1.5 Allgemeine Psychologie (Gedächtnis) at Hochschule Fresenius | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für 1.5 Allgemeine Psychologie (Gedächtnis) an der Hochschule Fresenius

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen 1.5 Allgemeine Psychologie (Gedächtnis) Kurs an der Hochschule Fresenius zu.

TESTE DEIN WISSEN

Gedächtnistheorien

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Zwei-Speicher-Modell

- Theorie der Verarbeitungstiefe

​- Theorie des aktivierten LZG

- Explizites und implizites Gedächtnis

- Episodisches und semantisches Gedächtnis

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zwei-Speicher-Modell (Klassische Trennung von KZG und LZG wird skeptisch diskutiert)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Einfaches Wiederholen der aufgenommenen Items führt zu einem Erhalt im KZG, zunehmend elaboriertes Wiederholen führt zu dem notwendigen Transfer in das LZG. Sobald das Wiederholen beendet ist, wird das Item durch neu eingehende Infos ersetzt (displaced) und geht damit aus dem KZG verloren.


- Erhaltenswiederholungen (maintenance rehearsal)


Transfer erfolgt durch integrative Wiederholung oder elaboriertes Wiederholen.


Primacy- und Recency-Effekt: (Normalfall)

- Zuletzt präsentierte Wörter sind wahrscheinlich noch im KZG und daher leicht abrufbar (Recency-Effekt)

- Bessere Erinnerung der Wörter am Anfang der Liste, zu Beginn noch nicht aufgefüllter Speicher des KZG, sodass sie öfter wiederholt werden konnten (Primacy-Effekt)

- Mittlerer Teil hingegen für 1 Sek. Zeit für Transfer, schlechter behalten


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Stereotype als konstruktive Prozesse


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein Stereotyp ist eine Menge von Interferenzen (oft von Vorurteilen) über die Persönlichkeits- oder Körpermerkmale einer ganzen Klasse von Personen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Semantische Encodierung des LZG

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Für verbales Material steht die Codierung nach der Bedeutung im Vordergrund. 


Nach der Verarbeitung einer sprachlichen Äußerung erinnern Menschen oft nur ihre Bedeutung und nicht ihren exakten Wortlaut. zB schnell statt rasch

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Weitere Encodierungen des LZG

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

​Geschmacks-, Geruchs- und Tast-Codierungen (oft mit emotionalen Assoziationen verbunden - Encodiereffekt/Kontexteffekt)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Konsolidierungstheorie von Müller und Pilzecker

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Bilden einer Gedächtnisspur benötigt eine gewisse Zeit, in der sie zunehmend gefestigt dh. konsolidiert wird.


Dafür spricht: bei retrograder Amnesie (Gedächtnisverlust) betrifft das Nichterinnern-Können vor allem die kurz vor der Hirnverletzung/Krankheit liegenden Ereignisse


​Erklärung: überdauernde neurophysiologische Veränderungen an den übertragenden Synapsen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Akustische Encodierung des LZG

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Semantische + visuelle Encodierung beim Lernen verbalen Materials im Vordergrund


Beispiel für akustische Encodierung: Mensch an anderer Leitung meldet sich mit "Hallo?" und man kann ihn allein an seiner Stimme erkennen (akustisches, klangliches Muster im LZG gespeichert), man kann sich an Melodien oder Lieder erinnern, wachgerufene Melodie lässt einen manchmal erst an den Text erinnern

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Womit hat sich die kognitive Gedächtnispsychologie vor allem befasst?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wissensspeicherung und Wissensrepräsentation des expliziten, deklarativen Gedächtnisses 


Implizites prozedurales Gedächtnis: Lernpsychologie (Konditionierung)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Speicherung durch Konsolidierung, genauer betrachtet


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

​Konsolidierung bedarf Zeit, da die molekularen und zellulären Prozesse nur langsam dauerhafte Erinnerungen formen können. Speicherung im Arbeitsgedächtnis kann jedoch unmittelbar erfolgen.


Hypothese: langsame Konsolidierung im LZG vorteilhaft, da dadurch weitere Prozesse die Stärke des Konsolidierungsprozesses (Stärke des Einspeicherns) modulieren können.


Drei separate Konsolidierungsprozesse: (unterscheiden sich hinsichtlich Dauer der konsolidierten Info)


1. kurzfristiger Konsolidierungsprozess: Sekunden bis Stunden

2. Weiterer Prozess: Stunden bis Monate

3. Konsolidierungsprozess: Monate bis lebenslang


(Trennung der ersten beiden sinnvoll, da unterschiedliche psychotrope Substanzen jeweils selektiv die eine oder andere Art der Konsolidierung stören)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Konsolidierung deklarativer und prozeduraler Gedächtnisinhalte im Schlaf

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

förderlicher Einfluss eines zwischen Lern- und Testphase liegenden Schlafperiode.


​Gedächtnisleistung für deklaratives Material (Wortpaar-Assoziation): profitiert von einer Periode frühen Nachtschlafs (Großteil Tiefschlafphase), profitiert jedoch nicht von langer Periode späten Nachtschlafs (REM-Phase)


Umgekehrt für Lernleistung in prozeduraler Aufgabe (Spiegelzeichnen).


Früher Nachtschlaf (viel Tiefschlaf): Hemmung der Kortisolfreisetzung, somit wegfallende Wirkung auf die hippocampale Formation

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Drei Faktoren von denen das Behalten im semantischen LZG abhängig ist

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Elaboration des Materials: Ausarbeitung des Materials bei der Encodierung (wird bei Gedächtnistheorien näher besprochen)


2. Organisation des Wissens: 

- Am bekanntesten: hierarchische Strukturierung von Lernmaterial, zB Baumstruktur

- konzeptuelles (semantisches) Wissen im semantischen LZG vorwiegend in semantischen Netzwerken und propositionalen Netzwerken gespeichert (innerhalb einer Sprachgemeinschaft gleichartige konzeptionelle Verbindungen und Abstraktionen)

- semantische Netzwerke sind hierarchisch geordnet

- Verbindung kategorialer Tatsachen durch isa-Verbindungen (Relation zwischen Ober- unter Unterbegriff) zwischen den jeweiligen Kategorien, jedoch wahrscheinlicher, dass man auf gespeicherte Prototypen zurückgreift


3. Kontext, in welchem das Material gelernt wurde: an bestimmte Dinge erinnert man sich besser, wenn man sich im selben Kontext, in derselben Umgebung/Situation befindet, in welcher man die Inhalte encodiert hat

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Klassifikation des Gedächtnisses von Squire


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Explizites Gedächtnis: Gedächtnisinhalte, die wir bewusst reproduzieren können (kognitives Wissen), vornehmlich hippocampal vermittelt

a) Semantisches Gedächtnis: Faktenwissen (allgemeines Wissen), symbolisch repräsentiertes Wissen über die Welt, grundlegende Bedeutungen von Wörtern und Begriffen gespeichert ohne Berücksichtigung von deren raumzeitlichen Erfahrungskontext

b) Episodisches Gedächtnis: Ereigniswissen (persönliche Erfahrung, Wahrnehmung), autobiografische Infos, einschließlich raumzeitlichen Kontextbeziehungen


2. Implizites Gedächtnis: oder auch prozedurales Gedächtnis (nicht deklarative). Gedächtnisinhalte, die uns nicht bewusst sind. zB Aufbau der Schreibtastatur kann man nicht wiedergeben, aber Finger "wissen" wo sich die Tasten befinden.

a) Fertigkeiten und Gewohnheiten (skills)

b) Erwartung/Priming

c) nichtassoziatives Lernen

d) klassische und operante Konditionierungseffekte

Lösung ausblenden
  • 180277 Karteikarten
  • 3402 Studierende
  • 63 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen 1.5 Allgemeine Psychologie (Gedächtnis) Kurs an der Hochschule Fresenius - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Gedächtnistheorien

A:

- Zwei-Speicher-Modell

- Theorie der Verarbeitungstiefe

​- Theorie des aktivierten LZG

- Explizites und implizites Gedächtnis

- Episodisches und semantisches Gedächtnis

Q:

Zwei-Speicher-Modell (Klassische Trennung von KZG und LZG wird skeptisch diskutiert)

A:

- Einfaches Wiederholen der aufgenommenen Items führt zu einem Erhalt im KZG, zunehmend elaboriertes Wiederholen führt zu dem notwendigen Transfer in das LZG. Sobald das Wiederholen beendet ist, wird das Item durch neu eingehende Infos ersetzt (displaced) und geht damit aus dem KZG verloren.


- Erhaltenswiederholungen (maintenance rehearsal)


Transfer erfolgt durch integrative Wiederholung oder elaboriertes Wiederholen.


Primacy- und Recency-Effekt: (Normalfall)

- Zuletzt präsentierte Wörter sind wahrscheinlich noch im KZG und daher leicht abrufbar (Recency-Effekt)

- Bessere Erinnerung der Wörter am Anfang der Liste, zu Beginn noch nicht aufgefüllter Speicher des KZG, sodass sie öfter wiederholt werden konnten (Primacy-Effekt)

- Mittlerer Teil hingegen für 1 Sek. Zeit für Transfer, schlechter behalten


Q:

Stereotype als konstruktive Prozesse


A:

Ein Stereotyp ist eine Menge von Interferenzen (oft von Vorurteilen) über die Persönlichkeits- oder Körpermerkmale einer ganzen Klasse von Personen.

Q:

Semantische Encodierung des LZG

A:

Für verbales Material steht die Codierung nach der Bedeutung im Vordergrund. 


Nach der Verarbeitung einer sprachlichen Äußerung erinnern Menschen oft nur ihre Bedeutung und nicht ihren exakten Wortlaut. zB schnell statt rasch

Q:

Weitere Encodierungen des LZG

A:

​Geschmacks-, Geruchs- und Tast-Codierungen (oft mit emotionalen Assoziationen verbunden - Encodiereffekt/Kontexteffekt)

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Konsolidierungstheorie von Müller und Pilzecker

A:

Das Bilden einer Gedächtnisspur benötigt eine gewisse Zeit, in der sie zunehmend gefestigt dh. konsolidiert wird.


Dafür spricht: bei retrograder Amnesie (Gedächtnisverlust) betrifft das Nichterinnern-Können vor allem die kurz vor der Hirnverletzung/Krankheit liegenden Ereignisse


​Erklärung: überdauernde neurophysiologische Veränderungen an den übertragenden Synapsen

Q:

Akustische Encodierung des LZG

A:

Semantische + visuelle Encodierung beim Lernen verbalen Materials im Vordergrund


Beispiel für akustische Encodierung: Mensch an anderer Leitung meldet sich mit "Hallo?" und man kann ihn allein an seiner Stimme erkennen (akustisches, klangliches Muster im LZG gespeichert), man kann sich an Melodien oder Lieder erinnern, wachgerufene Melodie lässt einen manchmal erst an den Text erinnern

Q:

Womit hat sich die kognitive Gedächtnispsychologie vor allem befasst?


A:

Wissensspeicherung und Wissensrepräsentation des expliziten, deklarativen Gedächtnisses 


Implizites prozedurales Gedächtnis: Lernpsychologie (Konditionierung)

Q:

Speicherung durch Konsolidierung, genauer betrachtet


A:

​Konsolidierung bedarf Zeit, da die molekularen und zellulären Prozesse nur langsam dauerhafte Erinnerungen formen können. Speicherung im Arbeitsgedächtnis kann jedoch unmittelbar erfolgen.


Hypothese: langsame Konsolidierung im LZG vorteilhaft, da dadurch weitere Prozesse die Stärke des Konsolidierungsprozesses (Stärke des Einspeicherns) modulieren können.


Drei separate Konsolidierungsprozesse: (unterscheiden sich hinsichtlich Dauer der konsolidierten Info)


1. kurzfristiger Konsolidierungsprozess: Sekunden bis Stunden

2. Weiterer Prozess: Stunden bis Monate

3. Konsolidierungsprozess: Monate bis lebenslang


(Trennung der ersten beiden sinnvoll, da unterschiedliche psychotrope Substanzen jeweils selektiv die eine oder andere Art der Konsolidierung stören)

Q:

Konsolidierung deklarativer und prozeduraler Gedächtnisinhalte im Schlaf

A:

förderlicher Einfluss eines zwischen Lern- und Testphase liegenden Schlafperiode.


​Gedächtnisleistung für deklaratives Material (Wortpaar-Assoziation): profitiert von einer Periode frühen Nachtschlafs (Großteil Tiefschlafphase), profitiert jedoch nicht von langer Periode späten Nachtschlafs (REM-Phase)


Umgekehrt für Lernleistung in prozeduraler Aufgabe (Spiegelzeichnen).


Früher Nachtschlaf (viel Tiefschlaf): Hemmung der Kortisolfreisetzung, somit wegfallende Wirkung auf die hippocampale Formation

Q:

Drei Faktoren von denen das Behalten im semantischen LZG abhängig ist

A:

1. Elaboration des Materials: Ausarbeitung des Materials bei der Encodierung (wird bei Gedächtnistheorien näher besprochen)


2. Organisation des Wissens: 

- Am bekanntesten: hierarchische Strukturierung von Lernmaterial, zB Baumstruktur

- konzeptuelles (semantisches) Wissen im semantischen LZG vorwiegend in semantischen Netzwerken und propositionalen Netzwerken gespeichert (innerhalb einer Sprachgemeinschaft gleichartige konzeptionelle Verbindungen und Abstraktionen)

- semantische Netzwerke sind hierarchisch geordnet

- Verbindung kategorialer Tatsachen durch isa-Verbindungen (Relation zwischen Ober- unter Unterbegriff) zwischen den jeweiligen Kategorien, jedoch wahrscheinlicher, dass man auf gespeicherte Prototypen zurückgreift


3. Kontext, in welchem das Material gelernt wurde: an bestimmte Dinge erinnert man sich besser, wenn man sich im selben Kontext, in derselben Umgebung/Situation befindet, in welcher man die Inhalte encodiert hat

Q:

Klassifikation des Gedächtnisses von Squire


A:

1. Explizites Gedächtnis: Gedächtnisinhalte, die wir bewusst reproduzieren können (kognitives Wissen), vornehmlich hippocampal vermittelt

a) Semantisches Gedächtnis: Faktenwissen (allgemeines Wissen), symbolisch repräsentiertes Wissen über die Welt, grundlegende Bedeutungen von Wörtern und Begriffen gespeichert ohne Berücksichtigung von deren raumzeitlichen Erfahrungskontext

b) Episodisches Gedächtnis: Ereigniswissen (persönliche Erfahrung, Wahrnehmung), autobiografische Infos, einschließlich raumzeitlichen Kontextbeziehungen


2. Implizites Gedächtnis: oder auch prozedurales Gedächtnis (nicht deklarative). Gedächtnisinhalte, die uns nicht bewusst sind. zB Aufbau der Schreibtastatur kann man nicht wiedergeben, aber Finger "wissen" wo sich die Tasten befinden.

a) Fertigkeiten und Gewohnheiten (skills)

b) Erwartung/Priming

c) nichtassoziatives Lernen

d) klassische und operante Konditionierungseffekte

1.5 Allgemeine Psychologie (Gedächtnis)

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang 1.5 Allgemeine Psychologie (Gedächtnis) an der Hochschule Fresenius

Für deinen Studiengang 1.5 Allgemeine Psychologie (Gedächtnis) an der Hochschule Fresenius gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten 1.5 Allgemeine Psychologie (Gedächtnis) Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Allgemeine & Biopsychologie - Gedächtnis

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs
Allgemeine Psychologie 2 - Lektion 2 - Gedächtnis

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Allgemeine Psychologie 1

Universität Göttingen

Zum Kurs
Allgemeine Psychologie 2 Gedächtnis

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden 1.5 Allgemeine Psychologie (Gedächtnis)
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen 1.5 Allgemeine Psychologie (Gedächtnis)