Marketing IMMOB 1 Sem. (Prof. Dr. Kippes) at Hochschule Für Wirtschaft Und Umwelt Nürtingen-Geislingen | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Marketing IMMOB 1 Sem. (Prof. Dr. Kippes) an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Marketing IMMOB 1 Sem. (Prof. Dr. Kippes) Kurs an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen zu.

TESTE DEIN WISSEN
Marketingbegriff USA & Deutschland 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
In Deutschland wird Marketing als Werbung ausgelegt 
in USA wird Marketing als ganzheitliches Konzept (triadenkonzept) genutzt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Preisdifferenzierung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Für identische Sach- und Dienstleistungen werden unterschiedliche Preise verlangt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

physische Distribution

Ziele

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Befriedigung der Nachfrage

Berücksichtigung der Kostengesichtspunkte

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
(Branding) Namensfindung (5)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Was soll der Name aussagen?
Gibt es ähnlich klingende Wettbewerbsprodukte?
Hat der Name Symbolkraft?
Wie wirkt der Name International?
Muss der Name im Markt getestet werden?
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Preissteigerung bei der Einführung neuer Produkte - mögliche Effekte

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Qualitätseffekt - hoher Preis suggeriert hohe Qualität (Schnäppchenjägereffekt wirkt gegensätzlich)

Veblen Effekt - Preiswirkung des Kaufes nach außen wirkt wie Qualitätseffekt

Snob-Effekt - Kaufwunsch steigt mit steigendem Preis

Mitläufer Effekt - Signalwirkung des Preises wird ausgesetzt, weil die Kaufpräferenz vom Kaufverhalten der breiten Masse bestimmt wird

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Beteiligte am Markt (5)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Unternehmen
Kunden
Konkurrenten
Lieferanten
Absatzmittler -und Helfer
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Grund für Diversifikation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Risikostreuung: Laterale Diversifikation ist am sichersten, da man auf vollkommen unterschiedlichen Märkten agiert. Falls ein Markt kollabiert, hat man noch den anderen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

physische Distribution 

Aufgaben

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

das richtige Produkt

zur gewünschten Zeit

in der richtigen Menge

am richtigen Ort

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Absatzhelfer

Merkmale und Aufgaben

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Merkmale:

wirtschaftliche selbstständig

rechtlich selbstständig

keine Eigentümer der produkte

auf spezielle Verteilung ausgerichtet

Aufgaben:

Vorbereitung von Abschlüssen

Anbahnung von Kontakten

Produktinfos weitergeben

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

4 P's des Marketing Mix

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Product

Qualität, Verpackung, Garantieleistung

price
Listenpreis ,Rabatte, Zahlungsfristen

place (Distribution)
Marktabdeckungsgrad, Warenbestände

promotion (Absatzförderung)
Werbung, PR, Verkaufsförderung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Marktformen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
polypol -> viele Anbieter & viele Nachfrager
oligopol -> wenige Anbieter & wenige Nachfrager (Angebots- und Nachfrageoligopol)
monopol -> ein Anbieter 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kriterien für eine erfolgreiche Objektauswahlpolitik

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Spezialisierung des Maklers z.B. Region

spezielles Fachwissen über die Objektart

Hohe Servicequalität

Adäquate Preisvorstellungen

Lösung ausblenden
  • 47853 Karteikarten
  • 1147 Studierende
  • 8 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Marketing IMMOB 1 Sem. (Prof. Dr. Kippes) Kurs an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Marketingbegriff USA & Deutschland 
A:
In Deutschland wird Marketing als Werbung ausgelegt 
in USA wird Marketing als ganzheitliches Konzept (triadenkonzept) genutzt
Q:

Preisdifferenzierung

A:

Für identische Sach- und Dienstleistungen werden unterschiedliche Preise verlangt

Q:

physische Distribution

Ziele

A:

Befriedigung der Nachfrage

Berücksichtigung der Kostengesichtspunkte

Q:
(Branding) Namensfindung (5)
A:
Was soll der Name aussagen?
Gibt es ähnlich klingende Wettbewerbsprodukte?
Hat der Name Symbolkraft?
Wie wirkt der Name International?
Muss der Name im Markt getestet werden?
Q:

Preissteigerung bei der Einführung neuer Produkte - mögliche Effekte

A:

Qualitätseffekt - hoher Preis suggeriert hohe Qualität (Schnäppchenjägereffekt wirkt gegensätzlich)

Veblen Effekt - Preiswirkung des Kaufes nach außen wirkt wie Qualitätseffekt

Snob-Effekt - Kaufwunsch steigt mit steigendem Preis

Mitläufer Effekt - Signalwirkung des Preises wird ausgesetzt, weil die Kaufpräferenz vom Kaufverhalten der breiten Masse bestimmt wird

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Beteiligte am Markt (5)
A:
Unternehmen
Kunden
Konkurrenten
Lieferanten
Absatzmittler -und Helfer
Q:

Grund für Diversifikation

A:

Risikostreuung: Laterale Diversifikation ist am sichersten, da man auf vollkommen unterschiedlichen Märkten agiert. Falls ein Markt kollabiert, hat man noch den anderen

Q:

physische Distribution 

Aufgaben

A:

das richtige Produkt

zur gewünschten Zeit

in der richtigen Menge

am richtigen Ort

Q:

Absatzhelfer

Merkmale und Aufgaben

A:

Merkmale:

wirtschaftliche selbstständig

rechtlich selbstständig

keine Eigentümer der produkte

auf spezielle Verteilung ausgerichtet

Aufgaben:

Vorbereitung von Abschlüssen

Anbahnung von Kontakten

Produktinfos weitergeben

Q:

4 P's des Marketing Mix

A:

Product

Qualität, Verpackung, Garantieleistung

price
Listenpreis ,Rabatte, Zahlungsfristen

place (Distribution)
Marktabdeckungsgrad, Warenbestände

promotion (Absatzförderung)
Werbung, PR, Verkaufsförderung
Q:
Marktformen
A:
polypol -> viele Anbieter & viele Nachfrager
oligopol -> wenige Anbieter & wenige Nachfrager (Angebots- und Nachfrageoligopol)
monopol -> ein Anbieter 
Q:

Kriterien für eine erfolgreiche Objektauswahlpolitik

A:

Spezialisierung des Maklers z.B. Region

spezielles Fachwissen über die Objektart

Hohe Servicequalität

Adäquate Preisvorstellungen

Marketing IMMOB 1 Sem. (Prof. Dr. Kippes)

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Marketing IMMOB 1 Sem. (Prof. Dr. Kippes) an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

Für deinen Studiengang Marketing IMMOB 1 Sem. (Prof. Dr. Kippes) an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Marketing IMMOB 1 Sem. (Prof. Dr. Kippes) Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Marketing (Sem. 3)

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Zum Kurs
Marketing (Prof. Schill)

Hochschule Neu-Ulm

Zum Kurs
Marketing 1. Semester

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Marketing IMMOB 1 Sem. (Prof. Dr. Kippes)
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Marketing IMMOB 1 Sem. (Prof. Dr. Kippes)