allgemein at Hochschule Fresenius

Flashcards and summaries for allgemein at the Hochschule Fresenius

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course allgemein at the Hochschule Fresenius

Exemplary flashcards for allgemein at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Disziplinen der Pädagogik 

Exemplary flashcards for allgemein at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Erziehungsfähigkeit

Exemplary flashcards for allgemein at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Erziehungspflicht

Exemplary flashcards for allgemein at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Role-making

Exemplary flashcards for allgemein at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Sozialisation 

Exemplary flashcards for allgemein at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Bildungsbegriff nach von Henting

Exemplary flashcards for allgemein at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Erziehungsstile

Exemplary flashcards for allgemein at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Maßnahmen der Erziehung 

Exemplary flashcards for allgemein at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Qualitätskonzept Schulsystem BW

Exemplary flashcards for allgemein at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Konzept PISA 

Exemplary flashcards for allgemein at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Kritik an der PISA Studie 

Exemplary flashcards for allgemein at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Jean Jaque Rousseau 

> Grundgedanke 
> Blickweise auf das Kind 
> Pädagogik (Schule?) 

Your peers in the course allgemein at the Hochschule Fresenius create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for allgemein at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

allgemein

Disziplinen der Pädagogik 
Erwachsenenpädagogik 
Freizeitpädagogik 
Sonderpädagogik 
Sexualpädagogik 
Umweltpädagogik 
Medienpädagogik 

allgemein

Erziehungsfähigkeit
Kinder und Jugendliche sind noch „roh“ weshalb sie erziehungsfähig sind. Vor allem bei einer behavioristischen Sichtweise, kann der Erziehende den zu erziehenden Formen

allgemein

Erziehungspflicht
Erwachsene, sozialisierte Menschen stehen in der Pflicht die noch „ungereiften“ Individueen unserer Gesellschaft zu erziehen. Und auf das Leben in der Gesellschaft vorzubereiten 

allgemein

Role-making
Konkrete (aktive) Ausgestaltung einer sozialen Rolle durch die Person selbst; ist vor allem dann möglich, wenn keine konkreten Erwartungen an den Inhaber der Position/Rolle gerichtet ist. 

allgemein

Sozialisation 
Sozialisation ist eine Teilmenge der Enkulturation. 
— Übernahme von gesellschaftlichen Rollen 
= Anpassung an gesellschaftliche Denk- und Gefühlsmuster durch Verinnerlichung von sozialen Normen. Entwicklung der Persönlichkeit aufgrund ihrer Interaktion mit einer spezifischen, materiellen und sozialen Umwelt. 
Soziale Bindung von Individuen. 
Sie umfasst planvolle und absichtsvolle Erziehungsmaßnahmen 

allgemein

Bildungsbegriff nach von Henting
>eigenständige Streben des Kindes sich mehr Wissen und Fertigkeiten anzueignen. 
>Kinder wollen gebildet werden 
> Lebensbegleitender Entwicklungsprozess des Menschen zu seiner Persönlichkeit. 
> Erschließung der Welt für den einzelnen Menschen 
> Prozess des Bildung vollzieht sich also immer in Menschen selber —> Entfaltung der eigenen Individualität und Ausgestatung des Menschen durch die Auseinandersetzung mit seiner Lebenswelt 

allgemein

Erziehungsstile
= Art und Wiese, wie ein Erzieher dem zu Erziehenden gegenübertritt. Er kennzeichnet eine durchgängige Grundhaltung des Erziehers. 

Egalitäre Erziehung 
Eltern und Kind sind Gleichberechtigte 

Autoritärerer Erziehungsstil  
Viele Regeln, Streng, wenig Entfaltungsmöglichkeiten für das Kind

Laisser-faire-faire Erziehungsstil 
Eltern sind passiv, wenige Regeln, das Kind wird sich selbst überlassen

Autokratischer Erziehungsstil 
Steigerungsform des Autoritären Erziehungsstil —> Strenge Regeln ohne Kompromisse, Eigenständigkeit des Kindes wird unterdrückt 

antiautoritärer/ demokratischer/ egalitärer Erziehungsstil (ohne Zwänge, Förderung der Selbstentfaltung, es werden Entscheidungsfreiheiten gegeben, aber Grenzen aufgezeigt) 

Negierende Erziehungsstil
Entwicklung des Kindes ist egal. Desinteresse der Eltern über die Erziehung der Kinder. Keinerlei Regeln und kein Halt. 

allgemein

Maßnahmen der Erziehung 
> Direkte Erziehungsmaßnahmen: 
es wird direkt Einfluss auf den Lernenden genommen
Wie zum Bsp. Aufforderungen oder Anweisungen 
Lob und Tadel 
Ermahnungen 
—> Verhalten des Schülers zieht direkt eine Maßnahme mit sich, um Erziehungsziele zu erreichen. 

> indirekte Erziehungsmaßnahmen: 
Einflussnahme geschieht über eine Situation, ein Objekt oder über die entsprechende Gestaltung der Umwelt. (Feedback aus der Gruppe, Zensur..) 

> unterstützende Erziehungsmaßnahmen 
Ein angenehmer Zustand wird erzeugt, oder ein unangenehmer Zustand beseitigt, sodass eine Verhaltensweise erlernt wird
—> Lob, Belohnung, Erfolg, Ermutigung, Vorbild

> Gegenwirkungen Erziehungsmaßnahmen 
Unangenehmer Zustand, sodass eine Verhaltensweise verlernt, abgebaut wird 
—> Belehrung, Ermahnung, Drohung, Tadel und Strafe

allgemein

Qualitätskonzept Schulsystem BW
ZLS und IBBW

ZLS = Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildungsanstalt 
—> Rahmen für eine wissenschatfsbasierte und zentral gesteuertes Aussbildungs- und Fortbildungssystem um Unterrichtsqualität zu sichern. (PFS  unterliegt diesem Zentrum) 
—> Organisation und Verknüpfung der Lehreraus- und fortbildung

IBBW = Institut für Bildungsanalysen Baden - Württemberg 
—> strategisches Bildungsmonitoring
—> Datengestützte Qualitätsentwicklung vom Kultusministerium bis hin zu den Schulen 
—> Entwicklung von Instrumenten zur Kompetenzmessung sowie zur Evaluation von Unterrichts- und Schulqualität... 

allgemein

Konzept PISA 
Untersuchung einer Altersstufe 
Untersuchung der drei Bereiche 

—> Lesekompetenz 
—> mathematische Kompetenz 
—> naturwissenschaftliche Grundbildung 

—> PISA Studie geht über das Schulwissen hinaus, und soll Wissen und Fähigkeiten erfassen welche dazu dienen authentische Probleme und Problemstellungen zu lösen. 

allgemein

Kritik an der PISA Studie 
Zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik
—> Finanziert von den Regierungen 
—> Veröffentlichung der Ergebnisse im Eigenverlag der OECD ohne weitere Begutachtung 
—> Datensätze werden der Öffentlichkeit vorenthalten
—> Orientierung der Fragen auf die angelsächsische Staaten. Verschiedene Länder setzten andere Schwerpunkte —> und schneiden so schlechter ab. 
—> alle werden über einen Kamm geschert. Kein Raum für Individualisierung 
—> Staaten wie China schneiden gut ab, allerdings wird kein Wert auf soziale Komponenten gelegt oder künstlerische Fähigkeiten gelegt. 
—> Zweifel an der interkulturellen Vergleichbarkeit 
(Texte verändern sich durch Übersetzungen) 

allgemein

Jean Jaque Rousseau 

> Grundgedanke 
> Blickweise auf das Kind 
> Pädagogik (Schule?) 
1712 - 1778 in Frankreich 

—> was ist das Kind im Stande zu lernen? - nicht das erwachsene/ vernünftige im Kind suchen
—> Kinder sollen eigene Erfahrungen machen 
—> geschlechterspezifische Erziehung 
—> Kinder auf den Gesellschaftsvertrag Vorbereiten 

die sieben pädagogischen Prinzipien: 
1. Eigenwert der Kindheit 
2. Kindheit studieren 
3. negative Erziehung (verhindern, dass etwas passiert, das Kind vor sich selbst schützen) 
4. Sexualität 
5. Erfahrungslernen Durch drei Komponenten: 
      > Natur (lehrt uns Fähigkeiten und Kräfte)
      > Menschen (lehren uns den Gebrauch der.    Fähigkeiten)
      > Dinge (Erfahrungen machen) —> diese drei Lehrer sollten im Gleichgewicht stehen. 
6. altersgemäße Erziehung 
7. Erziehung zum Bürger

Gesellschaftsvertrag
—> Verpflichtung sich dem Naturzustand anzunähern —> bürgerliche Gesellschaft habe dazu das Mittel des Vertrages.  (Freiwillige Entscheidung zu einer Zusammenschließung, dass den Interessen des Gesamtkollektivs dient. Ergebnis des Zusammenschlusses ist der Staat/ Gesellschaft. Bei Rousseau, die Verpflichtung sich dem Naturzustand, wieder anzunähern.  

Schule/ Werke: Emile 
—> Buch über die Erziehung des Ziehkindes Emile. Mit dem Ziel
1. Emile zu einem erwachsenen Menschen heranzuziehen, der in der Zivilisation bestehen kann ohne persönlichen Schaden zu nehmen 
2. ihn auf den Gesellschaftsvertrag vorzubereiten 

Sign up for free to see all flashcards and summaries for allgemein at the Hochschule Fresenius

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program allgemein at the Hochschule Fresenius there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Hochschule Fresenius overview page

Deutsch

Bewegungsbildung

Medizin

Inklusion

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for allgemein at the Hochschule Fresenius or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards