BWL at Hochschule Bonn-Rhein-Sieg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

It looks like you are in the US?
We have a website for your region.

Take me there

Lernmaterialien für BWL an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen BWL Kurs an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie das Konzept Multi Channel anhand eines Beispiels. (5 Punkte)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Vermarktung seines Produkts über verschiedene Wege. 

Multi-Channel-Vertrieb: genau das gleiche, nur das hier die Leute über Verschiedene Wege ihre Waren kaufen, z.B.: Online-Handel, Fachhandel, Webshop, etc. 

Konsumgüterindustrie:

Tchibo ist ein Beispiel für eine Mehrkanal-Vertriebsstrategie. Das Unternehmen vertreibt seine Produkte in rund 19.000 Verkaufsstellen und sogenannten Depots bei Partnerunternehmen. Das sind Supermärkte, Drogerieketten oder Bäckereien. Daneben gibt es rund 900 Tchibo-Filialen als eigene Niederlassungen oder im Franchise-System. Außerdem hat Tchibo eigene Läden, in denen Restposten vermarktet werden. Und nicht zuletzt erhält der Kunde einen Katalog und kann per Telefon oder direkt im Online-Shop bestellen und kaufen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie In-/Outsourcing (5 Punkte)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Insourcing: 

Wiedereingliederung von zuvor ausgelagerten Prozessen und Funktionen in das Unternehmen.

Outsourcing: 

Leistungen an Dritte verteilen/Obligatorische Verlagerung, das Ergebnis? Das Unternehmen kann sich auf Kernaktivitäten Konzentrieren.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie den Strategietyp Kostenführerstrategie nach Porter.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

oberstes Ziel, die geringsten Kosten im Vergleich zu den Wettbewerbern zu haben

 -> Ermöglichen eines günstigen bzw. günstigsten Preise im Markt (Preisführerschaft)

 -> Erzielen eines hohen Absatzes und hoher Marktanteile 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie die wesentlichen Gründe, die für die Wahl der GmbH als Gesellschaftsform sprechen (5 Punkte)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Sie ermöglichen einen einfacheren Zugang zu Kapital.

2. Haftungsbeschränktheit: hier haftet der Unternehmer lediglich mit dem Gesellschaftsvermögen 

3. Flexibilität: Jeder kann sie gründen. Diese ist für jeden gesetzlich zulässigen Zweck erlaubt

4. bessere öffentliche Wahrnehmung als Kapitalgesellschaft

5. freie Wahl der Gesellschafter

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie Off-/Nearshoring. (5 Punkte) 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nearshoring: Verlagerung des Betriebs/Geschäftsprozesses ins nahe Ausland.


Offshoring: Verlagerung von Aufgaben ins Ausland(geografische Verlagerung, das Ergebnis? Personalkosten nachhaltig senken

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter einem Mono-, Oligo- und Polypol? (5 Punkte) 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Monopol:

Marktform, bei welcher nur ein Anbieter vorhanden ist. 

Oligopol:

Marktform, die durch wenige Marktteilnehmer gekennzeichnet ist (Form des Monopols, bei der der Markt von einigen wenigen Großunternehmern beherrscht wird) 

Polypol:

Marktform, die durch viele Marktteilnehmer gekennzeichnet ist (Marktform, bei der auf der Angebots- oder Nachfrageseite jeweils mehrere Anbieter bzw. Nachfrager miteinander in Konkurrenz stehen)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie den Strategietyp Differenzierungsstrategie  nach Porter.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ziel: 

-klares Abgrenzen von anderen Unternehmen, um mit eigenen Produkten und Dienstleistungen besonders zu wirken oder um ein Einzigartigkeit-Gefühl beim Kunden zu erzeugen. 

Mögliche Faktoren: 

-hohe Qualität

-gutes Design

-eine einzigartige bzw. innovative Technologie

-ein starkes Image / Prestige ("Nobelmarke")

-zuverlässigen Service, individuelle Anpassung / Ausstattung etc.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben Sie den Strategieplanungszyklus. (5 Punkte)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Zielsetzung -> 2. Umweltanalyse -> 3.Unternehmensanalyse -> 4. Strategieentwicklung -> 5. Strategieumsetzung -> 6. Strategische Kontrolle -> 1.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie den Strategietyp "Outpacing-Strategie" nach Porter.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sie ist eine hybride Wettbewerbsstrategie: Verbinndung der Differenzierungsstrategie und der Strategie der Kostenführerschaft.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben Sie die PEST-Analyse anhand jeweils eines Beispiels (5 Punkte) 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sie ist ein Modell der externen Umweltanalyse, also der Makroökonomie.

Kategorien, die einen Einfluss auf die untersuchte Einheit haben können:

-Soziokulturelle Faktoren (Pandemieentwicklung führt zu erhöhtem Bedarf an Krankenhaus-, Sanitär- und Pflegeartikeln)

-Technologische Faktoren (kostengünstige und effiziente Herstellung von Ersatzteilen im 3D-Drucker)

-Ökonomische Faktoren (steigende Rohstoffkosten aufgrund des globale Bevölkerungswachstums)

-Politische Faktoren (um die europäischen Hersteller zu schützen verhängte die EU ein Strafzoll auf chinesische Solarmodule.)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie den Strategietyp Nischenstrategie  nach Porter.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bearbeitung des Marktes mit eigenen Produkten und Dienstleistungen in einem kleinen Teil des Marktes oder einer Marktnische.

Möglichkeiten der Nische:

-bestimmte Kundengruppe 

-spezielle Produkten

-bestimmte Region

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erläutern Sie die Bedürfnispyramide anhand von Beispielen aus der betrieblichen Praxis? Was können Führungskräfte tun, um die Bedürfnisse zu befriedigen (je 2 Beispiele)? (10 Punkte)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sie besteht aus fünf Stufen, die von unten nach oben abhängig sind:

-Physiologische Bedürfnisse (ergonomisches Büromobiliar oder Kantine)

-Sicherheitsbedingungen (langfristige Arbeitsverträge oder Altersvorsorge)

-Soziale Bedingungen (gutes Betriebsklima oder gemeinsame Veranstaltungen)

-Individualbedingungen (Titel und Statussymbole, wie zb Dienstwagen, Lob durch Vorgesetzte)

-Selbstverwirklichung (Weiterbildung und Karrierechancen oder Arbeitsfreiraum)

Wenn das Bedürfnis der unteren Ebene befriedigt ist, dann entsteht der Drang diese Existenz dauerhaft zu sichern. Darauf folgt das Verlangen die nächsten Bedürfnisse zu befriedigen.


Lösung ausblenden
  • 61260 Karteikarten
  • 1157 Studierende
  • 95 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen BWL Kurs an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Erläutern Sie das Konzept Multi Channel anhand eines Beispiels. (5 Punkte)

A:

Vermarktung seines Produkts über verschiedene Wege. 

Multi-Channel-Vertrieb: genau das gleiche, nur das hier die Leute über Verschiedene Wege ihre Waren kaufen, z.B.: Online-Handel, Fachhandel, Webshop, etc. 

Konsumgüterindustrie:

Tchibo ist ein Beispiel für eine Mehrkanal-Vertriebsstrategie. Das Unternehmen vertreibt seine Produkte in rund 19.000 Verkaufsstellen und sogenannten Depots bei Partnerunternehmen. Das sind Supermärkte, Drogerieketten oder Bäckereien. Daneben gibt es rund 900 Tchibo-Filialen als eigene Niederlassungen oder im Franchise-System. Außerdem hat Tchibo eigene Läden, in denen Restposten vermarktet werden. Und nicht zuletzt erhält der Kunde einen Katalog und kann per Telefon oder direkt im Online-Shop bestellen und kaufen.

Q:

Erläutern Sie In-/Outsourcing (5 Punkte)

A:

Insourcing: 

Wiedereingliederung von zuvor ausgelagerten Prozessen und Funktionen in das Unternehmen.

Outsourcing: 

Leistungen an Dritte verteilen/Obligatorische Verlagerung, das Ergebnis? Das Unternehmen kann sich auf Kernaktivitäten Konzentrieren.

Q:

Erläutern Sie den Strategietyp Kostenführerstrategie nach Porter.

A:

oberstes Ziel, die geringsten Kosten im Vergleich zu den Wettbewerbern zu haben

 -> Ermöglichen eines günstigen bzw. günstigsten Preise im Markt (Preisführerschaft)

 -> Erzielen eines hohen Absatzes und hoher Marktanteile 

Q:

Erläutern Sie die wesentlichen Gründe, die für die Wahl der GmbH als Gesellschaftsform sprechen (5 Punkte)

A:

1. Sie ermöglichen einen einfacheren Zugang zu Kapital.

2. Haftungsbeschränktheit: hier haftet der Unternehmer lediglich mit dem Gesellschaftsvermögen 

3. Flexibilität: Jeder kann sie gründen. Diese ist für jeden gesetzlich zulässigen Zweck erlaubt

4. bessere öffentliche Wahrnehmung als Kapitalgesellschaft

5. freie Wahl der Gesellschafter

Q:

Erläutern Sie Off-/Nearshoring. (5 Punkte) 

A:

Nearshoring: Verlagerung des Betriebs/Geschäftsprozesses ins nahe Ausland.


Offshoring: Verlagerung von Aufgaben ins Ausland(geografische Verlagerung, das Ergebnis? Personalkosten nachhaltig senken

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was versteht man unter einem Mono-, Oligo- und Polypol? (5 Punkte) 

A:

Monopol:

Marktform, bei welcher nur ein Anbieter vorhanden ist. 

Oligopol:

Marktform, die durch wenige Marktteilnehmer gekennzeichnet ist (Form des Monopols, bei der der Markt von einigen wenigen Großunternehmern beherrscht wird) 

Polypol:

Marktform, die durch viele Marktteilnehmer gekennzeichnet ist (Marktform, bei der auf der Angebots- oder Nachfrageseite jeweils mehrere Anbieter bzw. Nachfrager miteinander in Konkurrenz stehen)

Q:

Erläutern Sie den Strategietyp Differenzierungsstrategie  nach Porter.

A:

Ziel: 

-klares Abgrenzen von anderen Unternehmen, um mit eigenen Produkten und Dienstleistungen besonders zu wirken oder um ein Einzigartigkeit-Gefühl beim Kunden zu erzeugen. 

Mögliche Faktoren: 

-hohe Qualität

-gutes Design

-eine einzigartige bzw. innovative Technologie

-ein starkes Image / Prestige ("Nobelmarke")

-zuverlässigen Service, individuelle Anpassung / Ausstattung etc.

Q:

Beschreiben Sie den Strategieplanungszyklus. (5 Punkte)

A:

1. Zielsetzung -> 2. Umweltanalyse -> 3.Unternehmensanalyse -> 4. Strategieentwicklung -> 5. Strategieumsetzung -> 6. Strategische Kontrolle -> 1.

Q:

Erläutern Sie den Strategietyp "Outpacing-Strategie" nach Porter.

A:

Sie ist eine hybride Wettbewerbsstrategie: Verbinndung der Differenzierungsstrategie und der Strategie der Kostenführerschaft.

Q:

Beschreiben Sie die PEST-Analyse anhand jeweils eines Beispiels (5 Punkte) 

A:

Sie ist ein Modell der externen Umweltanalyse, also der Makroökonomie.

Kategorien, die einen Einfluss auf die untersuchte Einheit haben können:

-Soziokulturelle Faktoren (Pandemieentwicklung führt zu erhöhtem Bedarf an Krankenhaus-, Sanitär- und Pflegeartikeln)

-Technologische Faktoren (kostengünstige und effiziente Herstellung von Ersatzteilen im 3D-Drucker)

-Ökonomische Faktoren (steigende Rohstoffkosten aufgrund des globale Bevölkerungswachstums)

-Politische Faktoren (um die europäischen Hersteller zu schützen verhängte die EU ein Strafzoll auf chinesische Solarmodule.)

Q:

Erläutern Sie den Strategietyp Nischenstrategie  nach Porter.

A:

Bearbeitung des Marktes mit eigenen Produkten und Dienstleistungen in einem kleinen Teil des Marktes oder einer Marktnische.

Möglichkeiten der Nische:

-bestimmte Kundengruppe 

-spezielle Produkten

-bestimmte Region

Q:

Erläutern Sie die Bedürfnispyramide anhand von Beispielen aus der betrieblichen Praxis? Was können Führungskräfte tun, um die Bedürfnisse zu befriedigen (je 2 Beispiele)? (10 Punkte)

A:

Sie besteht aus fünf Stufen, die von unten nach oben abhängig sind:

-Physiologische Bedürfnisse (ergonomisches Büromobiliar oder Kantine)

-Sicherheitsbedingungen (langfristige Arbeitsverträge oder Altersvorsorge)

-Soziale Bedingungen (gutes Betriebsklima oder gemeinsame Veranstaltungen)

-Individualbedingungen (Titel und Statussymbole, wie zb Dienstwagen, Lob durch Vorgesetzte)

-Selbstverwirklichung (Weiterbildung und Karrierechancen oder Arbeitsfreiraum)

Wenn das Bedürfnis der unteren Ebene befriedigt ist, dann entsteht der Drang diese Existenz dauerhaft zu sichern. Darauf folgt das Verlangen die nächsten Bedürfnisse zu befriedigen.


BWL

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten BWL Kurse im gesamten StudySmarter Universum

bwl

AMD Akademie Mode & Design, Berlin

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden BWL
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen BWL