AOP at Hochschule Ansbach | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für AOP an der Hochschule Ansbach

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen AOP Kurs an der Hochschule Ansbach zu.

TESTE DEIN WISSEN
Welche Aufgaben hat die AOP
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
menschliche Arbeit und menschliches Verhalten in Organisationen zu:
  • beschreiben
  • Erklären
  • Vorhersagen
  • Beeinflussen
(Bezüglich Verhalten von Führungskräften, MAs und Unternehmern)


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist der Arbeitsbereich von A-, O- und Wirtschaftspsychologen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Das Erforschen und Gestalten von Arbeits-, Organisations- und Marktbedingungen, sowie der Wechselbeziehung zwischen menschlichem Erleben und Verhalten in Organisationen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist das Ziel von AOW-Psycholog*innen?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Erhöhung der Passung von Individuen und Arbeitskontext bezüglich Gesundheit, Leistung und Effizienz.


Übergeordnet ist das Ziel, leistungsstärkere MAs zu gewinnen, dies durch

Steigerung Effizienz + Humanisierung der Arbeit

-> Humanisierung ist das Ggenteil von Ausbeutung, MA identifiziert sich mit U
-> U-Ziele und individuelle Ziele sollen übereinstimmen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind Fragestellungen der AOP?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Wie finden Us richtige MAs?
Wie kann man die Bindung zwischen MAs und Orgas stärken?
Was zeichnet win innovatives Organisationsklima aus?
Was ist für die erfolgreiche Durchführung eines Veränderungsprozesses zu beachten?
Wie kann man die Zusammenarbeit im Team verbessern?
Wie kann man Trainings nachhaltiger gestalten?
Wie kann man die Arbeitsbedingungen (gesundheitsförderlich) verbessern?

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was machen AOPs konkreter?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Entwickeln von Führungsinstrumenten, Beurteilungsbögen, Zielvereinbarungsinstrumenten, Personalentwicklungskonzepte, Leitfäden zur MA-Gespräche oder Formate zur Strategientwicklung
  • Moderieren von Workshops/Trainings
  • Planen, organisieren und Evaluieren von Kompetenzentwicklungsmaßnahmen
  • Führungskräfte-/ MA-Trainings
  • Personalauswahl
  • Coaching
  • Gestalten von organisationalen Veränderungsprozessen
  • Arbeitsanalyse, Arbeits/Prozessgestaltung, Arbeitssicherheit
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welchen zwei Zielen muss man für eine erfolgreiche AOP gerecht werden?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Verbesserung der Effizienz von Orgas
  • Humanisierung der Arbeitswelt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welcher Gegenstandsbereich wird in AOP betrachtet?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Denken, Fühlen und Handeln von Menschen in Orgas/Arbeit
  • Wechselwirkungen von Arbeit, Orga und Individuum

Erweitertung bei Wirtschaftspsych: Menschen in wirtschaftlichen Zusammenhängen (Werbung , Konsum, Finanzen etc.)


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Themen fallen in die Arbeitsprganisation? Welche in die Organisationspsychologie? 
Wo gibt es Überschneidungen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
AP:
  • Arbeitsmotivation
  • Arbeitszufriedenheit
  • Belastung/Stress
  • Arbeitsanalyse
  • Anforderungsanalyse
  • Arbeitsgestaltung


OP:
  • Orgastrukturen/-prozesse
  • Kommunikation
  • Macht
  • Konflikte
  • Personalentwicklung
  • Orgakultur
  • Veränderungsmanagement
  • Orgaanalyse
  • Lernende Organisationen 

Schnittstellen:
  • Gruppenarbeit/ Teams
  • Lernen
  • Transfer in Praxis
  • Evaluationsmethoden

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Erklären Sie Hintergund, Annahmen und Methoden  beim Menschenbild des Economic Man
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zur Zeit des Economic Man wuchsen die Märkte schnell und Massenproduktion nahm ihren Anfang.

Nachkriegszeit legte den Fokus der MA auf Existenzsicherung

Annahmen:
  • Durchschnittsmensch handelt nach der Maxime des größten Gewinns (mglst effizient und kostengünstig) 
  • Mensch nur motivierbar durch monetäre Reize
  • Betriebe = techn. Systeme -> Mensch muss angepasst werden
  • Zergliederung der Arbeit in kleine beherrschbare Arbeitsschritte soll Produktivität steigern 

Methoden:
  • Trennung von Kopfarbeit (Manager) und Handarbeit ( transaktionale Führung)
  • Analyse, Zergliederung der Arbeitsabläufe 
  • Auswahl der geeigneten Arbeiter für Aufgabe
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wer entwickelte das Scientific Management?
Was ist das Ziel?
Welche Schritte gehören dazu?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Entwickler: Frederic Taylor

Ziel: effizientester Weg zur Ausführung von Aufgaben finden

Schritte: 
  • Zergliederung in Teilschritte
  • Systemische Messung der Teilschritte
  • Eliminierung unnötiger Bewegungen
  • Ausführung durch bestgeeigneten Arbeiter

Zeit- und Bewegungsstudie nach Taylor:
10-15 Leute besonders gut in Aufgabe - Analyse Reihenfolge der Operationen und Werkzeug, Zeitmessung, schnellste Art der Ausführung- falsche unnötige Bewegungen eliminieren - tabellarisch in Serie erfassen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Stellen Sie Hintergund, Annahmen und Methoden des Social Man dar.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Taylorsimus bot zu monotone und entmenschlichente Arbeit.
Rationalisierung durch Arbeitsteilung ist begrenzt.
Es wurden die interpersonalen Aspekte bei der Arbeit entdeckt.

Annahmen:
  • Fabrik = soziales System
  • Mensch ist von sozialen Motiven geleitet
  • Soziale Beziehungen definieren Identität und Zugehörigkeitsgefühl und beeiflussen die Arbeitsleistung (wichtigstes Motiv, materielles wird als zweitrangig gesehen)

Methoden:
  • Nach Howthorne-Eperimenten: Hawthorne-Effect lets people feeling watched be more productive -> jede Interaktion fördert Produktivität
  • Human-Relations-Bewegung: -> Verbesserung der zwischenmenschlichen Beziehungen im Betrieb
  • Fokus auf Beziehungen in Teams und zwischen Führung und MA

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Stellen sie Hintergund, Annahmen und Methoden des Self-actualizing Man dar.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
In den 50ern kam es vermehrt zu Fehlzeiten, Fluktuationen und Streiks -> Krise der Arbeitsmotivation
Maslow Bedürfnisspyramide

Annahmen:
  • Mensch ist selbstbestimmt
  • Streben nach Selbstverwirklichung: autonomes, eigenverantwortliches, situationsangepasstes Handeln, der Mensch will Verantwortung und strebt nach Autonomie
  • Sein Ziel ist seine Potentiale und Fähigkeiten sinnvoll nutzen zu können

Methoden:
  • Möglichkeiten bieten kreativ und innovativ tätig zu sein
  • Job Rotation, Job Enrichment, Job Enlargement
  • Teilautonome Gruppenarbeiten
  • Projekte zu Humanisierung der Arbeitswelt
  • Unternehmen = sozio-techn. System 
Lösung ausblenden
  • 29003 Karteikarten
  • 730 Studierende
  • 149 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen AOP Kurs an der Hochschule Ansbach - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Welche Aufgaben hat die AOP
A:
menschliche Arbeit und menschliches Verhalten in Organisationen zu:
  • beschreiben
  • Erklären
  • Vorhersagen
  • Beeinflussen
(Bezüglich Verhalten von Führungskräften, MAs und Unternehmern)


Q:
Was ist der Arbeitsbereich von A-, O- und Wirtschaftspsychologen?
A:
Das Erforschen und Gestalten von Arbeits-, Organisations- und Marktbedingungen, sowie der Wechselbeziehung zwischen menschlichem Erleben und Verhalten in Organisationen
Q:
Was ist das Ziel von AOW-Psycholog*innen?


A:
Erhöhung der Passung von Individuen und Arbeitskontext bezüglich Gesundheit, Leistung und Effizienz.


Übergeordnet ist das Ziel, leistungsstärkere MAs zu gewinnen, dies durch

Steigerung Effizienz + Humanisierung der Arbeit

-> Humanisierung ist das Ggenteil von Ausbeutung, MA identifiziert sich mit U
-> U-Ziele und individuelle Ziele sollen übereinstimmen
Q:
Was sind Fragestellungen der AOP?
A:
Wie finden Us richtige MAs?
Wie kann man die Bindung zwischen MAs und Orgas stärken?
Was zeichnet win innovatives Organisationsklima aus?
Was ist für die erfolgreiche Durchführung eines Veränderungsprozesses zu beachten?
Wie kann man die Zusammenarbeit im Team verbessern?
Wie kann man Trainings nachhaltiger gestalten?
Wie kann man die Arbeitsbedingungen (gesundheitsförderlich) verbessern?

Q:
Was machen AOPs konkreter?
A:
  • Entwickeln von Führungsinstrumenten, Beurteilungsbögen, Zielvereinbarungsinstrumenten, Personalentwicklungskonzepte, Leitfäden zur MA-Gespräche oder Formate zur Strategientwicklung
  • Moderieren von Workshops/Trainings
  • Planen, organisieren und Evaluieren von Kompetenzentwicklungsmaßnahmen
  • Führungskräfte-/ MA-Trainings
  • Personalauswahl
  • Coaching
  • Gestalten von organisationalen Veränderungsprozessen
  • Arbeitsanalyse, Arbeits/Prozessgestaltung, Arbeitssicherheit
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Welchen zwei Zielen muss man für eine erfolgreiche AOP gerecht werden?
A:
  • Verbesserung der Effizienz von Orgas
  • Humanisierung der Arbeitswelt
Q:
Welcher Gegenstandsbereich wird in AOP betrachtet?
A:
  • Denken, Fühlen und Handeln von Menschen in Orgas/Arbeit
  • Wechselwirkungen von Arbeit, Orga und Individuum

Erweitertung bei Wirtschaftspsych: Menschen in wirtschaftlichen Zusammenhängen (Werbung , Konsum, Finanzen etc.)


Q:
Welche Themen fallen in die Arbeitsprganisation? Welche in die Organisationspsychologie? 
Wo gibt es Überschneidungen?
A:
AP:
  • Arbeitsmotivation
  • Arbeitszufriedenheit
  • Belastung/Stress
  • Arbeitsanalyse
  • Anforderungsanalyse
  • Arbeitsgestaltung


OP:
  • Orgastrukturen/-prozesse
  • Kommunikation
  • Macht
  • Konflikte
  • Personalentwicklung
  • Orgakultur
  • Veränderungsmanagement
  • Orgaanalyse
  • Lernende Organisationen 

Schnittstellen:
  • Gruppenarbeit/ Teams
  • Lernen
  • Transfer in Praxis
  • Evaluationsmethoden

Q:
Erklären Sie Hintergund, Annahmen und Methoden  beim Menschenbild des Economic Man
A:
Zur Zeit des Economic Man wuchsen die Märkte schnell und Massenproduktion nahm ihren Anfang.

Nachkriegszeit legte den Fokus der MA auf Existenzsicherung

Annahmen:
  • Durchschnittsmensch handelt nach der Maxime des größten Gewinns (mglst effizient und kostengünstig) 
  • Mensch nur motivierbar durch monetäre Reize
  • Betriebe = techn. Systeme -> Mensch muss angepasst werden
  • Zergliederung der Arbeit in kleine beherrschbare Arbeitsschritte soll Produktivität steigern 

Methoden:
  • Trennung von Kopfarbeit (Manager) und Handarbeit ( transaktionale Führung)
  • Analyse, Zergliederung der Arbeitsabläufe 
  • Auswahl der geeigneten Arbeiter für Aufgabe
Q:
Wer entwickelte das Scientific Management?
Was ist das Ziel?
Welche Schritte gehören dazu?

A:
Entwickler: Frederic Taylor

Ziel: effizientester Weg zur Ausführung von Aufgaben finden

Schritte: 
  • Zergliederung in Teilschritte
  • Systemische Messung der Teilschritte
  • Eliminierung unnötiger Bewegungen
  • Ausführung durch bestgeeigneten Arbeiter

Zeit- und Bewegungsstudie nach Taylor:
10-15 Leute besonders gut in Aufgabe - Analyse Reihenfolge der Operationen und Werkzeug, Zeitmessung, schnellste Art der Ausführung- falsche unnötige Bewegungen eliminieren - tabellarisch in Serie erfassen
Q:
Stellen Sie Hintergund, Annahmen und Methoden des Social Man dar.
A:
Taylorsimus bot zu monotone und entmenschlichente Arbeit.
Rationalisierung durch Arbeitsteilung ist begrenzt.
Es wurden die interpersonalen Aspekte bei der Arbeit entdeckt.

Annahmen:
  • Fabrik = soziales System
  • Mensch ist von sozialen Motiven geleitet
  • Soziale Beziehungen definieren Identität und Zugehörigkeitsgefühl und beeiflussen die Arbeitsleistung (wichtigstes Motiv, materielles wird als zweitrangig gesehen)

Methoden:
  • Nach Howthorne-Eperimenten: Hawthorne-Effect lets people feeling watched be more productive -> jede Interaktion fördert Produktivität
  • Human-Relations-Bewegung: -> Verbesserung der zwischenmenschlichen Beziehungen im Betrieb
  • Fokus auf Beziehungen in Teams und zwischen Führung und MA

Q:
Stellen sie Hintergund, Annahmen und Methoden des Self-actualizing Man dar.
A:
In den 50ern kam es vermehrt zu Fehlzeiten, Fluktuationen und Streiks -> Krise der Arbeitsmotivation
Maslow Bedürfnisspyramide

Annahmen:
  • Mensch ist selbstbestimmt
  • Streben nach Selbstverwirklichung: autonomes, eigenverantwortliches, situationsangepasstes Handeln, der Mensch will Verantwortung und strebt nach Autonomie
  • Sein Ziel ist seine Potentiale und Fähigkeiten sinnvoll nutzen zu können

Methoden:
  • Möglichkeiten bieten kreativ und innovativ tätig zu sein
  • Job Rotation, Job Enrichment, Job Enlargement
  • Teilautonome Gruppenarbeiten
  • Projekte zu Humanisierung der Arbeitswelt
  • Unternehmen = sozio-techn. System 
AOP

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang AOP an der Hochschule Ansbach

Für deinen Studiengang AOP an der Hochschule Ansbach gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden AOP
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen AOP