Grundlagen Wirtschaftsrecht at Hochschule Osnabrück

Flashcards and summaries for Grundlagen Wirtschaftsrecht at the Hochschule Osnabrück

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Grundlagen Wirtschaftsrecht at the Hochschule Osnabrück

Exemplary flashcards for Grundlagen Wirtschaftsrecht at the Hochschule Osnabrück on StudySmarter:

Die drei Rechtsfunktionen


Exemplary flashcards for Grundlagen Wirtschaftsrecht at the Hochschule Osnabrück on StudySmarter:

Instanzenzug

Exemplary flashcards for Grundlagen Wirtschaftsrecht at the Hochschule Osnabrück on StudySmarter:

Juristische Methode (Anspruchsmethode)

Exemplary flashcards for Grundlagen Wirtschaftsrecht at the Hochschule Osnabrück on StudySmarter:

Anspruchsgrundlage

Exemplary flashcards for Grundlagen Wirtschaftsrecht at the Hochschule Osnabrück on StudySmarter:

Schadensbegriff

Exemplary flashcards for Grundlagen Wirtschaftsrecht at the Hochschule Osnabrück on StudySmarter:

Verträge

Exemplary flashcards for Grundlagen Wirtschaftsrecht at the Hochschule Osnabrück on StudySmarter:

§249 BGB: Art/Umfang Schadensersatz

Exemplary flashcards for Grundlagen Wirtschaftsrecht at the Hochschule Osnabrück on StudySmarter:

§251 BGB: Schadensersatz in Geld ohne Frist

Exemplary flashcards for Grundlagen Wirtschaftsrecht at the Hochschule Osnabrück on StudySmarter:

§252 BGB: Entgangener Gewinn (hier auch wichtig: Entgeltfortzahlungsgesetz)

Exemplary flashcards for Grundlagen Wirtschaftsrecht at the Hochschule Osnabrück on StudySmarter:

§253 BGB: immaterielle Schäden

Exemplary flashcards for Grundlagen Wirtschaftsrecht at the Hochschule Osnabrück on StudySmarter:

§§ 433 I 1, 433 II BGB bzgl. Kaufvertrag bzw. § 480 BGB bei Tausch

Exemplary flashcards for Grundlagen Wirtschaftsrecht at the Hochschule Osnabrück on StudySmarter:

Schenkungen nach §516 BGB (Haftung nach §521 BGB nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit!):

Your peers in the course Grundlagen Wirtschaftsrecht at the Hochschule Osnabrück create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Grundlagen Wirtschaftsrecht at the Hochschule Osnabrück on StudySmarter:

Grundlagen Wirtschaftsrecht

Die drei Rechtsfunktionen


  • Einzelfallgerechtigkeit:
    Gerechtigkeit ist der Zustand, der allen Ansprüchen möglichst gerecht wird. Daher sind die Normen recht offen formuliert. 
  • Rechtssicherheit:
    Sichherheit erfordert möglichst exakte Normformulierungen. Eine Tat ist nur strafbar, wenn die Tatbestände hierzu schon vor der Tat bestanden haben (keine Strafe ohne Gesetz). 
  • Streitentscheidungs- bzw. Befriedungsfunktion:
    Nachdem der Instanzenzug durchlaufen ist, ist die Entscheidung rechtskräftig (verbindlich).


Grundlagen Wirtschaftsrecht

Instanzenzug

  1. Amtsgericht
  2. Landgericht
  3. Oberlandesgericht
  4. Bundesgerichtshof


  • Bundesverfassungsgericht / Europäischer Gerichtshof

Grundlagen Wirtschaftsrecht

Juristische Methode (Anspruchsmethode)

2-Personen-Verhältnis

Anspruchsgrundlagen mit gefragtem Ziel
Normenauslegung
Subsumtion

Grundlagen Wirtschaftsrecht

Anspruchsgrundlage

Norm, die als Rechtsfolge das anordnet, was der Anspruchsteller will

Grundlagen Wirtschaftsrecht

Schadensbegriff

§249 BGB: Art/Umfang Schadensersatz

§251 BGB: Schadensersatz in Geld ohne Frist

§252 BGB: Entgangener Gewinn (hier auch wichtig: Entgeltfortzahlungsgesetz)
§253 BGB: immaterielle Schäden


