10. Allgemeine Pathologie at Insel Gruppe | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für 10. Allgemeine Pathologie an der Insel Gruppe

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen 10. Allgemeine Pathologie Kurs an der Insel Gruppe zu.

TESTE DEIN WISSEN

1.die Begriffe Krankheit und Gesundheit definieren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die WHO definiert Gesundheit folgendermassen:
Gesundheit ist der Zustand des völligen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens.

Das Roche-Lexikon definiert Krankheit als:
Subjektives und/oder objektives Bestehen körperlicher und/oder geistig-seelischer Störungen bzw. Veränderungen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

4.Beispiele für die Hypertrophie und die Hyperplasie nennen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

3.1.4 Hypertrophie
Werden bestimmte ein Organ mehr als normal beansprucht, so vergrössern sich die einzelnen Zellen und das ganze Organ wird grösser. Die Zellzahl bleibt aber gleich.
Beispiel: Herzhypertrophie bei Bluthochdruck, Bodybuilding

3.1.5 Hyperplasie
Sie kommt durch eine überschiessende Zellvermehrung zustande, d.h. die Anzahl der Zellen
ist vermehrt. Ursachen einer Hyperplasie sind:
• Chronische Gewebereizung (Bsp.: chronische Entzündung der Haut, Hornhaut)
• Hormonelles Ungleichgewicht (Bsp.: Prostatavergrösserung im Alter)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

5.die Definition des Begriffs Entzündung vornehmen und ihre möglichen Ursachen nennen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Entzündung
Def. lokale und systemische Reaktion eines biologischen Systems auf einen inneren oder äusseren Reiz, der die physiologischen Abläufe gefährdet. Ziel:
 Beseitigung des schädigenden Reizes
 Voraussetzungen für Reparaturvorgänge ("Heilung") schaffen
=> Ausdruck der Immunreaktion eines Organismus

Ursachen von Entzündungen:
• Physikalisch: Traumen, Hitze oder Kälte, Strahlung, etc.
• Chemisch: anorganisch (z.B. Säuren oder Laugen), organisch (z.B. Pflanzengifte)
• Infektiös: Bakterien, Viren, Parasiten, etc.
• Immunologisch: Autoimmunerkrankungen, Allergien

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

8.die lokalen und systemischen Zeichen einer Entzündung nennen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lokale Entzündungszeichen:
Klassische Symptome der Entzündung - Kardinalsymptom (typische Krankheitszeichen) jeder Entzündung sind:
1. Rötung (Rubor)
2. Hitze (Calor)
3. Schmerzen (Dolor)
4. Schwellung (Tumor)
5. Funktionseinschränkung (Funktio laesa)

Systemische Entzündungszeichen:
- Fieber
- Tachykardie = schneller Puls
- Tachypnoe = schnelle Atmung
- Allgemeinzustand vermindert
- Entzündungszeichen im Blut:
- Leukozytose im Blut (erhöhte Leukozytenzahl im Blut)
- BSG erhöht, CRP erhöht

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

11.mögliche Ursachen für Kreislaufstörungen nennen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Hauptaufgabe des Kreislaufs ist der Transport von Sauerstoff, Kohlendioxid, Nährstoffen,
Elektrolyten und Vitaminen. Im Weiteren sind der Wärmetransport, die Signalübertragung
(Hormone) und die Regulation des Flüssigkeitshaushalts von Bedeutung.

Ursachen von Kreislaufstörungen:
• kardial (Herz) bedingte Kreislaufstörungen
• blutbedingte Kreislaufstörungen
• Gefässbedingte Kreislaufstörungen
• steuerungsbedingt (neuronal oder hormonell)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

18.den Begriff der Neoplasie definieren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Neoplasien:

Tumor (von lat. tumor = "Schwellung"):
Bezeichnet prinzipiell jede Art der abnormen
Grössenzunahme im Gewebe

Neoplasie (von griech. neo = "neu", plastein =
"formen"): Bezeichnet eine Neubildung abnormen
Gewebes aus körpereigenen Zellen. Sie kann maligne
(bösartig) oder benigne (gutartig) sein

Meist wird der Begriff "Tumor" synonym für den
Begriff "Neoplasie" gebraucht!

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

20.die Benennung von Neoplasien erklären

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Benennung
Einteilung der Tumore nach Herkunftsgewebe,
Endung - om
Bsp. Sarkom, Malignom, Adenom, Lipom

Maligne epitheliale Tumoren: Karzinome

Maligne mesenchymale Tumoren: Sarkome
Ausnahme Melanom = bösartig (melanozyten)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

24.die Ursachen der lymphodynamischen Ödeme nennen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Verminderter kolloidosmotischer Sog
2. Erhöhter hydrostatischer Druck
3. Erhöhte Kapillarpermeabilität

1. Verminderter kolloidosmotischer Sog
(hypoproteinämische Ödeme)
 Lebererkrankungen
 Eiweissverlust über die Niere
 extrem eiweissarme Nahrung

2. Erhöhter hydrostatischer Druck in den Kapillaren
 Rechtsherzinsuffizienz
 Thrombose
 Krampfaderleiden
 langes Stehen

3. Erhöhte Kapillarpermeabilität
Diese entstehen durch:
 Medikamente
 Hormone (beispielsweise weibliche Hormone)
 Entzündungen
 Allergien

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

25.die Ursachen der lymphostatischen Ödeme nennen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lymphostatische Ödeme = Lymphödeme

primäres Lymphödem
- angeborene Fehlanlage der Lymphgefässe

Sekundäre Lymphödeme
- Zerstörung der Lymphbahnen bzw. -knoten durch Operation, Bestrahlung oder Tumore.
(Mamma CA )

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

14.die Begriffe Ischämie und Infarkt definieren

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Definition Ischämie: Verminderte Durchblutung eines Organs oder Organbezirks infolge
einer herabgesetzten Blutzufuhr. Dies führt zu Hypoxie (Sauerstoffmangel) im Gewebe.

Definition Infarkt: Gewebsnekrose infolge Sauerstoffmangel.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

15.den Begriff der Thrombose und ihre Ursachen benennen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Thrombose = Blutgerinnsel in einem Gefäss
Entstehung, Virchowsche Trias:
• Wandläsionen: Sie sind wesentlich für den Thrombusbeginn, da sie die Blutgerinnung aktivieren. Die Blutgerinnsel können sich an der aufgerauhten Gefässwand festsetzen. Wandläsionen entstehen durch Arteriosklerose, Traumen, u.a.

• Stase des Blutstroms: Die Verlangsamung oder das Stehenbleiben (Stase) des Blutstroms aktivieren ebenfalls die Blutgerinnung.

• Veränderung der Blutzusammensetzung: Eine Zunahme gerinnungsfördernder Substanzen (Fibrinogen, Thrombozyten. u.a.), wie sie bei einigen Bluterkrankungen vorkommt, fördert die Thrombusbildung.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

16.Komplikationen und mögliche Folgen eines Thrombus beschreiben

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein Thrombus kann sich folgendermassen weiterentwickeln:
• Embolisation: Ein Teil des Thrombus bricht ab und wird als Embolus verschleppt.
• Auflösung: Enzyme im Blut lösen den Thrombus auf.
• Organisation: Der anhaftende Thrombus wird von der Gefässwand ausgehend organisiert, d.h. er wird in Bindegewebe umgewandelt.

Zusatzinfo: Vorkommen - bevorzugte Stellen:
• tiefe Beinvenen
• Beckenvenen
• Herzvorhof bei Vorhofflimmern (Herzrhythmusstörung)
• Herzklappen bei einer Entzündung
• Aneurysmen
• Halsschlagadergabelung

Lösung ausblenden
  • 2685 Karteikarten
  • 35 Studierende
  • 7 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen 10. Allgemeine Pathologie Kurs an der Insel Gruppe - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

1.die Begriffe Krankheit und Gesundheit definieren

A:

Die WHO definiert Gesundheit folgendermassen:
Gesundheit ist der Zustand des völligen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens.

Das Roche-Lexikon definiert Krankheit als:
Subjektives und/oder objektives Bestehen körperlicher und/oder geistig-seelischer Störungen bzw. Veränderungen.

Q:

4.Beispiele für die Hypertrophie und die Hyperplasie nennen

A:

3.1.4 Hypertrophie
Werden bestimmte ein Organ mehr als normal beansprucht, so vergrössern sich die einzelnen Zellen und das ganze Organ wird grösser. Die Zellzahl bleibt aber gleich.
Beispiel: Herzhypertrophie bei Bluthochdruck, Bodybuilding

3.1.5 Hyperplasie
Sie kommt durch eine überschiessende Zellvermehrung zustande, d.h. die Anzahl der Zellen
ist vermehrt. Ursachen einer Hyperplasie sind:
• Chronische Gewebereizung (Bsp.: chronische Entzündung der Haut, Hornhaut)
• Hormonelles Ungleichgewicht (Bsp.: Prostatavergrösserung im Alter)

Q:

5.die Definition des Begriffs Entzündung vornehmen und ihre möglichen Ursachen nennen

A:

Entzündung
Def. lokale und systemische Reaktion eines biologischen Systems auf einen inneren oder äusseren Reiz, der die physiologischen Abläufe gefährdet. Ziel:
 Beseitigung des schädigenden Reizes
 Voraussetzungen für Reparaturvorgänge ("Heilung") schaffen
=> Ausdruck der Immunreaktion eines Organismus

Ursachen von Entzündungen:
• Physikalisch: Traumen, Hitze oder Kälte, Strahlung, etc.
• Chemisch: anorganisch (z.B. Säuren oder Laugen), organisch (z.B. Pflanzengifte)
• Infektiös: Bakterien, Viren, Parasiten, etc.
• Immunologisch: Autoimmunerkrankungen, Allergien

Q:

8.die lokalen und systemischen Zeichen einer Entzündung nennen

A:

Lokale Entzündungszeichen:
Klassische Symptome der Entzündung - Kardinalsymptom (typische Krankheitszeichen) jeder Entzündung sind:
1. Rötung (Rubor)
2. Hitze (Calor)
3. Schmerzen (Dolor)
4. Schwellung (Tumor)
5. Funktionseinschränkung (Funktio laesa)

Systemische Entzündungszeichen:
- Fieber
- Tachykardie = schneller Puls
- Tachypnoe = schnelle Atmung
- Allgemeinzustand vermindert
- Entzündungszeichen im Blut:
- Leukozytose im Blut (erhöhte Leukozytenzahl im Blut)
- BSG erhöht, CRP erhöht

Q:

11.mögliche Ursachen für Kreislaufstörungen nennen

A:

Die Hauptaufgabe des Kreislaufs ist der Transport von Sauerstoff, Kohlendioxid, Nährstoffen,
Elektrolyten und Vitaminen. Im Weiteren sind der Wärmetransport, die Signalübertragung
(Hormone) und die Regulation des Flüssigkeitshaushalts von Bedeutung.

Ursachen von Kreislaufstörungen:
• kardial (Herz) bedingte Kreislaufstörungen
• blutbedingte Kreislaufstörungen
• Gefässbedingte Kreislaufstörungen
• steuerungsbedingt (neuronal oder hormonell)

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

18.den Begriff der Neoplasie definieren

A:

Neoplasien:

Tumor (von lat. tumor = "Schwellung"):
Bezeichnet prinzipiell jede Art der abnormen
Grössenzunahme im Gewebe

Neoplasie (von griech. neo = "neu", plastein =
"formen"): Bezeichnet eine Neubildung abnormen
Gewebes aus körpereigenen Zellen. Sie kann maligne
(bösartig) oder benigne (gutartig) sein

Meist wird der Begriff "Tumor" synonym für den
Begriff "Neoplasie" gebraucht!

Q:

20.die Benennung von Neoplasien erklären

A:

Benennung
Einteilung der Tumore nach Herkunftsgewebe,
Endung - om
Bsp. Sarkom, Malignom, Adenom, Lipom

Maligne epitheliale Tumoren: Karzinome

Maligne mesenchymale Tumoren: Sarkome
Ausnahme Melanom = bösartig (melanozyten)

Q:

24.die Ursachen der lymphodynamischen Ödeme nennen

A:

1. Verminderter kolloidosmotischer Sog
2. Erhöhter hydrostatischer Druck
3. Erhöhte Kapillarpermeabilität

1. Verminderter kolloidosmotischer Sog
(hypoproteinämische Ödeme)
 Lebererkrankungen
 Eiweissverlust über die Niere
 extrem eiweissarme Nahrung

2. Erhöhter hydrostatischer Druck in den Kapillaren
 Rechtsherzinsuffizienz
 Thrombose
 Krampfaderleiden
 langes Stehen

3. Erhöhte Kapillarpermeabilität
Diese entstehen durch:
 Medikamente
 Hormone (beispielsweise weibliche Hormone)
 Entzündungen
 Allergien

Q:

25.die Ursachen der lymphostatischen Ödeme nennen

A:

Lymphostatische Ödeme = Lymphödeme

primäres Lymphödem
- angeborene Fehlanlage der Lymphgefässe

Sekundäre Lymphödeme
- Zerstörung der Lymphbahnen bzw. -knoten durch Operation, Bestrahlung oder Tumore.
(Mamma CA )

Q:

14.die Begriffe Ischämie und Infarkt definieren

A:

Definition Ischämie: Verminderte Durchblutung eines Organs oder Organbezirks infolge
einer herabgesetzten Blutzufuhr. Dies führt zu Hypoxie (Sauerstoffmangel) im Gewebe.

Definition Infarkt: Gewebsnekrose infolge Sauerstoffmangel.

Q:

15.den Begriff der Thrombose und ihre Ursachen benennen

A:

Thrombose = Blutgerinnsel in einem Gefäss
Entstehung, Virchowsche Trias:
• Wandläsionen: Sie sind wesentlich für den Thrombusbeginn, da sie die Blutgerinnung aktivieren. Die Blutgerinnsel können sich an der aufgerauhten Gefässwand festsetzen. Wandläsionen entstehen durch Arteriosklerose, Traumen, u.a.

• Stase des Blutstroms: Die Verlangsamung oder das Stehenbleiben (Stase) des Blutstroms aktivieren ebenfalls die Blutgerinnung.

• Veränderung der Blutzusammensetzung: Eine Zunahme gerinnungsfördernder Substanzen (Fibrinogen, Thrombozyten. u.a.), wie sie bei einigen Bluterkrankungen vorkommt, fördert die Thrombusbildung.

Q:

16.Komplikationen und mögliche Folgen eines Thrombus beschreiben

A:

Ein Thrombus kann sich folgendermassen weiterentwickeln:
• Embolisation: Ein Teil des Thrombus bricht ab und wird als Embolus verschleppt.
• Auflösung: Enzyme im Blut lösen den Thrombus auf.
• Organisation: Der anhaftende Thrombus wird von der Gefässwand ausgehend organisiert, d.h. er wird in Bindegewebe umgewandelt.

Zusatzinfo: Vorkommen - bevorzugte Stellen:
• tiefe Beinvenen
• Beckenvenen
• Herzvorhof bei Vorhofflimmern (Herzrhythmusstörung)
• Herzklappen bei einer Entzündung
• Aneurysmen
• Halsschlagadergabelung

10. Allgemeine Pathologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten 10. Allgemeine Pathologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Patho - Altfragen - Allgemeine Pathologie

Semmelweis University of Medical Sciences

Zum Kurs
Allgemeine Pathologie

Justus-Liebig-Universität Gießen

Zum Kurs
Allgemeine Pathologie

Justus-Liebig-Universität Gießen

Zum Kurs
Allgemeine Pathologie

Fachhochschule Vorarlberg

Zum Kurs
Allgemeine Pathologie

Fachhochschule Vorarlberg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden 10. Allgemeine Pathologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen 10. Allgemeine Pathologie