Strukturen Gesundheitssystem at Hochschule Niederrhein | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Strukturen Gesundheitssystem an der Hochschule Niederrhein

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Strukturen Gesundheitssystem Kurs an der Hochschule Niederrhein zu.

TESTE DEIN WISSEN
Wie lauten die rechtlichen Grundlagen der Krankenhausfinanzierung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • SGB V
  • Krankenhausfinanzierungsgesetz
  • Krankenhausentgeltgesetz
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die rechtliche Grundlage des DRG-Systems?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Art.17 KHG: Vergütung der KH-Leistungen durch leistungsorientiertes und pauschalisiertes Vergütungssystem.
Details der Ausgestaltung im Rahmen des Fallpauschalengesetzes (FPG) und Krankenhausentgeltgesetzes (KHEntgG)
Kern: Fallpauschalenkatalog
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist die Aufgabe des  BMG?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zuständig für Gesundheit, Prävention, Drogen, Sucht, Pflege.
In der GKV zuständig für Weiterentwicklung, besonders bei Gesundheitsvesorgung und -vorsorge, Arzneimittel und Verbraucherschutz.
Unterstützt durch:
  • BfArM
  • RKI
  • BZgA
  • PEI
  • DIMDI
 
Außerdem europäische und internationale Gesundheitspolitik.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die rechtlichen Grundlagen für die Krankenhausplanung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Krankenhausfinanzierungsgesetz (Art.1 Abs. 1 wirtschaftliche Sicherung der KH, um hochwertige, bedarfsgerechte Versorgung zu gewährleisten
Art.6 Abs.1 Verpflichtung der Kinder zur Krankenhausplanung)
  • SGB V (Art.108 Krankenhausbehandlungen dürfen nur durch zugelassene KH erfolgen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche KH-Träger gibt es?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Öffentliche KH
  • Freigemeinnützige KH
  • Private KH
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was bedeutet DRG?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Diagnosis-Related-Groups
  • Früher:Tagesbezogene Pflegesätze, nicht abhängig vom Behandlungsaufwand, sondern von der Verweildauer
  • Keine leistungsorientierte Vergütung
  • Aktuell Abrechnung nach Fallpauschalen (Zusammenfassung von Fällen mit ähnlichem Behandlungsaufwand)
  • Ziel: Verbesserung der Transparenz und Wirtschaftlichkeit der allgemeinen Krankenversorgung
  • Ab 2003 schrittweise Einführung, 2004-2009 Konvergenzphase, d.h. Angleichung individueller KH-Preise an einheitliche Preise, ab 2010 Abrechnung nach landeseinheitlichem Preisniveau
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die Ordnungsprinzipien der sozialen Sicherung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Individualprinzip- Private Versicherung (freiwillige Versicherung, vertraglich vereinbarte Leistungen,Äquivalenzprinzip, Prämie nach Risiko)
  • Sozialprinzip - (Sozial-)  Versicherungsprinzip (staatlicher Versicherungszwang, Solidarität zw. den Mitgliedern, Beiträge nach Einkommen, Bedarfsdeckungsprinzip, kollektive Äquivalent)
  • Sozialprinzip- Versorgungsprinzip (Gewährung staatlicher Leistungen, Voraussetzung: Vorleistungen des Bürgers, Rechtsanspruch)
  • Sozialprinzip- Fürsorgeprinzip (beruhend auf Subsidiaritätsprinzip, Voraussetzung: Notlage, Bedürftigkeit. Leistungen ohne Vorleistungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die Subsysteme des GS?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA)
  • Kassenärztliche Vereinigung (KV)
  • Leistungserbringer
  • Gesetzliche Krankenversicherung
  • Private Krankenversicherung
  • Apotheken
  • Pharmazeutische Großhandel
  • Pharmaindustrie
  • Patient
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist der gemeinsame Bundesausschuss?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • G-BA, oberstes Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung von Ärzten, Krankenkassen, Krankenhäuser…
  • Beschließt Leistungskatalog der GKV, und aktualisiert Richtlinien
  • Einführung und Bewertung neuer Untersuchungsmethoden
  • Bewertung von Nutzen von Arzneimitteln
  • Abgabe von Empfehlungen zu Disease-Management-Programmen
  • Qualitätssicherung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Über welche Kompetenz verfügt der G-BA?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Kompetenz zum Ausschluss oder Einschränkung von Leistungen, wenn
  • Diagnostischer und therapeutischer Nutzen,
  • Medizinische Notwendigkeit
  • Oder Wirtschaftlichkeit nicht nachgewiesen ist.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Versorgungsstufen von Krankenhäusern gibt es? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • KH der Grundversorgung (Grundversorgung in allg. Chirurgie und Innere Medizin)
  • KH der Regelversorgung (über Grundversorgung hinausgehend, z.B. Gynäkologie, HNO)
  • KH der Schwerpunktversorgung (überregionale Aufgaben und breites Spektrum an Fachgebieten)
  • KH der Maximalversorgung (hochdifferenziertes Spektrum der Therapie und Diagnostik, vor allem bei seltenen und schweren Erkrankungen)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Woraus entwickelte sich die heutige GKV?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Aus Zünften und Gesellenbruderschaften im Mittelalter.
Lösung ausblenden
  • 109426 Karteikarten
  • 2179 Studierende
  • 128 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Strukturen Gesundheitssystem Kurs an der Hochschule Niederrhein - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Wie lauten die rechtlichen Grundlagen der Krankenhausfinanzierung?
A:
  • SGB V
  • Krankenhausfinanzierungsgesetz
  • Krankenhausentgeltgesetz
Q:
Was ist die rechtliche Grundlage des DRG-Systems?
A:
Art.17 KHG: Vergütung der KH-Leistungen durch leistungsorientiertes und pauschalisiertes Vergütungssystem.
Details der Ausgestaltung im Rahmen des Fallpauschalengesetzes (FPG) und Krankenhausentgeltgesetzes (KHEntgG)
Kern: Fallpauschalenkatalog
Q:
Was ist die Aufgabe des  BMG?
A:
Zuständig für Gesundheit, Prävention, Drogen, Sucht, Pflege.
In der GKV zuständig für Weiterentwicklung, besonders bei Gesundheitsvesorgung und -vorsorge, Arzneimittel und Verbraucherschutz.
Unterstützt durch:
  • BfArM
  • RKI
  • BZgA
  • PEI
  • DIMDI
 
Außerdem europäische und internationale Gesundheitspolitik.
Q:
Was sind die rechtlichen Grundlagen für die Krankenhausplanung?
A:
  • Krankenhausfinanzierungsgesetz (Art.1 Abs. 1 wirtschaftliche Sicherung der KH, um hochwertige, bedarfsgerechte Versorgung zu gewährleisten
Art.6 Abs.1 Verpflichtung der Kinder zur Krankenhausplanung)
  • SGB V (Art.108 Krankenhausbehandlungen dürfen nur durch zugelassene KH erfolgen
Q:
Welche KH-Träger gibt es?
A:
  • Öffentliche KH
  • Freigemeinnützige KH
  • Private KH
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Was bedeutet DRG?
A:
Diagnosis-Related-Groups
  • Früher:Tagesbezogene Pflegesätze, nicht abhängig vom Behandlungsaufwand, sondern von der Verweildauer
  • Keine leistungsorientierte Vergütung
  • Aktuell Abrechnung nach Fallpauschalen (Zusammenfassung von Fällen mit ähnlichem Behandlungsaufwand)
  • Ziel: Verbesserung der Transparenz und Wirtschaftlichkeit der allgemeinen Krankenversorgung
  • Ab 2003 schrittweise Einführung, 2004-2009 Konvergenzphase, d.h. Angleichung individueller KH-Preise an einheitliche Preise, ab 2010 Abrechnung nach landeseinheitlichem Preisniveau
Q:
Was sind die Ordnungsprinzipien der sozialen Sicherung?
A:
  • Individualprinzip- Private Versicherung (freiwillige Versicherung, vertraglich vereinbarte Leistungen,Äquivalenzprinzip, Prämie nach Risiko)
  • Sozialprinzip - (Sozial-)  Versicherungsprinzip (staatlicher Versicherungszwang, Solidarität zw. den Mitgliedern, Beiträge nach Einkommen, Bedarfsdeckungsprinzip, kollektive Äquivalent)
  • Sozialprinzip- Versorgungsprinzip (Gewährung staatlicher Leistungen, Voraussetzung: Vorleistungen des Bürgers, Rechtsanspruch)
  • Sozialprinzip- Fürsorgeprinzip (beruhend auf Subsidiaritätsprinzip, Voraussetzung: Notlage, Bedürftigkeit. Leistungen ohne Vorleistungen
Q:
Was sind die Subsysteme des GS?
A:
  • Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA)
  • Kassenärztliche Vereinigung (KV)
  • Leistungserbringer
  • Gesetzliche Krankenversicherung
  • Private Krankenversicherung
  • Apotheken
  • Pharmazeutische Großhandel
  • Pharmaindustrie
  • Patient
Q:
Was ist der gemeinsame Bundesausschuss?
A:
  • G-BA, oberstes Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung von Ärzten, Krankenkassen, Krankenhäuser…
  • Beschließt Leistungskatalog der GKV, und aktualisiert Richtlinien
  • Einführung und Bewertung neuer Untersuchungsmethoden
  • Bewertung von Nutzen von Arzneimitteln
  • Abgabe von Empfehlungen zu Disease-Management-Programmen
  • Qualitätssicherung
Q:
Über welche Kompetenz verfügt der G-BA?
A:
Kompetenz zum Ausschluss oder Einschränkung von Leistungen, wenn
  • Diagnostischer und therapeutischer Nutzen,
  • Medizinische Notwendigkeit
  • Oder Wirtschaftlichkeit nicht nachgewiesen ist.
Q:
Welche Versorgungsstufen von Krankenhäusern gibt es? 
A:
  • KH der Grundversorgung (Grundversorgung in allg. Chirurgie und Innere Medizin)
  • KH der Regelversorgung (über Grundversorgung hinausgehend, z.B. Gynäkologie, HNO)
  • KH der Schwerpunktversorgung (überregionale Aufgaben und breites Spektrum an Fachgebieten)
  • KH der Maximalversorgung (hochdifferenziertes Spektrum der Therapie und Diagnostik, vor allem bei seltenen und schweren Erkrankungen)
Q:
Woraus entwickelte sich die heutige GKV?
A:
Aus Zünften und Gesellenbruderschaften im Mittelalter.
Strukturen Gesundheitssystem

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Strukturen Gesundheitssystem an der Hochschule Niederrhein

Für deinen Studiengang Strukturen Gesundheitssystem an der Hochschule Niederrhein gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Strukturen Gesundheitssystem Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Strukturen des Gesundheitssystems

Hochschule Niederrhein

Zum Kurs
Gesundheitssystem

Hochschule Furtwangen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Strukturen Gesundheitssystem
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Strukturen Gesundheitssystem