BWL at Hochschule München

Flashcards and summaries for BWL at the Hochschule München

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course BWL at the Hochschule München

Exemplary flashcards for BWL at the Hochschule München on StudySmarter:

Was sind Betriebe?

Exemplary flashcards for BWL at the Hochschule München on StudySmarter:

Was ist ein "Markt"?    

Exemplary flashcards for BWL at the Hochschule München on StudySmarter:

Was ist Wirtschaften?
Womit wirtschaftet man?

Exemplary flashcards for BWL at the Hochschule München on StudySmarter:

Was ist die Bedürfnisbefriedigung und wie erzeugt der Wirtschaftler diese?

Exemplary flashcards for BWL at the Hochschule München on StudySmarter:

Was für Interessenslagen gibt es in der Wirtschaft? (Konsument/Unternehmen)
Und was ist das Ziel im Markt?

Exemplary flashcards for BWL at the Hochschule München on StudySmarter:

Was macht Wissenschaft aus?

Exemplary flashcards for BWL at the Hochschule München on StudySmarter:

5 Disziplinen der BWL

Exemplary flashcards for BWL at the Hochschule München on StudySmarter:

Spezielle Bereiche der BWL 3 Beispiele

Exemplary flashcards for BWL at the Hochschule München on StudySmarter:

Beispielhafte betriebswirtschaftliche Fragestellungen

Exemplary flashcards for BWL at the Hochschule München on StudySmarter:

Aufzählung 3 Prinzipien der BWL

Exemplary flashcards for BWL at the Hochschule München on StudySmarter:

Minimalprinzip

Exemplary flashcards for BWL at the Hochschule München on StudySmarter:

Maximalprinzip

Your peers in the course BWL at the Hochschule München create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for BWL at the Hochschule München on StudySmarter:

BWL

Was sind Betriebe?
Produktionswirtschaften, die fremde Bedarfe decken.
(Güter, Dienstleistungen)

BWL

Was ist ein "Markt"?    
Dort treffen sich Angebot & Nachfrage bezogen auf ein bestimmtes Gut, an einem bestimmten Ort zu einer bestimmten Zeit

BWL

Was ist Wirtschaften?
Womit wirtschaftet man?
Kosten- Nutzen- orientierter Umgang mit Ressourcen.
Wenige frei verfügbare Ressourcen, z.B. Sonne.
Je knapper das Gut, desto teurer ist es, z.B. Erdöl.
Herausforderung: Knappe Güter so einsetzen, dass die Bedürfnisbefriedigung möglichst vorteilhaft erfolgt.

BWL

Was ist die Bedürfnisbefriedigung und wie erzeugt der Wirtschaftler diese?
Bedürfnisbefriedigung (des Konsumenten).
Wirtschaftler möchte möglichst Kotzen- Nutzen- günstig Zufriedenheit erzeugen --> gewinnorientierte Arbeit.

BWL

Was für Interessenslagen gibt es in der Wirtschaft? (Konsument/Unternehmen)
Und was ist das Ziel im Markt?
Konsument --> Zufriedenheit (durch Bedürfnisbefriedigung)
Unternehmen --> hoher Gewinn

Ziel: Vereinen der beiden Interessenslagen im Markt.

BWL

Was macht Wissenschaft aus?
  • es geht immer darum einen neuen Erkenntnisstand zu erlangen
  • hinzukommt: Grundlagenforschung, Begriffe, Thesen, Hypothesen

BWL

5 Disziplinen der BWL
Finanz- und Investitionswirtschaft
Organisation
Marketing
Material- und Fertigungswirtschaft
Datenverarbeitung





BWL

Spezielle Bereiche der BWL 3 Beispiele
Handelsbetriebslehre
Industriebetriebslehre
Bankbetriebslehre

BWL

Beispielhafte betriebswirtschaftliche Fragestellungen
  • Wie soll das Geschäftsmodell aussehen? Wo wollen wir Geld verdienen=
  • Welche Rechtsform sollen wir wählen?
  • Was und wie viel müssen wir für unseren Betrieb einkaufen?
  • Wie können wir Kosten senken?
  • Zu welchem Zeitpunkt muss eine kaputte Maschine, die steigende Kosten für Ausfallzeiten und Reparaturen verursacht, durch eine neue Maschine ersetzt werden?
  • Wie sollten Bilanzierungsvorschriften für Unternehmen ausgestaltet sein, um die Anlageentscheidungen von Investoren sinnvoll zu unterstützen?
  • Wie lässt sich die Preisbereitschaft der Konsumenten für ein neues Produkt untersuchen?

BWL

Aufzählung 3 Prinzipien der BWL
Minimalprinzip
Maximalprinzip
Optimalprinzip

BWL

Minimalprinzip

Bsp. Tanken:

100km fahren und möglichst wenig Benzin verbrauchen.

so wenig Input wie möglich --> Ziel

BWL

Maximalprinzip

Bsp. Tanken:

50l tanken und so viele Km wie möglich fahren.

so viel Input für das Ziel, um das Output zu maximieren.

Sign up for free to see all flashcards and summaries for BWL at the Hochschule München

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program BWL at the Hochschule München there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Hochschule München overview page

Perso Modelle 2

M3 Hofbauer wichtige Inhalte / Buch

M1 Kommunikation Hofbauer

grundlagen der wirtschaftsmathematik

Einführung BWL

Externes Rechnungswesen

Volkswirtschaftslehre

Englisch 2

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for BWL at the Hochschule München or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards