Konsumentenverhalten at Hochschule Für Angewandte Wissenschaften Hamburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Konsumentenverhalten an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Konsumentenverhalten Kurs an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Frage 1.2
► In den letzten Jahren hat es eine große Debatte über den Einfluss des Internet-Shoppings auf unser
Konsumverhalten gegeben. Versuchen Sie, die Änderungen aufzulisten, die Sie persönlich an Ihrem
Kauf- und Konsumverhalten durch den E-Commerce feststellen konnten. Vergleichen Sie diese
Veränderungen mit Veränderungen, die andere Menschen aus verschiedenen sozialen Gruppen
erleben, z.B. jemand aus der Generation Ihrer Eltern, ein IT-Freak oder jemand mit einem niedrigeren
Bildungsniveau.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Lösung 1.2
► Anfangs war die Nutzung des Internetshoppings sehr attraktiv. Die Filterfunktion bietet eine schnelle
Suche nach dem gewünschten Produkt. Es ist einfach, ein Produkt mit einem Mausklick auszuwählen,
online zu bezahlen und das Produkt nach 2-3 Werktagen direkt nach Hause geliefert zu bekommen.
Man entwickelt eine Art Sucht nach Bequemlichkeit. Dadurch entwickelt sich ein höheres
Konsumverhalten. Online Bestellungen können jederzeit getätigt werden, sei es in der Bahn, in der
Mittagspause oder abends vor dem Schlafengehen. Auch die Rückgabe ist einfach. Zukleben, Retouren
Label drauf und zur Post.
Doch dies lässt meiner Meinung auch wieder nach. Onlineversand bedeutet mehr Verpackungen, als
wenn ich mir den Pullover im Laden direkt kaufe und auch meine eigene Einkaufstasche mitbringe. Ich
belaste die Umwelt durch den Transportweg meiner Bestellung bis zu mir nach Hause.
Ich gebe aber zu, dass ich dennoch öfter mal eine Online Bestellung tätige und auch die Corona
Situation zu einem vermehrten Online Shopping geführt hat.
Meine Eltern im Gegensatz dazu, nutzen diese Funktion sehr selten. Auch sie sind nicht von der
Amazon prime Funktion abgeneigt, jedoch wird der Kauf eines Produktes meist noch in den Läden vor
Ort selbst getätigt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 8.2
► Konstruieren Sie ein Multi-Attribut-Modell für eine Gruppe von lokalen Restaurants.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lösung 8.2
► Muli-Attitude-Modell: (geht davon aus, dass die Einstellung eines Einstellungsobjektes (A0) von den
Überzeugungen abhängt, die der Verbraucher über mehrere Attribute des Objektes hat:
► Gruppe von lokalen Restaurants:
► 1. Die Lokale ähneln sich in ihrem Design (sind als Gruppe erkennbar)
► 2. Die Speisekarten sind vielfältig
► 3. Die Auswahl der Menü´s gefällt mir
► 4. Der Service gefällt mir
► 5. Die Preise sind angemessen.
► 6. Die Lokale sind gut erreichbar.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 2.6
► Welche Chancen und Fallstricke gibt es bei der Förderung der transformativen Konsumforschung? Soll
die Forschung einen bestimmten Lebensstil fördern oder so neutral wie möglich sein?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lösung 2.6
► Ich denke, dass durch social media immer mehr Menschen nach einem ethischen Konsum streben und
dies durch die Marktforschung auch unterstützt werden sollte. Jedoch gibt es hier auch Grenzen. Die
Forschung sollte nicht werten, sondern den Bedürfnissen der Verbraucher nachkommen. Wenn eine
bestimmte Zielgruppe aber nicht nach einem vorgegebenen ethischen Verhalten strebt, dann sollte
dieser auch nicht erzwungen werden.
► Der Konsum orientiert sich am Verbraucher und was der Verbraucher vorgibt zu kaufen, kauft er
vielleicht in Wirklichkeit doch nicht.
► Je mehr ethisch vertretbare, faire trade und Bio Produkte angeboten werden, desto eher werden die
Konsumenten auch danach greifen. Jedoch sollte auch der Punkt betrachtet werden, dass sich nicht alle

diese Produkte leisten können. Und somit werden die nicht fair-Trade Produkte nicht vom Markt
verschwinden

