Betriebliches Rechnungswesen at Hochschule Für Technik Stuttgart | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Betriebliches Rechnungswesen an der Hochschule für Technik Stuttgart

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Betriebliches Rechnungswesen Kurs an der Hochschule für Technik Stuttgart zu.

TESTE DEIN WISSEN

Unterscheide zwischen derivativer und originärer Buchführungspflicht

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§140 AO: Derivative Buchführungspflicht

Die derivative Buchführungspflicht wird auch abgeleitete Buchführungspflicht genannt. Gem. § 140 AO hat, wer nach anderen Gesetzen als den Steuergesetzen Bücher und Aufzeichnungen zu führen hat, die für die Besteuerung von Bedeutung sind, die Verpflichtungen, die ihm nach den anderen Gesetzen obliegen, auch für die Besteuerung zu erfüllen. Wer demnach gem. § 238 ff. HGB zur Buchführung verpflichtet ist, ist gem. § 140 AO auch im Steuerrecht buchführungspflichtig.


§141 AO: Originäre Buchführungspflicht

Sind gewerbliche Unternehmer sowie Land- und Forstwirte nach § 140 AO nicht zur Buchführung verpflichtet, kann es sein, dass sie nach § 141 AO buchführungspflichtig sind. Gem. § 141 Abs. 1 AO sind gewerbliche Unternehmen sowie Land- und Forstwirte verpflichtet, Bücher zu führen, wenn die Finanzbehörde für den einzelnen Betrieb

• Umsätze einschließlich der steuerfreien Umsätze, ausgenommen die Umsätze nach § 4 Nr. 8 bis 10 des Umsatzsteuergesetzes, von mehr als 600 000 Euro im Kalenderjahr oder

• selbstbewirtschaftete land- und forstwirtschaftliche Flächen mit einem Wirtschaftswert (§ 46 des Bewertungsgesetzes) von mehr als 25 000 Euro oder

• einen Gewinn aus Gewerbebetrieb von mehr als 60 000 Euro im Wirtschaftsjahr oder

• einen Gewinn aus Land- und Forstwirtschaft von mehr als 60 000 Euro im Kalenderjahr

festgestellt hat.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne fünf Aufgaben der Buchführung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Selbstinformation des Unternehmers
  • Rechenschaftsfehler
  • Besteuerungsgrundlagen
  • Gläubigerschutz
  • Beweismittel in Prozessen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Voraussetzungen für die Abzugsfähigkeit der Vorsteuer und wo stehen diese?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bsp.: Ordnungsgemäß ausgestellte Rechnung

(§ 15 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2 UStG

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aus welchen Bestandteilen besteht das betriebliche Rechnungswesen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Externes Rechnungswesen

  • Finanzbuchhaltung
  • Jahresabschluss

2. Internes Rechnungswesen

  • Betriebsbuchhaltung
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Statistik
  • Planung
  • Rechenwerke
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann ist man nach Steuerrecht buchführungspflichtig?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§ 140 AO

Wer nach anderen Gesetzen (z.B. HGB) Bücher zu führen 

hat, hat die Verpflichtung auch für die Besteuerung zu 

erfüllen.


Ausnahme (§ 241a HGB):

Einzelkaufleute, die an zwei aufeinanderfolgenden Abschlussstichtagen die beiden folgenden Schwellenwerte nicht überschreiten, sind von der Buchführungspflicht nach HGB befreit:

1. Umsatz ≤ € 600.000,- und

2. Jahresüberschuss ≤ € 60.000,-


§ 141 AO

Gewerbetreibende und Land- und Forstwirte sind auch dann 

buchführungspflichtig, wenn eine der folgenden Grenzen 

überschritten ist:

1. Umsätze > € 600.000,-

2. Wirtschaftswert > € 25.000,-

3. Gewinn aus Gewerbebetrieb > € 60.000,-

4. Gewinn aus LuF > € 60.000,-

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Fehlerhafte Buchführung und deren Rechtsfolgen


Nur eine nach den GoB ordnungsgemäß geführte Buchführung besitzt ______ und kann dem Gericht vorgelegt werden.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Beweiskraft

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist ein externer Beleg?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Beleg, der von einem anderen Wirtschaftsteilnehmer ausgestellt und dem Unternehmen im Geschäftsverkehr zugestellt wird.


