Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Makroökonomie an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Makroökonomie Kurs an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Einleitung in die Makroökonomie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Makroökonomie ist ein Teil der Volkswirtschaftslehre. Sie beschäftigt sich mit dem gesamtwirtschaftlichen Verhalten (ganzer Staat) der Wirtschaftssektoren, mit der Analyse der gesamtwirtschaftlichen Märkte und deren Zusammenhängen.


Fragestellungen können dabei lauten:

  • Warum entwickeln sich Länder/ Regionen sich wirtschaftlich (Produktion/ Arbeitslosigkeit/ Inflation/ …) unterschiedlich?
  • Welche Auswirkungen haben Steuern/ Zinsen/ … auf die wirtschaftliche Entwicklung?
  • Welche Rolle spielt der Staat und welche Auswirkungen haben staatliche Eingriffe?


Die bekannteste Kennzahl der Makroökonomie ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP)

  • Indikator der wirtschaftlichen Entwicklung eines Landes
  • Wert aller Waren und Dienstleistungen, die in einer Volkswirtschaft in einem Jahr hergestellt wurden


Man schaut sich nicht einzelne Personen an, sondern das aggregierte Ganze


Gefahr: Man könnte alles Verallgemeinern, weil man es von oben betrachtet (z.B. BIP ist gestiegen also sind alle reicher geworden -> Kann sein muss aber nicht so sein)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aktuelle Daten

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Kleine Länder haben auch eher/in der Regel ein kleines BIP (weniger Bevölkerung geringeres BIP in den meisten Fällen)
  • USA und China übertrumpfen alle
  • China hat das stärkste Wachstum
  • Norwegen hat zwar das kleinste BIP aber ist das reichste Land pro Kopf
  • 2000 Schwankung nach unten, da in Dollar verglichen wurde und die Umrechnungen schwanken und deshalb sind die Vergleiche schwierig
  • BNE beschreibt die Preise in einem Land -> China ist höher als USA also China hat eine höhere Kauf-Kraft pro Kopf durch geringere Preise
  • Wenn man BIP pro Kopf betrachtet sieht man, dass Norwegen am stärksten ist und China und Russland am schwächsten/ärmsten (jedoch muss man immer die Umrechnung beachten bei konstantem US-Dollar kann man das gut vergleichen)
  • Norwegen ab Ende der 80er starker Wachstum, da sie eine gute Ölförderung hatten welche den Staatsfond speist
  • 2010 gibt es in allen Ländern einen Knick durch eine Weltwirtschaftskrise
  • Danach steigt die Wirtschaft von Norwegen nicht viel stärker als die anderen Länder, da die Ölpreise gesunken sind (sieht man bei allen Ländern die auf Öl gesetzt haben z.B. auch bei Russland)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Inflation als weitere wichtige Kennzahl

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Inflation

  • allgemeine und anhaltende Erhöhung des Preisniveaus von Gütern und Dienstleistungen bzw. Reduktion der Kaufkraft des Geldes


Inflation stellt die Differenz zwischen nominalem und realem BIP dar

  • Nominale BIP ist der Preis * die Menge


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Klassik

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

  • Staat lässt bis auf grundlegenden Sachen (Sicherheit, Landesverteidigung) nichts Anderes zu und macht auch nichts anderes also keinen Eingriff in die Wirtschaft
  • Erste Idee mit der Versucht wurde Wirtschaft bzw. volkswirtschaftliches Gesamthandeln zu beschreiben
  • Märkte sind ein Zusammenkommen von Angebot und Nachfrage bzw. Handel und Wirtschaft
  • Und diese treffen aufeinander und dabei entsteht ein Preis
  • Der Markt (Angebot und Nachfrage) ist im Kern ziemlich stabil also es gibt kein überdurchschnittliches Angebot auf wenig Nachfrage und umgekehrt -> wenn doch dann gleich sich dieses relativ schnell aus
  • Solange die Preise für Güter und Löhne flexibel ist gleich sich dieses Phänomen dadurch aus
  • Über 200 Jahre alt
  • Begründer Adam Smith
  • Gründung der USA zu diesem Zeitpunkt -> deshalb die Überzeugung in diesem Land kleiner Staat, wenn dieser also klein bleibt kann der Staat mir nichts antun
  • Vollkommen -> Angebot und Nachfrage regeln sich selbst
  • Erwartungen rational -> man sieht es ändert sich etwas und die Menschen reagieren darauf rational

Buch:

erklärten erstmals das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage sowie die Verteilung knapper Ressourcen auf alternative Verwendungszwecke.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Keynesianismus

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Gegenposition zur Klassik
  • Erst ca. 80 Jahre alt
  • Menschen sind nicht rational und handeln klug deshalb wird es zu Problemen kommen in Form von Unvollkommenen Märkten
  • Für dieses Problem braucht man einen Staat damit solche Probleme gelöst werden
  • Staat muss eingreifen um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, Wohnungen zu schaffen, Umweltschutz usw.
  • Menschen haben statische Erwartungen also das was sie vor einem Jahr erwartet haben erwarten sie auch jetzt
  • Angebot und Nachfrage funktionieren nicht perfekt deshalb ist der Markt instabil und so muss der Staat eben eingreifen
  • Arbeitslosigkeit steigt aber die Löhne können nicht so schnell fallen da sonst die anderen nicht davon leben können was zur Folge hat dass die Arbeitslosigkeit bleibt


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Produktionspotenzial

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Produktionspotential (PP)

  • Wie viele Güter könnten produziert werden bei einer optimalen Ausnutzung aller Produktionskapazitäten?
  • Ermittlung über das Arbeitsvolumen und das Anlagevermögen einer Volkswirtschaft
  • Das PP schwankt im Gegensatz zum BIP nicht, da Arbeitsvolumen und Anlagevermögen nicht kurzfristig schwanken
  • Quotient aus realem BIP und PP nennt sich Auslastungsgrad
  • In Deutschland wird ein Auslastungsrad von 96,5% als Normalauslastung verstanden
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (kurz: SVR oder Sachverständigenrat; ugs. 5 Wirtschaftsweisen) ist ein 1963 gesetzlich eingeführtes Gremium zur Bewertung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und somit der wirtschaftspolitisch verantwortlichen Instanzen (Regierung, Zentralbank, etc.)

  • Der SVR erstellt jährlich ein Gutachten, wozu die Regierung Stellung nehmen muss
  • Das Gutachten soll einhellig sein. Es kam öfters schon zu Uneinigkeit im SVR. Die abweichende Meinung wird dann hervorgehoben dargestellt.
  • Der SVR bewertet wirtschaftliche Entwicklungen, wodurch er regelmäßig die Regierung kritisiert
  • Zur Bewertung der Konjunkturphasen nutzt der SVR ein 2-Kriterien Modell
  • Auch weitere Länder haben entsprechende Instanzen (z.B. Frankreich)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Versuche der Konjunkturerklärung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Verschiedene Ansätze konkurrieren darum konjunkturelle Entwicklungen zu erklären. Für konjunkturelle Schwankungen muss min. ein Aggregat/ Bestandteil des BIPs schwanken. I.d.R. werden folgende Größen betrachtet

  • Privater Konsum (C)
  • Investitionen (I)
  • Staatskonsum (G)
  • Exporte, Importe (Ex, Im)

Problem: kausale Zusammenhänge können kaum geschlussfolgert werden, da

  • wirtschaftliche/ gesellschaftliche Entwicklungen nie monokausal sind und somit eine unendliche Anzahl an Korrelationen und Scheinkorrelationen existieren
  1. Folglich können Eingriffe (Intervention/ Manipulation) kaum bewertet werden
  • keine Kontrollgruppen existieren
  • Randomized Controlled trials/ double blind Untersuchungen sind nicht möglich
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Stabilisierungsaufgabe des Staates

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Staaten haben verschiedene Möglichkeiten auf die wirtschaftliche Entwicklung einzuwirken z.B. über:

  • Finanzpolitik
  • Gestaltung von Staatseinnahmen-, ausgaben zur Erreichung von wirtschaftlichen Zielen
  • Steuerpolitik
  • Ausgabenpolitik

Diese Maßnahmen können direkt oder indirekt wirken und sind i.d.R. zeitlich verzögert in ihrer Wirkung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aufgaben der Finanzpolitik

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Allokationsaufgabe

  • Art und Umfang öffentlicher Aktivitäten/ Güter
  • Notwendig bei Marktversagen (Der Markt führt zu keiner effizienten Allokation von Ressourcen) (z.B. Trittbrettfahrer bei Bildung/ Tragödie des Gemeinguts)
  1. z.B. Innere Sicherheit/ Bildung


Distributionsaufgabe

  • Wie wird eine als gerecht empfundene Einkommens- Vermögensverteilung erreicht
  1. z.B. staatliche Umverteilung im Alter oder bei Krankheit
  2. Gestaltung von Staatseinnahmen-, ausgaben zur Erreichung von wirtschaftlichen Zielen


Stabilisierungsaufgabe

  • Ausgleich von wirtschaftlichen Fehlentwicklungen
  1. z.B. Rezessionen, Anstieg der Arbeitslosigkeit
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Staatseinnahmen und Staatsausgaben

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Der Entwurf des Bundeshaushaltsplans wird vom Bundesfinanzministerium erstellt und von der Bundesregierung beraten und beschlossen. Danach muss er den Bundestag und Bundesrat durchlaufen, um jeweils am 1. Januar eines Jahres in Kraft treten zu können. Die Planung des Haushaltes und die Erstellung eines Haushaltsentwurfs sind eine zentrale Aufgabe der Finanzpolitik.
  • Der Bundeshaushalt wird für jedes Haushaltsjahr neu aufgestellt. Deshalb kann es beim Vergleich von zwei Haushaltsplänen Unterschiede in den Strukturen geben. So können zum Beispiel durch Wegfall oder Beendigung einer Maßnahme einzelne oder mehrere Titel entfallen oder im umgekehrten Fall neu ausgebracht werden. Auch Änderungen der Ressortzuständigkeiten oder neue haushaltstechnische Vorgaben können zu größeren Veränderungen innerhalb der Einzelpläne führen
  • Eine Übersicht findet sich unter: Bundeshaushalt
  1. Hälfte der Ausgaben für Arbeit und Soziales, danach allgemeine Dienste z.B. Verteidigung (früher war die zweit größte Ausgabe die Bundesschuld –> hat aber in den letzten Jahren abgenommen also Staat hat weniger Schulden gemacht)
  2. Staatseinnahmen am aller aller meisten durch Steuern (Die wichtigste die Umsatzsteuer bzw. Mehrwertsteuer und dann die Lohnsteuer)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ausgestaltung einer Steuer

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Für eine Besteuerung sind verschiedene Aspekte zu bestimmen:


Steuerbasis/ Besteuerungsgrundlage

  • Was wird besteuert? | Indirekt/ Direkt? | Vermögen/ Einkommen?


Freibeträge

  • Betrag, der bei der Besteuerung immer steuerfrei bleibt. Nur darüber hinaus gehende Beträge sind steuerpflichtig
  • Z.B. man hat einen Freibetrag von 9 Tausend Euro und verdient 11 Tausend Euro, dann müssen 2 Tausend Euro versteuert werden


Freigrenzen

  • Betrag, der bis zur angegebenen Grenze steuerfrei ist. Bei überschritten dieser, muss der komplette Betrag versteuert werden.
  • Z.B. man hat eine Freigrenze von 9 Tausend Euro, wenn man 8 Tausend Euro verdient ist alles gut, man zahlt keine Steuern, bei 9 Tausend auch noch aber, wenn man jetzt aber 11 Tausend Euro Einkommen hat dann muss man auch 11 Tausend Euro versteuern.


Durchschnittssteuersatz

  • Prozentsatz der Steuer im Vergleich zum gesamten zu versteuernden Einkommen


Grenzsteuersatz 

  • Prozent der Steuer für die nächsten Einkommensstufen/ nächsten verdienten Euro


Lösung ausblenden
  • 53831 Karteikarten
  • 1033 Studierende
  • 95 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Makroökonomie Kurs an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Einleitung in die Makroökonomie

A:

Die Makroökonomie ist ein Teil der Volkswirtschaftslehre. Sie beschäftigt sich mit dem gesamtwirtschaftlichen Verhalten (ganzer Staat) der Wirtschaftssektoren, mit der Analyse der gesamtwirtschaftlichen Märkte und deren Zusammenhängen.