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 1.4
► Obwohl demografische Informationen über eine große Zahl von Verbrauchern in vielen
Marketingkontexten verwendet werden, sind einige der Meinung, dass der Verkauf von Daten über das
Einkommen, Kaufgewohnheiten usw. eine Verletzung der Privatsphäre darstellt und verboten werden
sollte. Kommentieren Sie dieses Thema sowohl aus der Sicht des Verbrauchers als auch aus der Sicht
des Vermarkters.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lösung 1.4
► Die Erfassung, Speicherung und Weitergabe von persönlichen Daten haben sowohl positive als auch
negative Aspekte.
► Aus Sicht des Verbrauchers lässt sich sagen, dass sich durch die Analyse der von ihm vorhandenen
Daten ein individuelles Werbekonzept für ihn erstellen lässt. Der Verbraucher bekommt eine gefilterte
Darstellung von Produkten und Dienstleistungen, die genau auf ihn angepasst sind (direkt aufs
Smartphone oder Computer)
► Aus Sicht des Vermarkter: Dieser hat die Möglichkeit durch die Analyse die Bedürfnisse der Menschen
(bzw. einer bestimmten Gruppe) zu erfassen und daraufhin eine Lösung zur Befriedigung des
Bedürfnisses gezielt zu vermarkten/ in Szene zu setzten. Sei dies online, oder auf Werbeplakaten in der
Bahn, an Haltestellen oder Einkaufszentren.
Es besteht natürlich die Frage, ob eine solche Analyse ethisch vertretbar ist. Es wird ja schließlich der
Verbraucher genauestens analysiert und somit auch zu einem gewissen Maße in seine Privatsphäre
eingegriffen.
Doch gibt der Verbraucher durch die Nutzung bestimmter Apps (Instagram, Facebook, etc.) und generell
durch die Suchfunktion im Internet auch eine Art Einverständnis ab. Durch seine Sucheingabe kann
schließlich sein Bedürfnis abgefragt werden und daraufhin wird eine Lösung für sein Problem gesucht.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 2.1
► Versuchen Sie, einige Muster und Verhaltensweisen im Hinblick auf die verschiedenen Arten von
Konsumpraktiken zu betrachten: Erfahrung, Integration, Spiel und Klassifizierung. Was sind Ihre
Schlussfolgerungen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lösung 2.1
► Wir wachsen mit bestimmten Konsumverhaltensweisen auf, sind geprägt durch die Gewohnheiten, die
uns beigebracht werden. Durch das Kennenlernen neuer Menschen, lernen wir auch andere
Konsumpraktiken kennen und übernehmen diese, um uns anzupassen. Diese Erfahrungen prägen und
beeinflussen uns in Hinsicht auf alte und neue Konsumpraktiken.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 2.2
► Versuchen Sie, Ihre persönliche Beziehung zu Marken zu reflektieren. Wählen Sie eine aus, bei der Sie
sich absolut positiv fühlen. Wie würden Sie Ihre Beziehung zu dieser Marke charakterisieren? Und dann
eine, die Sie absolut negativ beurteilen; wie ist Ihre Beziehung zu ihr? Welche persönlichen und
kulturellen Faktoren könnten Ihre Markenbeziehungen erklären?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

► Bis vor kurzem war Oatly noch meine favourite Marke. Ich habe diese schätzen und lieben gelernt und
seit bestimmt über einem Jahr trinke ich nun jeden Morgen meinen Kaffee mit der Oatly Hafermilch.
Doch nun, wo der Aufruhr mit den Trump Unterstützungsgeldern aufgetaucht ist, bin ich mir sehr
unschlüssig. Denn zum einen möchte ich solch eine Marke nicht weiter durch meinen Kauf unterstützen,
zum anderen bemerke ich genau durch meinen Zwiespalt meine Abhängigkeit von dieser Marke. Sie ist

