Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Modellierung an der Hochschule Augsburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Modellierung Kurs an der Hochschule Augsburg zu.

TESTE DEIN WISSEN
Was sind Aufgaben/Ziele eines Modells?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Kommunikativ
  • Visualisiert
  • Verifiziert
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was für Modellarten können unterschieden werden?    
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Function
  • Use Case
  • Activity
  • Sequence
Structure
  • Class
Behavior
  • State Machine
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie kann man verhindern, dass Modelle zu komplex und
damit unbrauchbar werden?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Top Down Modeling nach Bruce Silver
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind gute Erwartungen an Modelle?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
VEEKS
  • Verständnis
  • Effektiv & Effizient
  • Kommunikation
  • Systemanforderungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind Kollaborationen, wann werden sie eingesetzt und welche Regeln müssen beachtet werden?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Darstellung der Zusammenarbeit mehrerer Teilnehmer unterschiedlicher Organiationsstrukturen.

Regeln:
nur Nachrichtenflüsse zwischen Pools

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Typisierungen von Aktivitäten gibt es?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Send, Recieve, User, Manual, Servie, Skript, Business Rule
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Anforderungsarten kennen Sie?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Basis-,Leistungs-,Begeisterungsmerkmale
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie geht impact mapping?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Wie geht impact mapping?
Why? -> Goals (SMART)
Who -> Actors (Wer ist der User)
How -> Impact (Effekte auf das Produkt)
What? -> Deliverables (Lösungsvorschläge)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie geht man beim user modeling vor?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
4 Schritte:
  • 1. Brainstorming
  • 2. Zusammenfassung der Profile
  • 3. Attribute
  • 4. Opeional: Persona

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie werden Teilnehmer in BPMN dargestellt?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
als Pools oder Lanes
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind Quellen für Anforderungen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Steakholder, Beratungspartner, Umfragen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist ein Modell?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
abstrakte vereinfachte Abblidung der Realität
Nutzen:
  • Abblidung
  • Verkürzung
  • Pragmatisch
Lösung ausblenden
  • 16689 Karteikarten
  • 649 Studierende
  • 36 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Modellierung Kurs an der Hochschule Augsburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Was sind Aufgaben/Ziele eines Modells?
A:
  • Kommunikativ
  • Visualisiert
  • Verifiziert
Q:
Was für Modellarten können unterschieden werden?    
A:
Function
  • Use Case
  • Activity
  • Sequence
Structure
  • Class
Behavior
  • State Machine
Q:
Wie kann man verhindern, dass Modelle zu komplex und
damit unbrauchbar werden?
A:
Top Down Modeling nach Bruce Silver
Q:
Was sind gute Erwartungen an Modelle?
A:
VEEKS
  • Verständnis
  • Effektiv & Effizient
  • Kommunikation
  • Systemanforderungen
Q:
Was sind Kollaborationen, wann werden sie eingesetzt und welche Regeln müssen beachtet werden?
A:
Darstellung der Zusammenarbeit mehrerer Teilnehmer unterschiedlicher Organiationsstrukturen.

Regeln:
nur Nachrichtenflüsse zwischen Pools

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Welche Typisierungen von Aktivitäten gibt es?
A:
Send, Recieve, User, Manual, Servie, Skript, Business Rule
Q:
Welche Anforderungsarten kennen Sie?
A:
Basis-,Leistungs-,Begeisterungsmerkmale
Q:
Wie geht impact mapping?
A:
Wie geht impact mapping?
Why? -> Goals (SMART)
Who -> Actors (Wer ist der User)
How -> Impact (Effekte auf das Produkt)
What? -> Deliverables (Lösungsvorschläge)
Q:
Wie geht man beim user modeling vor?
A:
4 Schritte:
  • 1. Brainstorming
  • 2. Zusammenfassung der Profile
  • 3. Attribute
  • 4. Opeional: Persona

Q:
Wie werden Teilnehmer in BPMN dargestellt?
A:
als Pools oder Lanes
Q:
Was sind Quellen für Anforderungen?
A:
Steakholder, Beratungspartner, Umfragen
Q:
Was ist ein Modell?
A:
abstrakte vereinfachte Abblidung der Realität
Nutzen:
  • Abblidung
  • Verkürzung
  • Pragmatisch
Modellierung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Modellierung Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Modellierung 1

Universität Mainz

Zum Kurs
31751 Modellierung

FernUniversität in Hagen

Zum Kurs
Diskrete Modellierung

Universität Frankfurt am Main

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Modellierung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Modellierung