Fragestellungen können dabei lauten:

  • Warum entwickeln sich Länder/ Regionen sich wirtschaftlich (Produktion/ Arbeitslosigkeit/ Inflation/ …) unterschiedlich?
  • Welche Auswirkungen haben Steuern/ Zinsen/ … auf die wirtschaftliche Entwicklung?
  • Welche Rolle spielt der Staat und welche Auswirkungen haben staatliche Eingriffe?


Die bekannteste Kennzahl der Makroökonomie ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP)

  • Indikator der wirtschaftlichen Entwicklung eines Landes
  • Wert aller Waren und Dienstleistungen, die in einer Volkswirtschaft in einem Jahr hergestellt wurden


Man schaut sich nicht einzelne Personen an, sondern das aggregierte Ganze


Gefahr: Man könnte alles Verallgemeinern, weil man es von oben betrachtet (z.B. BIP ist gestiegen also sind alle reicher geworden -> Kann sein muss aber nicht so sein)

Q:

Aktuelle Daten

A:
  • Kleine Länder haben auch eher/in der Regel ein kleines BIP (weniger Bevölkerung geringeres BIP in den meisten Fällen)
  • USA und China übertrumpfen alle
  • China hat das stärkste Wachstum
  • Norwegen hat zwar das kleinste BIP aber ist das reichste Land pro Kopf
  • 2000 Schwankung nach unten, da in Dollar verglichen wurde und die Umrechnungen schwanken und deshalb sind die Vergleiche schwierig
  • BNE beschreibt die Preise in einem Land -> China ist höher als USA also China hat eine höhere Kauf-Kraft pro Kopf durch geringere Preise
  • Wenn man BIP pro Kopf betrachtet sieht man, dass Norwegen am stärksten ist und China und Russland am schwächsten/ärmsten (jedoch muss man immer die Umrechnung beachten bei konstantem US-Dollar kann man das gut vergleichen)
  • Norwegen ab Ende der 80er starker Wachstum, da sie eine gute Ölförderung hatten welche den Staatsfond speist
  • 2010 gibt es in allen Ländern einen Knick durch eine Weltwirtschaftskrise
  • Danach steigt die Wirtschaft von Norwegen nicht viel stärker als die anderen Länder, da die Ölpreise gesunken sind (sieht man bei allen Ländern die auf Öl gesetzt haben z.B. auch bei Russland)
Q:

Inflation als weitere wichtige Kennzahl

A:

Inflation

  • allgemeine und anhaltende Erhöhung des Preisniveaus von Gütern und Dienstleistungen bzw. Reduktion der Kaufkraft des Geldes


Inflation stellt die Differenz zwischen nominalem und realem BIP dar

  • Nominale BIP ist der Preis * die Menge


Q:

Klassik

A:

  • Staat lässt bis auf grundlegenden Sachen (Sicherheit, Landesverteidigung) nichts Anderes zu und macht auch nichts anderes also keinen Eingriff in die Wirtschaft
  • Erste Idee mit der Versucht wurde Wirtschaft bzw. volkswirtschaftliches Gesamthandeln zu beschreiben
  • Märkte sind ein Zusammenkommen von Angebot und Nachfrage bzw. Handel und Wirtschaft
  • Und diese treffen aufeinander und dabei entsteht ein Preis
  • Der Markt (Angebot und Nachfrage) ist im Kern ziemlich stabil also es gibt kein überdurchschnittliches Angebot auf wenig Nachfrage und umgekehrt -> wenn doch dann gleich sich dieses relativ schnell aus
  • Solange die Preise für Güter und Löhne flexibel ist gleich sich dieses Phänomen dadurch aus
  • Über 200 Jahre alt
  • Begründer Adam Smith
  • Gründung der USA zu diesem Zeitpunkt -> deshalb die Überzeugung in diesem Land kleiner Staat, wenn dieser also klein bleibt kann der Staat mir nichts antun
  • Vollkommen -> Angebot und Nachfrage regeln sich selbst
  • Erwartungen rational -> man sieht es ändert sich etwas und die Menschen reagieren darauf rational

Buch:

erklärten erstmals das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage sowie die Verteilung knapper Ressourcen auf alternative Verwendungszwecke.

Q:

Keynesianismus

A:
  • Gegenposition zur Klassik
  • Erst ca. 80 Jahre alt
  • Menschen sind nicht rational und handeln klug deshalb wird es zu Problemen kommen in Form von Unvollkommenen Märkten
  • Für dieses Problem braucht man einen Staat damit solche Probleme gelöst werden
  • Staat muss eingreifen um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, Wohnungen zu schaffen, Umweltschutz usw.
  • Menschen haben statische Erwartungen also das was sie vor einem Jahr erwartet haben erwarten sie auch jetzt
  • Angebot und Nachfrage funktionieren nicht perfekt deshalb ist der Markt instabil und so muss der Staat eben eingreifen
  • Arbeitslosigkeit steigt aber die Löhne können nicht so schnell fallen da sonst die anderen nicht davon leben können was zur Folge hat dass die Arbeitslosigkeit bleibt


Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Produktionspotenzial

A:

Produktionspotential (PP)

  • Wie viele Güter könnten produziert werden bei einer optimalen Ausnutzung aller Produktionskapazitäten?
  • Ermittlung über das Arbeitsvolumen und das Anlagevermögen einer Volkswirtschaft
  • Das PP schwankt im Gegensatz zum BIP nicht, da Arbeitsvolumen und Anlagevermögen nicht kurzfristig schwanken
  • Quotient aus realem BIP und PP nennt sich Auslastungsgrad
  • In Deutschland wird ein Auslastungsrad von 96,5% als Normalauslastung verstanden
Q:

Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

A:

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (kurz: SVR oder Sachverständigenrat; ugs. 5 Wirtschaftsweisen) ist ein 1963 gesetzlich eingeführtes Gremium zur Bewertung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und somit der wirtschaftspolitisch verantwortlichen Instanzen (Regierung, Zentralbank, etc.)

  • Der SVR erstellt jährlich ein Gutachten, wozu die Regierung Stellung nehmen muss
  • Das Gutachten soll einhellig sein. Es kam öfters schon zu Uneinigkeit im SVR. Die abweichende Meinung wird dann hervorgehoben dargestellt.
  • Der SVR bewertet wirtschaftliche Entwicklungen, wodurch er regelmäßig die Regierung kritisiert
  • Zur Bewertung der Konjunkturphasen nutzt der SVR ein 2-Kriterien Modell
  • Auch weitere Länder haben entsprechende Instanzen (z.B. Frankreich)
Q:

Versuche der Konjunkturerklärung

A:

Verschiedene Ansätze konkurrieren darum konjunkturelle Entwicklungen zu erklären. Für konjunkturelle Schwankungen muss min. ein Aggregat/ Bestandteil des BIPs schwanken. I.d.R. werden folgende Größen betrachtet

  • Privater Konsum (C)
  • Investitionen (I)
  • Staatskonsum (G)
  • Exporte, Importe (Ex, Im)

Problem: kausale Zusammenhänge können kaum geschlussfolgert werden, da

  • wirtschaftliche/ gesellschaftliche Entwicklungen nie monokausal sind und somit eine unendliche Anzahl an Korrelationen und Scheinkorrelationen existieren
  1. Folglich können Eingriffe (Intervention/ Manipulation) kaum bewertet werden
  • keine Kontrollgruppen existieren
  • Randomized Controlled trials/ double blind Untersuchungen sind nicht möglich
Q:

Stabilisierungsaufgabe des Staates

A:

Staaten haben verschiedene Möglichkeiten auf die wirtschaftliche Entwicklung einzuwirken z.B. über:

  • Finanzpolitik
  • Gestaltung von Staatseinnahmen-, ausgaben zur Erreichung von wirtschaftlichen Zielen
  • Steuerpolitik
  • Ausgabenpolitik

Diese Maßnahmen können direkt oder indirekt wirken und sind i.d.R. zeitlich verzögert in ihrer Wirkung

Q:

Aufgaben der Finanzpolitik

A:

Allokationsaufgabe

  • Art und Umfang öffentlicher Aktivitäten/ Güter
  • Notwendig bei Marktversagen (Der Markt führt zu keiner effizienten Allokation von Ressourcen) (z.B. Trittbrettfahrer bei Bildung/ Tragödie des Gemeinguts)
  1. z.B. Innere Sicherheit/ Bildung


Distributionsaufgabe

  • Wie wird eine als gerecht empfundene Einkommens- Vermögensverteilung erreicht
  1. z.B. staatliche Umverteilung im Alter oder bei Krankheit
  2. Gestaltung von Staatseinnahmen-, ausgaben zur Erreichung von wirtschaftlichen Zielen


Stabilisierungsaufgabe

  • Ausgleich von wirtschaftlichen Fehlentwicklungen
  1. z.B. Rezessionen, Anstieg der Arbeitslosigkeit
Q:

Staatseinnahmen und Staatsausgaben

A:
  • Der Entwurf des Bundeshaushaltsplans wird vom Bundesfinanzministerium erstellt und von der Bundesregierung beraten und beschlossen. Danach muss er den Bundestag und Bundesrat durchlaufen, um jeweils am 1. Januar eines Jahres in Kraft treten zu können. Die Planung des Haushaltes und die Erstellung eines Haushaltsentwurfs sind eine zentrale Aufgabe der Finanzpolitik.
  • Der Bundeshaushalt wird für jedes Haushaltsjahr neu aufgestellt. Deshalb kann es beim Vergleich von zwei Haushaltsplänen Unterschiede in den Strukturen geben. So können zum Beispiel durch Wegfall oder Beendigung einer Maßnahme einzelne oder mehrere Titel entfallen oder im umgekehrten Fall neu ausgebracht werden. Auch Änderungen der Ressortzuständigkeiten oder neue haushaltstechnische Vorgaben können zu größeren Veränderungen innerhalb der Einzelpläne führen
  • Eine Übersicht findet sich unter: Bundeshaushalt
  1. Hälfte der Ausgaben für Arbeit und Soziales, danach allgemeine Dienste z.B. Verteidigung (früher war die zweit größte Ausgabe die Bundesschuld –> hat aber in den letzten Jahren abgenommen also Staat hat weniger Schulden gemacht)
  2. Staatseinnahmen am aller aller meisten durch Steuern (Die wichtigste die Umsatzsteuer bzw. Mehrwertsteuer und dann die Lohnsteuer)
Q:

Ausgestaltung einer Steuer

A:

Für eine Besteuerung sind verschiedene Aspekte zu bestimmen:


Steuerbasis/ Besteuerungsgrundlage

  • Was wird besteuert? | Indirekt/ Direkt? | Vermögen/ Einkommen?


Freibeträge

  • Betrag, der bei der Besteuerung immer steuerfrei bleibt. Nur darüber hinaus gehende Beträge sind steuerpflichtig
  • Z.B. man hat einen Freibetrag von 9 Tausend Euro und verdient 11 Tausend Euro, dann müssen 2 Tausend Euro versteuert werden


Freigrenzen

  • Betrag, der bis zur angegebenen Grenze steuerfrei ist. Bei überschritten dieser, muss der komplette Betrag versteuert werden.
  • Z.B. man hat eine Freigrenze von 9 Tausend Euro, wenn man 8 Tausend Euro verdient ist alles gut, man zahlt keine Steuern, bei 9 Tausend auch noch aber, wenn man jetzt aber 11 Tausend Euro Einkommen hat dann muss man auch 11 Tausend Euro versteuern.


Durchschnittssteuersatz

  • Prozentsatz der Steuer im Vergleich zum gesamten zu versteuernden Einkommen


Grenzsteuersatz 

  • Prozent der Steuer für die nächsten Einkommensstufen/ nächsten verdienten Euro


Makroökonomie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Makroökonomie an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Für deinen Studiengang Makroökonomie an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Makroökonomie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Makroökonomie 3

Frankfurt School of Finance & Management

Zum Kurs
Makroökonomie 7

Frankfurt School of Finance & Management

Zum Kurs
Makroökonomie

Hochschule Niederrhein

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Makroökonomie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Makroökonomie