Einführung In Die Wirtschaftspsychologie at Hochschule Fresenius | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Einführung in die Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Fresenius

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Einführung in die Wirtschaftspsychologie Kurs an der Hochschule Fresenius zu.

TESTE DEIN WISSEN
beschreibe kurz: Uses-andGratification-Ansatz; Was sind die 4 Grundannahmen des Uses-and-Gratification-Ansatz?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

der Uses-and-Gratification-Ansatz geht davon aus, dass Menschen Medien nutzen, um bestimmte Bedürfnisse zu befrieden. Wichtigste Bedürfnisse: Information, Unterhaltung


1. Die Nutzenden sind aktiv und verwenden ein Medium willentlich
2. Die Nutzenden entscheiden über die Medienwahl
3. Medien sind eine Quelle um ein Bedürfnis zu befriedigen, sie stehen aber in Konkurrenz zu anderen Bedürfnissen
4. Die Nutzenden sind in der Lage die eigenen Bedürfnisse und Motive zur Medienwahl und -nutzung zu reflektieren und zu benennen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nenne 3 Kritikpunkte des Uses-Gratification-Ansatzes 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Medienselektion muss nicht notwendigerweise rational erfolgen 
2. Es wird nicht berücksichtigt, ob die erwartete Gratifikation erreicht wird
3. Möglicher Einfluss einer sozialen Gruppe wird nicht berücksichtigt 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die 4 Aspekte einer Zielgruppenspezifischen Konzeption nach Döring und Ingerl?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Zielgruppenspezifische Konzeption 
2. Gender und altersgerechte Konzeption
3. Barrierefreie Konzeption 
4. Global orientierte Konzeption 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Medienklassen nach Sender-Empfänger-Modell

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Primärmedien: Sender und Empfänger benötigen keine technisches Medium, um die Nachricht zu senden und/oder zu empfangen 
z.B. Face-to-Face-Situation
2. Sekundärmedien: der Sender benötigt ein technisches Medium, um seine Nachricht zu senden 
z.B. einen Stift, um einen Brief zu schreiben
3. Tertiäre Medien: Sender und Empfänger benötigen ein technisches Medium, um Ihre Nachricht zu senden bzw. Zu empfangen 
z.B. Radio, Fernsehen 
4.Quartiäre Medien: Sender und Empfänger verwenden digitale Medien bzw. Hilfsmittel, um Ihre Nachricht zu senden bzw. Zu empfangen 
z.B. Computer, Smartphone
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die zwei übergeordneten Ziele der Personalpsychologie ?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Verbesserung der Effizienz von Organisationen und Unternehmen
2. Humanisierung des Arbeitslebens 

--> Gestaltung des Systems zur Schaffung guter Rahmenbedingungen damit sich die Mitarbeitenden im Unternehmen bestmöglich entfalten können.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Aussagen über die Messung von Erfolgen in der Personalentwicklung sind richtig ?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die Messung erfolgt meist über "harte Kriterien" z.B. in bestimmen Kennzahlsystemen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nenne 5 Erfolgsgrößen moderner Personalarbeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Entwicklung eines Einstellungs- und Wertmanagements
2. Schaffung einer Kultur, bzw. Gemeinsamer Werte 
3. Förderung von Commitment und Identifikation mit dem Unternehmen 
4. Aufbau einer starken, visionären Führung 
- Förderung der Handlungsfähigkeit und Selbstverantwortung der Mitarbeitenden 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Beschreibe zwei aktuelle Trends im Personalmarketing
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Trend:
-soziodemographischer Wandel: sinkende Anzahl an Fach- und Führungskräften --> Verschärfung des War of Talent; Suche nach Talenten und qualifizierten MA. 
- Viele Bereiche des Arbeitsmarktes stehen vor dem Wandel vom Arbeitgeber zum Arbeitnehmermarkt --> Entscheidungsmacht verlagert sich von den Unternehmen zu den (hoch)qualifizierten Beschäftigten und Nachwuchskräften

2. Trend: 
- zunehmende Social Media Nutzung hat weitbereichende Auswirkungen auf Arbeitgeberkommunikation: viele neue Möglichkeiten um mit aktuellen und potenziellen MA in Kontakt zu treten 



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nenne die 3 Teilfunktionen des Personalmarketings und beschreibe sie kurz
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Employer Branding : Erhöhung der Bekanntheit sowie Aufbau und Stärkung einer Arbeitgebermarke
2. Recruiting Marketing : kurzfristige Maßnahmen der Personalbeschaffung und Personalwerbung 
3. Retention Marketing : Bindung und Motivation aktueller MA
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die 4 wichtigsten Instrumente des Social Medias ?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Social Networks (z.B. Facebook, XING)
2. Wikis 
3. Blogs und Microblogs 
4. Social Sharing (yt, Instagram)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Zielsetzungen für den Einsatz von Social Media 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Social Media Employer Branding
- Social Media Recruiting 
- Social Media Retention
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Das Media Richness Konzept geht davon aus, dass der Erfolg von Kommunikation von der Wahl eines zur Kommunikationsaufgabe passenden Mediums abhängt.

Welches Modell gilt als Erweiterung des Media Richness Konzeptes und welche 5 weiteren Dimensionen betrachtet es ?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Media Synchronicity
1. Geschwindigkeit der Rückmeldung 
2. Parallelität von Konversationen
3. Überarbeitbarkeit von Nachrichten
4. Wiederverwendbarkeit von Nachrichten 
5. Symbolvarietät / Symbolvielfalt


--> insbesondere die ersten beiden Dimensionen sind wichtig, da angenommen wird, dass eine hohe Synchronizität von Medien zum Erfolg von Kommunikation führt.

Lösung ausblenden
  • 170672 Karteikarten
  • 3295 Studierende
  • 63 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Einführung in die Wirtschaftspsychologie Kurs an der Hochschule Fresenius - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
beschreibe kurz: Uses-andGratification-Ansatz; Was sind die 4 Grundannahmen des Uses-and-Gratification-Ansatz?
A:

der Uses-and-Gratification-Ansatz geht davon aus, dass Menschen Medien nutzen, um bestimmte Bedürfnisse zu befrieden. Wichtigste Bedürfnisse: Information, Unterhaltung


1. Die Nutzenden sind aktiv und verwenden ein Medium willentlich
2. Die Nutzenden entscheiden über die Medienwahl
3. Medien sind eine Quelle um ein Bedürfnis zu befriedigen, sie stehen aber in Konkurrenz zu anderen Bedürfnissen
4. Die Nutzenden sind in der Lage die eigenen Bedürfnisse und Motive zur Medienwahl und -nutzung zu reflektieren und zu benennen
Q:
Nenne 3 Kritikpunkte des Uses-Gratification-Ansatzes 
A:
1. Medienselektion muss nicht notwendigerweise rational erfolgen 
2. Es wird nicht berücksichtigt, ob die erwartete Gratifikation erreicht wird
3. Möglicher Einfluss einer sozialen Gruppe wird nicht berücksichtigt 
Q:

Was sind die 4 Aspekte einer Zielgruppenspezifischen Konzeption nach Döring und Ingerl?

A:
1. Zielgruppenspezifische Konzeption 
2. Gender und altersgerechte Konzeption
3. Barrierefreie Konzeption 
4. Global orientierte Konzeption 
Q:

Medienklassen nach Sender-Empfänger-Modell

A:
1. Primärmedien: Sender und Empfänger benötigen keine technisches Medium, um die Nachricht zu senden und/oder zu empfangen 
z.B. Face-to-Face-Situation
2. Sekundärmedien: der Sender benötigt ein technisches Medium, um seine Nachricht zu senden 
z.B. einen Stift, um einen Brief zu schreiben
3. Tertiäre Medien: Sender und Empfänger benötigen ein technisches Medium, um Ihre Nachricht zu senden bzw. Zu empfangen 
z.B. Radio, Fernsehen 
4.Quartiäre Medien: Sender und Empfänger verwenden digitale Medien bzw. Hilfsmittel, um Ihre Nachricht zu senden bzw. Zu empfangen 
z.B. Computer, Smartphone
Q:
Was sind die zwei übergeordneten Ziele der Personalpsychologie ?
A:
1. Verbesserung der Effizienz von Organisationen und Unternehmen
2. Humanisierung des Arbeitslebens 

--> Gestaltung des Systems zur Schaffung guter Rahmenbedingungen damit sich die Mitarbeitenden im Unternehmen bestmöglich entfalten können.
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Welche Aussagen über die Messung von Erfolgen in der Personalentwicklung sind richtig ?
A:
Die Messung erfolgt meist über "harte Kriterien" z.B. in bestimmen Kennzahlsystemen
Q:
Nenne 5 Erfolgsgrößen moderner Personalarbeit

A:
1. Entwicklung eines Einstellungs- und Wertmanagements
2. Schaffung einer Kultur, bzw. Gemeinsamer Werte 
3. Förderung von Commitment und Identifikation mit dem Unternehmen 
4. Aufbau einer starken, visionären Führung 
- Förderung der Handlungsfähigkeit und Selbstverantwortung der Mitarbeitenden 
Q:
Beschreibe zwei aktuelle Trends im Personalmarketing
A:
1. Trend:
-soziodemographischer Wandel: sinkende Anzahl an Fach- und Führungskräften --> Verschärfung des War of Talent; Suche nach Talenten und qualifizierten MA. 
- Viele Bereiche des Arbeitsmarktes stehen vor dem Wandel vom Arbeitgeber zum Arbeitnehmermarkt --> Entscheidungsmacht verlagert sich von den Unternehmen zu den (hoch)qualifizierten Beschäftigten und Nachwuchskräften

2. Trend: 
- zunehmende Social Media Nutzung hat weitbereichende Auswirkungen auf Arbeitgeberkommunikation: viele neue Möglichkeiten um mit aktuellen und potenziellen MA in Kontakt zu treten 



Q:
Nenne die 3 Teilfunktionen des Personalmarketings und beschreibe sie kurz
A:
1. Employer Branding : Erhöhung der Bekanntheit sowie Aufbau und Stärkung einer Arbeitgebermarke
2. Recruiting Marketing : kurzfristige Maßnahmen der Personalbeschaffung und Personalwerbung 
3. Retention Marketing : Bindung und Motivation aktueller MA
Q:
Was sind die 4 wichtigsten Instrumente des Social Medias ?
A:
1. Social Networks (z.B. Facebook, XING)
2. Wikis 
3. Blogs und Microblogs 
4. Social Sharing (yt, Instagram)
Q:
Zielsetzungen für den Einsatz von Social Media 
A:
- Social Media Employer Branding
- Social Media Recruiting 
- Social Media Retention
Q:
Das Media Richness Konzept geht davon aus, dass der Erfolg von Kommunikation von der Wahl eines zur Kommunikationsaufgabe passenden Mediums abhängt.

Welches Modell gilt als Erweiterung des Media Richness Konzeptes und welche 5 weiteren Dimensionen betrachtet es ?
A:
Media Synchronicity
1. Geschwindigkeit der Rückmeldung 
2. Parallelität von Konversationen
3. Überarbeitbarkeit von Nachrichten
4. Wiederverwendbarkeit von Nachrichten 
5. Symbolvarietät / Symbolvielfalt


--> insbesondere die ersten beiden Dimensionen sind wichtig, da angenommen wird, dass eine hohe Synchronizität von Medien zum Erfolg von Kommunikation führt.

Einführung in die Wirtschaftspsychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Einführung in die Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Fresenius

Für deinen Studiengang Einführung in die Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Fresenius gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Einführung in die Wirtschaftspsychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Einführung Wirtschaftspsychologie Gerhardt

Hochschule Fresenius

Zum Kurs
Einführung in die Psychologie

Universität Leipzig

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Einführung in die Wirtschaftspsychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Einführung in die Wirtschaftspsychologie