Drogen at Hochschule Merseburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Drogen an der Hochschule Merseburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Drogen Kurs an der Hochschule Merseburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Paragraph 29 BtmG 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Alles außer Konsum verboten
-Besitz, Verkauf

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind "schwere Fälle"

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Abgabe an U18-Jährige
-nicht-geringe Mengen
-Bandemäßigkeit, kriminelle Vereinigung
-Fachpersonal
-Ausbeutung Drogenabhängiger+Verwandter
-leichtfertige Todesverursachung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

neu am DSM-5

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-kein unabhängiges Bestehen beider diagnostischen Kategorien, sondern UNIdimensionales Kontinuum
-Leidensdruck auch bei Personen, die nach altem Muster noch nicht abhängig wären (nur 2 Kriterien = diagnostic orphans)
-Zuordnung von CRAVING in das Muster

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

DSM-5

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

„Zusammenführung von Substanzmissbrauch und -abhängigkeit zu einem gemeinsamen Störungsbild.“

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

DSM-5 Schweregrade von Abhängigkeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Leicht: Wenn überhaupt, nur wenige Symptome zusätzlich zu den erforderlichen, um die Diagnose zu stellen; Symptome führen lediglich zu leichter Beeinträchtigung in Beruf und Sozialen/Beziehungen.


Mittel: Symptome/funktionelle Beeinträchtigungen zwischen „leichter“ u. „schwerer“ Ausprägung.

Schwer: Viele Symptome zusätzlich, die zudem Beruf, soziale Aktivität und Beziehungen deutlich beeinträchtigen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

DSM IV

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

=diagnostisches u. statistisches Manual psychischer Störungen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Dimensionen von Abhängigkeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-eng miteinander verflochten! Physisches • Entzugserscheinungen • Toleranzentwicklung

Psychisches • Intensives Verlangen • Unfähigkeit zu Abstinenzperioden • Kann nicht oder nur schwer/unter hohen Kosten aufgeben werden

SozialesGewohnheit erhält zentralen Stellenwert. • Lebensstil + soziale Beziehungen mit und um Konsum organisiertVernachlässigung o. Verlernen anderer Interessen/Fähigkeiten/Beziehungen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

DSM IV - wie lange Kriterien auftreten

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

„Einige Symptome der Störung, mindestens aber drei, bestehen innerhalb desselben 12- Monatszeitraumes.“


-->offen bleibt, welche Symptome obligatorisch/welche fakultativ sind: -mit körperlicher Abhängigkeit: Merkmal 1+2

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Alkohol – die Substanz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

=Zellgift (insbesondere neurotoxisch) - körperliche Veränderungen mgl.
• Schnellere Aufnahme des Alkohols durch: Kohlensäure, Zucker, geringen Magen-Füllstand
• Körperliche Beschaffenheit, die die zu einem höheren Blutalkoholspiegel führt: höherer
Körperfettanteil, Frau-sein (geringere Mengen des alkoholabbauenden Enzyms ADH;
Körperfettanteil; Östrogenabbau in Leber)
• fördert die Umwandlung von Testosteron in Östrogene
• Erweitert die Blutgefäße; erhält bei geringem Konsum die Elastizität der Blutgefäße
• Alkohol kann sich in den Stoffwechsel einbauen = Entwicklung körperlicher Abhängigkeit

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
DSM-5 - muss auftreten
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
innerhalb von 12 Monaten:
2-3 Kriterien = moderat
4 oder mehr = schwer

(jetzt auch: gestörtes Glücksspiel "Sucht und zugehörigen Störungen" zugeordnet) -->erstmals stoffgebundene Sucht Bereich zugeordnet!
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
DSM-5 Kriterien
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Wiederholter Konsum, der zum Versagen bei Erfüllung wichtiger Verpflichtungen (Arbeit, Schule, zu Hause) führt 2. Wiederholter Konsum in Situationen, in denen es aufgrund des Konsums zu einer körperlichen Gefährdung kommen kann 3. Wiederholter Konsum trotz ständiger oder wiederholter sozialer oder zwischenmenschlicher Probleme 4. Toleranzentwicklung (gekennzeichnet dr. Dosissteigerung od. verminderte Wirkung)

5. Entzugssymptome oder deren Vermeidung durch Substanzkonsum 6. Konsum länger oder in größeren Mengen als geplant

7. Anhaltender Wunsch oder erfolglose Versuche der Kontrolle 

8. Hoher Zeitaufwand für Beschaffung und Konsum der Substanz sowie Erholen von der Wirkung 9. Aufgabe oder Reduzierung von Aktivitäten zugunsten des Substanzkonsums 10. Fortgesetzter Gebrauch (trotz Kenntnis von Körperlichen od. psychischen Problemen) 11. Craving, starkes Verlangen oder Drang, die Substanz zu konsumieren

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Diagnostic orphans
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
nach altem Muster noch nicht abhängig (nur 2 Kriterien erfüllen nach DSM IV)
Lösung ausblenden
  • 5294 Karteikarten
  • 208 Studierende
  • 5 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Drogen Kurs an der Hochschule Merseburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Paragraph 29 BtmG 

A:

Alles außer Konsum verboten
-Besitz, Verkauf

Q:

Was sind "schwere Fälle"

A:

-Abgabe an U18-Jährige
-nicht-geringe Mengen
-Bandemäßigkeit, kriminelle Vereinigung
-Fachpersonal
-Ausbeutung Drogenabhängiger+Verwandter
-leichtfertige Todesverursachung

Q:

neu am DSM-5

A:

-kein unabhängiges Bestehen beider diagnostischen Kategorien, sondern UNIdimensionales Kontinuum
-Leidensdruck auch bei Personen, die nach altem Muster noch nicht abhängig wären (nur 2 Kriterien = diagnostic orphans)
-Zuordnung von CRAVING in das Muster

Q:

DSM-5

A:

„Zusammenführung von Substanzmissbrauch und -abhängigkeit zu einem gemeinsamen Störungsbild.“

Q:

DSM-5 Schweregrade von Abhängigkeit

A:

Leicht: Wenn überhaupt, nur wenige Symptome zusätzlich zu den erforderlichen, um die Diagnose zu stellen; Symptome führen lediglich zu leichter Beeinträchtigung in Beruf und Sozialen/Beziehungen.


Mittel: Symptome/funktionelle Beeinträchtigungen zwischen „leichter“ u. „schwerer“ Ausprägung.

Schwer: Viele Symptome zusätzlich, die zudem Beruf, soziale Aktivität und Beziehungen deutlich beeinträchtigen.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

DSM IV

A:

=diagnostisches u. statistisches Manual psychischer Störungen

Q:

Dimensionen von Abhängigkeit

A:

-eng miteinander verflochten! Physisches • Entzugserscheinungen • Toleranzentwicklung

Psychisches • Intensives Verlangen • Unfähigkeit zu Abstinenzperioden • Kann nicht oder nur schwer/unter hohen Kosten aufgeben werden

SozialesGewohnheit erhält zentralen Stellenwert. • Lebensstil + soziale Beziehungen mit und um Konsum organisiertVernachlässigung o. Verlernen anderer Interessen/Fähigkeiten/Beziehungen

Q:

DSM IV - wie lange Kriterien auftreten

A:

„Einige Symptome der Störung, mindestens aber drei, bestehen innerhalb desselben 12- Monatszeitraumes.“


-->offen bleibt, welche Symptome obligatorisch/welche fakultativ sind: -mit körperlicher Abhängigkeit: Merkmal 1+2

Q:

Alkohol – die Substanz

A:

=Zellgift (insbesondere neurotoxisch) - körperliche Veränderungen mgl.
• Schnellere Aufnahme des Alkohols durch: Kohlensäure, Zucker, geringen Magen-Füllstand
• Körperliche Beschaffenheit, die die zu einem höheren Blutalkoholspiegel führt: höherer
Körperfettanteil, Frau-sein (geringere Mengen des alkoholabbauenden Enzyms ADH;
Körperfettanteil; Östrogenabbau in Leber)
• fördert die Umwandlung von Testosteron in Östrogene
• Erweitert die Blutgefäße; erhält bei geringem Konsum die Elastizität der Blutgefäße
• Alkohol kann sich in den Stoffwechsel einbauen = Entwicklung körperlicher Abhängigkeit

Q:
DSM-5 - muss auftreten
A:
innerhalb von 12 Monaten:
2-3 Kriterien = moderat
4 oder mehr = schwer

(jetzt auch: gestörtes Glücksspiel "Sucht und zugehörigen Störungen" zugeordnet) -->erstmals stoffgebundene Sucht Bereich zugeordnet!
Q:
DSM-5 Kriterien
A:

1. Wiederholter Konsum, der zum Versagen bei Erfüllung wichtiger Verpflichtungen (Arbeit, Schule, zu Hause) führt 2. Wiederholter Konsum in Situationen, in denen es aufgrund des Konsums zu einer körperlichen Gefährdung kommen kann 3. Wiederholter Konsum trotz ständiger oder wiederholter sozialer oder zwischenmenschlicher Probleme 4. Toleranzentwicklung (gekennzeichnet dr. Dosissteigerung od. verminderte Wirkung)

5. Entzugssymptome oder deren Vermeidung durch Substanzkonsum 6. Konsum länger oder in größeren Mengen als geplant

7. Anhaltender Wunsch oder erfolglose Versuche der Kontrolle 

8. Hoher Zeitaufwand für Beschaffung und Konsum der Substanz sowie Erholen von der Wirkung 9. Aufgabe oder Reduzierung von Aktivitäten zugunsten des Substanzkonsums 10. Fortgesetzter Gebrauch (trotz Kenntnis von Körperlichen od. psychischen Problemen) 11. Craving, starkes Verlangen oder Drang, die Substanz zu konsumieren

Q:
Diagnostic orphans
A:
nach altem Muster noch nicht abhängig (nur 2 Kriterien erfüllen nach DSM IV)
Drogen

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Drogen Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Teedrogen

Universität Oldenburg

Zum Kurs
Droit

Université Cheikh Anta Diop

Zum Kurs
droit

Ecole Nationale d'Ingénieurs de Saint-Etienne

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Drogen
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Drogen