Grundlagen Psychologie Ll at Hochschule Ravensburg-Weingarten | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Grundlagen Psychologie ll an der Hochschule Ravensburg-Weingarten

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Grundlagen Psychologie ll Kurs an der Hochschule Ravensburg-Weingarten zu.

TESTE DEIN WISSEN
Was ist die Cannon-Bard- Theorie?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Cannon-Bard-Theorie: Physiologische Erregung und subjektive Erfahrung (Gefühle + Kognition) treten 
gleichzeitig auf
− Der Cannon-Bard-Theorie zufolge beginnt das Herz also in dem Moment begonnen heftig zu schlagen, wenn 
Angst empfunden wird. 
− Der Reiz, der die entsprechende Emotion verursacht hatte, wurde zum sympathischen Nervensystem geleitet, 
wo er die Reaktion des Körpers auslöste. Gleichzeitig wurde er zum zerebralen Kortex geleitet und bewirkte dort 
die Empfindung der Emotion. Es hat also weder das klopfende Herz das Gefühl der Angst verursacht, noch 
führte die empfundene Angst dazu, dass das Herz schneller schlug. 
− Cannon-Bard-Theorie (»Cannon-Bard theory«) – sagt aus, dass ein emotionserregender Reiz gleichzeitig 1. 
physiologische Reaktionen und 2. die subjektive Erfahrung der Emotion auslöst.

> Sie würde bereits widerlegt !
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die Zwei-Faktoren-Theorie der Emotionen (Schachter & Singer, 1964) (»two-factor theory«)?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zwei-Faktoren-Theorie (»two-factor theory«) – Schachters und Singers Theorie sagt aus, dass man, um 
Emotionen zu erfahren, 1. physiologisch erregt sein und 2. diese Erregung kognitiv interpretieren muss
• Die Entdeckung, dass derselbe physiologische Erregungszustand einmal als eine bestimmte Emotion und ein 
anderes Mal als eine völlig andere empfunden werden kann, je nachdem, wie die Situation interpretiert und 
benannt wird, wurde in Dutzenden von Experimenten repliziert (Reisenzein 1983; Sinclair et al. 1994; Zillmann 1986). 
• Der Forscher Daniel Gilbert (2006) hat angemerkt, dass »das Gefühl, das man in Gegenwart einer steilen Klippe als 
Angst interpretiert, beim Anblick einer durchscheinenden Bluse als Lust empfunden werden kann«. 
• Merke: Die physiologische Erregung treibt die Emotionen an, die Kognition weist ihnen die Richtung.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist das besondere an Gesichtsausdrücken?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
> Sie sind kulturunabhängig!
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist das Subjektives Wohlbefinden (»subjective well-being«)?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
– selbst wahrgenommenes Gefühl des Glücks im Leben oder der Zufriedenheit mit dem Leben. Wird zusammen mit Maßen des objektiven Wohlbefindens verwendet (beispielsweise körperliche und ökonomische Faktoren), um die Lebensqualität eines Menschen zu erfassen. 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist das Anpassungsniveau?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Anpassungsniveau (»adaptation level«) 
– unsere Tendenz, uns ein Urteil (über Töne, Lichter oder Einkommen) aufgrund eines neutralen Niveaus zu bilden, das durch unsere Vorerfahrung bestimmt wird.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die Relative Deprivation (»relative deprivation«)?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Relative Deprivation (»relative deprivation«) 
– Wahrnehmung, dass es einem selbst schlechter geht als denen, mit denen man sich vergleicht.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Warum verspüren Menschen Wut? Erklären Sie anhand dieses Beispiels die drei Bestandteile einer Emotion. Erklären Sie außerdem anhand einer Emotionstheorie Ihrer Wahl, wie die Emotion Wut zustandekommen könnte.    
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
/Drei Bestandteile: physiologische Erregung (Z.B. Puls steigt), subjektive Erfahrung (Z.B. negative Assoziationen ), Reaktionen im Verhalten (Z.B. Drang jemanden zu schlagen)

Beispiel: Man wird bestohlen.
1. Physiologische Erregung: z. B. schwitzen,veränderte Mimik, erhöhter Puls 
2. Subjektive Erfahrung:wut 
3. Reaktion und Verhalten: wegrennen oder angreifen  

Teil 2 der Frage: 
Zwei-Faktoren-Theorie: um Emotionen zu erfahren, muss man 1.physiologisch erregt sein und 2. diese Erregung kognitiv interpretieren 
--> 1.physiologische Erregung in Form von erhöhtem Pulsschlag, innerer Anspannung, angespannter Mimik, innerer Unruhe,... 
2.kognitive Interpretation dieser Erregung: in Anbetracht der Situation, z.B. im Streitgespräch, in dem man sich ungerecht behandelt fühlt, kommt man zu dem Schluss: Erregungszustand=Wut --> Wut als Emotion 


Teil 2: James-Lange-Theorie 
Man ist wütend, weil man zum Beispiel zugeschlagen hat. Erst subjektive Erfahr (der Schlag) und daraufhin die Emotion (Wut)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
welche drei Arten von Stressoren (stressreiche Ereignisse) werden unterschieden?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Katastrophen, bedeutsame Veränderungen im Leben und Ärger im Alltag. 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die Tend-and-befriend«-Reaktion (»tend and befriend«) ?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
unter Stress bieten Menschen (vor allem Frauen) anderen ihre Unterstützung an (»tend«) und schließen sich mit ihnen zusammen (»befriend«), um selbst Halt zu finden. 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter Psychophysiologische Krankheit (»psychophysical illness«) ?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
wörtlich, eine »Körper-und-Geist«-Krankheit; körperliche Krankheit, die mit Stress in Zusammenhang steht, z. B. Bluthochdruck und bestimmte Formen von Kopfschmerzen. 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter Psychoneuroimmunologie (»psychoneuroimmunology«)?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
die Wissenschaft darüber, wie psychologische, neuronale und endokrine Prozesse zusammen das Immunsystem und die daraus resultierende Gesundheit beeinflussen. 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die James-Lange-Theorie?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
James-Lange-Theorie: Physiologische Erregung entsteht vor der subjektiven Erfahrung (Gefühle + Kognition)
− Laut James »fühlen wir uns traurig, weil wir weinen, wütend, weil wir zuschlagen, ängstlich, weil wir zittern«
− James-Lange-Theorie (»James-Lange theory«) – sagt aus, dass unsere Emotionserfahrung dadurch entsteht, 
dass wir uns unserer physiologischen Reaktionen auf emotionserregende Reize bewusst werden.


->Zuerst physiologische Erregung dann erst die Reaktion!
Lösung ausblenden
  • 17071 Karteikarten
  • 464 Studierende
  • 1 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Grundlagen Psychologie ll Kurs an der Hochschule Ravensburg-Weingarten - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Was ist die Cannon-Bard- Theorie?
A:
Cannon-Bard-Theorie: Physiologische Erregung und subjektive Erfahrung (Gefühle + Kognition) treten 
gleichzeitig auf
− Der Cannon-Bard-Theorie zufolge beginnt das Herz also in dem Moment begonnen heftig zu schlagen, wenn 
Angst empfunden wird. 
− Der Reiz, der die entsprechende Emotion verursacht hatte, wurde zum sympathischen Nervensystem geleitet, 
wo er die Reaktion des Körpers auslöste. Gleichzeitig wurde er zum zerebralen Kortex geleitet und bewirkte dort 
die Empfindung der Emotion. Es hat also weder das klopfende Herz das Gefühl der Angst verursacht, noch 
führte die empfundene Angst dazu, dass das Herz schneller schlug. 
− Cannon-Bard-Theorie (»Cannon-Bard theory«) – sagt aus, dass ein emotionserregender Reiz gleichzeitig 1. 
physiologische Reaktionen und 2. die subjektive Erfahrung der Emotion auslöst.

> Sie würde bereits widerlegt !
Q:
Was ist die Zwei-Faktoren-Theorie der Emotionen (Schachter & Singer, 1964) (»two-factor theory«)?
A:
Zwei-Faktoren-Theorie (»two-factor theory«) – Schachters und Singers Theorie sagt aus, dass man, um 
Emotionen zu erfahren, 1. physiologisch erregt sein und 2. diese Erregung kognitiv interpretieren muss
• Die Entdeckung, dass derselbe physiologische Erregungszustand einmal als eine bestimmte Emotion und ein 
anderes Mal als eine völlig andere empfunden werden kann, je nachdem, wie die Situation interpretiert und 
benannt wird, wurde in Dutzenden von Experimenten repliziert (Reisenzein 1983; Sinclair et al. 1994; Zillmann 1986). 
• Der Forscher Daniel Gilbert (2006) hat angemerkt, dass »das Gefühl, das man in Gegenwart einer steilen Klippe als 
Angst interpretiert, beim Anblick einer durchscheinenden Bluse als Lust empfunden werden kann«. 
• Merke: Die physiologische Erregung treibt die Emotionen an, die Kognition weist ihnen die Richtung.
Q:
Was ist das besondere an Gesichtsausdrücken?
A:
> Sie sind kulturunabhängig!
Q:
Was ist das Subjektives Wohlbefinden (»subjective well-being«)?
A:
– selbst wahrgenommenes Gefühl des Glücks im Leben oder der Zufriedenheit mit dem Leben. Wird zusammen mit Maßen des objektiven Wohlbefindens verwendet (beispielsweise körperliche und ökonomische Faktoren), um die Lebensqualität eines Menschen zu erfassen. 
Q:
Was ist das Anpassungsniveau?
A:
Anpassungsniveau (»adaptation level«) 
– unsere Tendenz, uns ein Urteil (über Töne, Lichter oder Einkommen) aufgrund eines neutralen Niveaus zu bilden, das durch unsere Vorerfahrung bestimmt wird.
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Was ist die Relative Deprivation (»relative deprivation«)?
A:
Relative Deprivation (»relative deprivation«) 
– Wahrnehmung, dass es einem selbst schlechter geht als denen, mit denen man sich vergleicht.
Q:
Warum verspüren Menschen Wut? Erklären Sie anhand dieses Beispiels die drei Bestandteile einer Emotion. Erklären Sie außerdem anhand einer Emotionstheorie Ihrer Wahl, wie die Emotion Wut zustandekommen könnte.    
A:
/Drei Bestandteile: physiologische Erregung (Z.B. Puls steigt), subjektive Erfahrung (Z.B. negative Assoziationen ), Reaktionen im Verhalten (Z.B. Drang jemanden zu schlagen)

Beispiel: Man wird bestohlen.
1. Physiologische Erregung: z. B. schwitzen,veränderte Mimik, erhöhter Puls 
2. Subjektive Erfahrung:wut 
3. Reaktion und Verhalten: wegrennen oder angreifen  

Teil 2 der Frage: 
Zwei-Faktoren-Theorie: um Emotionen zu erfahren, muss man 1.physiologisch erregt sein und 2. diese Erregung kognitiv interpretieren 
--> 1.physiologische Erregung in Form von erhöhtem Pulsschlag, innerer Anspannung, angespannter Mimik, innerer Unruhe,... 
2.kognitive Interpretation dieser Erregung: in Anbetracht der Situation, z.B. im Streitgespräch, in dem man sich ungerecht behandelt fühlt, kommt man zu dem Schluss: Erregungszustand=Wut --> Wut als Emotion 


Teil 2: James-Lange-Theorie 
Man ist wütend, weil man zum Beispiel zugeschlagen hat. Erst subjektive Erfahr (der Schlag) und daraufhin die Emotion (Wut)
Q:
welche drei Arten von Stressoren (stressreiche Ereignisse) werden unterschieden?
A:
Katastrophen, bedeutsame Veränderungen im Leben und Ärger im Alltag. 
Q:
Was ist die Tend-and-befriend«-Reaktion (»tend and befriend«) ?
A:
unter Stress bieten Menschen (vor allem Frauen) anderen ihre Unterstützung an (»tend«) und schließen sich mit ihnen zusammen (»befriend«), um selbst Halt zu finden. 
Q:
Was versteht man unter Psychophysiologische Krankheit (»psychophysical illness«) ?
A:
wörtlich, eine »Körper-und-Geist«-Krankheit; körperliche Krankheit, die mit Stress in Zusammenhang steht, z. B. Bluthochdruck und bestimmte Formen von Kopfschmerzen. 
Q:
Was versteht man unter Psychoneuroimmunologie (»psychoneuroimmunology«)?
A:
die Wissenschaft darüber, wie psychologische, neuronale und endokrine Prozesse zusammen das Immunsystem und die daraus resultierende Gesundheit beeinflussen. 
Q:
Was ist die James-Lange-Theorie?
A:
James-Lange-Theorie: Physiologische Erregung entsteht vor der subjektiven Erfahrung (Gefühle + Kognition)
− Laut James »fühlen wir uns traurig, weil wir weinen, wütend, weil wir zuschlagen, ängstlich, weil wir zittern«
− James-Lange-Theorie (»James-Lange theory«) – sagt aus, dass unsere Emotionserfahrung dadurch entsteht, 
dass wir uns unserer physiologischen Reaktionen auf emotionserregende Reize bewusst werden.


->Zuerst physiologische Erregung dann erst die Reaktion!
Grundlagen Psychologie ll

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Grundlagen Psychologie ll an der Hochschule Ravensburg-Weingarten

Für deinen Studiengang Grundlagen Psychologie ll an der Hochschule Ravensburg-Weingarten gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Grundlagen Psychologie ll Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Grundlagen Psychologie

Cologne Business School

Zum Kurs
Grundlagen psychologie

Universität Bamberg

Zum Kurs
Grundlagen Psychologie

TU Dresden

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Grundlagen Psychologie ll
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Grundlagen Psychologie ll