Allg. Psych. II Teil 1 Klassische Konditionierung at Hochschule Fresenius | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Allg. Psych. II Teil 1 Klassische Konditionierung an der Hochschule Fresenius

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Allg. Psych. II Teil 1 Klassische Konditionierung Kurs an der Hochschule Fresenius zu.

TESTE DEIN WISSEN

Definition Lernen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Alte Definition:

Lernen bezeichnet eine relativ permanente Veränderung des Verhaltens als Folge von vorausgehender Erfahrung. (nicht jedoch durch Drogen, Ermüdung, Krankheit oder Entwicklungs- und Reifungsprozesse!)


Neue Definition:

Lernen bezeichnet eine Änderung der Wahrscheinlichkeit des Auftretens bestimmter Verhaltensweisen in bestimmten Reizsituationen (oder des Verhaltenspotenzials), wobei es sich um eine direkte Folge früherer Begegnungen mit dieser oder einer ähnlichen Reizsituation handelt.


- Gelerntes Verhalten muss auch wieder rückgängig gemacht werden können (Unterschied zur Prägung). 

- Lernen ist nicht direkt beobachtbar.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Lernarten


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Habituation

Gewöhnung an einen Reiz

2. Klassische Konditionierung

Lernen von Signalen, Verknüpfung einer Reaktionsweise mit einem zuvor neutralen Reiz

3. Operante Konditionierung

instrumentelle Konditionierung, Verhalten wird durch Art der nachfolgenden Bekräftigung gefestigt oder gemindert

4. Verbales Lernen

Einprägen durch Assoziationsbildung (älteste Form)

5. Komplexes und kognitives Lernen

Konzepte lernen, Bildung von mentalen kognitiven Strukturen der Wirklichkeitsrepräsentation

6. Modelllernen

Nachahmungslernen, aufgrund der Beobachtung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Habituation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= bezeichnet die allmähliche Abschwächung einer Verhaltensreaktion auf einen Reiz, die auftritt, wenn der Reiz mehrfach nacheinander wiederholt wird. Nach wiederholten Habituationsdurchgängen kann die erzielte Habituation wochenlang andauern.


- Zunächst Orientierungsreaktion auf neue, ungewohnte, unerwartete Reize

- Bei Wiederholung Abfall der Reaktionsstärke bis sie komplett ausbleibt (es sei denn Reiz bekommt Bedeutung)


- Unterschied zur Konditionierung: Habituation knüpft keine Assoziationen, keine Bekräftigung/Belohnung


- Biologische Einschränkungen/Constraints der Lernfähigkeit zB Hunde, die sich an Rascheln gewöhnen und Mäuse, die sich fast nie daran gewöhnen. Oder angeborener Auslösemechanismus bei Katzen bezogen auf das Fangen von Mäusen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Sensitivierung


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bezeichnet einen Prozess, bei dem der Organismus lernt, eine Reaktion auf einen Reiz zu intensivieren, wenn diesem ein bedrohlicher oder schmerzhafter Reiz folgt.


Gehört eigentlich nicht zum Bereich des Lernens

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Klassische Konditionierung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Form des Lernens, bei der der Organismus durch wiederholte, zeitlich kontingente Darbietung von einem zunächst neutralen Reiz (CS) und einem bereits eine Reaktion auslösendem (unkonditionierten) Stimulus (US) eine Assoziation (Verknüpfung) zwischen diesen bildet, sodass der CS die Reaktion schließlich auch allein auslöst.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Pawlows klassisches Experiment der klassischen Konditionierung


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Unkonditionierte Reaktion (UCR/UR) unconditioned response = Auslösung des Speichelflusses durch ins Maul verbrachte Fleischpulver, reflexartig ausgelöste Verhaltensweise, für die kein Lernen notwendig ist

2. Unkonditionierter Reiz (UCS/US) unconditioned stimulus = Fleischpulver

3. Konditionierter Reiz (CS) conditioned stimulus, zB Ton von Glocke

4. Konditionierte Reaktion (CR) = Speichelfluss nach Verknüpfung


Vor Konditionierung: US (Futter) löst den UR (Speichelfluss) aus, CS (Ton) löst keine Reaktion aus (allenfalls Orientierungsreaktion, aber nicht CR)


Während Konditionierung: konditionierter Stimulus (CS) wird mit der unkonditionierten Reaktion (CR, Speichelfluss) assoziiert. CS und US werden gleichzeitig dargeboten.


Nach Konditionierung: CS (Ton) löst den CR (Speichelfluss) nun allein ausys


= Assoziationsbildung zwischen US (Futter) und CS (Ton)


(CR ist der ursprünglichen UR ähnlich, aber nicht identisch)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Phasen der klassischen Konditionierung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Erwerb (Akquisition): Wiederholte Paarung von CS und UCS, Assoziation zwischen beiden wird gebildet, jede weitere Wiederholung führt zu einer Verstärkung (Reinforcement)

2. Löschung (Extinktion) oder Abschwächung

3. Spontanerholung: gelöschte Reaktion kann nach Ruhephase durch erneut verabfolgten CS spontan wieder ausgelöst werden

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Akquisition oder Erwerb


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wiederholt ständige Paarung von CS und US.


- Zeitlicher Zusammenhang: am effektivsten, wenn CS 0,5s vor dem US beginnt. Zeitliche Kontiguität nötig, also sehr nah beieinander


5 zeitliche Konditionierungsmuster (siehe weitere Karteikarte)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


5 zeitliche Konditionierungsmuster
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Simultankonditionierung (gleichzeitig CS und US)

2. Verzögerte Konditionierung (CS beginnt früher als US)

3. Spurenkonditionierung (CS vor US und hört aber bereits vor dem US auf)

4. Rückwärtskonditionierung (CS erst zeitlich nach dem US)

5. Temporal bedingte Reaktion (Zeitintervall zwischen CS-CS lernbar, zB Schwimmbaddusche)


Am effektivsten: Verzögerte oder Spurenkonditionierung

Simultan: geringere Lernergebnisse, CS soll ja auch Prädikator sein, also Vorhersagen und US als Verstärker

Rückwärts: am schlechtesten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Reizgeneralisation


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Reize, die dem CS ähnlich sind, zeigen nach erfolgter Konditionierung entsprechend ihrem Ähnlichkeitsgrad die Tendenz, die Reaktion ebenfalls auszulösen: Die Wirksamkeit des CS generalisiert auf ähnliche Reize.


Ähnliche Reize gleicher Modalität, wie verschiedene Tonhöhen, unterschiedliche Lautstärken oder aber auch die Reizung verschiedener Körperstellen können die gleichen CR auslösen.


-> Generalisationsgradient (andere Folie)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN


Generalisationsgradient
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Reaktionsstärke für jeden einzelnen Stimulus einer Reihe zunehmend unterschiedlicher Reize entlang der gegebenen Dimension einer Grafik (Bsp, Körperregion bei Hund wie Becken, Rumpf)


Pedanterie: geringe Generalisationsbereitschaft

Neurotiker: reagieren auf kaum noch ähnliche Reize unverhältnismäßig stark

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Weitgehend vorprogrammierte Verhaltensweisen im Tierreich

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

zB Kaulquappe, die weiß wohin sie schwimmen muss für Futter und Schutz oder Zugvögel, wann diese aufbrechen müssen. Können auch dazulernen wie zB ortsgebundene Brutpflege der Vögel als Lerndisposition.


Der Mensch hat die höchste Flexibilität beim Lernen und kommt jedoch nur mit den geringsten vorprogrammierten Verhaltensweisen zur Welt. Muss alles erlernen. Potentielle Änderungsfähigkeit des menschlichen Verhaltens (Konditionierung, Modelllernen)

Lösung ausblenden
  • 170672 Karteikarten
  • 3295 Studierende
  • 63 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Allg. Psych. II Teil 1 Klassische Konditionierung Kurs an der Hochschule Fresenius - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Definition Lernen

A:

Alte Definition:

Lernen bezeichnet eine relativ permanente Veränderung des Verhaltens als Folge von vorausgehender Erfahrung. (nicht jedoch durch Drogen, Ermüdung, Krankheit oder Entwicklungs- und Reifungsprozesse!)


Neue Definition:

Lernen bezeichnet eine Änderung der Wahrscheinlichkeit des Auftretens bestimmter Verhaltensweisen in bestimmten Reizsituationen (oder des Verhaltenspotenzials), wobei es sich um eine direkte Folge früherer Begegnungen mit dieser oder einer ähnlichen Reizsituation handelt.


- Gelerntes Verhalten muss auch wieder rückgängig gemacht werden können (Unterschied zur Prägung). 

- Lernen ist nicht direkt beobachtbar.

Q:

Lernarten


A:

1. Habituation

Gewöhnung an einen Reiz

2. Klassische Konditionierung

Lernen von Signalen, Verknüpfung einer Reaktionsweise mit einem zuvor neutralen Reiz

3. Operante Konditionierung

instrumentelle Konditionierung, Verhalten wird durch Art der nachfolgenden Bekräftigung gefestigt oder gemindert

4. Verbales Lernen

Einprägen durch Assoziationsbildung (älteste Form)

5. Komplexes und kognitives Lernen

Konzepte lernen, Bildung von mentalen kognitiven Strukturen der Wirklichkeitsrepräsentation

6. Modelllernen

Nachahmungslernen, aufgrund der Beobachtung

Q:

Habituation

A:

= bezeichnet die allmähliche Abschwächung einer Verhaltensreaktion auf einen Reiz, die auftritt, wenn der Reiz mehrfach nacheinander wiederholt wird. Nach wiederholten Habituationsdurchgängen kann die erzielte Habituation wochenlang andauern.


- Zunächst Orientierungsreaktion auf neue, ungewohnte, unerwartete Reize

- Bei Wiederholung Abfall der Reaktionsstärke bis sie komplett ausbleibt (es sei denn Reiz bekommt Bedeutung)


- Unterschied zur Konditionierung: Habituation knüpft keine Assoziationen, keine Bekräftigung/Belohnung


- Biologische Einschränkungen/Constraints der Lernfähigkeit zB Hunde, die sich an Rascheln gewöhnen und Mäuse, die sich fast nie daran gewöhnen. Oder angeborener Auslösemechanismus bei Katzen bezogen auf das Fangen von Mäusen

Q:

Sensitivierung


A:

Bezeichnet einen Prozess, bei dem der Organismus lernt, eine Reaktion auf einen Reiz zu intensivieren, wenn diesem ein bedrohlicher oder schmerzhafter Reiz folgt.


Gehört eigentlich nicht zum Bereich des Lernens

Q:


Klassische Konditionierung
A:

Form des Lernens, bei der der Organismus durch wiederholte, zeitlich kontingente Darbietung von einem zunächst neutralen Reiz (CS) und einem bereits eine Reaktion auslösendem (unkonditionierten) Stimulus (US) eine Assoziation (Verknüpfung) zwischen diesen bildet, sodass der CS die Reaktion schließlich auch allein auslöst.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Pawlows klassisches Experiment der klassischen Konditionierung


A:

1. Unkonditionierte Reaktion (UCR/UR) unconditioned response = Auslösung des Speichelflusses durch ins Maul verbrachte Fleischpulver, reflexartig ausgelöste Verhaltensweise, für die kein Lernen notwendig ist

2. Unkonditionierter Reiz (UCS/US) unconditioned stimulus = Fleischpulver

3. Konditionierter Reiz (CS) conditioned stimulus, zB Ton von Glocke

4. Konditionierte Reaktion (CR) = Speichelfluss nach Verknüpfung


Vor Konditionierung: US (Futter) löst den UR (Speichelfluss) aus, CS (Ton) löst keine Reaktion aus (allenfalls Orientierungsreaktion, aber nicht CR)


Während Konditionierung: konditionierter Stimulus (CS) wird mit der unkonditionierten Reaktion (CR, Speichelfluss) assoziiert. CS und US werden gleichzeitig dargeboten.


Nach Konditionierung: CS (Ton) löst den CR (Speichelfluss) nun allein ausys


= Assoziationsbildung zwischen US (Futter) und CS (Ton)


(CR ist der ursprünglichen UR ähnlich, aber nicht identisch)

Q:

Phasen der klassischen Konditionierung

A:

1. Erwerb (Akquisition): Wiederholte Paarung von CS und UCS, Assoziation zwischen beiden wird gebildet, jede weitere Wiederholung führt zu einer Verstärkung (Reinforcement)

2. Löschung (Extinktion) oder Abschwächung

3. Spontanerholung: gelöschte Reaktion kann nach Ruhephase durch erneut verabfolgten CS spontan wieder ausgelöst werden

Q:

Akquisition oder Erwerb


A:

Wiederholt ständige Paarung von CS und US.


- Zeitlicher Zusammenhang: am effektivsten, wenn CS 0,5s vor dem US beginnt. Zeitliche Kontiguität nötig, also sehr nah beieinander


5 zeitliche Konditionierungsmuster (siehe weitere Karteikarte)

Q:


5 zeitliche Konditionierungsmuster
A:

1. Simultankonditionierung (gleichzeitig CS und US)

2. Verzögerte Konditionierung (CS beginnt früher als US)

3. Spurenkonditionierung (CS vor US und hört aber bereits vor dem US auf)

4. Rückwärtskonditionierung (CS erst zeitlich nach dem US)

5. Temporal bedingte Reaktion (Zeitintervall zwischen CS-CS lernbar, zB Schwimmbaddusche)


Am effektivsten: Verzögerte oder Spurenkonditionierung

Simultan: geringere Lernergebnisse, CS soll ja auch Prädikator sein, also Vorhersagen und US als Verstärker

Rückwärts: am schlechtesten

Q:

Reizgeneralisation


A:

Reize, die dem CS ähnlich sind, zeigen nach erfolgter Konditionierung entsprechend ihrem Ähnlichkeitsgrad die Tendenz, die Reaktion ebenfalls auszulösen: Die Wirksamkeit des CS generalisiert auf ähnliche Reize.


Ähnliche Reize gleicher Modalität, wie verschiedene Tonhöhen, unterschiedliche Lautstärken oder aber auch die Reizung verschiedener Körperstellen können die gleichen CR auslösen.


-> Generalisationsgradient (andere Folie)

Q:


Generalisationsgradient
A:

Reaktionsstärke für jeden einzelnen Stimulus einer Reihe zunehmend unterschiedlicher Reize entlang der gegebenen Dimension einer Grafik (Bsp, Körperregion bei Hund wie Becken, Rumpf)


Pedanterie: geringe Generalisationsbereitschaft

Neurotiker: reagieren auf kaum noch ähnliche Reize unverhältnismäßig stark

Q:

Weitgehend vorprogrammierte Verhaltensweisen im Tierreich

A:

zB Kaulquappe, die weiß wohin sie schwimmen muss für Futter und Schutz oder Zugvögel, wann diese aufbrechen müssen. Können auch dazulernen wie zB ortsgebundene Brutpflege der Vögel als Lerndisposition.


Der Mensch hat die höchste Flexibilität beim Lernen und kommt jedoch nur mit den geringsten vorprogrammierten Verhaltensweisen zur Welt. Muss alles erlernen. Potentielle Änderungsfähigkeit des menschlichen Verhaltens (Konditionierung, Modelllernen)

Allg. Psych. II Teil 1 Klassische Konditionierung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Allg. Psych. II Teil 1 Klassische Konditionierung an der Hochschule Fresenius

Für deinen Studiengang Allg. Psych. II Teil 1 Klassische Konditionierung an der Hochschule Fresenius gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Allg. Psych. II Teil 1 Klassische Konditionierung Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Grundlagen des klassischen Konditionierens

Universität Marburg

Zum Kurs
Klassische Konditionierung

Universität Bochum

Zum Kurs
Klassische Konditionierung

Universität Hamburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Allg. Psych. II Teil 1 Klassische Konditionierung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Allg. Psych. II Teil 1 Klassische Konditionierung