Beispiele:

Eingangsrechnungen, Bankbelege, erhaltene 

Handelsbriefe, Steuer- und Strafbescheide

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie werden Bestandskonten eröffnet?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Aktives Bestandskonten an 9000 Saldenvortrag

9000 Saldenvortrag  an Passives Bestandskonten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie werden Bezugsnebenkosten abgeschlossen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Bezugsnebenkosten sind Unterkonten der  entsprechenden Aufwandskonten (d.h. Aufwendungen für RHB oder Wareneingang).


Sie werden deshalb am Jahresende auf diesen Aufwandskonten abgeschlossen:

--> Aufwandskonto (5100/5200)     an      Bezugsnebenkostenkonto


Bsp: 5200  Wareneingang    an      5800 Bezugsnebenkosten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Kontenrahmen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Ordnungsinstrument für Konten der Buchhaltung
  • Kontenrahmen sind branchenspezifisch und beinhalten die Obermenge aller möglichen Konten 
  • Geläufigste Kontenrahmen: Industriekontenrahmen (IKR) und Standardkontenrahmen z.B. DATEV SKR 04, SKR 03 --> nach Betriebsabläufen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Kontenplan?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Ordnungsinstrument der Buchhaltung eines bestimmten Unternehmens.
  • Im Kontenplan sind die individuell für das Unternehmen relevanten Konten zusammengefasst.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was für eine Bestandsveränderung tritt ein bei: 


Passivtausch

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Der Geschäftsvorfall betrifft nur die Passivseite der Bilanz
  • Bilanzsummer ändert sich nicht
Lösung ausblenden
  • 18051 Karteikarten
  • 664 Studierende
  • 7 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Betriebliches Rechnungswesen Kurs an der Hochschule für Technik Stuttgart - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Unterscheide zwischen derivativer und originärer Buchführungspflicht

A:

§140 AO: Derivative Buchführungspflicht

Die derivative Buchführungspflicht wird auch abgeleitete Buchführungspflicht genannt. Gem. § 140 AO hat, wer nach anderen Gesetzen als den Steuergesetzen Bücher und Aufzeichnungen zu führen hat, die für die Besteuerung von Bedeutung sind, die Verpflichtungen, die ihm nach den anderen Gesetzen obliegen, auch für die Besteuerung zu erfüllen. Wer demnach gem. § 238 ff. HGB zur Buchführung verpflichtet ist, ist gem. § 140 AO auch im Steuerrecht buchführungspflichtig.


§141 AO: Originäre Buchführungspflicht

Sind gewerbliche Unternehmer sowie Land- und Forstwirte nach § 140 AO nicht zur Buchführung verpflichtet, kann es sein, dass sie nach § 141 AO buchführungspflichtig sind. Gem. § 141 Abs. 1 AO sind gewerbliche Unternehmen sowie Land- und Forstwirte verpflichtet, Bücher zu führen, wenn die Finanzbehörde für den einzelnen Betrieb

• Umsätze einschließlich der steuerfreien Umsätze, ausgenommen die Umsätze nach § 4 Nr. 8 bis 10 des Umsatzsteuergesetzes, von mehr als 600 000 Euro im Kalenderjahr oder

• selbstbewirtschaftete land- und forstwirtschaftliche Flächen mit einem Wirtschaftswert (§ 46 des Bewertungsgesetzes) von mehr als 25 000 Euro oder

• einen Gewinn aus Gewerbebetrieb von mehr als 60 000 Euro im Wirtschaftsjahr oder

• einen Gewinn aus Land- und Forstwirtschaft von mehr als 60 000 Euro im Kalenderjahr

festgestellt hat.

Q:

Nenne fünf Aufgaben der Buchführung?

A:
  • Selbstinformation des Unternehmers
  • Rechenschaftsfehler
  • Besteuerungsgrundlagen
  • Gläubigerschutz
  • Beweismittel in Prozessen
Q:

Was sind Voraussetzungen für die Abzugsfähigkeit der Vorsteuer und wo stehen diese?

A:

Bsp.: Ordnungsgemäß ausgestellte Rechnung

(§ 15 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2 UStG

Q:

Aus welchen Bestandteilen besteht das betriebliche Rechnungswesen?

A:

1. Externes Rechnungswesen

  • Finanzbuchhaltung
  • Jahresabschluss

2. Internes Rechnungswesen

  • Betriebsbuchhaltung
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Statistik
  • Planung
  • Rechenwerke
Q:

Wann ist man nach Steuerrecht buchführungspflichtig?

A:

§ 140 AO

Wer nach anderen Gesetzen (z.B. HGB) Bücher zu führen 

hat, hat die Verpflichtung auch für die Besteuerung zu 

erfüllen.


Ausnahme (§ 241a HGB):

Einzelkaufleute, die an zwei aufeinanderfolgenden Abschlussstichtagen die beiden folgenden Schwellenwerte nicht überschreiten, sind von der Buchführungspflicht nach HGB befreit:

1. Umsatz ≤ € 600.000,- und

2. Jahresüberschuss ≤ € 60.000,-


§ 141 AO

Gewerbetreibende und Land- und Forstwirte sind auch dann 

buchführungspflichtig, wenn eine der folgenden Grenzen 

überschritten ist:

1. Umsätze > € 600.000,-

2. Wirtschaftswert > € 25.000,-

3. Gewinn aus Gewerbebetrieb > € 60.000,-

4. Gewinn aus LuF > € 60.000,-

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Fehlerhafte Buchführung und deren Rechtsfolgen


Nur eine nach den GoB ordnungsgemäß geführte Buchführung besitzt ______ und kann dem Gericht vorgelegt werden.

A:

Beweiskraft

Q:

Was ist ein externer Beleg?

A:

Beleg, der von einem anderen Wirtschaftsteilnehmer ausgestellt und dem Unternehmen im Geschäftsverkehr zugestellt wird.


Beispiele:

Eingangsrechnungen, Bankbelege, erhaltene 

Handelsbriefe, Steuer- und Strafbescheide

Q:

Wie werden Bestandskonten eröffnet?

A:

Aktives Bestandskonten an 9000 Saldenvortrag

9000 Saldenvortrag  an Passives Bestandskonten

Q:

Wie werden Bezugsnebenkosten abgeschlossen?

A:

Die Bezugsnebenkosten sind Unterkonten der  entsprechenden Aufwandskonten (d.h. Aufwendungen für RHB oder Wareneingang).


Sie werden deshalb am Jahresende auf diesen Aufwandskonten abgeschlossen:

--> Aufwandskonto (5100/5200)     an      Bezugsnebenkostenkonto


Bsp: 5200  Wareneingang    an      5800 Bezugsnebenkosten

Q:

Was ist der Kontenrahmen?

A:
  • Ordnungsinstrument für Konten der Buchhaltung
  • Kontenrahmen sind branchenspezifisch und beinhalten die Obermenge aller möglichen Konten 
  • Geläufigste Kontenrahmen: Industriekontenrahmen (IKR) und Standardkontenrahmen z.B. DATEV SKR 04, SKR 03 --> nach Betriebsabläufen
Q:

Was ist der Kontenplan?

A:
  • Ordnungsinstrument der Buchhaltung eines bestimmten Unternehmens.
  • Im Kontenplan sind die individuell für das Unternehmen relevanten Konten zusammengefasst.
Q:

Was für eine Bestandsveränderung tritt ein bei: 


Passivtausch

A:
  • Der Geschäftsvorfall betrifft nur die Passivseite der Bilanz
  • Bilanzsummer ändert sich nicht
Betriebliches Rechnungswesen

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Betriebliches Rechnungswesen an der Hochschule für Technik Stuttgart

Für deinen Studiengang Betriebliches Rechnungswesen an der Hochschule für Technik Stuttgart gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Betriebliches Rechnungswesen Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Technik des betrieblichen Rechnungswesen

Universität zu Köln

Zum Kurs
Technik des betrieblichen Rechnungswesens

Universität Stuttgart

Zum Kurs
betriebliches rechnungswesen

Hochschule für Technik Stuttgart

Zum Kurs
Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Westfälische Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Betriebliches Rechnungswesen
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Betriebliches Rechnungswesen