zur Gewohnheit geworden. Ich habe mich bisher immer wieder genau für diese Hafermilch entschieden
und muss bzw möchte mich jetzt umorientieren.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 1.6
► Nennen Sie die Unterschiede zwischen dem positivistischen und interpretivistischen Ansatz der
Konsumforschung. Geben Sie für jede Art Beispiele für Produktdimensionen, die mit Hilfe dieser Art von
Forschung besser untersucht werden können.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lösung 1.6
► Positivistischer Ansatz:
Positivisten sind der Ansicht, dass es eine einzige objektive Wahrheit gibt, die von der Wissenschaft
entdeckt werden muss.
Die Welt wird als ein rationaler, geordneter Ort mit einer klar definierten Vergangenheit, Gegenwart und
Zukunft betrachtet.
Es wird davon ausgegangen, dass die Gesellschaft für die Gestaltung des Individuums verantwortlich ist
und das durch soziale Fakten (die quantitativ messbar sind) das individuelle Handeln beeinflusst wird.
► Interpretivistischer Ansatz:
Interpretivisten sind der Ansicht, dass Individuen sehr kompliziert und komplex sind und nicht zu viel
Wert auf die Wissenschaft, Technologie und die geordnete, rationale Sichtweise gelegt werden darf.
Verbraucher leben in einer komplexen sozialen und kulturellen Welt und es sollte eher der Fokus auf die
symbolischen, subjektiven Erfahrungen gelegt werden. Es gibt nicht nur eine objektive falsch oder
richtige Wahrheit.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 2.5
► Sind Sie ein ethischer Verbraucher? Denken Sie darüber nach, was Sie für Kleidung tragen, oder was
Sie gekauft haben als Sie das letzte Mal einkaufen waren. Hat die „Politik des Konsums“ einen Einfluss
auf Ihre Entscheidungen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lösung 2.5
► Ich denke ethisches Verhalten fängt bereits mit dem Nachdenken über Ethik an. Meine Klamotten sind
aber nicht faire trade, sondern ich kaufe auch bei H&M, Zara und Co und somit kaufe ich Fast-Fashion.
Ich vermeide aber zum Beispiel Primark und Kik. Faire Trade erhält man für einen bestimmten Preis und
diese finaziellen Mittel sind Studenten in der Regel nicht gegeben. Auch bei Lebensmittel sollte es in der
Regel Bio sein, ich achte auf unverpackte Lebensmittel und nehme meine eigenen Taschen mit.
► Ich denke das vor allem durch social media mein ethisches Handeln in eine Richtung gelenkt wird und
ich mich selber mehr mit dem Thema auseinander setzten sollte. Doch bewusst nehme ich durch die
Politik noch keinen Einfluss war.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 2.4
► Versuchen Sie, Glokalisierungsprozesse in Ihrem eigenen Konsumverhalten zu identifizieren? Und in
Ihrem Viertel?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lösung 2.4
► Lateinamerikanische Tänze (Salsa, Samba, Zumba)
► Sushi Restaurant Besuche
► Sommerrollen (eigentlich aus Vietnam)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 2.7
► Überlegen Sie, wie der zugangsbasierte Konsum (Access-Based Consumption) und seine Rolle in Ihrem
Alltag aussehen. Was wären Sie bereit zu teilen, und was bevorzugen Sie zu besitzen? Und warum?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lösung 2.7
► Ich nutze im meine Alltag Amazon prime, Netflix und Spotify. Ich habe die Apps Lime und Car2go auf
meinem Handy.
► Eigene DVD´s und auch Bücher nehmen zu viel Platz weg, weshalb ich zu diesen Access-Based
Consumption Produkten greife.
► Ich denke eigener Besitz ist schon wichtig. Zum Beispiel das eigene Smartphone, den eigenen
Computer. Dies ist etwas, dass man ständig bei sich hat, auf dem private Informationen gespeichert
werden können.
► Bei einem Auto zum Beispiel ist es Luxus ein eigenes zu haben, bringt aber auch wieder eine erhöhte
Verantwortung mit sich. Reparaturen, Versicherung, Tanken, Stellplatz.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 3.1
► Worin besteht der Unterschied zwischen ungeplantem Kauf und Impulskauf?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Lösung 3.1
► Ein ungeplanter Kauf entsteht durch die Erkennung eines neuen Bedürfnisses innerhalb des Geschäftes:
Ich sehe etwas: „Ah! Das brauche ich eigentlich noch“
► Ein Impulskauf entsteht durch ein abruptes Bedürfnis, dem man nicht wiederstehen kann: „Das will ich
jetzt!“
akutes Bedürfnis, sofort befriedigt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frage 1.5
► Listen Sie die drei Phasen des Konsumprozesses auf. Beschreiben Sie die Punkte, die Sie in jeder
dieser Phasen bedenken, wenn Sie einen wichtigen Kauf tätigen.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Lösung 1.5
► Vor dem Kauf: Bsp: Ich brauche/ möchte neue Winterschuhe. Also schaue ich vielleicht erstmal online,
welche ich ganz schön finde. Vielleicht habe ich auch schon bei einer Influencerin die neue Chealsy
Boots gesehen und suche diese nun online. Vielleicht hat auch meine Freundin sich gerade neue
gekauft, die ich ebenfalls schön finde.
► Beim Kauf: Ich habe mich für ein bestimmtes Paar entschieden. Dieses bestelle ich nun online (weil es
für mich bequemer ist; vielleicht gibt es online ein Angebot; oder die Schuhe kommen aus einem
anderen Land), oder ich kaufe es direkt im Laden (ich mag die Atmossphäre, das Gefühl mit den
Schuhen den Laden zu verlassen, die Schuhe direkt zu haben und gleich tragen zu können, vielleicht
gab es auch hier eine Rabattaktion)

► Nach dem Kauf: Ich trage die Schuhe nun seit einer Woche, bin super glücklich damit und habe von
Freunden auch schon Komplimente bekommen.
Die Schuhe sind also bequem und erfüllen Ihren Zweck. Komplimente sind ein positiver Zusatzeffekt-
oder ich war aufgrund der gewählten Marke genau auf diese Komplimente aus.

Lösung ausblenden
  • 74973 Karteikarten
  • 1822 Studierende
  • 107 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Konsumentenverhalten Kurs an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Frage 1.2
► In den letzten Jahren hat es eine große Debatte über den Einfluss des Internet-Shoppings auf unser
Konsumverhalten gegeben. Versuchen Sie, die Änderungen aufzulisten, die Sie persönlich an Ihrem
Kauf- und Konsumverhalten durch den E-Commerce feststellen konnten. Vergleichen Sie diese
Veränderungen mit Veränderungen, die andere Menschen aus verschiedenen sozialen Gruppen
erleben, z.B. jemand aus der Generation Ihrer Eltern, ein IT-Freak oder jemand mit einem niedrigeren
Bildungsniveau.

A:


Lösung 1.2
► Anfangs war die Nutzung des Internetshoppings sehr attraktiv. Die Filterfunktion bietet eine schnelle
Suche nach dem gewünschten Produkt. Es ist einfach, ein Produkt mit einem Mausklick auszuwählen,
online zu bezahlen und das Produkt nach 2-3 Werktagen direkt nach Hause geliefert zu bekommen.
Man entwickelt eine Art Sucht nach Bequemlichkeit. Dadurch entwickelt sich ein höheres
Konsumverhalten. Online Bestellungen können jederzeit getätigt werden, sei es in der Bahn, in der
Mittagspause oder abends vor dem Schlafengehen. Auch die Rückgabe ist einfach. Zukleben, Retouren
Label drauf und zur Post.
Doch dies lässt meiner Meinung auch wieder nach. Onlineversand bedeutet mehr Verpackungen, als
wenn ich mir den Pullover im Laden direkt kaufe und auch meine eigene Einkaufstasche mitbringe. Ich
belaste die Umwelt durch den Transportweg meiner Bestellung bis zu mir nach Hause.
Ich gebe aber zu, dass ich dennoch öfter mal eine Online Bestellung tätige und auch die Corona
Situation zu einem vermehrten Online Shopping geführt hat.
Meine Eltern im Gegensatz dazu, nutzen diese Funktion sehr selten. Auch sie sind nicht von der
Amazon prime Funktion abgeneigt, jedoch wird der Kauf eines Produktes meist noch in den Läden vor
Ort selbst getätigt.

Q:

Frage 8.2
► Konstruieren Sie ein Multi-Attribut-Modell für eine Gruppe von lokalen Restaurants.

A:

Lösung 8.2
► Muli-Attitude-Modell: (geht davon aus, dass die Einstellung eines Einstellungsobjektes (A0) von den
Überzeugungen abhängt, die der Verbraucher über mehrere Attribute des Objektes hat:
► Gruppe von lokalen Restaurants:
► 1. Die Lokale ähneln sich in ihrem Design (sind als Gruppe erkennbar)
► 2. Die Speisekarten sind vielfältig
► 3. Die Auswahl der Menü´s gefällt mir
► 4. Der Service gefällt mir
► 5. Die Preise sind angemessen.
► 6. Die Lokale sind gut erreichbar.

Q:

Frage 2.6
► Welche Chancen und Fallstricke gibt es bei der Förderung der transformativen Konsumforschung? Soll
die Forschung einen bestimmten Lebensstil fördern oder so neutral wie möglich sein?

A:

Lösung 2.6
► Ich denke, dass durch social media immer mehr Menschen nach einem ethischen Konsum streben und
dies durch die Marktforschung auch unterstützt werden sollte. Jedoch gibt es hier auch Grenzen. Die
Forschung sollte nicht werten, sondern den Bedürfnissen der Verbraucher nachkommen. Wenn eine
bestimmte Zielgruppe aber nicht nach einem vorgegebenen ethischen Verhalten strebt, dann sollte
dieser auch nicht erzwungen werden.
► Der Konsum orientiert sich am Verbraucher und was der Verbraucher vorgibt zu kaufen, kauft er
vielleicht in Wirklichkeit doch nicht.
► Je mehr ethisch vertretbare, faire trade und Bio Produkte angeboten werden, desto eher werden die
Konsumenten auch danach greifen. Jedoch sollte auch der Punkt betrachtet werden, dass sich nicht alle

diese Produkte leisten können. Und somit werden die nicht fair-Trade Produkte nicht vom Markt
verschwinden

Q:

Frage 1.4
► Obwohl demografische Informationen über eine große Zahl von Verbrauchern in vielen
Marketingkontexten verwendet werden, sind einige der Meinung, dass der Verkauf von Daten über das
Einkommen, Kaufgewohnheiten usw. eine Verletzung der Privatsphäre darstellt und verboten werden
sollte. Kommentieren Sie dieses Thema sowohl aus der Sicht des Verbrauchers als auch aus der Sicht
des Vermarkters.

A:

Lösung 1.4
► Die Erfassung, Speicherung und Weitergabe von persönlichen Daten haben sowohl positive als auch
negative Aspekte.
► Aus Sicht des Verbrauchers lässt sich sagen, dass sich durch die Analyse der von ihm vorhandenen
Daten ein individuelles Werbekonzept für ihn erstellen lässt. Der Verbraucher bekommt eine gefilterte
Darstellung von Produkten und Dienstleistungen, die genau auf ihn angepasst sind (direkt aufs
Smartphone oder Computer)
► Aus Sicht des Vermarkter: Dieser hat die Möglichkeit durch die Analyse die Bedürfnisse der Menschen
(bzw. einer bestimmten Gruppe) zu erfassen und daraufhin eine Lösung zur Befriedigung des
Bedürfnisses gezielt zu vermarkten/ in Szene zu setzten. Sei dies online, oder auf Werbeplakaten in der
Bahn, an Haltestellen oder Einkaufszentren.
Es besteht natürlich die Frage, ob eine solche Analyse ethisch vertretbar ist. Es wird ja schließlich der
Verbraucher genauestens analysiert und somit auch zu einem gewissen Maße in seine Privatsphäre
eingegriffen.
Doch gibt der Verbraucher durch die Nutzung bestimmter Apps (Instagram, Facebook, etc.) und generell
durch die Suchfunktion im Internet auch eine Art Einverständnis ab. Durch seine Sucheingabe kann
schließlich sein Bedürfnis abgefragt werden und daraufhin wird eine Lösung für sein Problem gesucht.

Q:

Frage 2.1
► Versuchen Sie, einige Muster und Verhaltensweisen im Hinblick auf die verschiedenen Arten von
Konsumpraktiken zu betrachten: Erfahrung, Integration, Spiel und Klassifizierung. Was sind Ihre
Schlussfolgerungen?

A:

Lösung 2.1
► Wir wachsen mit bestimmten Konsumverhaltensweisen auf, sind geprägt durch die Gewohnheiten, die
uns beigebracht werden. Durch das Kennenlernen neuer Menschen, lernen wir auch andere
Konsumpraktiken kennen und übernehmen diese, um uns anzupassen. Diese Erfahrungen prägen und
beeinflussen uns in Hinsicht auf alte und neue Konsumpraktiken.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Frage 2.2
► Versuchen Sie, Ihre persönliche Beziehung zu Marken zu reflektieren. Wählen Sie eine aus, bei der Sie
sich absolut positiv fühlen. Wie würden Sie Ihre Beziehung zu dieser Marke charakterisieren? Und dann
eine, die Sie absolut negativ beurteilen; wie ist Ihre Beziehung zu ihr? Welche persönlichen und
kulturellen Faktoren könnten Ihre Markenbeziehungen erklären?

A:

► Bis vor kurzem war Oatly noch meine favourite Marke. Ich habe diese schätzen und lieben gelernt und
seit bestimmt über einem Jahr trinke ich nun jeden Morgen meinen Kaffee mit der Oatly Hafermilch.
Doch nun, wo der Aufruhr mit den Trump Unterstützungsgeldern aufgetaucht ist, bin ich mir sehr
unschlüssig. Denn zum einen möchte ich solch eine Marke nicht weiter durch meinen Kauf unterstützen,
zum anderen bemerke ich genau durch meinen Zwiespalt meine Abhängigkeit von dieser Marke. Sie ist

zur Gewohnheit geworden. Ich habe mich bisher immer wieder genau für diese Hafermilch entschieden
und muss bzw möchte mich jetzt umorientieren.

Q:

Frage 1.6
► Nennen Sie die Unterschiede zwischen dem positivistischen und interpretivistischen Ansatz der
Konsumforschung. Geben Sie für jede Art Beispiele für Produktdimensionen, die mit Hilfe dieser Art von
Forschung besser untersucht werden können.

A:

Lösung 1.6
► Positivistischer Ansatz:
Positivisten sind der Ansicht, dass es eine einzige objektive Wahrheit gibt, die von der Wissenschaft
entdeckt werden muss.
Die Welt wird als ein rationaler, geordneter Ort mit einer klar definierten Vergangenheit, Gegenwart und
Zukunft betrachtet.
Es wird davon ausgegangen, dass die Gesellschaft für die Gestaltung des Individuums verantwortlich ist
und das durch soziale Fakten (die quantitativ messbar sind) das individuelle Handeln beeinflusst wird.
► Interpretivistischer Ansatz:
Interpretivisten sind der Ansicht, dass Individuen sehr kompliziert und komplex sind und nicht zu viel
Wert auf die Wissenschaft, Technologie und die geordnete, rationale Sichtweise gelegt werden darf.
Verbraucher leben in einer komplexen sozialen und kulturellen Welt und es sollte eher der Fokus auf die
symbolischen, subjektiven Erfahrungen gelegt werden. Es gibt nicht nur eine objektive falsch oder
richtige Wahrheit.

Q:

Frage 2.5
► Sind Sie ein ethischer Verbraucher? Denken Sie darüber nach, was Sie für Kleidung tragen, oder was
Sie gekauft haben als Sie das letzte Mal einkaufen waren. Hat die „Politik des Konsums“ einen Einfluss
auf Ihre Entscheidungen?

A:

Lösung 2.5
► Ich denke ethisches Verhalten fängt bereits mit dem Nachdenken über Ethik an. Meine Klamotten sind
aber nicht faire trade, sondern ich kaufe auch bei H&M, Zara und Co und somit kaufe ich Fast-Fashion.
Ich vermeide aber zum Beispiel Primark und Kik. Faire Trade erhält man für einen bestimmten Preis und
diese finaziellen Mittel sind Studenten in der Regel nicht gegeben. Auch bei Lebensmittel sollte es in der
Regel Bio sein, ich achte auf unverpackte Lebensmittel und nehme meine eigenen Taschen mit.
► Ich denke das vor allem durch social media mein ethisches Handeln in eine Richtung gelenkt wird und
ich mich selber mehr mit dem Thema auseinander setzten sollte. Doch bewusst nehme ich durch die
Politik noch keinen Einfluss war.

Q:

Frage 2.4
► Versuchen Sie, Glokalisierungsprozesse in Ihrem eigenen Konsumverhalten zu identifizieren? Und in
Ihrem Viertel?

A:

Lösung 2.4
► Lateinamerikanische Tänze (Salsa, Samba, Zumba)
► Sushi Restaurant Besuche
► Sommerrollen (eigentlich aus Vietnam)

Q:

Frage 2.7
► Überlegen Sie, wie der zugangsbasierte Konsum (Access-Based Consumption) und seine Rolle in Ihrem
Alltag aussehen. Was wären Sie bereit zu teilen, und was bevorzugen Sie zu besitzen? Und warum?

A:

Lösung 2.7
► Ich nutze im meine Alltag Amazon prime, Netflix und Spotify. Ich habe die Apps Lime und Car2go auf
meinem Handy.
► Eigene DVD´s und auch Bücher nehmen zu viel Platz weg, weshalb ich zu diesen Access-Based
Consumption Produkten greife.
► Ich denke eigener Besitz ist schon wichtig. Zum Beispiel das eigene Smartphone, den eigenen
Computer. Dies ist etwas, dass man ständig bei sich hat, auf dem private Informationen gespeichert
werden können.
► Bei einem Auto zum Beispiel ist es Luxus ein eigenes zu haben, bringt aber auch wieder eine erhöhte
Verantwortung mit sich. Reparaturen, Versicherung, Tanken, Stellplatz.

Q:

Frage 3.1
► Worin besteht der Unterschied zwischen ungeplantem Kauf und Impulskauf?

A:


Lösung 3.1
► Ein ungeplanter Kauf entsteht durch die Erkennung eines neuen Bedürfnisses innerhalb des Geschäftes:
Ich sehe etwas: „Ah! Das brauche ich eigentlich noch“
► Ein Impulskauf entsteht durch ein abruptes Bedürfnis, dem man nicht wiederstehen kann: „Das will ich
jetzt!“
akutes Bedürfnis, sofort befriedigt

Q:

Frage 1.5
► Listen Sie die drei Phasen des Konsumprozesses auf. Beschreiben Sie die Punkte, die Sie in jeder
dieser Phasen bedenken, wenn Sie einen wichtigen Kauf tätigen.

A:

Lösung 1.5
► Vor dem Kauf: Bsp: Ich brauche/ möchte neue Winterschuhe. Also schaue ich vielleicht erstmal online,
welche ich ganz schön finde. Vielleicht habe ich auch schon bei einer Influencerin die neue Chealsy
Boots gesehen und suche diese nun online. Vielleicht hat auch meine Freundin sich gerade neue
gekauft, die ich ebenfalls schön finde.
► Beim Kauf: Ich habe mich für ein bestimmtes Paar entschieden. Dieses bestelle ich nun online (weil es
für mich bequemer ist; vielleicht gibt es online ein Angebot; oder die Schuhe kommen aus einem
anderen Land), oder ich kaufe es direkt im Laden (ich mag die Atmossphäre, das Gefühl mit den
Schuhen den Laden zu verlassen, die Schuhe direkt zu haben und gleich tragen zu können, vielleicht
gab es auch hier eine Rabattaktion)

► Nach dem Kauf: Ich trage die Schuhe nun seit einer Woche, bin super glücklich damit und habe von
Freunden auch schon Komplimente bekommen.
Die Schuhe sind also bequem und erfüllen Ihren Zweck. Komplimente sind ein positiver Zusatzeffekt-
oder ich war aufgrund der gewählten Marke genau auf diese Komplimente aus.

Konsumentenverhalten

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Konsumentenverhalten an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Für deinen Studiengang Konsumentenverhalten an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Konsumentenverhalten Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Konsumenten Verhalten

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Konsumentenverhalten

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Konsumentenverhalten:

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
1: Konsumentenverhalten

RWTH Aachen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Konsumentenverhalten
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Konsumentenverhalten