Grundlagen Wirtschaftsrecht

Verträge

§ 535 BGB: Mietvertrag

§ 611 BGB: Dienstvertrag
§ 631 BGB: Werkvertrag
§§ 241, 311 BGB: Verträgstypen, die nicht klar zuordnungsbar sind

Grundlagen Wirtschaftsrecht

§249 BGB: Art/Umfang Schadensersatz

Schadensersatz sind Widerherstellungskosten zum Ausgangszustand (USt nur bei tatsächlicher Fälligkeit einforderbar). Ausnahme: Heilungskosten (gesetzliche oder ggf. private KV hat Anspruch ggb. Schädiger).

Grundlagen Wirtschaftsrecht

§251 BGB: Schadensersatz in Geld ohne Frist

Schadensersatz ist auch der merkantile Minderwert (z.B. Wertverlust, da nun Unfallwagen statt Neuwagen) Schadensersatz ist auch ein Totalschaden (Erstattung des Verkehrswert z.B. nach Schwacke-Liste.

Grundlagen Wirtschaftsrecht

§252 BGB: Entgangener Gewinn (hier auch wichtig: Entgeltfortzahlungsgesetz)

temporärer Arbeitsausfall AN:
Arbeitgeber zahlt 6 Wochen Lohnfortzahlung (Arbeitgeber hat Anspruch ggb. Schädiger, ggf. Absprache mit AN wg. Klage)
temporärer Arbeitsausfall Selbstständiger:
Schädiger muss Ausfälle erstatten

anhaltende Arbeitsunfähigkeit:
ggf. Berufsprognose-Erstellung durch das Gericht (eine Geschichte ist notwendig!). Schädiger (o. die Versicherung d. Schädigers) zahlt prognostiziertes Einkommen. Wenn Schädiger nicht versichtert ist, bleibt dem Geschädigtem nur die Differenz zum Mindestbehalt. Eeine BU-Vers. schränkt die Ansprüche ggb. dem Schädiger i.d.R. nicht ein.

Grundlagen Wirtschaftsrecht

§253 BGB: immaterielle Schäden

Ersatzfähig sind nur Vermögensschäden.
Das Schmerzensgeld ist eine besondere Form des Schadensersatz bei immateriellen Schäden (in Ausnahmefällen). Es hat 2 Funktionen: 1. private Strafe (Schmerzensgeld bemisst sich an Vergehenschwere), 2. Entschädigungsfunktion (Entschädigung, wenn "geliebte Tätigkeiten" nicht mehr ausgeführt werden kann: eine Geschichte ist notwendig!)

Grundlagen Wirtschaftsrecht

§§ 433 I 1, 433 II BGB bzgl. Kaufvertrag bzw. § 480 BGB bei Tausch

Die Pflichten des Einen sind die Ansprüche des Andern.


Verkäufer-Pflichten:
1. Besitzverschaffung (Übergabe der Sache)
2. Eigentumsverschaffung (Besitz ist ungleich Eigentum)
3. mangelfreie Lieferung


Käufer-Pflichten:
1. Kaufpreiszahlung (Entgelt)
2. Sachabnahme


Grundlagen Wirtschaftsrecht

Schenkungen nach §516 BGB (Haftung nach §521 BGB nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit!):

1. Schenker gibt aus seinem Vermögen (wird ärmer)
2. Beschenkter nimmt in sein Vermögen (wird reicher)
3. unentgeltliche Zuwendung


Schenkungen sind weniger bestandskräftig als Kaufverträge, d.h. es gibt Rückforderungsgründe:
1. Auflagenverletzung bei Schenkung unter Auflagen (v.a. bei Sponsoring)
2. Notbedarf (§528 BGB)
3. grober Undank (§530 BGB)


Grunsätzlich fällt auch Schenkungssteuer (identisch zur Erbschaftssteuer) an, wenn best. Freibeträge überstiegen werden.

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Grundlagen Wirtschaftsrecht at the Hochschule Osnabrück

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Grundlagen Wirtschaftsrecht at the Hochschule Osnabrück there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Hochschule Osnabrück overview page

Investitionsrechnung und Finanzierung

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Grundlagen Wirtschaftsrecht at the Hochschule Osnabrück or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards