Allg. Psych. II Teil 3 Motivation at Hochschule Fresenius | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Allg. Psych. II Teil 3 Motivation an der Hochschule Fresenius

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Allg. Psych. II Teil 3 Motivation Kurs an der Hochschule Fresenius zu.

TESTE DEIN WISSEN

Motivation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

„Motivation bezieht sich generell auf das Ingangsetzen, Steuern und Aufrechterhalten von körperlichen und psychi- schen Aktivitäten.“

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Trieb (drive)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

um eine Handlungsmotivation zu charakterisieren, die sich auf primär biologische Voraussetzungen bezieht, wie Hun- ger, Durst, Sexualität, auch Flucht- oder Kampfbereitschaft oder elterliches Pflegeverhalten und kindliche Bindung an die Eltern. Diese werden auch als biologische Motivationen oder biogene Motivationen den soziogenen Motivationen (zum Beispiel Leistungsmotivation) gegenübergestellt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Biogene Motive


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

auch primäre Motive genannt, dienen der Erfüllung von physiologischen Bedürfnissen, wie zum Beispiel der Nahrungsaufnahme. Sie sind i. d. R. lebenserhaltend und haben ihren Ursprung in biologischen Prozessen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Soziogene Motive
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

für sie kann eine genetische Basis derzeit nicht nachgewiesen werden. Soziogene Motive oder sekundäre Motive wurden von einem Individuum im Laufe des Lebens aufgrund seiner Erfahrungen mit der sozialen Umwelt erworben. Zu den sekundären Motiven gehören zum Beispiel, Leistungs-, Macht- und Neugiermotive.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Instinkt


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

einen hierarchisch organisierten nervösen Mechanismus, der auf bestimmte vor- warnende, auslösende und richtende Impulse, sowohl innere, wie äußere, anspricht und sie mit wohl koordinierten lebens- und ar- terhaltenden Bewegungen beantwortet

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Appetenzverhalten

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Such- und richtendes Verhalten. erhalten, das eine Endhandlung vorbereiten soll und damit die Möglichkeiten schafft, einen Antrieb zu befriedigen. Ein hungriges Raubtier, das nicht sofort Beute findet, fängt z. B. an, sein Jagdrevier zu durchstreifen.


Tiere: biologische Instinkte

Mensch: biologische und soziale Instinkte (Sympathie, Bescheidenheit, Liebe, Geselligkeit)


  1. sich in noch ungerichteter Aktivität äußerndes triebhaftes Verhalten [bei Tieren], das eine auslösende Reizsituation anstrebt, die zur Befriedigung eines Triebes führt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erbkoordination


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Diese angeborenen und ohne jede Erfahrung und Übung vollständig und offenbar automatisch ablaufenden Handlungselemente werden mit Lorenz auch als Erbkoordinationen bezeichnet. Ihnen geht zumeist ein Such- und richtendes Verhalten voraus, das mit Craig (1918) als Appetenzverhalten bezeichnet wird und zumeist in hohem Maße durch Erfahrung modifizierbar ist.


Voraussetzung für das Ausführen eines erbkoordinierten Verhaltens sind die Motivation (auch innere Bereitschaft genannt) und ein passender Schlüsselreiz. Beispiele für die Motivation sind der Blutzuckerspiegel oder die Konzentration von bestimmten Hormonen im Blut, beispielsweise bei der Fortpflanzung.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Auslösereize (Schlüsselreize)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Normalerweise sind die Instinktreaktionen auf das Vorhandensein eines angeborenen Auslösereizes angewiesen. So braucht das eben geschlüpfte Möwenküken den Anblick des besonderen Schnabels der Eltern.


Bei hoher Reaktionsbereitschaft sind auch Leerlaufhandlungen möglich (Verhaltenskette läuft ohne erkennbaren Auslösereiz ab).


Erforderlicher Bereitschaftszustand: Stimmung. Wie weibliches Tier, das nicht in Balzstimmung ist und daher nicht darauf eingeht.


Jedem Schlüsselreiz, der eine bestimmte Instinkthandlung auslösen kann, entspricht ein sensorischer Mechanismus, der als angeborener Auslösemechanismus bezeichnet wird.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Angeborener Auslösemechanismus


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

stellt eine Sammelbezeichnung für alle Elemente des Zentralen Nervensystems dar, die eine Filterfunktion in Bezug auf hereinkommende Reize und ihre Umsetzung in ein Instinktmuster haben.


Oder:


Bezeichnet den neurosensorischen (Filter-)Mechanismus, der angeborenermaßen bei einer spezifischen Reizsituation (Auslösereiz) selektiv die adäquate (biologisch sinnvolle) Verhaltensreaktion (Erbkoordination) auslöst.


Sobald ein passender Schlüsselreiz auf den entsprechend festgelegten Auslösemechanismus trifft, wird die Instinkthandlung ausgelöst, sofern die Handlungsbereitschaft groß genug ist (abhängig von endogener Triebproduktion, Drang eine Handlung auszuführen).


Unterschied: EAM = durch Erfahrung veränderte Auslöse- mechanismen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Der instinkttheoretische und ethologische Ansatz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wenngleich das Instinktkonzept auf der Basis tierexperimenteller Untersuchungen konkretisiert und weiterentwickelt wurde und hier wesentlich zum Verständnis tierischer Verhaltensweisen, auch was den Naturschutz anbelangt, beigetragen hat, darf die Bedeutung des ethologischen Ansatzes für das Verständnis bestimmter Bereiche menschlichen Verhaltens nicht unterschätzt werden. Hierzu gehören insbesondere frühkindliche, ohne Er- fahrung funktionierende Verhaltensweisen wie zum Beispiel das Suchen der Mutterbrust und das Schlucken, aber auch manche Prädispositionen bei Lernvollzügen wie etwa dem Spracherwerb. 


Menschliches Verhalten lässt sich jedoch weitgehend nicht durch Rückführung auf angeborene Instinkte erklären oder ver- stehen, zumal insbesondere beim erwachsenen Menschen die Anreize motivierten Verhaltens in hohem Maße auch abhängig sind von der individuellen Lern- und Erfahrungsgeschichte innerhalb einer bestimmten Kultur und Sozialisation.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Psychoanalytisch-triebtheoretischer Ansatz


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

McDougalls Instinktbegriff: ererbte Disposition mit einem Handlungs-, einem Trieb- und einem Zielaspekt.


Freud "Triebe und Triebschicksale". 


Triebe: aus dem Körperinneren kommende, konstant wirkende Kraft, ohne be- wussten Zweck, die ohne Mitwirkung des Bewusstseins und des Denkens zustande kommt, dann aber bewusst erlebt wird, und die uns zu Handlungen bewegt oder antreibt (motiviert) durch die eine Befriedigung und damit eine Aufhebung des Reizzustandes an der Triebquelle erreicht wird (Triebbefriedigung).


Triebreduktionshypothese (auch in behavioristischer Motivationsforschung und neueren biopsychologischen Erkenntnissen).


Triebe und triebhafte Impulse beeinflussen unbewusst unsere Handlungen, Gedanken, Gefühle.


Konflikt zwischen zweier hypothetischer Grundtriebe: 

1. Lebenstrieb/Eros: Sexualität

2. Todestrieb/Thanatos: Aggression



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Motiv

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

unter einem Motiv verstehen wir etwas, das den Organis- mus zu einer Handlung anreizt oder das der Handlung eine beständige Richtung gibt, wenn der Organismus einmal in Tätigkeit ist

Lösung ausblenden
  • 180277 Karteikarten
  • 3402 Studierende
  • 63 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Allg. Psych. II Teil 3 Motivation Kurs an der Hochschule Fresenius - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Motivation

A:

„Motivation bezieht sich generell auf das Ingangsetzen, Steuern und Aufrechterhalten von körperlichen und psychi- schen Aktivitäten.“

Q:

Trieb (drive)

A:

um eine Handlungsmotivation zu charakterisieren, die sich auf primär biologische Voraussetzungen bezieht, wie Hun- ger, Durst, Sexualität, auch Flucht- oder Kampfbereitschaft oder elterliches Pflegeverhalten und kindliche Bindung an die Eltern. Diese werden auch als biologische Motivationen oder biogene Motivationen den soziogenen Motivationen (zum Beispiel Leistungsmotivation) gegenübergestellt.

Q:

Biogene Motive


A:

auch primäre Motive genannt, dienen der Erfüllung von physiologischen Bedürfnissen, wie zum Beispiel der Nahrungsaufnahme. Sie sind i. d. R. lebenserhaltend und haben ihren Ursprung in biologischen Prozessen.

Q:


Soziogene Motive
A:

für sie kann eine genetische Basis derzeit nicht nachgewiesen werden. Soziogene Motive oder sekundäre Motive wurden von einem Individuum im Laufe des Lebens aufgrund seiner Erfahrungen mit der sozialen Umwelt erworben. Zu den sekundären Motiven gehören zum Beispiel, Leistungs-, Macht- und Neugiermotive.

Q:

Instinkt


A:

einen hierarchisch organisierten nervösen Mechanismus, der auf bestimmte vor- warnende, auslösende und richtende Impulse, sowohl innere, wie äußere, anspricht und sie mit wohl koordinierten lebens- und ar- terhaltenden Bewegungen beantwortet

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Appetenzverhalten

A:

= Such- und richtendes Verhalten. erhalten, das eine Endhandlung vorbereiten soll und damit die Möglichkeiten schafft, einen Antrieb zu befriedigen. Ein hungriges Raubtier, das nicht sofort Beute findet, fängt z. B. an, sein Jagdrevier zu durchstreifen.


Tiere: biologische Instinkte

Mensch: biologische und soziale Instinkte (Sympathie, Bescheidenheit, Liebe, Geselligkeit)


  1. sich in noch ungerichteter Aktivität äußerndes triebhaftes Verhalten [bei Tieren], das eine auslösende Reizsituation anstrebt, die zur Befriedigung eines Triebes führt

Q:

Erbkoordination


A:

Diese angeborenen und ohne jede Erfahrung und Übung vollständig und offenbar automatisch ablaufenden Handlungselemente werden mit Lorenz auch als Erbkoordinationen bezeichnet. Ihnen geht zumeist ein Such- und richtendes Verhalten voraus, das mit Craig (1918) als Appetenzverhalten bezeichnet wird und zumeist in hohem Maße durch Erfahrung modifizierbar ist.


Voraussetzung für das Ausführen eines erbkoordinierten Verhaltens sind die Motivation (auch innere Bereitschaft genannt) und ein passender Schlüsselreiz. Beispiele für die Motivation sind der Blutzuckerspiegel oder die Konzentration von bestimmten Hormonen im Blut, beispielsweise bei der Fortpflanzung.

Q:


Auslösereize (Schlüsselreize)
A:

Normalerweise sind die Instinktreaktionen auf das Vorhandensein eines angeborenen Auslösereizes angewiesen. So braucht das eben geschlüpfte Möwenküken den Anblick des besonderen Schnabels der Eltern.


Bei hoher Reaktionsbereitschaft sind auch Leerlaufhandlungen möglich (Verhaltenskette läuft ohne erkennbaren Auslösereiz ab).


Erforderlicher Bereitschaftszustand: Stimmung. Wie weibliches Tier, das nicht in Balzstimmung ist und daher nicht darauf eingeht.


Jedem Schlüsselreiz, der eine bestimmte Instinkthandlung auslösen kann, entspricht ein sensorischer Mechanismus, der als angeborener Auslösemechanismus bezeichnet wird.

Q:

Angeborener Auslösemechanismus


A:

stellt eine Sammelbezeichnung für alle Elemente des Zentralen Nervensystems dar, die eine Filterfunktion in Bezug auf hereinkommende Reize und ihre Umsetzung in ein Instinktmuster haben.


Oder:


Bezeichnet den neurosensorischen (Filter-)Mechanismus, der angeborenermaßen bei einer spezifischen Reizsituation (Auslösereiz) selektiv die adäquate (biologisch sinnvolle) Verhaltensreaktion (Erbkoordination) auslöst.


Sobald ein passender Schlüsselreiz auf den entsprechend festgelegten Auslösemechanismus trifft, wird die Instinkthandlung ausgelöst, sofern die Handlungsbereitschaft groß genug ist (abhängig von endogener Triebproduktion, Drang eine Handlung auszuführen).


Unterschied: EAM = durch Erfahrung veränderte Auslöse- mechanismen

Q:

Der instinkttheoretische und ethologische Ansatz

A:

Wenngleich das Instinktkonzept auf der Basis tierexperimenteller Untersuchungen konkretisiert und weiterentwickelt wurde und hier wesentlich zum Verständnis tierischer Verhaltensweisen, auch was den Naturschutz anbelangt, beigetragen hat, darf die Bedeutung des ethologischen Ansatzes für das Verständnis bestimmter Bereiche menschlichen Verhaltens nicht unterschätzt werden. Hierzu gehören insbesondere frühkindliche, ohne Er- fahrung funktionierende Verhaltensweisen wie zum Beispiel das Suchen der Mutterbrust und das Schlucken, aber auch manche Prädispositionen bei Lernvollzügen wie etwa dem Spracherwerb. 


Menschliches Verhalten lässt sich jedoch weitgehend nicht durch Rückführung auf angeborene Instinkte erklären oder ver- stehen, zumal insbesondere beim erwachsenen Menschen die Anreize motivierten Verhaltens in hohem Maße auch abhängig sind von der individuellen Lern- und Erfahrungsgeschichte innerhalb einer bestimmten Kultur und Sozialisation.

Q:

Psychoanalytisch-triebtheoretischer Ansatz


A:

McDougalls Instinktbegriff: ererbte Disposition mit einem Handlungs-, einem Trieb- und einem Zielaspekt.


Freud "Triebe und Triebschicksale". 


Triebe: aus dem Körperinneren kommende, konstant wirkende Kraft, ohne be- wussten Zweck, die ohne Mitwirkung des Bewusstseins und des Denkens zustande kommt, dann aber bewusst erlebt wird, und die uns zu Handlungen bewegt oder antreibt (motiviert) durch die eine Befriedigung und damit eine Aufhebung des Reizzustandes an der Triebquelle erreicht wird (Triebbefriedigung).


Triebreduktionshypothese (auch in behavioristischer Motivationsforschung und neueren biopsychologischen Erkenntnissen).


Triebe und triebhafte Impulse beeinflussen unbewusst unsere Handlungen, Gedanken, Gefühle.


Konflikt zwischen zweier hypothetischer Grundtriebe: 

1. Lebenstrieb/Eros: Sexualität

2. Todestrieb/Thanatos: Aggression



Q:

Motiv

A:

unter einem Motiv verstehen wir etwas, das den Organis- mus zu einer Handlung anreizt oder das der Handlung eine beständige Richtung gibt, wenn der Organismus einmal in Tätigkeit ist

Allg. Psych. II Teil 3 Motivation

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Allg. Psych. II Teil 3 Motivation an der Hochschule Fresenius

Für deinen Studiengang Allg. Psych. II Teil 3 Motivation an der Hochschule Fresenius gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Allg. Psych. II Teil 3 Motivation Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Psych Motivation + Emotion

Universität Giessen

Zum Kurs
Motivation - Allgemeine II

Universität Jena

Zum Kurs
Allgemeine II - Motivation

Universität Jena

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Allg. Psych. II Teil 3 Motivation
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Allg. Psych. II Teil 3 Motivation