Wirtschaft 3 at Hochschule der Medien Stuttgart

Flashcards and summaries for Wirtschaft 3 at the Hochschule der Medien Stuttgart

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Wirtschaft 3 at the Hochschule der Medien Stuttgart

Exemplary flashcards for Wirtschaft 3 at the Hochschule der Medien Stuttgart on StudySmarter:

Was ist der Unterschied zwischen Vollkosten  und Teilkosten? 

Exemplary flashcards for Wirtschaft 3 at the Hochschule der Medien Stuttgart on StudySmarter:

Was sind Selbstkosten und wo liegt der Unterschied zu Herstellkosten? 


Exemplary flashcards for Wirtschaft 3 at the Hochschule der Medien Stuttgart on StudySmarter:

Welches sind die 3 strategischen Grundkonzepte?

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Wirtschaft 3 at the Hochschule der Medien Stuttgart on StudySmarter:

Was versteht man unter Planung und Budgetierung? 

Exemplary flashcards for Wirtschaft 3 at the Hochschule der Medien Stuttgart on StudySmarter:

Was versteht man unter dem Deckungsbeitrag? 

Exemplary flashcards for Wirtschaft 3 at the Hochschule der Medien Stuttgart on StudySmarter:

Wol liegt der Unterschied von Gewinn und Betriebsergebnis? 

Exemplary flashcards for Wirtschaft 3 at the Hochschule der Medien Stuttgart on StudySmarter:

Was sind Covenants

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Wirtschaft 3 at the Hochschule der Medien Stuttgart on StudySmarter:

Was versteht man unter Top and bottom Line?

Exemplary flashcards for Wirtschaft 3 at the Hochschule der Medien Stuttgart on StudySmarter:

Was versteht man unter organic growth? 

Exemplary flashcards for Wirtschaft 3 at the Hochschule der Medien Stuttgart on StudySmarter:

Was bedeutet Q3? 

Exemplary flashcards for Wirtschaft 3 at the Hochschule der Medien Stuttgart on StudySmarter:

Was bedeutet YoY?

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Wirtschaft 3 at the Hochschule der Medien Stuttgart on StudySmarter:

Was ist eine "Executive Summary", wer ist die Zielgruppe und welche Informationen sind darin enthalten? 

Your peers in the course Wirtschaft 3 at the Hochschule der Medien Stuttgart create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Wirtschaft 3 at the Hochschule der Medien Stuttgart on StudySmarter:

Wirtschaft 3

Was ist der Unterschied zwischen Vollkosten  und Teilkosten? 

Vollkostenrechnung: 

- beschreibt die Verfahren der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf die Kostenträger verteilt werden 

- Damit können die Selbstkosten bestimmt werden

- Grundidee: Planmäßig entstandene Kosten eines Kostenträgers zu ermitteln

- dadurch kann die Wirtschaftlichkeit eines UN bestimmt werden 

Fazit: Die VKR ist für die langfristige Planung geeignet, damit kann die langfr. Preisuntergrenze bestimmt werden (um kostendeckend zu wirtschaften) 

Nachteil: Fixkostenproportionalisierung; Fixkosten fallen an, unabhängig davon ob ein Produkt produziert wird oder nicht; Produktionsmenge wird nicht berücksichtigt. >> Im Planspiel: Entscheidungen während der Periode, langfristige Preisgestaltung 


Teilkostenrechnung: 

- Nur ein Teil der Kosten wird auf die Kostenträger verrechnet, nämlich die Einzelkosten bzw. variablen Kosten. 

- Teilkostenrechnung orientiert sich nur am Deckungsbeitrag 

- verursachungsgerecht 

- kann bei kurzfristigen Fragestellungen wie z.B. potenziellen Zusatzaufträgen Auskunft geben. 

Fazit: TKR sollte für kurzfristige Entscheidungen verwendet werden; Im Planspiel: z.B. die Entscheidung ob der Großabnehmer angenommen wird, oder Ausschreibungen z.B. an die Polizei

Wirtschaft 3

Was sind Selbstkosten und wo liegt der Unterschied zu Herstellkosten? 


Selbstkosten = Herstellkosten + die Kosten für Verwaltung und Vertrieb; alle die Kosten die während der Herstellung, Verwaltung und Vertrieb von Produkten und DL anfallen

- sie bilden die langfr. Preisuntergrenze (Deckt alle Kosten, erwirtschaftet aber keinen Gewinn) 


Unterschied zu Herstellkosten: 

- Herstellkosten=reine Produktionskosten, des Produkts oder der DL (Material und Fertigungskosten) 

Wirtschaft 3

Welches sind die 3 strategischen Grundkonzepte?

1) Kostenführerschaft: Günstigster Preis, aggressive Preisstrategie, wichtig sind Produktivität, Stückpreis und möglichst geringe Stückkosten

2) Differenzierung: Alleinstellungsmerkmal, man hebt sich von der Konkurrenz ab, Wichtig sind die Absatz, Kundenzufriedenheit, Anzahl der Konkurrenz 

3) Konzentration: Nischenstrategie, wichtig ist der Kundenfokus und das Preis-Leistungsmodell und der Kundennutzen


Unbedingt zu vermeiden ist Stuck in the middle, d.h. das gleichzeitige Anstreben von zwei Strategietypen, dadurch riskiert das UN einen unterdurchschnittlichen Markterfolg


Wirtschaft 3

Was versteht man unter Planung und Budgetierung? 

Planung: gedankliche Vorwegnahme von Handlungsschritten, die zur Erreichung eines Zieles notwendig sind; es wird berücksichtigt mit welchen Mitteln das Ziel erreicht werden soll, und wie man das erreichte kontrollieren/steuern kann.


Budgetierung: betriebswirtschaftlicher Planungsprozess mit dem Ziel ein Budget zu erstellen, kurzfr. operativer UN-Plan, welcher die Zukunft abbildet; Das Budget enthält unterschiedliche Teilpläne wie z.B. Absatz, Umsatz, Personal und Invstitionsplan

Wirtschaft 3

Was versteht man unter dem Deckungsbeitrag? 

- stellt die kurzfristige Preisuntergrenze dar. 

- in wie weit trägt der Verkauf eines Prod. zur Deckung der entstandenen Fixkosten bei? 

- betitelt den Betrag welcher einem UN zur Deckung zur Verfügung steht, bzw. produktbezogen, wie viel es zur Deckung beiträgt

Wirtschaft 3

Wol liegt der Unterschied von Gewinn und Betriebsergebnis? 

Gewinn: Beim Gewinn ist es egal wie die Kosten o. Erträge entstanden sind, er zeigt was am Ende nach allen positiven und negativen Einflüssen einer Periode übrig bleibt; Wertezuwachs des UN's; er berücksichtigt auch einmalige Steuern, Zahlungen, Veränderung von Finanzierungen etc. 

--> lässt keine Rückschlüsse auf den eigentlichen Geschäftserfolg zu. 


Betriebsergebnis: 

- wichtig wie die Erträge und Kosten entstanden sind.

- es fließen nur jene ein, die durch den eigentlichen Geschäftsbetrieb entstehen, hier werden Zinsen, Steuern etc. nicht berücksichtigt. 

- zeigt ob ein UN mit dem eigentlichen Geschäft vor Abzug von z.B. Kreditkosten Geld verdient 

- gut für den Vergleich von Wettbewerbern am Markt geeignet 

Wirtschaft 3

Was sind Covenants

- sind bindende Verpflichtungen von Kreditnehmern ggü. dem Kreditgebern/Kreditinstitut 

- vertraglich geregelt 

- bei Missachtung kann dies durch Fälligkeit des Kredits oder höhere Zinszahlungen sanktioniert werden

- geeignete Kennzahlen: Verschuldungsgrad, EK-Quote, CashFlow, GK Rentabilität 


Wirtschaft 3

Was versteht man unter Top and bottom Line?

- ermöglicht schnelle Betrachtung der GuV

- Top-Line: 

- bezeichnet Einnahmen bzw. Umsatzerlöse des UN  über der Linie (oberer Bereich der GuV)

- nimmt Bezug auf Bruttoumsatz und Einnahmen 


- Bottom-Line:     

- Gewinn bzw. Nettoergebnis unter der Linie

- da sich dies im Unteren Bereich der GuV befindet 

- die Bezugnahme liegt auf dem Nettoeinkommen, dem Nettoerträgen und dem Ergebnis pro Aktie.                        

  1.                                    

                       

Wirtschaft 3

Was versteht man unter organic growth? 

- bezeichnet das Wachstum aus eigener Kraft (internes Wachstum) durch Maßnahmen wie Kostensenkung

- Gegenstück inorganic growth (Wachstum von außen) Wachstum aufgrund externer Faktoren wie z.B. Unternehmenskäufen, Fusionen 


Wirtschaft 3

Was bedeutet Q3? 

drittes Quartal einer Geschäftsperiode 

Wirtschaft 3

Was bedeutet YoY?

- Year over Year: Jahresvergleich von einem ermittelten Wert des aktuellen Jahres mit dem Wert der Vorjahre 

- Oft zur Ermittlung der Performance eines UN genutzt 

Wirtschaft 3

Was ist eine "Executive Summary", wer ist die Zielgruppe und welche Informationen sind darin enthalten? 

  • kurze und prägnante Zusammenfassung des Businessplans
  • er adressiert Externe Interessenten, insbesondere Kapitalgeber wie Banken und Investoren; diese lesen oft nur die Summary und entscheiden dann, ob sie tiefer in den Geschäftsplan einsteigen wollen
  • gehört an den Anfang des Geschäftsplans
  • Inhalt: Produkt/DL (Wer sind die Kunden und wo liegt der Kundennutzen?), Makt (warum ist der Markt attraktiv, welche wichtigen Eigenschaften hat er?), Ziele & Strategie, Finanzen, Management 
  • dient außerdem zur Information Information des Top-Managements >> Somit ist die Zielgruppe das Top-Management, die Investoren und Partner. 
  • sie zeigt den Periodenüberschuss, das Geschäftsergebnis und Entwicklung der Finanzen verglichen zur Vorperiode und der Branche 


Sign up for free to see all flashcards and summaries for Wirtschaft 3 at the Hochschule der Medien Stuttgart

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Wirtschaft 3 at the Hochschule der Medien Stuttgart there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Hochschule der Medien Stuttgart overview page

BWL Kapitel 1

Internet Technik

Medienkalkulation

AV Technik 2. Semester

Mein erstes Fach

DBM &' MIS

Methoden empirischer Sozialforschung

Unternehmensführung Altklausurfragen

Projektmanagement

grundlagen marketing

Mediensysteme

Wirtschaft at

Ecole Nationale d'Architecture

Wirtschaft at

Hochschule Niederrhein

Wirtschaft at

SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft

Wirtschaft at

Duale Hochschule Baden-Württemberg

Wirtschaft at

Fachhochschule Salzburg

Similar courses from other universities

Check out courses similar to Wirtschaft 3 at other universities

Back to Hochschule der Medien Stuttgart overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Wirtschaft 3 at the Hochschule der Medien Stuttgart or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards