Grundlagen BWL at Hochschule Ravensburg-Weingarten | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Grundlagen BWL an der Hochschule Ravensburg-Weingarten

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Grundlagen BWL Kurs an der Hochschule Ravensburg-Weingarten zu.

TESTE DEIN WISSEN
Mittlere Leistungsebene

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Sandwich Position: Druck von oben, Erwartungen von unten
  • Anleitung der Mitarbeiter
  • Koordinierung und Überwachung der Zusammenarbeit
  • Vorbereitung grundlegender Entscheidungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Betrieb: Wirtschaftszweig
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Industriebetriebe
  • Handelsbetriebe
  • Branchen: Versicherungsbetriebe, Gesundheitsbetriebe
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Merkmale Unternehmenskultur
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Die Organisationskultur (Corporate Culture) ist die Gesamtheit von historisch gewachsenen Grundannahmen , Werten und Normen, die in einem Unternehmen gemeinsam akzeptiert und gelebt werden
  • sie wird von der Mehrheit der Unternehmensangehörigen getragen
  • vorwiegend implizierter Natur (wehrte werden informell und inoffiziell vermittelt)
  • Unternehmensindividuell
  • erlernbar
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Prinzip der Arbeitsteilung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Moderne Wirtschaft ist eine arbeitsteilige Wirtschaft
  • Arbeitsteilung bedeutet, dass jeder zur Befriedigung seiner Bedürfnisse güter verwendet, die von anderen hergestellt werden
  • Erstellung in größeren Organisationen: Effizienzvorteile durch Spezialisierung
  • Auf diese Weise entstehen Tauschbeziehungen: direkter oder indirekter Tausch)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Vorteil und Nachteil von wachsender Unternehmensgröße
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Vorteil:
  • Transaktionskosten Senkung
Nachteil:
steigender Koordinations Aufwand
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Warum kommt es in einer Ökonomie zur Gründung von Betrieben
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Spezialisierung
  • Transaktionskosten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Management 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
An den betrieblichen Zielen orientierte systematische und zukunftsorientierte Gestaltungsund Lenkungshandeln in Betrieben
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Maslowsche Bedürfnispyramide
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Physiologische Grundbedürfnisse- Sauerstof, Wärme, Trinken, Essen
2. Sicherheit - Wohnung, fester Job, Gesundheit 
3. Soziale Beziehungen - Freundeskreis, Partnerschaf, Liebe
4. Soziale Anerkennung - Status; Karierre, Macht
5. Selbstverwirklichung - Individualität, Talententfaltung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Transaktionskosten: vor einem Kauf, nach einem Kauf
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ex ante
  • Informationsbeschaffung
  • Anbahnung (zum Beispiel Kontaktaufnahme, Sprache)
  • Vereinbarung (Verhandlungen, Vertrags Formulierung)
  • weitere Unsicherheiten (Insolvenzrisikolieferant)
Ex post
  • Abwicklung
  • Kontrolle
  • Änderung/Anpassung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die Aufgabe des Wirtschaftens?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die vorhandenen Mittel so einzusetzen, dass Maß an Bedürfnisbefriedigung optimiert wird
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Das ökonomische Prinzip
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Maximalprinzip: Input (z.B. Mitteleinsatz konstant, Output maximieren
Minimalprinzip: Output (Zielvorstellung) konstant, Input minimieren
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Warum kommt es in einer Ökonomie zur Gründung von Betrieben?
make or buy?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
 Grund: Transaktionskosten bei der Nutzung von Märkten
  • tatsächlichen Kosten für ein gut oder eine Dienstleistung sind höher als der eigentliche Preis
  • interne Lösungen können daher günstiger sein
  • aber: auch natürliches Limit für interne Erstellung
Lösung ausblenden
  • 17005 Karteikarten
  • 460 Studierende
  • 1 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Grundlagen BWL Kurs an der Hochschule Ravensburg-Weingarten - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Mittlere Leistungsebene

A:
  • Sandwich Position: Druck von oben, Erwartungen von unten
  • Anleitung der Mitarbeiter
  • Koordinierung und Überwachung der Zusammenarbeit
  • Vorbereitung grundlegender Entscheidungen
Q:
Betrieb: Wirtschaftszweig
A:
  • Industriebetriebe
  • Handelsbetriebe
  • Branchen: Versicherungsbetriebe, Gesundheitsbetriebe
Q:
Merkmale Unternehmenskultur
A:
  • Die Organisationskultur (Corporate Culture) ist die Gesamtheit von historisch gewachsenen Grundannahmen , Werten und Normen, die in einem Unternehmen gemeinsam akzeptiert und gelebt werden
  • sie wird von der Mehrheit der Unternehmensangehörigen getragen
  • vorwiegend implizierter Natur (wehrte werden informell und inoffiziell vermittelt)
  • Unternehmensindividuell
  • erlernbar
Q:
Prinzip der Arbeitsteilung
A:
  • Moderne Wirtschaft ist eine arbeitsteilige Wirtschaft
  • Arbeitsteilung bedeutet, dass jeder zur Befriedigung seiner Bedürfnisse güter verwendet, die von anderen hergestellt werden
  • Erstellung in größeren Organisationen: Effizienzvorteile durch Spezialisierung
  • Auf diese Weise entstehen Tauschbeziehungen: direkter oder indirekter Tausch)

Q:
Vorteil und Nachteil von wachsender Unternehmensgröße
A:
Vorteil:
  • Transaktionskosten Senkung
Nachteil:
steigender Koordinations Aufwand
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Warum kommt es in einer Ökonomie zur Gründung von Betrieben
A:
  • Spezialisierung
  • Transaktionskosten
Q:
Management 
A:
An den betrieblichen Zielen orientierte systematische und zukunftsorientierte Gestaltungsund Lenkungshandeln in Betrieben
Q:
Maslowsche Bedürfnispyramide
A:
1. Physiologische Grundbedürfnisse- Sauerstof, Wärme, Trinken, Essen
2. Sicherheit - Wohnung, fester Job, Gesundheit 
3. Soziale Beziehungen - Freundeskreis, Partnerschaf, Liebe
4. Soziale Anerkennung - Status; Karierre, Macht
5. Selbstverwirklichung - Individualität, Talententfaltung
Q:
Transaktionskosten: vor einem Kauf, nach einem Kauf
A:
Ex ante
  • Informationsbeschaffung
  • Anbahnung (zum Beispiel Kontaktaufnahme, Sprache)
  • Vereinbarung (Verhandlungen, Vertrags Formulierung)
  • weitere Unsicherheiten (Insolvenzrisikolieferant)
Ex post
  • Abwicklung
  • Kontrolle
  • Änderung/Anpassung
Q:
Was ist die Aufgabe des Wirtschaftens?
A:
Die vorhandenen Mittel so einzusetzen, dass Maß an Bedürfnisbefriedigung optimiert wird
Q:
Das ökonomische Prinzip
A:
Maximalprinzip: Input (z.B. Mitteleinsatz konstant, Output maximieren
Minimalprinzip: Output (Zielvorstellung) konstant, Input minimieren
Q:
Warum kommt es in einer Ökonomie zur Gründung von Betrieben?
make or buy?
A:
 Grund: Transaktionskosten bei der Nutzung von Märkten
  • tatsächlichen Kosten für ein gut oder eine Dienstleistung sind höher als der eigentliche Preis
  • interne Lösungen können daher günstiger sein
  • aber: auch natürliches Limit für interne Erstellung
Grundlagen BWL

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Grundlagen BWL an der Hochschule Ravensburg-Weingarten

Für deinen Studiengang Grundlagen BWL an der Hochschule Ravensburg-Weingarten gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Grundlagen BWL Kurse im gesamten StudySmarter Universum

BWL Grundlagen

Technische Hochschule Ingolstadt

Zum Kurs
BWL - Grundlagen

Fachhochschule Münster

Zum Kurs
BWL Grundlagen

Technische Hochschule Ingolstadt

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Grundlagen BWL
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Grundlagen BWL