Marketing at HWZ - University Of Applied Sciences In Business Administration Zurich | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Marketing an der HWZ - University of Applied Sciences in Business Administration Zurich

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Marketing Kurs an der HWZ - University of Applied Sciences in Business Administration Zurich zu.

TESTE DEIN WISSEN

Marketing als unternehmerische Aufgabe

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Stetige Aufgabe, marktorientiert zu denken und zu handeln.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Marketing als Prozess

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ist ein Prozess im Wirtschafts- und Sozialgefüge, durch den Einzelpersonen und Gruppen ihre Bedürfnisse und Wünsche befriedigen, indem sie Produkte und andere Dinge von Wert erstellen, anbieten und miteinander austauschen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Voraussetzungen für einen dauerhaften Markterfolg

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- genügend gegenwärtige und vor allem auch potenzielle Kunden

- ein zielgruppenkonformes Angebot

- bessere und/oder preisgünstigere Angebote als die Mitbewerber

- ganzheitliches, kunden- und marktorientiertes Denken und Handeln der Unternehmensführung

- systematisches, innovatives und gleichzeitig effizientes und effektives Vorgehen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Markt

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Einen Markt bilden alle Subjekte (Wesen), die als Anbieter und Nachfrager bestimmter Marktobjekte (damit sind Produkte und Dienstleistungen gemeint) miteinander in Beziehung treten.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Branche

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Umfasst sämtliche Anbieter aus einem bestimmten Marktumfeld. Wird auch als Wirtschaftszweig bezeichnet. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nutzen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Dieser umschreibt die subjektive Einschätzung des Kunden bezüglich der Fähigkeit eines Produktes oder einer Dienstleistung zur individuellen Bedürfnisbefriedigung. Deshalb wird auch sehr oft von Kundennutzen gesprochen. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Entwicklungsstufen des Marketings nach Manfred Bruhn

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1950 - 1960 Produktorientierung

1960 - 1970 Verkaufsorientierung

1970 - 1980 Marktorientierung 

1980 - 1990 Wettbewerbsorientierung

1990 - 2000 Umfeldorientierung

2000 - 2010 Dialogorientierung

2010 - ?         Netzwerkorientierung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Produktorientierung 1950 - 1960

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

In den Nachkriegsjahren herrscht enorme Nachfrage nach Produkten aller Art. Alle Produkte erreichen reissenden Absatz ohne Marketing. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Verkaufsorientierung 1960 - 1970

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Statt auf reine Produktionsüberlegungen wird immer mehr auf Vertriebsaktivitäten (sprich Verkauf) gesetzt. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Marktorientierung 1970 - 1980

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Immer mehr setzen sich die sogenannten Gedanken zu Marktsegmenten und Bedürfnisorientierung durch. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wettbewerbsorientierung 1980 - 1990

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Im Marketing versucht man immer mehr, sich Wettbewerbsvorteile durch Alleinstellungsmerkmale (Unique Selling Proposition USP) zu verschaffen. Klare Abgrenzung/Positionierung gegenüber dem Wettbewerb.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Marketing

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ganzheitliches Konzept, marktorientierter Unternehmensführung zur Befriedigung von Bedürfnissen und Erwartungen von Kunden zu betrachten. Marketing ist eine marktgerichtete und marktgerechte Unternehmensführung. 

Lösung ausblenden
  • 1988 Karteikarten
  • 78 Studierende
  • 0 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Marketing Kurs an der HWZ - University of Applied Sciences in Business Administration Zurich - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Marketing als unternehmerische Aufgabe

A:

Stetige Aufgabe, marktorientiert zu denken und zu handeln.

Q:

Marketing als Prozess

A:

Ist ein Prozess im Wirtschafts- und Sozialgefüge, durch den Einzelpersonen und Gruppen ihre Bedürfnisse und Wünsche befriedigen, indem sie Produkte und andere Dinge von Wert erstellen, anbieten und miteinander austauschen.

Q:

Voraussetzungen für einen dauerhaften Markterfolg

A:

- genügend gegenwärtige und vor allem auch potenzielle Kunden

- ein zielgruppenkonformes Angebot

- bessere und/oder preisgünstigere Angebote als die Mitbewerber

- ganzheitliches, kunden- und marktorientiertes Denken und Handeln der Unternehmensführung

- systematisches, innovatives und gleichzeitig effizientes und effektives Vorgehen

Q:

Markt

A:

Einen Markt bilden alle Subjekte (Wesen), die als Anbieter und Nachfrager bestimmter Marktobjekte (damit sind Produkte und Dienstleistungen gemeint) miteinander in Beziehung treten.

Q:

Branche

A:

Umfasst sämtliche Anbieter aus einem bestimmten Marktumfeld. Wird auch als Wirtschaftszweig bezeichnet. 

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Nutzen

A:

Dieser umschreibt die subjektive Einschätzung des Kunden bezüglich der Fähigkeit eines Produktes oder einer Dienstleistung zur individuellen Bedürfnisbefriedigung. Deshalb wird auch sehr oft von Kundennutzen gesprochen. 

Q:

Entwicklungsstufen des Marketings nach Manfred Bruhn

A:

1950 - 1960 Produktorientierung

1960 - 1970 Verkaufsorientierung

1970 - 1980 Marktorientierung 

1980 - 1990 Wettbewerbsorientierung

1990 - 2000 Umfeldorientierung

2000 - 2010 Dialogorientierung

2010 - ?         Netzwerkorientierung

Q:

Produktorientierung 1950 - 1960

A:

In den Nachkriegsjahren herrscht enorme Nachfrage nach Produkten aller Art. Alle Produkte erreichen reissenden Absatz ohne Marketing. 

Q:

Verkaufsorientierung 1960 - 1970

A:

Statt auf reine Produktionsüberlegungen wird immer mehr auf Vertriebsaktivitäten (sprich Verkauf) gesetzt. 

Q:

Marktorientierung 1970 - 1980

A:

Immer mehr setzen sich die sogenannten Gedanken zu Marktsegmenten und Bedürfnisorientierung durch. 

Q:

Wettbewerbsorientierung 1980 - 1990

A:

Im Marketing versucht man immer mehr, sich Wettbewerbsvorteile durch Alleinstellungsmerkmale (Unique Selling Proposition USP) zu verschaffen. Klare Abgrenzung/Positionierung gegenüber dem Wettbewerb.

Q:

Marketing

A:

Ganzheitliches Konzept, marktorientierter Unternehmensführung zur Befriedigung von Bedürfnissen und Erwartungen von Kunden zu betrachten. Marketing ist eine marktgerichtete und marktgerechte Unternehmensführung. 

Marketing

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Marketing Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Marketing

Universidad del Valle de México

Zum Kurs
MARKETING

Université Rennes I

Zum Kurs
marketing

Bremen

Zum Kurs
marketing

Universidad de Alcalá de Henares

Zum Kurs
MARKETING

Fondazione Sacro Cuore

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Marketing
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Marketing