Nationale Rechnungslegung at Hochschule Bremen | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Nationale Rechnungslegung an der Hochschule Bremen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Nationale Rechnungslegung Kurs an der Hochschule Bremen zu.

TESTE DEIN WISSEN
Passive latente Steuern
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Handelsbilanz > Steuerbilanz
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aktive Latente Steuern

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Handelsbilanz < Steuerbilanz

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Drohverlustrückstellungen Passivierung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
HGB -gebot EstG -verbot
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zuschreibungen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

werden stets im Haben gebucht

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Umsatzsteuerfreie Umsätze:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Gebäudevermietung
  • Zinsaufwendungen bzw. –Erträge
  • Versicherungsleistungen
  • Anschaffung von GruBo
  • Steuerzahlungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie knapp die Möglichkeiten (und Grenzen) der Bilanzpolitik mit Rückstellungen (03.2019 / 04.2017 / 03.2016)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Die Bilanzpolitik ist die Gestaltung des Jahresergebnisses 
  • RST sind unsichere aber wahrscheinliche Verpflichtungen 
  • Die Möglichkeiten der BiPo mit RST liegen im offenen WR (Ansatz, Bewertung, Ausweis) und in verdeckten WR
  • Offenes WR gibt es nur bei bestimmten PRST
  • Kern der Möglichkeiten liegt in der Identifikation von Risiken; sprechen mehr Gründe für als gegen eine Zahlungsverpflichtung? 
  • In welcher Höhe ist mit einer Inanspruchnahme zu rechnen? (Best estimate)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

sind nicht immer gesetzlich kodifiziert

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Höchstwertprinzip:
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Schulden / Verluste möglichst hoch ansetzen (German Angst)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Rücklagen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Rücklagen sind im Unternehmen gebundenes Eigenkapital. Die Bildung von Rücklagen ist zum Teil gesetzlich vorgeschrieben. Es gibt auch satzungsmäßige Rücklagen, die zusätzlich zu den gesetzlichen Rücklagen gebildet werden können.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ein Bilanzgewinn

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

setzt stets die Erzielung eines Jahresüberschusses voraus 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Niederstwertprinzip:
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
§253 Abs. 2 - 4 HGB 

Vermögen / Gewinne möglichst niedrig ansetzen (German Angst)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Imparitätsprinzip (German Angst):
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
§252 Abs. 1 Nr. 4 HGB 

Verluste, die zwar bereits verursacht, aber noch nicht realisiert wurden, müssen in den Jahresabschluss aufgenommen werden. 
Gewinne jedoch erst nach Realisierung. 
Abgeleitete Prinzipien: Niederstwertprinzip und Höchstwertprinzip
Lösung ausblenden
  • 12112 Karteikarten
  • 516 Studierende
  • 20 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Nationale Rechnungslegung Kurs an der Hochschule Bremen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Passive latente Steuern
A:
Handelsbilanz > Steuerbilanz
Q:

Aktive Latente Steuern

A:

Handelsbilanz < Steuerbilanz

Q:
Drohverlustrückstellungen Passivierung?
A:
HGB -gebot EstG -verbot
Q:

Zuschreibungen

A:

werden stets im Haben gebucht

Q:

Umsatzsteuerfreie Umsätze:

A:
  • Gebäudevermietung
  • Zinsaufwendungen bzw. –Erträge
  • Versicherungsleistungen
  • Anschaffung von GruBo
  • Steuerzahlungen
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Erläutern Sie knapp die Möglichkeiten (und Grenzen) der Bilanzpolitik mit Rückstellungen (03.2019 / 04.2017 / 03.2016)

A:
  • Die Bilanzpolitik ist die Gestaltung des Jahresergebnisses 
  • RST sind unsichere aber wahrscheinliche Verpflichtungen 
  • Die Möglichkeiten der BiPo mit RST liegen im offenen WR (Ansatz, Bewertung, Ausweis) und in verdeckten WR
  • Offenes WR gibt es nur bei bestimmten PRST
  • Kern der Möglichkeiten liegt in der Identifikation von Risiken; sprechen mehr Gründe für als gegen eine Zahlungsverpflichtung? 
  • In welcher Höhe ist mit einer Inanspruchnahme zu rechnen? (Best estimate)
Q:

Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung

A:

sind nicht immer gesetzlich kodifiziert

Q:
Höchstwertprinzip:
A:
Schulden / Verluste möglichst hoch ansetzen (German Angst)
Q:
Rücklagen
A:
Rücklagen sind im Unternehmen gebundenes Eigenkapital. Die Bildung von Rücklagen ist zum Teil gesetzlich vorgeschrieben. Es gibt auch satzungsmäßige Rücklagen, die zusätzlich zu den gesetzlichen Rücklagen gebildet werden können.
Q:

Ein Bilanzgewinn

A:

setzt stets die Erzielung eines Jahresüberschusses voraus 

Q:
Niederstwertprinzip:
A:
§253 Abs. 2 - 4 HGB 

Vermögen / Gewinne möglichst niedrig ansetzen (German Angst)
Q:
Imparitätsprinzip (German Angst):
A:
§252 Abs. 1 Nr. 4 HGB 

Verluste, die zwar bereits verursacht, aber noch nicht realisiert wurden, müssen in den Jahresabschluss aufgenommen werden. 
Gewinne jedoch erst nach Realisierung. 
Abgeleitete Prinzipien: Niederstwertprinzip und Höchstwertprinzip
Nationale Rechnungslegung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Nationale Rechnungslegung an der Hochschule Bremen

Für deinen Studiengang Nationale Rechnungslegung an der Hochschule Bremen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Nationale Rechnungslegung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Nationale Rechnungslegung