkenntnisse hinsichtlich ihrer Qualität

• Auswahl der Studien, die in die Meta-Analyse einbezogen werden

• Qualität der einbezogenen Studien

• vergleichbare Ein- und Ausschlusskriterien


Q:

Hersusforderungen Arztpraxen

A:

• Strukturwandel:

Rückgang niedergelassener Ärzte bei insgesamt zunehmender Anzahl von Ärzten

• Höhere Effektivität der Patientenversorgung:

z. B. durch integrierte Versorgung und damit verbesserte Nachsorge

• Öffnung der Grenzen zwischen ambulanter und stationärer Versorgung:

z. B. Kooperation von Ärzten, Pflegediensten, Reha-Einrichtungen und medizinischen Versorgungszenten

• Verstärkter Wettbewerbsdruck:

Einzelpraxen stehen in Konkurrenz zu medizinischen Versorgungszentren

Q:

Medizinethische Prinzipien von Beauchamp und Childress

A:

 Autonomie

 Fürsorge / Wohltätigkeit

 Nichtschädigkeit des Kranken  Gerechtigkeit


Gesundheitsökonomie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Gesundheitsökonomie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Gesundheitsökonomie