Kosten- Und Leistungsrechnung at Hochschule Osnabrück | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Kosten- und Leistungsrechnung an der Hochschule Osnabrück

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Kosten- und Leistungsrechnung Kurs an der Hochschule Osnabrück zu.

TESTE DEIN WISSEN

Unterscheide Grundkosten, Anderskosten und Zusatzkosten!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Grundkosten: Diese Kosten sind in der GuV in gleicher Höhe wie in der Kostenrechnung enthalten
  • Anderskosten (kalkulatorisch): In der GuV in anderer Höhe wie in der Kostenrechnung enthalten
    • kalkulatorische Abschreibungen
    • kalkulatorische Zinsen
  • Zusatzkosten (kalkulatorisch): In der GuV gar nicht enthalten
    • z.B. kalkulatorische Wagnisse, kalkulatorischer Unternehmerlohn,  kalkulatorische Mieten, kalkulatorische Eigenkapitalzinsen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aufgaben/Ziele der Kosten- und Leistungsrechnung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Kontrolle:
    • Wirtschaftlichkeit (Kostenträgerrechnung, Kostenstellenrechnung)
    • Erfolgskontrolle
    • Durchführungskontrolle
  • Planung und Steuerung:
    • Prognosen als Entscheidungsgrundlage
    • --> Produktion, Beschaffung und Absatz
  • Dokumentation:
    • Ermittlung realisierter Kosten und Erlöse (kalkulatorische Erfolgsermittlung)
    • Wo und für was sind die Kosten angefallen?
    • --> Einzelrechnungslegung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unterscheide Wertmäßige und Pagatorische Kosten!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wertmäßige Kosten: 

  • bewerteter Verzehr von Produktionsfaktoren und Dienstleistungen, der zur Erstellung  und zum Absatz der betrieblichen Leistungen sowie zur Aufrechterhaltung der Betriebsbereitschaft erforderlich ist
  • Kostenrechnung


Pagatorische Kosten:

  • Güterverbäuche im Unternehmen, die zu Auszahlungen führen, unabhängig davon, wofür der Güterverbrauch eingesetzt wurde
  • Finanzbuchhaltung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unterscheide primäre und sekundäre Kosten!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Primäre Kosten: Kosten für Güter oder Dienstleistungen, die das Unternehmen extern einkauft


Sekundäre Kosten: Vom Unternehmen selbst hergestellte Güter oder Dienstleistungen, die es selbst einsetzt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ziele und Aufgaben der Kostenartenrechnung!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Kostenerfassung
    • Finanzbuchhaltung als Grundlage
  • Kostengliederung
    • Art und Höhe
    • Einzel- und Gemeinkosten
  • Informationsfunktion
    • Kostentransparenz
  • Zuliefererfunktion
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne die Verfahren zur Ermittlung der Materialkosten

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Differenzierung unterschiedlicher Materialarten
    • Roh-/Fertigungsstoffe (Einzelkosten)
    • Hilfsstoffe (häufig als unechte Gemeinkosten erfasst)
    • Betriebsstoffe (Gemeinkosten)
  2. Erfassung der Materialverbrauchsmengen
    • Inventurmethode: Lagerbestand an einem Stichtag
    • Skontrationsmethode: Buchhalterische Fortschreibung des Lagerbestands
    • Retrograde Methode: Rückrechnung, in welchen Mengen das Produkt eingegangen ist
  3. Bewertung der Materialverbrauchsmengen
    1. Periodische Durchschnittsbewertung
    2. Permanente Durchschnittsbewertung
      1. HiFo, LiFo (Last in First out), FiFo, LoFo (Lowest in First out)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Abschreibungsmethoden

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lineare Abschreibung:

  • Abschreibungsbetrag wird gleichmäßig auf die Nutzungsdauer verteilt


Digitale (arithmetisch-degressive) Abschreibung

  • Abschreibungsbeträge sinken in jeder Periode um den gleichen Betrag


Geometrisch-degressive Abschreibung

  • Werteverzehr nimmt mit gleiche Rate ab


Leistungsabhängige Abschreibung


Kombinierte Abschreibung

  • z.B. degressive und lineare Abschreibung kombinieren
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kalkulatorische Zinsen und Betriebsnotwendiges Vermögen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kalkulatorische Zinsen:

  • Erfassung des gesamten Werteverzehrs einschließlich Opportunitätskosten
  • Berechnungsgrundlage ist das betriebsnotwendige Kapital


Kalkulatorische Zinsen = Betriebsnotwendiges Kapital * kalkulatorischer Zinssatz

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kalkulatorische Wagnisse

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Risiken, die zu einem nicht vorhersehbaren Werteverzehr führen können
  • Somit: Erfassung von nicht versicherten Geschäftsrisiken durch kalkulatorische Kosten. Anderskosten


  1. Fertigungsbedingte Wagnisse
    • Garantiefälle, fehlgeschlagene Entwicklungen, Nacharbeit
  2. Bereitstellungsbedingte Wagnisse
    • Betriebsunfälle, Krankheitsausfälle, Schwund
  3. Allgemeines Unternehmerrisiko (durch Gewinn abgegolten)
    • Nachfrageentwicklung, Gesamtwirtschaftliche Entwicklung, Technischer Fortschritt

--> Theoretischer Wertansatz: Kosten einer fiktiven Versicherung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kalkulatorischer Unternehmerlohn

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Entgelt, dass der Unternehmer bei gleicher Arbeitsleistung insgesamt in einem anderen Unternehmen erzielen würde
  • nur Einzelunternehmen und Personengesellschaften
  • Wertansatz: Durchschnittliches Gehalt eines leitenden Angestellten in gleicher Position
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kalkulatorische Miete

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Wenn der Unternehmer eigene Räume für betriebliche Zwecke zur Verfügung stellt
  • Nicht anzusetzen, wenn bereits kalkulatorische Abschreibungen, Zinsen etc. verrechnet wurden
  • Wertansatz: Ortsübliche Miete
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie lassen sich die neutralen Aufwendungen unterteilen? Nenne jeweils Beispiele!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Betriebsfremde Aufwendungen:
    • Dient nicht dem Erreichen des betrieblichen Hauptzwecks 
    • z.B. Spenden
  • Periodenfremde Aufwendungen
    • Aufwand, der sich nicht auf die aktuelle Periode bezieht
    • z.B. (Steuer-)Nachzahlungen
  • Außerordentliche Aufwendungen
    • Zusammenhang mit dem betrieblichen Zweck gegeben, allerdings:
      • Unvorhersehbarer Eintritt
      • außerordentliche Höhe
    • z.B. Zerstörung eines Gebäudes durch Brand
Lösung ausblenden
  • 62618 Karteikarten
  • 1760 Studierende
  • 62 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Kosten- und Leistungsrechnung Kurs an der Hochschule Osnabrück - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Unterscheide Grundkosten, Anderskosten und Zusatzkosten!

A:
  • Grundkosten: Diese Kosten sind in der GuV in gleicher Höhe wie in der Kostenrechnung enthalten
  • Anderskosten (kalkulatorisch): In der GuV in anderer Höhe wie in der Kostenrechnung enthalten
    • kalkulatorische Abschreibungen
    • kalkulatorische Zinsen
  • Zusatzkosten (kalkulatorisch): In der GuV gar nicht enthalten
    • z.B. kalkulatorische Wagnisse, kalkulatorischer Unternehmerlohn,  kalkulatorische Mieten, kalkulatorische Eigenkapitalzinsen
Q:

Aufgaben/Ziele der Kosten- und Leistungsrechnung

A:
  • Kontrolle:
    • Wirtschaftlichkeit (Kostenträgerrechnung, Kostenstellenrechnung)
    • Erfolgskontrolle
    • Durchführungskontrolle
  • Planung und Steuerung:
    • Prognosen als Entscheidungsgrundlage
    • --> Produktion, Beschaffung und Absatz
  • Dokumentation:
    • Ermittlung realisierter Kosten und Erlöse (kalkulatorische Erfolgsermittlung)
    • Wo und für was sind die Kosten angefallen?
    • --> Einzelrechnungslegung
Q:

Unterscheide Wertmäßige und Pagatorische Kosten!

A:

Wertmäßige Kosten: 

  • bewerteter Verzehr von Produktionsfaktoren und Dienstleistungen, der zur Erstellung  und zum Absatz der betrieblichen Leistungen sowie zur Aufrechterhaltung der Betriebsbereitschaft erforderlich ist
  • Kostenrechnung


Pagatorische Kosten:

  • Güterverbäuche im Unternehmen, die zu Auszahlungen führen, unabhängig davon, wofür der Güterverbrauch eingesetzt wurde
  • Finanzbuchhaltung
Q:

Unterscheide primäre und sekundäre Kosten!

A:

Primäre Kosten: Kosten für Güter oder Dienstleistungen, die das Unternehmen extern einkauft


Sekundäre Kosten: Vom Unternehmen selbst hergestellte Güter oder Dienstleistungen, die es selbst einsetzt.

