Bio at Hochschule Osnabrück | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Bio an der Hochschule Osnabrück

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Bio Kurs an der Hochschule Osnabrück zu.

TESTE DEIN WISSEN

Aus welchen Strukturen besteht der Protoplast einer pflanzlichen Zelle?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Protoplasten bestehen aus Zellkern und Cytoplasma

Cytoplasma enthält: Plasmamembran, ER, Golgi Apparat, Plastiden, Mitochondrien, Peroxiosomen, Ribosomen Grundplasma, Vakuolen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Durch welche Merkmale bzw. Unterschiede zeichnen sich prokaryotische und eukaryotische Zellen aus ?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Prokaryotische Zelle: Keinen echten Zellkern, ringförmige DNA, Organellen fehlen größe: 1-10 Nanometer


Eukaryotische Zelle: Echten Zellkern, DNA ist von Kernhülle umgeben und in From von linearen Chromosomen, Komplex strukturiert Organellen vorhanden , Größe: 5-300 Nanometer

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Chloroplasten? Aufbau und Funktion?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Chloroplasten sind in Zellen grüner Pflanzen vorhanden. können kugelförmig oder langgestreckt sein, sind von zwei Membranen umgeben und im Inneren befindet sich ein Hohlraumsystem. Es besteht aus flachen, sackförmigen Membraneinstülpungen und sind stapelförmig angeordnet. 

Das Chlorophyll befindet sich in den Membranen der Thylakoide. Die äußere Umgebung der Thylakoide ist das Stroma. Chloroplasten dienen der Produktion oder Speicherung von Nahrung und Pigmenten und sie gehören zu den Plastiden

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern sie die Struktur und Eigenschaften der primären und sekundären Zellwand

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Cellulosefibrillen locker gekreuzt und quer angeordnet --> Anteil 14%

Eingebettet in eine Zellwandmatrix, besteht aus 2 Polysacchariden: 1. Hemicellulose: sind mit Cellulosefibrillen verbunden und vernetzen diese miteinander, 2. Pektine: sind stark hydrophil und verursachen Wasseraufnahme der Zellwand

Die Primärwand ist fest aber auch dehnbar kann der Zell beim Größenwachstum folgen und bestimmen Größe und Form des Protoplasten

Sekundäre Zellwannd--> mehrere Schichten von Cellulosefibrillen --> Fibrillen in jeder Schicht parallel angeordnet, Schicht überkreuz 50% Anteil Cellulose, Zellwandmatrix besteht aus Hemicellulosen, Pektine fehlen

Sekundärwand ist starr und fest, kein Größenwachstum der Zelle, Zelle sterben oft ab, bei verholzten Zellen ist Lignin vorhanden

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Vakuolen? Welche Funktion

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Temporärer Speicher für Produkte des Stoffwechsels, Lagerungsstätte unerwünschter Moleküle, regulieren den Wasserhaushalt > Turgordruck--> halten die Gewebespannung aufrecht

von einer einfachen Membran umgeben--> Tonoplasten, 

Zentralvakuolen kann bis zu 90% des Zellvolumens einnehmen, gefüllt mit Wasser und gelösten Stoffen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was unterscheidet eine Pflanzliche Zelle von einer tierischen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Pflanzliche Zelle: Zellwand, Chloroplasten mit Chlorophyll und Vakuole

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Man unterscheidet grundsätzlich zwischen Bildungsgewebe und Dauergeweben. Erläutern sie, wie sich die beiden Gewebe unterscheiden und wie sie in Beziehung stehen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bildungsgewebe enthalten meristematische Zellen die teilungsfähig aber nicht differenziert sind

Dauergewebe enthalten differenzierte Zellen, sind teilungsinaktiv, spezialisiert und üben eine bestimmte Funktion aus,

Aus dem Bildungsgewebe entsteht irgendwann Dauergewebe

Auch Dauergewebe kann Meristematische Zellen entwickeln wie zum Beispiel das Kambium beim sekundären Dickenwachstum

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben sie den Aufbau einer Membran. Welche Aufgabe?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Selektiv permeable Barrieren. Das flüssig Mosaik Modell: Grundstruktur: Doppelschicht von Phospholipiden--> Hydrophiler Kopf hydrophober Schwanz und ist durchsetzt von Membranproteinen, Seitenketten mit Rezeptorfunktion

kontrollieren den Durchfluss von Wasser und gelösten Stoffen, Identifikation von anderen Zellen und Pathogenen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie entstehen Rüben und Wurzelknollen und welche Aufgabe erfüllen sie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Rüben entstehen aus modifizierten Wurzeln--> verdickte, fleischige Hauptwurzel

Wurzelknollen--> Verdickung der Seitenwurzel

Beides sind Speicherwurzeln

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Mitochondrien? Aufbau und Funktion

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zelle, sind ca 1-5 um lang und sind von zwei Membranen umgeben, innere Membran ist eingestülpt, eingestülpter Raum ist die Matrix, innere Membran und Matrix ist der Ort der Umwandlung, Glucose--> ATP--> Ennergielieferant

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern sie das primäre Wachstum einer Wurzel

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wurzelspitze ist von einer Wurzelhaube bedeckt (Schutz vor Verletzung), Wachstum erfolgt hinter der Spitze in drei ineinander übergehenden Zonen:

Zellteilungszone: Apikalmeristem und seine Derivate, neue Wurzelzellen entstehen

Streckungszone: Zellen erreichen zehnfache der Ausgangsgröße--> WUrzel wird tiefer in das Erdreich gedrückt

Differenzierungszone: Zellen entwickeln sich zu spezifischen Zelltypen

-> primäres Wachstum produziert Rhizodermis, Parenchym und Leitgewebe

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern sie die Entwicklung eines Blattes

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bildung von Blatthöckern an Sprossapikalmeristem, Entstehung zapfenförmigen Blattprimordien, Primordium wächst zu Blattstiel und Blattspreite heran

Lösung ausblenden
  • 129516 Karteikarten
  • 3130 Studierende
  • 77 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Bio Kurs an der Hochschule Osnabrück - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Aus welchen Strukturen besteht der Protoplast einer pflanzlichen Zelle?

A:

Protoplasten bestehen aus Zellkern und Cytoplasma

Cytoplasma enthält: Plasmamembran, ER, Golgi Apparat, Plastiden, Mitochondrien, Peroxiosomen, Ribosomen Grundplasma, Vakuolen

Q:

Durch welche Merkmale bzw. Unterschiede zeichnen sich prokaryotische und eukaryotische Zellen aus ?

A:

Prokaryotische Zelle: Keinen echten Zellkern, ringförmige DNA, Organellen fehlen größe: 1-10 Nanometer


Eukaryotische Zelle: Echten Zellkern, DNA ist von Kernhülle umgeben und in From von linearen Chromosomen, Komplex strukturiert Organellen vorhanden , Größe: 5-300 Nanometer

Q:

Was sind Chloroplasten? Aufbau und Funktion?

A:

Chloroplasten sind in Zellen grüner Pflanzen vorhanden. können kugelförmig oder langgestreckt sein, sind von zwei Membranen umgeben und im Inneren befindet sich ein Hohlraumsystem. Es besteht aus flachen, sackförmigen Membraneinstülpungen und sind stapelförmig angeordnet. 

Das Chlorophyll befindet sich in den Membranen der Thylakoide. Die äußere Umgebung der Thylakoide ist das Stroma. Chloroplasten dienen der Produktion oder Speicherung von Nahrung und Pigmenten und sie gehören zu den Plastiden

Q:

Erläutern sie die Struktur und Eigenschaften der primären und sekundären Zellwand

A:

Cellulosefibrillen locker gekreuzt und quer angeordnet --> Anteil 14%

Eingebettet in eine Zellwandmatrix, besteht aus 2 Polysacchariden: 1. Hemicellulose: sind mit Cellulosefibrillen verbunden und vernetzen diese miteinander, 2. Pektine: sind stark hydrophil und verursachen Wasseraufnahme der Zellwand

Die Primärwand ist fest aber auch dehnbar kann der Zell beim Größenwachstum folgen und bestimmen Größe und Form des Protoplasten

Sekundäre Zellwannd--> mehrere Schichten von Cellulosefibrillen --> Fibrillen in jeder Schicht parallel angeordnet, Schicht überkreuz 50% Anteil Cellulose, Zellwandmatrix besteht aus Hemicellulosen, Pektine fehlen

Sekundärwand ist starr und fest, kein Größenwachstum der Zelle, Zelle sterben oft ab, bei verholzten Zellen ist Lignin vorhanden

Q:

Was sind Vakuolen? Welche Funktion

A:

Temporärer Speicher für Produkte des Stoffwechsels, Lagerungsstätte unerwünschter Moleküle, regulieren den Wasserhaushalt > Turgordruck--> halten die Gewebespannung aufrecht

von einer einfachen Membran umgeben--> Tonoplasten, 

Zentralvakuolen kann bis zu 90% des Zellvolumens einnehmen, gefüllt mit Wasser und gelösten Stoffen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was unterscheidet eine Pflanzliche Zelle von einer tierischen?

A:

Pflanzliche Zelle: Zellwand, Chloroplasten mit Chlorophyll und Vakuole

Q:

Man unterscheidet grundsätzlich zwischen Bildungsgewebe und Dauergeweben. Erläutern sie, wie sich die beiden Gewebe unterscheiden und wie sie in Beziehung stehen

A:

Bildungsgewebe enthalten meristematische Zellen die teilungsfähig aber nicht differenziert sind

Dauergewebe enthalten differenzierte Zellen, sind teilungsinaktiv, spezialisiert und üben eine bestimmte Funktion aus,

Aus dem Bildungsgewebe entsteht irgendwann Dauergewebe

Auch Dauergewebe kann Meristematische Zellen entwickeln wie zum Beispiel das Kambium beim sekundären Dickenwachstum

Q:

Beschreiben sie den Aufbau einer Membran. Welche Aufgabe?

A:

Selektiv permeable Barrieren. Das flüssig Mosaik Modell: Grundstruktur: Doppelschicht von Phospholipiden--> Hydrophiler Kopf hydrophober Schwanz und ist durchsetzt von Membranproteinen, Seitenketten mit Rezeptorfunktion

kontrollieren den Durchfluss von Wasser und gelösten Stoffen, Identifikation von anderen Zellen und Pathogenen

Q:

Wie entstehen Rüben und Wurzelknollen und welche Aufgabe erfüllen sie?

A:

Rüben entstehen aus modifizierten Wurzeln--> verdickte, fleischige Hauptwurzel

Wurzelknollen--> Verdickung der Seitenwurzel

Beides sind Speicherwurzeln

Q:

Was sind Mitochondrien? Aufbau und Funktion

A:

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zelle, sind ca 1-5 um lang und sind von zwei Membranen umgeben, innere Membran ist eingestülpt, eingestülpter Raum ist die Matrix, innere Membran und Matrix ist der Ort der Umwandlung, Glucose--> ATP--> Ennergielieferant

Q:

Erläutern sie das primäre Wachstum einer Wurzel

A:

Wurzelspitze ist von einer Wurzelhaube bedeckt (Schutz vor Verletzung), Wachstum erfolgt hinter der Spitze in drei ineinander übergehenden Zonen:

Zellteilungszone: Apikalmeristem und seine Derivate, neue Wurzelzellen entstehen

Streckungszone: Zellen erreichen zehnfache der Ausgangsgröße--> WUrzel wird tiefer in das Erdreich gedrückt

Differenzierungszone: Zellen entwickeln sich zu spezifischen Zelltypen

-> primäres Wachstum produziert Rhizodermis, Parenchym und Leitgewebe

Q:

Erläutern sie die Entwicklung eines Blattes

A:

Bildung von Blatthöckern an Sprossapikalmeristem, Entstehung zapfenförmigen Blattprimordien, Primordium wächst zu Blattstiel und Blattspreite heran

Bio

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Bio an der Hochschule Osnabrück

Für deinen Studiengang Bio an der Hochschule Osnabrück gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Bio Kurse im gesamten StudySmarter Universum

bio

Universität Münster

Zum Kurs
Bio

Medizinische Universität Wien

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Bio
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Bio