Marketing & Vertrieb at Hochschule Für Technik Stuttgart | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Marketing & Vertrieb an der Hochschule für Technik Stuttgart

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Marketing & Vertrieb Kurs an der Hochschule für Technik Stuttgart zu.

TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie zwei Unternehmen aus der Bauindustrie, die für Sie eine Marke

darstellen und begründen Sie dies

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Sto
  • Makita
  • ThyssenKrupp
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie die rechtlichen «Leitplanken», innerhalb derer Marketingmaßnahmen

stattfinden dürfen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • „Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG)“: Unlautere Wettbewerbshandlungen, insbesondere irreführende Werbung, sind unzulässig (UWG gilt für alle Wirtschaftsteilnehmer)
  • Berufsrechtliche Vorgaben der Kammern und Interessensverbände
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie zwei Marketingmaßnahmen, die für Architekten und Ingenieure

verboten sind?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Initiativmarketing
  • Vordergründige Werbung im Interesse kommerzieller Eigenzwecke.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Besonderheiten gibt es beim Marketing von Freien Berufen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Maßstab und Grenze der Werbung Freier Berufe ist in

besonderem Maße die Orientierung ihrer Tätigkeit am

Gemeinwohl.

So besteht der Zweck der Werbungsregelungen

im medizinischen Bereich im Schutz der Gesundheit bzw.

der Sicherstellung flächendeckender medizinischer

Versorgung.

Bei Architekten und Ingenieure sollen sich Kunden auf

Deren neutrale objektive Haltung verlassen können.

Im rechts- und wirtschaftsberatenden Bereich tritt der Schutz der Rechtspflege in den Vordergrund. Das Vertrauen des Patienten, des Mandanten, Klienten etc. in die allein beruflichen Notwendigkeiten folgende Tätigkeit des Freiberuflers soll geschützt werden, um einer Ausrichtung auf rein kommerzielle (Eigen-)Zwecke vorzubeugen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Ziele verfolgen Marketingmaßnahmen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
    • Neukundengewinnung.
    • Steigerung des Umsatzes / Absatzes / Gewinns.
    • Erhöhung der Markenbekanntheit.
    • Verbesserung des Images.
    • Erhöhung des Marktanteils.
    • Stärkung der Kundenbindung.
    • Reduktion von Kosten.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Welche Folgen haben die Besonderheiten auf das Marketing von Architekten und Ingenieure?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Vorgaben an Marketingmaßnahmen sind hoch
  • Erfolgsdarstellungen unzulässig
  • Produktempfehlungen ausgeschlossen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter dem so genannten Aktivitätsorientierten Marketing

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Es geht um den Vertrieb von Ideen, Gütern und Dienstleistungen, mit dem Zweck, den Absatz zu erhöhen, in dem man die Wünsche von Individuen und Organisationen befriedigt. Die aktivitätsorientierte Definition entstand in den 1970er Jahren und wurde sehr stark durch die Entwicklung und Betonung des Marketing-Mix (4 P) geprägt. 30

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Was versteht man unter dem so genannten Beziehungsorientierten Marketing

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die beziehungsorientierte Marketingdefinition legt den Schwerpunkt darauf Kundenbeziehungen aufzubauen, zu erhalten und zu stärken, und zwar mithilfe von gegenseitigem Austausch und der Erfüllung von Versprechen (und somit dem Aufbau von Vertrauen).

Dies ist keine Ersetzung des Aktivitätsorientierten 

Marketings sondern nur eine Ergänzung 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Definieren Sie mit eigenen Worten den Begriff «Marketing».

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Marketing beschreibt ein Konzept der marktorientierten Unternehmensführung, das darauf ausgerichtet ist, die Bedürfnisse (potenzieller) Kunden zu befriedigen. Dies umfasst neben operativen Maßnahmen, die die Kaufentscheidung beeinflussen sollen, auch alle anderen Unternehmensbereiche.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter dem so genannten Integrativen Marketing

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 Marketing ist ein Konzept, das im Wesentlichen zwei Facetten hat, eine unternehmensinterne und eine unternehmensexterne: Die unternehmensexterne Facette sieht dabei Marketing als die Konzeption und Durchführung marktbezogener Aktivitäten eines Anbieters bezüglich (potenzieller) Nachfrager seiner Produkte. Solche marktbezogenen Aktivitäten beinhalten in diesem Kontext sowohl die systematische Informationsgewinnung über Marktgegebenheiten als auch die Gestaltung des Marketing-Mix. Für die unternehmensinterne Facette wiederum besteht Marketing aus der Schaffung der Voraussetzungen im Unternehmen für die Durchführung der marktbezogenen Aktivitäten. Dies beinhaltet insbesondere die Führung des Unternehmens nach der Leitidee der Marktorientierung.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Bedeutung haben «Marken»?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Marken sind mehr als nur Namen und Logos. Marken sind Symbole, mit denen Konsumenten rationale Erfahrungen und emotionales Erleben verbinden, sie stehen für Werte und Normen und haben eine mehr oder weniger ausgeprägte „Persönlichkeit“ sowie ein „Image“.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben Sie den Unterschied zwischen dem Konsumgüter- und

Investitionsgütermarketing.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Konsumgütermarketing kann man durch fünf Kriterien vom Investitions-und Dienstleistungsmarketing abgrenzen:


  • Der Konsument ist selbst Nutzer und Nachfrager des Produktes
  • Es handelt sich vor allem um Individualentscheidungen
  • Große Anzahl von Abnehmern
  • Mehrstufige Distribution
  • Marktanonymität und Massenkommunikation.


Lösung ausblenden
  • 19934 Karteikarten
  • 701 Studierende
  • 8 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Marketing & Vertrieb Kurs an der Hochschule für Technik Stuttgart - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Nennen Sie zwei Unternehmen aus der Bauindustrie, die für Sie eine Marke

darstellen und begründen Sie dies

A:
  • Sto
  • Makita
  • ThyssenKrupp
Q:

Nennen Sie die rechtlichen «Leitplanken», innerhalb derer Marketingmaßnahmen

stattfinden dürfen

A:
  • „Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG)“: Unlautere Wettbewerbshandlungen, insbesondere irreführende Werbung, sind unzulässig (UWG gilt für alle Wirtschaftsteilnehmer)
  • Berufsrechtliche Vorgaben der Kammern und Interessensverbände
Q:

Nennen Sie zwei Marketingmaßnahmen, die für Architekten und Ingenieure

verboten sind?

A:
  • Initiativmarketing
  • Vordergründige Werbung im Interesse kommerzieller Eigenzwecke.
Q:

Welche Besonderheiten gibt es beim Marketing von Freien Berufen?

A:

Maßstab und Grenze der Werbung Freier Berufe ist in

besonderem Maße die Orientierung ihrer Tätigkeit am

Gemeinwohl.

So besteht der Zweck der Werbungsregelungen

im medizinischen Bereich im Schutz der Gesundheit bzw.

der Sicherstellung flächendeckender medizinischer

Versorgung.

Bei Architekten und Ingenieure sollen sich Kunden auf

Deren neutrale objektive Haltung verlassen können.

Im rechts- und wirtschaftsberatenden Bereich tritt der Schutz der Rechtspflege in den Vordergrund. Das Vertrauen des Patienten, des Mandanten, Klienten etc. in die allein beruflichen Notwendigkeiten folgende Tätigkeit des Freiberuflers soll geschützt werden, um einer Ausrichtung auf rein kommerzielle (Eigen-)Zwecke vorzubeugen.

Q:

Welche Ziele verfolgen Marketingmaßnahmen?

A:
    • Neukundengewinnung.
    • Steigerung des Umsatzes / Absatzes / Gewinns.
    • Erhöhung der Markenbekanntheit.
    • Verbesserung des Images.
    • Erhöhung des Marktanteils.
    • Stärkung der Kundenbindung.
    • Reduktion von Kosten.
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:


Welche Folgen haben die Besonderheiten auf das Marketing von Architekten und Ingenieure?

A:
  • Vorgaben an Marketingmaßnahmen sind hoch
  • Erfolgsdarstellungen unzulässig
  • Produktempfehlungen ausgeschlossen
Q:

Was versteht man unter dem so genannten Aktivitätsorientierten Marketing

A:

Es geht um den Vertrieb von Ideen, Gütern und Dienstleistungen, mit dem Zweck, den Absatz zu erhöhen, in dem man die Wünsche von Individuen und Organisationen befriedigt. Die aktivitätsorientierte Definition entstand in den 1970er Jahren und wurde sehr stark durch die Entwicklung und Betonung des Marketing-Mix (4 P) geprägt. 30

Q:


Was versteht man unter dem so genannten Beziehungsorientierten Marketing

A:

Die beziehungsorientierte Marketingdefinition legt den Schwerpunkt darauf Kundenbeziehungen aufzubauen, zu erhalten und zu stärken, und zwar mithilfe von gegenseitigem Austausch und der Erfüllung von Versprechen (und somit dem Aufbau von Vertrauen).

Dies ist keine Ersetzung des Aktivitätsorientierten 

Marketings sondern nur eine Ergänzung 

Q:


Definieren Sie mit eigenen Worten den Begriff «Marketing».

A:

Marketing beschreibt ein Konzept der marktorientierten Unternehmensführung, das darauf ausgerichtet ist, die Bedürfnisse (potenzieller) Kunden zu befriedigen. Dies umfasst neben operativen Maßnahmen, die die Kaufentscheidung beeinflussen sollen, auch alle anderen Unternehmensbereiche.

Q:

Was versteht man unter dem so genannten Integrativen Marketing

A:

 Marketing ist ein Konzept, das im Wesentlichen zwei Facetten hat, eine unternehmensinterne und eine unternehmensexterne: Die unternehmensexterne Facette sieht dabei Marketing als die Konzeption und Durchführung marktbezogener Aktivitäten eines Anbieters bezüglich (potenzieller) Nachfrager seiner Produkte. Solche marktbezogenen Aktivitäten beinhalten in diesem Kontext sowohl die systematische Informationsgewinnung über Marktgegebenheiten als auch die Gestaltung des Marketing-Mix. Für die unternehmensinterne Facette wiederum besteht Marketing aus der Schaffung der Voraussetzungen im Unternehmen für die Durchführung der marktbezogenen Aktivitäten. Dies beinhaltet insbesondere die Führung des Unternehmens nach der Leitidee der Marktorientierung.

Q:

Welche Bedeutung haben «Marken»?

A:

Marken sind mehr als nur Namen und Logos. Marken sind Symbole, mit denen Konsumenten rationale Erfahrungen und emotionales Erleben verbinden, sie stehen für Werte und Normen und haben eine mehr oder weniger ausgeprägte „Persönlichkeit“ sowie ein „Image“.

Q:

Beschreiben Sie den Unterschied zwischen dem Konsumgüter- und

Investitionsgütermarketing.

A:

Das Konsumgütermarketing kann man durch fünf Kriterien vom Investitions-und Dienstleistungsmarketing abgrenzen:


  • Der Konsument ist selbst Nutzer und Nachfrager des Produktes
  • Es handelt sich vor allem um Individualentscheidungen
  • Große Anzahl von Abnehmern
  • Mehrstufige Distribution
  • Marktanonymität und Massenkommunikation.


Marketing & Vertrieb

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Marketing & Vertrieb an der Hochschule für Technik Stuttgart

Für deinen Studiengang Marketing & Vertrieb an der Hochschule für Technik Stuttgart gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Marketing & Vertrieb Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Marketing/ Vertrieb

Hochschule Neu-Ulm

Zum Kurs
Marketing Vertrieb

Hochschule Furtwangen

Zum Kurs
Marketing und Vertrieb

Hochschule für Technik Stuttgart

Zum Kurs
Marketing und Vertrieb

Hochschule Osnabrück

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Marketing & Vertrieb
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Marketing & Vertrieb