Q:

Ziele und Aufgaben der Kostenartenrechnung!

A:
  • Kostenerfassung
    • Finanzbuchhaltung als Grundlage
  • Kostengliederung
    • Art und Höhe
    • Einzel- und Gemeinkosten
  • Informationsfunktion
    • Kostentransparenz
  • Zuliefererfunktion
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Nenne die Verfahren zur Ermittlung der Materialkosten

A:
  1. Differenzierung unterschiedlicher Materialarten
    • Roh-/Fertigungsstoffe (Einzelkosten)
    • Hilfsstoffe (häufig als unechte Gemeinkosten erfasst)
    • Betriebsstoffe (Gemeinkosten)
  2. Erfassung der Materialverbrauchsmengen
    • Inventurmethode: Lagerbestand an einem Stichtag
    • Skontrationsmethode: Buchhalterische Fortschreibung des Lagerbestands
    • Retrograde Methode: Rückrechnung, in welchen Mengen das Produkt eingegangen ist
  3. Bewertung der Materialverbrauchsmengen
    1. Periodische Durchschnittsbewertung
    2. Permanente Durchschnittsbewertung
      1. HiFo, LiFo (Last in First out), FiFo, LoFo (Lowest in First out)
Q:

Abschreibungsmethoden

A:

Lineare Abschreibung:

  • Abschreibungsbetrag wird gleichmäßig auf die Nutzungsdauer verteilt


Digitale (arithmetisch-degressive) Abschreibung

  • Abschreibungsbeträge sinken in jeder Periode um den gleichen Betrag


Geometrisch-degressive Abschreibung

  • Werteverzehr nimmt mit gleiche Rate ab


Leistungsabhängige Abschreibung


Kombinierte Abschreibung

  • z.B. degressive und lineare Abschreibung kombinieren
Q:

Kalkulatorische Zinsen und Betriebsnotwendiges Vermögen

A:

Kalkulatorische Zinsen:

  • Erfassung des gesamten Werteverzehrs einschließlich Opportunitätskosten
  • Berechnungsgrundlage ist das betriebsnotwendige Kapital


Kalkulatorische Zinsen = Betriebsnotwendiges Kapital * kalkulatorischer Zinssatz

Q:

Kalkulatorische Wagnisse

A:
  • Risiken, die zu einem nicht vorhersehbaren Werteverzehr führen können
  • Somit: Erfassung von nicht versicherten Geschäftsrisiken durch kalkulatorische Kosten. Anderskosten


  1. Fertigungsbedingte Wagnisse
    • Garantiefälle, fehlgeschlagene Entwicklungen, Nacharbeit
  2. Bereitstellungsbedingte Wagnisse
    • Betriebsunfälle, Krankheitsausfälle, Schwund
  3. Allgemeines Unternehmerrisiko (durch Gewinn abgegolten)
    • Nachfrageentwicklung, Gesamtwirtschaftliche Entwicklung, Technischer Fortschritt

--> Theoretischer Wertansatz: Kosten einer fiktiven Versicherung

Q:

Kalkulatorischer Unternehmerlohn

A:
  • Entgelt, dass der Unternehmer bei gleicher Arbeitsleistung insgesamt in einem anderen Unternehmen erzielen würde
  • nur Einzelunternehmen und Personengesellschaften
  • Wertansatz: Durchschnittliches Gehalt eines leitenden Angestellten in gleicher Position
Q:

Kalkulatorische Miete

A:
  • Wenn der Unternehmer eigene Räume für betriebliche Zwecke zur Verfügung stellt
  • Nicht anzusetzen, wenn bereits kalkulatorische Abschreibungen, Zinsen etc. verrechnet wurden
  • Wertansatz: Ortsübliche Miete
Q:

Wie lassen sich die neutralen Aufwendungen unterteilen? Nenne jeweils Beispiele!

A:
  • Betriebsfremde Aufwendungen:
    • Dient nicht dem Erreichen des betrieblichen Hauptzwecks 
    • z.B. Spenden
  • Periodenfremde Aufwendungen
    • Aufwand, der sich nicht auf die aktuelle Periode bezieht
    • z.B. (Steuer-)Nachzahlungen
  • Außerordentliche Aufwendungen
    • Zusammenhang mit dem betrieblichen Zweck gegeben, allerdings:
      • Unvorhersehbarer Eintritt
      • außerordentliche Höhe
    • z.B. Zerstörung eines Gebäudes durch Brand
Kosten- und Leistungsrechnung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Kosten- und Leistungsrechnung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Kosten- und Leistungsrechnung