grundlagen der wirtschaftsmathematik at Hochschule München

Flashcards and summaries for grundlagen der wirtschaftsmathematik at the Hochschule München

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course grundlagen der wirtschaftsmathematik at the Hochschule München

Exemplary flashcards for grundlagen der wirtschaftsmathematik at the Hochschule München on StudySmarter:

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Exemplary flashcards for grundlagen der wirtschaftsmathematik at the Hochschule München on StudySmarter:

R:

Exemplary flashcards for grundlagen der wirtschaftsmathematik at the Hochschule München on StudySmarter:

Was ist die quadratische Erlösfunktion?


Exemplary flashcards for grundlagen der wirtschaftsmathematik at the Hochschule München on StudySmarter:

R:

Exemplary flashcards for grundlagen der wirtschaftsmathematik at the Hochschule München on StudySmarter:

R:

Exemplary flashcards for grundlagen der wirtschaftsmathematik at the Hochschule München on StudySmarter:

Was misst die Elastizität grundsätzlich?

Exemplary flashcards for grundlagen der wirtschaftsmathematik at the Hochschule München on StudySmarter:

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Exemplary flashcards for grundlagen der wirtschaftsmathematik at the Hochschule München on StudySmarter:

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Exemplary flashcards for grundlagen der wirtschaftsmathematik at the Hochschule München on StudySmarter:

Wirtschaftsmathematik: Was ist das spezielle was man machen muss, wenn man eine Lineare Optimierung grafisch lösen möchte? 

Exemplary flashcards for grundlagen der wirtschaftsmathematik at the Hochschule München on StudySmarter:

Wie lautet die Preis- Absatzfunktion?

Exemplary flashcards for grundlagen der wirtschaftsmathematik at the Hochschule München on StudySmarter:

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Exemplary flashcards for grundlagen der wirtschaftsmathematik at the Hochschule München on StudySmarter:

Warum wird eine Elastizität eingeführt?

Your peers in the course grundlagen der wirtschaftsmathematik at the Hochschule München create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for grundlagen der wirtschaftsmathematik at the Hochschule München on StudySmarter:

grundlagen der wirtschaftsmathematik

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Kostenfunktion K(x)=Kv+Kf : Herstellungskosten von x Stücken. Die Kostenfunktion setzt sich dabei aus variablen (Kv, hängen von x ab) und fixen Kosten (Kf, sind von der Stückzahl unabhängig) zusammen. • Stückkostenfunktion k(x)=K(x)/x: Herstellungskosten eines Stückes im Mittel • Grenzkostenfunktion K‘(x): Die Grenzkosten sind die Kosten, die zusätzlich entstehen, wenn man ein weiteres Stück produziert. Man berechnet sie, indem man die Kostenfunktion ableitet.

grundlagen der wirtschaftsmathematik

R:
Rate

grundlagen der wirtschaftsmathematik

Was ist die quadratische Erlösfunktion?


y=ax²+bx+c
mit y=Erlös und x gleich der Anzahl der Fla-
schen. Somit liegt ein Gleichungssystem mit drei Unbekannten a, b und c vor.

grundlagen der wirtschaftsmathematik

R:
Rate

grundlagen der wirtschaftsmathematik

R:
Rate

grundlagen der wirtschaftsmathematik

Was misst die Elastizität grundsätzlich?

Die Elastizität gibt gewissermaßen auch die Steigung (z. B. einer Geraden) an.
Die Besonderheit ist, dass die Elastizität die prozentuale Veränderung des Funktionswerts (y-Wert) angibt, die sich ergibt, wenn sich x um ein Prozent ändert.

grundlagen der wirtschaftsmathematik

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Kostenfunktion K(x)=Kv+Kf : Herstellungskosten von x Stücken. Die Kostenfunktion setzt sich dabei aus variablen (Kv, hängen von x ab) und fixen Kosten (Kf, sind von der Stückzahl unabhängig) zusammen. • Stückkostenfunktion k(x)=K(x)/x: Herstellungskosten eines Stückes im Mittel • Grenzkostenfunktion K‘(x): Die Grenzkosten sind die Kosten, die zusätzlich entstehen, wenn man ein weiteres Stück produziert. Man berechnet sie, indem man die Kostenfunktion ableitet.

grundlagen der wirtschaftsmathematik

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Kostenfunktion K(x)=Kv+Kf : Herstellungskosten von x Stücken. Die Kostenfunktion setzt sich dabei aus variablen (Kv, hängen von x ab) und fixen Kosten (Kf, sind von der Stückzahl unabhängig) zusammen. • Stückkostenfunktion k(x)=K(x)/x: Herstellungskosten eines Stückes im Mittel • Grenzkostenfunktion K‘(x): Die Grenzkosten sind die Kosten, die zusätzlich entstehen, wenn man ein weiteres Stück produziert. Man berechnet sie, indem man die Kostenfunktion ableitet.

grundlagen der wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik: Was ist das spezielle was man machen muss, wenn man eine Lineare Optimierung grafisch lösen möchte? 

Die einzelnen Gleichungen (einzelnen Zeilen) sollen letztendlich zu einer Geraden werden. Damit man diese auch Zeichnen kann braucht man MINDESTENS zwei Punkte der Geraden.
Man nimmt also von jeder Zeile zwei Punkte und zeichnet die einzelnen Geraden. Für die Punkte empfiehlt es sich x=0 zu setzen und y=0, so hat man die Achsenschnittpunkte!

grundlagen der wirtschaftsmathematik

Wie lautet die Preis- Absatzfunktion?

p(x) = ax+b

grundlagen der wirtschaftsmathematik

1) Schnittstellen mit den Koordinatenachsen - x-Achse: „Nullstellen“ und - y-Achse: „y-Achsenabschnitt“ 2) Extremwerte: a) Ableitungen von Polynomfunktionen b) Identifizierung von Extremwerten (Minima, Maxima, Wendepunkte) c) Berechnung von Steigungen

Kostenfunktion K(x)=Kv+Kf : Herstellungskosten von x Stücken. Die Kostenfunktion setzt sich dabei aus variablen (Kv, hängen von x ab) und fixen Kosten (Kf, sind von der Stückzahl unabhängig) zusammen. • Stückkostenfunktion k(x)=K(x)/x: Herstellungskosten eines Stückes im Mittel • Grenzkostenfunktion K‘(x): Die Grenzkosten sind die Kosten, die zusätzlich entstehen, wenn man ein weiteres Stück produziert. Man berechnet sie, indem man die Kostenfunktion ableitet.

grundlagen der wirtschaftsmathematik

Warum wird eine Elastizität eingeführt?

Die Elastizität ε ist nicht von der Wahl der Einheit abhängig, sie ist eine dimensionslose Größe.  

Sign up for free to see all flashcards and summaries for grundlagen der wirtschaftsmathematik at the Hochschule München

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program grundlagen der wirtschaftsmathematik at the Hochschule München there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Hochschule München overview page

Perso Modelle 2

M3 Hofbauer wichtige Inhalte / Buch

M1 Kommunikation Hofbauer

Einführung BWL

Externes Rechnungswesen

Volkswirtschaftslehre

Englisch 2

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for grundlagen der wirtschaftsmathematik at the Hochschule München or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards