Grundlagen at Hochschule Für Technik Stuttgart | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Grundlagen an der Hochschule für Technik Stuttgart

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Grundlagen Kurs an der Hochschule für Technik Stuttgart zu.

TESTE DEIN WISSEN

 Verfahren zur Bestimmung der trockenen Masse  für die Dichte/Feuchtegehalt

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Masse mh (im Anlieferzustand) einer Probe auf 1 g genau ermitteln
2. Probe in Wärmeschrank 24 Stunden bei (105+/-5)°C trocknen und Masse md,24 bestimmen
3. Probe solange weitere 24 Stunden bei (105+/-5)°C trocknen, bis die Masse des Probekörpers nicht mehr als 1 ‰ innerhalb von 24 Stunden abnimmt (Gewichtskonstanz) --> md

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Dichte p Definition 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 = das Verhältnis der Masse m eines Körpers zu seinem  
Volumen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Masse Defintion

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= ein Maß für den Widerstand (Trägheit), den jeder Körper einer Änderung seines Bewegungszustandes  oder 
Beharrungszustandes entgegensetzt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Dynamische Härteprüfung:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Die Schlaghärteprüfung mit dem Poldihammer ergibt die 
    Poldihärte (HBp),
  • die mit dem Kugelschlaghammer die Schlaghärte.
  • Die Rückprallhärteprüfung, Rücksprunghärteprüfung/
    Fallhärteprüfung mit dem Skleroskop (Fallhammer mit 
    Diamantspitze) ergibt die Rückprallhärte, Fallhärte oder 
    Skleroskophärte.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Verschleißprüfung nach DIN 52 108 auf der Böhme-Schleifscheibe 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Schleifverschleiß auf der Böhme-Schleifscheibe wird bestimmt mit
16 x 22 = 352 Umdrehungen
- als Raumverlust und
- mittlerer Dickenverlust,
nach je 22 Umdrehungen wird neues Schmirgelmaterial (20g Elektrokorund)
aufgestreut und die Probe um 90° gedreht.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Schüttdichte ps

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Verhältnis= Masse trocken (md)
zum geschütteten Volumen mit Eigenporen und Zwischenräumen (Vs)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Rohdichte pr

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 Verhältnis Masse trocken (md) zum Volumen mit Eigenporen aber ohne Zwischenräume VR

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Steinrohdichte (z.B. bei Ziegelsteinen/Mauersteinen) pSt

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Verhältnis Gewicht  zum VolumenSt einschließlich Hohlräume (Volumen l*b*h*)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Scherbenrohdichte pSch

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Verhältnis Gewicht md  zum Volumen des Scherbens VSch ( L H)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Reindichte p

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Verhältnis Masse md zum Volumen porenfrei V0 (porenfrei = Mahlen der Baustoffe analysenfei, Volumenermittlung  durch Verdrängung von Wasser/Lösungen)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

ANORGANISCHe Stoffe nennen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

MINERALISCH

- NATURSTEINE

- KERAMIK

- BETON

MÖRTEL 


METALLISCH

- Stahl 

- Gusseisen

- Aluminium 

- Kupfer

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Festigkeiten (Arten)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Druckfestigkeit
2. (zentrische) Zugfestigkeit
3. Biegezugfestigkeit
4. Spaltzugfestigkeit

5. Haftzugfestigkeit/ Oberflächenzugfestigkeit

Lösung ausblenden
  • 18259 Karteikarten
  • 670 Studierende
  • 7 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Grundlagen Kurs an der Hochschule für Technik Stuttgart - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

 Verfahren zur Bestimmung der trockenen Masse  für die Dichte/Feuchtegehalt

A:

1. Masse mh (im Anlieferzustand) einer Probe auf 1 g genau ermitteln
2. Probe in Wärmeschrank 24 Stunden bei (105+/-5)°C trocknen und Masse md,24 bestimmen
3. Probe solange weitere 24 Stunden bei (105+/-5)°C trocknen, bis die Masse des Probekörpers nicht mehr als 1 ‰ innerhalb von 24 Stunden abnimmt (Gewichtskonstanz) --> md

Q:

Dichte p Definition 

A:

 = das Verhältnis der Masse m eines Körpers zu seinem  
Volumen 

Q:

Masse Defintion

A:

= ein Maß für den Widerstand (Trägheit), den jeder Körper einer Änderung seines Bewegungszustandes  oder 
Beharrungszustandes entgegensetzt

Q:

Dynamische Härteprüfung:

A:
  • Die Schlaghärteprüfung mit dem Poldihammer ergibt die 
    Poldihärte (HBp),
  • die mit dem Kugelschlaghammer die Schlaghärte.
  • Die Rückprallhärteprüfung, Rücksprunghärteprüfung/
    Fallhärteprüfung mit dem Skleroskop (Fallhammer mit 
    Diamantspitze) ergibt die Rückprallhärte, Fallhärte oder 
    Skleroskophärte.
Q:

Verschleißprüfung nach DIN 52 108 auf der Böhme-Schleifscheibe 

A:

Der Schleifverschleiß auf der Böhme-Schleifscheibe wird bestimmt mit
16 x 22 = 352 Umdrehungen
- als Raumverlust und
- mittlerer Dickenverlust,
nach je 22 Umdrehungen wird neues Schmirgelmaterial (20g Elektrokorund)
aufgestreut und die Probe um 90° gedreht.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Schüttdichte ps

A:

Verhältnis= Masse trocken (md)
zum geschütteten Volumen mit Eigenporen und Zwischenräumen (Vs)

Q:

Rohdichte pr

A:

 Verhältnis Masse trocken (md) zum Volumen mit Eigenporen aber ohne Zwischenräume VR

Q:

Steinrohdichte (z.B. bei Ziegelsteinen/Mauersteinen) pSt

A:

Verhältnis Gewicht  zum VolumenSt einschließlich Hohlräume (Volumen l*b*h*)

Q:

Scherbenrohdichte pSch

A:

Verhältnis Gewicht md  zum Volumen des Scherbens VSch ( L H)

Q:

Reindichte p

A:

= Verhältnis Masse md zum Volumen porenfrei V0 (porenfrei = Mahlen der Baustoffe analysenfei, Volumenermittlung  durch Verdrängung von Wasser/Lösungen)

Q:

ANORGANISCHe Stoffe nennen

A:

MINERALISCH

- NATURSTEINE

- KERAMIK

- BETON

MÖRTEL 


METALLISCH

- Stahl 

- Gusseisen

- Aluminium 

- Kupfer

Q:

Festigkeiten (Arten)

A:

1. Druckfestigkeit
2. (zentrische) Zugfestigkeit
3. Biegezugfestigkeit
4. Spaltzugfestigkeit

5. Haftzugfestigkeit/ Oberflächenzugfestigkeit

Grundlagen

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Grundlagen an der Hochschule für Technik Stuttgart

Für deinen Studiengang Grundlagen an der Hochschule für Technik Stuttgart gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Grundlagen Kurse im gesamten StudySmarter Universum

1 Grundlagen

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

Zum Kurs
2. Grundlagen

Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

Zum Kurs
§ 1 Grundlagen

Universität Graz

Zum Kurs
Grundlagen(*)

DIPLOMA Hochschule Nordhessen

Zum Kurs
Grundlagen

Universität Duisburg-Essen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Grundlagen
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Grundlagen