Sozialrecht at Hochschule Für Polizei Und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen (HSPV NRW) | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Sozialrecht an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen (HSPV NRW)

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Sozialrecht Kurs an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen (HSPV NRW) zu.

TESTE DEIN WISSEN
Tatbestandliche Voraussetzungen §34a SGB II
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
a) Rechtswidrig erbrachte Leistungen nach dem SGB II (Aufhebung VA nicht erforderlich)
b) Herbeigeführt durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten
   -> Tun
   -> Unterlassen nur bei nicht erfüllter Mitwirkungsobliegenheit §60 SGB I
- Vorsätzlich: wer wissentlich und willentlich die Voraussetzungen für die Hilfegewährung herbeiführt oder diesen Erfolg erkennt und billigend in Kauf nimmt
- Grob fahrlässig: §45 II S. 3 Nr. 3 SGB X
- Kausalität Verhalten und Leistungserbringung
c) An Dritte (Kinder, Ehepartner, etc.) 
Beachte: Der Handelnde haftet für Leistungen an sich selber nur gem. §50 SGB X
d) Adressat: Verursacher §34a I S. 1 SGB II, ggf. Erbe §34a III SGB II
e) Verjährung §34a II SGB II
-> Grds. 4 Jahre
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Formelle Voraussetzungen §34 SGB II
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zuständigkeit Träger, der die SGB II-Leistungen wahrnimmt
Verfahren -> Anhörung §24 SGB X
Form/Begründung/Rechtsbehelfsbelehrung §§33 II, 35, 36 SGB X
Bekanntgabe §37 SGB X
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Formelle Voraussetzungen §34a SGB II
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zuständigkeit §§3, 97ff SGB XII
Verfahren -> Anhörung §24 SGB X
Form/Begründung/Rechtsbehelfsbelehrung §§33 I, 35, 36 SGB X
Bekanntgabe §37 SGB X
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Kostenersatzschuldner
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
§§103, 104 SGB XII
§34a SGB II
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Rechtsfolge §34a I SGB II
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Gebundene Entscheidung -> keine Härteregelung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Erstattungsanspruch bei rechtswidrigen Leistungen 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Gegen Adressaten nach Rücknahme des Bewilligungsbescheides
-> §§45, 48 SGB X
§50 SGB X
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Tatbestandliche Voraussetzungen von §103 I S. 2 SGB XII
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
a) rechtswidrig gewährte Leistungen und Aufhebung des zugrundeliegenden VA
    §§45, 48 SGB X
b) Leistungsberechtigte Person oder Vertreter hat Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis von der Rechtswidrigkeit
   §103 I S. 2 SGB XII
c) Voraussetzungen von §103 I S. 1 SGB XII
   - Vollendung des 18. Lebensjahres
   - Sozialwidriges Verhalten
d) Adressat: Leistungsberechtigte Person und/oder Vertreter (gesetzlich und gewillkürt), ggf. Erbe §103 II SGB XII
e) Erlöschensfrist und Verjährung
   §103 III SGB XII
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Kostenersatz bei rechtswidrigen Leistungen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Gegen Verursacher der Leistungen
§34a SGB II
§104 SGB XII
-> Konstellation §45 II S. 3 Nr. 2 SGB X

Gegen Bösgläubigen
§103 I S. 2 SGB XII
-> Konstellation §45 II S. 3 Nr. 3 SGB XII
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Formelle Voraussetzungen §104 SGB XII
Anknüpfungspunkt §45 II S. 3 Nr. 2 SGB X
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zuständigkeit §§3, 97ff SGB XII
Verfahren -> Anhörung §24 SGB X
Form/Begründung/Rechtsbehelfsbelehrung §§33 I, 35, 36 SGB X
Bekanntgabe §37 SGB X
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Tatbestandliche Voraussetzungen §104 SGB XII

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
a) Zu Unrecht erbrachte Leistungen (nach Aufhebung des begünstigenden VA)
b) Leistungen wurden durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten herbeigeführt
   -> Tun
   -> Unterlassen nur bei nicht erfüllter Mitwirkungsobliegenheit §60 SGB I
- Vorsätzlich: wer wissentlich und willentlich die Voraussetzungen für die Hilfegewährung herbeiführt oder diesen Erfolg erkennt und billigend in Kauf nimmt
- Grob fahrlässig: §45 II S. 3 Nr. 3 SGB X
- Kausalität Verhalten und Leistungserbringung
c) Entsprechende Anwendung von §103 SGB XII
- Vollendung des 18. Lebensjahres
- Sozialwidriges Verhalten
d) Adressat: Verursacher, ggf. Erbe §103 II SGB XII
e) Erlöschensfrist und Verjährung §103 III SGB XII
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Gesamtschuldner
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
§421 BGB
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Tatbestandliche Voraussetzungen §34 SGB II
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
a) rechtmäßig erbrachte Leistungen an Verursacher oder BG §34 I S. 1 SGB II
b) Handelnde Person hat 18. Lebensjahr vollendet §34 I S. 1 SGB II
c) Kausalität Verhalten und Leistungserbringung §34 I S. 1,2 SGB II
d) Verhalten war sozialwidrig
e) ohne wichtigen Grund §34 I S. 1 SGB II
f) schuldhaft: vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten §34 I S. 1 SGB II
g) Kein Fristablauf §34 III SGB II
Lösung ausblenden
  • 31000 Karteikarten
  • 1251 Studierende
  • 45 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Sozialrecht Kurs an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen (HSPV NRW) - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Tatbestandliche Voraussetzungen §34a SGB II
A:
a) Rechtswidrig erbrachte Leistungen nach dem SGB II (Aufhebung VA nicht erforderlich)
b) Herbeigeführt durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten
   -> Tun
   -> Unterlassen nur bei nicht erfüllter Mitwirkungsobliegenheit §60 SGB I
- Vorsätzlich: wer wissentlich und willentlich die Voraussetzungen für die Hilfegewährung herbeiführt oder diesen Erfolg erkennt und billigend in Kauf nimmt
- Grob fahrlässig: §45 II S. 3 Nr. 3 SGB X
- Kausalität Verhalten und Leistungserbringung
c) An Dritte (Kinder, Ehepartner, etc.) 
Beachte: Der Handelnde haftet für Leistungen an sich selber nur gem. §50 SGB X
d) Adressat: Verursacher §34a I S. 1 SGB II, ggf. Erbe §34a III SGB II
e) Verjährung §34a II SGB II
-> Grds. 4 Jahre
Q:
Formelle Voraussetzungen §34 SGB II
A:
Zuständigkeit Träger, der die SGB II-Leistungen wahrnimmt
Verfahren -> Anhörung §24 SGB X
Form/Begründung/Rechtsbehelfsbelehrung §§33 II, 35, 36 SGB X
Bekanntgabe §37 SGB X
Q:
Formelle Voraussetzungen §34a SGB II
A:
Zuständigkeit §§3, 97ff SGB XII
Verfahren -> Anhörung §24 SGB X
Form/Begründung/Rechtsbehelfsbelehrung §§33 I, 35, 36 SGB X
Bekanntgabe §37 SGB X
Q:
Kostenersatzschuldner
A:
§§103, 104 SGB XII
§34a SGB II
Q:
Rechtsfolge §34a I SGB II
A:
Gebundene Entscheidung -> keine Härteregelung
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Erstattungsanspruch bei rechtswidrigen Leistungen 
A:
Gegen Adressaten nach Rücknahme des Bewilligungsbescheides
-> §§45, 48 SGB X
§50 SGB X
Q:
Tatbestandliche Voraussetzungen von §103 I S. 2 SGB XII
A:
a) rechtswidrig gewährte Leistungen und Aufhebung des zugrundeliegenden VA
    §§45, 48 SGB X
b) Leistungsberechtigte Person oder Vertreter hat Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis von der Rechtswidrigkeit
   §103 I S. 2 SGB XII
c) Voraussetzungen von §103 I S. 1 SGB XII
   - Vollendung des 18. Lebensjahres
   - Sozialwidriges Verhalten
d) Adressat: Leistungsberechtigte Person und/oder Vertreter (gesetzlich und gewillkürt), ggf. Erbe §103 II SGB XII
e) Erlöschensfrist und Verjährung
   §103 III SGB XII
Q:
Kostenersatz bei rechtswidrigen Leistungen
A:
Gegen Verursacher der Leistungen
§34a SGB II
§104 SGB XII
-> Konstellation §45 II S. 3 Nr. 2 SGB X

Gegen Bösgläubigen
§103 I S. 2 SGB XII
-> Konstellation §45 II S. 3 Nr. 3 SGB XII
Q:
Formelle Voraussetzungen §104 SGB XII
Anknüpfungspunkt §45 II S. 3 Nr. 2 SGB X
A:
Zuständigkeit §§3, 97ff SGB XII
Verfahren -> Anhörung §24 SGB X
Form/Begründung/Rechtsbehelfsbelehrung §§33 I, 35, 36 SGB X
Bekanntgabe §37 SGB X
Q:
Tatbestandliche Voraussetzungen §104 SGB XII

A:
a) Zu Unrecht erbrachte Leistungen (nach Aufhebung des begünstigenden VA)
b) Leistungen wurden durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten herbeigeführt
   -> Tun
   -> Unterlassen nur bei nicht erfüllter Mitwirkungsobliegenheit §60 SGB I
- Vorsätzlich: wer wissentlich und willentlich die Voraussetzungen für die Hilfegewährung herbeiführt oder diesen Erfolg erkennt und billigend in Kauf nimmt
- Grob fahrlässig: §45 II S. 3 Nr. 3 SGB X
- Kausalität Verhalten und Leistungserbringung
c) Entsprechende Anwendung von §103 SGB XII
- Vollendung des 18. Lebensjahres
- Sozialwidriges Verhalten
d) Adressat: Verursacher, ggf. Erbe §103 II SGB XII
e) Erlöschensfrist und Verjährung §103 III SGB XII
Q:
Gesamtschuldner
A:
§421 BGB
Q:
Tatbestandliche Voraussetzungen §34 SGB II
A:
a) rechtmäßig erbrachte Leistungen an Verursacher oder BG §34 I S. 1 SGB II
b) Handelnde Person hat 18. Lebensjahr vollendet §34 I S. 1 SGB II
c) Kausalität Verhalten und Leistungserbringung §34 I S. 1,2 SGB II
d) Verhalten war sozialwidrig
e) ohne wichtigen Grund §34 I S. 1 SGB II
f) schuldhaft: vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten §34 I S. 1 SGB II
g) Kein Fristablauf §34 III SGB II
Sozialrecht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Sozialrecht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Sozialrecht