Frühes Erwachsenenalter at Hochschule Hamm-Lippstadt | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Frühes Erwachsenenalter an der Hochschule Hamm-Lippstadt

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Frühes Erwachsenenalter Kurs an der Hochschule Hamm-Lippstadt zu.

TESTE DEIN WISSEN

Theorie zum biologischen Altern: Gene

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Existenz von Alterungsgenen 
  • Lebensdauer von Zellen genetisch fixiert
  • Lebenserwartung von eineiigen Zwillingen ähnlicher als bei zweieiigen  
  • Risikofaktoren werden vererbt 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Theorie zum biologischen Altern: "Zufallstheorie"

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Schädigung genetischen Materials durch externe Faktoren + Mutationen
  • Versagen von Reparaturmeachnismen -> Zellschädigungen entstehen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Denkstrukturen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • neue Qualität des Denkens (Erfahrungen)
  • Erweiterung aus der Adoleszenz 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wissen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Spezial/Fachwissen fördert Informationsverarbeitung 
  • Wissen wird anders eingesetzt (Beruf)
  • Kompetenzzuwachs an Wissen nicht an Fähigkeiten 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Epistemische Kognition (nach William C. Perry, 1981)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Wie sind wir zu bestimmten Erkenntnissen, Überzeugungen und Ideen gekommen?


dualistisches Denken:

  • Falsch vs. Richtig


relativistisches Denken:

  • mehr als nur eine Wahrheit (je nach Situation + Blickwinkel)
  • Widersprüche in Einklang bringen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Pragmatisches Denken 

(Giseall Labouvie-Viefs Theorie, 1980)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • weg vom hypothetischen Denken
  • Was möchte man erreichen? (Ziel)
  • Logik zum Problemlösen
  • bessere Integration von Kognition und Emotion
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kognitiv-affektive Komplexität 

(Giseall Labouvie-Viefs Theorie, 1980)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Bewusstheit positiver und negativer Gefühle 
    • damit umgehen können 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Berufswahl: Phasenmodell (Gottfradson)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Fantasiephase

  • Was möchte ich am liebsten werden?


Unentschlossene Phase

  • verschiedene Optionen
  • Was will ich überhaupt?


Realistische Phase

  • Abwägung; man kennt sich selbst immer besser


Generell: hängt von kognitiven Vorraussetzungen ab!


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Berufswahl: Persönlichkeit (Holland)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • 6 verschiedene Persönlichkeitstypen:
    • Forscherpersönlichkeit
    • gesellig
    • realistisch 
    • künstlerisch 
    • konventionell 
    • unternehmungslustig

-> meistens Mischtypen!

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Berufswahl: Familie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • beruflicher Ehrgeiz junger Menschen korreliert stark mit:
    • Beruf der Eltern
    • Erziehungsstil 
    • Wertvorstellungen 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Berufswahl: Lehrer

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Vorbildfunktion 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Berufswahl: Geschlechtsstereotype

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Frauen: soziale Berufe
  • Männer: Technik, Naturwissenschaftlich
Lösung ausblenden
  • 31551 Karteikarten
  • 874 Studierende
  • 9 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Frühes Erwachsenenalter Kurs an der Hochschule Hamm-Lippstadt - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Theorie zum biologischen Altern: Gene

A:
  • Existenz von Alterungsgenen 
  • Lebensdauer von Zellen genetisch fixiert
  • Lebenserwartung von eineiigen Zwillingen ähnlicher als bei zweieiigen  
  • Risikofaktoren werden vererbt 
Q:

Theorie zum biologischen Altern: "Zufallstheorie"

A:
  • Schädigung genetischen Materials durch externe Faktoren + Mutationen
  • Versagen von Reparaturmeachnismen -> Zellschädigungen entstehen 
Q:

Denkstrukturen

A:
  • neue Qualität des Denkens (Erfahrungen)
  • Erweiterung aus der Adoleszenz 
Q:

Wissen

A:
  • Spezial/Fachwissen fördert Informationsverarbeitung 
  • Wissen wird anders eingesetzt (Beruf)
  • Kompetenzzuwachs an Wissen nicht an Fähigkeiten 
Q:

Epistemische Kognition (nach William C. Perry, 1981)

A:
  • Wie sind wir zu bestimmten Erkenntnissen, Überzeugungen und Ideen gekommen?


dualistisches Denken:

  • Falsch vs. Richtig


relativistisches Denken:

  • mehr als nur eine Wahrheit (je nach Situation + Blickwinkel)
  • Widersprüche in Einklang bringen
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Pragmatisches Denken 

(Giseall Labouvie-Viefs Theorie, 1980)

A:
  • weg vom hypothetischen Denken
  • Was möchte man erreichen? (Ziel)
  • Logik zum Problemlösen
  • bessere Integration von Kognition und Emotion
Q:

Kognitiv-affektive Komplexität 

(Giseall Labouvie-Viefs Theorie, 1980)

A:
  • Bewusstheit positiver und negativer Gefühle 
    • damit umgehen können 
Q:

Berufswahl: Phasenmodell (Gottfradson)

A:

Fantasiephase

  • Was möchte ich am liebsten werden?


Unentschlossene Phase

  • verschiedene Optionen
  • Was will ich überhaupt?


Realistische Phase

  • Abwägung; man kennt sich selbst immer besser


Generell: hängt von kognitiven Vorraussetzungen ab!


Q:

Berufswahl: Persönlichkeit (Holland)

A:
  • 6 verschiedene Persönlichkeitstypen:
    • Forscherpersönlichkeit
    • gesellig
    • realistisch 
    • künstlerisch 
    • konventionell 
    • unternehmungslustig

-> meistens Mischtypen!

Q:

Berufswahl: Familie

A:
  • beruflicher Ehrgeiz junger Menschen korreliert stark mit:
    • Beruf der Eltern
    • Erziehungsstil 
    • Wertvorstellungen 


Q:

Berufswahl: Lehrer

A:
  • Vorbildfunktion 
Q:

Berufswahl: Geschlechtsstereotype

A:
  • Frauen: soziale Berufe
  • Männer: Technik, Naturwissenschaftlich
Frühes Erwachsenenalter

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Frühes Erwachsenenalter an der Hochschule Hamm-Lippstadt

Für deinen Studiengang Frühes Erwachsenenalter an der Hochschule Hamm-Lippstadt gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Frühes Erwachsenenalter Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Human Development - Unit 8 - frühes Erwachsenenalter

Universität Wien

Zum Kurs
Frühes Erwachsenenalter

Universität Jena

Zum Kurs
hohes Erwachsenen Alter (HEA)

Universität Jena

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Frühes Erwachsenenalter
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Frühes Erwachsenenalter