EGG at HFH Hamburger Fern-Hochschule

Flashcards and summaries for EGG at the HFH Hamburger Fern-Hochschule

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course EGG at the HFH Hamburger Fern-Hochschule

Exemplary flashcards for EGG at the HFH Hamburger Fern-Hochschule on StudySmarter:

Biomedizinisches Krankheitsmodell

Exemplary flashcards for EGG at the HFH Hamburger Fern-Hochschule on StudySmarter:

Epidemiologie

Exemplary flashcards for EGG at the HFH Hamburger Fern-Hochschule on StudySmarter:

Gesundheitliche Ungleichheit

Exemplary flashcards for EGG at the HFH Hamburger Fern-Hochschule on StudySmarter:

Gesundheitsförderung (Gesunderhaltung)

Exemplary flashcards for EGG at the HFH Hamburger Fern-Hochschule on StudySmarter:

Öffentlicher Gesundheitsdienst (ÖGD)

Exemplary flashcards for EGG at the HFH Hamburger Fern-Hochschule on StudySmarter:

Risikofaktoren

Exemplary flashcards for EGG at the HFH Hamburger Fern-Hochschule on StudySmarter:

Schutzfaktoren

Exemplary flashcards for EGG at the HFH Hamburger Fern-Hochschule on StudySmarter:

Anthropogen

Exemplary flashcards for EGG at the HFH Hamburger Fern-Hochschule on StudySmarter:

Ätiologie

Exemplary flashcards for EGG at the HFH Hamburger Fern-Hochschule on StudySmarter:

Äquivalenzeinkommen

Exemplary flashcards for EGG at the HFH Hamburger Fern-Hochschule on StudySmarter:

Demografie (Bevölkerungswissenschaft)

Exemplary flashcards for EGG at the HFH Hamburger Fern-Hochschule on StudySmarter:

Deprivation

Your peers in the course EGG at the HFH Hamburger Fern-Hochschule create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for EGG at the HFH Hamburger Fern-Hochschule on StudySmarter:

EGG

Biomedizinisches Krankheitsmodell

Die biomedizinische Sichtweise ist eine pathophysiologische, also krankheits- und nicht gesundheitsbezogen. Krankheiten werden als Störungen der Gesundheit mit spezifischen Entstehungszusammenhängen sowie typischen Symptomen und Manifestationen gesehen. Ihre Verlaufsmuster sind objektiv beschreibbar und es ist oftmals möglich, eine Prognose abzuleiten. Sind all diese Faktoren bekannt, lassen sich vorhersehbare Behandlungsergebnisse ableiten und Bedingungen für eine Störung des Heilungsprozesses (etwa eine Chronifizierung) beschreiben. Aus Sicht der Biomedizin gibt es für alle Erkrankungen typische, kausale und naturwissenschaftlich objektivierbare Ursachen, etwa Infektionen, Unfälle oder genetische Vorbelastungen.

EGG

Epidemiologie

Wissenschaftszweig, der sich mit der Verteilung von übertragbaren und nicht übertragbaren Krankheiten und deren physikalischen, chemischen, psychischen und sozialen Determinanten und Folgen in der Bevölkerung befasst

EGG

Gesundheitliche Ungleichheit

Dieses Phänomen wird auch als sozial bedingte Ungleichheit von Gesundheitschancen bzw. Krankheitsrisiken bezeichnet. Sozi- ale Ungleichheit liegt dann vor, „wenn Menschen aufgrund ihrer Stellung in sozialen Beziehungsgefügen von den ‚wertvollen Gütern‘ (z. B. Vermögen, Bildung) einer Gesellschaft regelmäßig mehr als andere erhalten“, wenn also „als wertvoll geltende Güter nicht absolut gleich verteilt sind“. Zwischen der sozialen und der gesundheitlichen Situation in der Bevölkerung lässt sich ein deutlicher Zusammenhang beobachten: Der Gesundheitszustand der Bevölkerung ist sozial ungleich verteilt, wobei ein sozialer Gradient existiert, d. h., Morbidität und Mortalität nehmen mit zunehmendem sozioökonomischen Status ab. Gesundheitliche Ungleichheit ist kein spezifisch deutsches Phänomen, sondern lässt sich in den meisten westlichen Industrieländern feststellen.

EGG

Gesundheitsförderung (Gesunderhaltung)

Gesundheitsförderung im Sinne der Ottawa-Charta der Weltgesundheitsorganisation (vgl. WHO 1986) zielt auf einen Prozess, allen Menschen ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen. Gesundheitsförderung umfasst Maßnahmen und Strategien zur Veränderung und Förderung des individuellen Verhaltens und der Lebensverhältnisse.

EGG

Öffentlicher Gesundheitsdienst (ÖGD)

Einrichtungen des ÖGD gibt es auf der Ebene von Bund, Ländern und Kommunen. Er ist beauftragt mit der Förderung und dem Schutz der Gesundheit aller Gesellschaftsmitglieder. Dazu beobachtet er die gesundheitlichen Verhältnisse und die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung und wirkt an der Verhütung und Bekämpfung von Krankheiten mit. Zudem überwacht er Hygienevorschriften und die Herstellung und den Handel u. a. mit Arzneimitteln und Medizinprodukten. Auf kommunaler Ebene sind Kommunen und Kreise Träger des ÖGD, die Einrichtungen heißen „untere Gesundheitsbehörden“ bzw. Gesundheitsämter. Auf der Landesebene sind Gesundheitsministerien und Bezirksregierungen Träger des ÖGD. Die Ministerien befassen sich mit der politischen Planung und Förderung entsprechender Strukturen, etwa der Festlegung von landesweiten Gesundheitszielen. Auf der Bundesebene ist das Bundesgesundheitsministerium (BMG) zuständig für Fragen des öffentlichen Gesundheitsschutzes. Nachgeordnete Einrichtungen des BMG sind z. B. das Robert Koch-Institut oder die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

EGG

Risikofaktoren

Epidemiologisch werden Risikofaktoren definiert als erhöhte Wahrscheinlichkeit, u. a. an einer bestimmten Krankheit zu erkranken, einen bestimmten Gesundheitsschaden zu erleiden oder vorzeitig zu sterben. Sie sind nicht gleichsetzbar mit Ursachen oder Zusammenhängen (Kausalitäten). Die Wirkung eines Risikofaktors ist für einen einzelnen Menschen in der Regel nicht kausal oder zwangsläufig, sondern wird als Gruppenrisiko bestimmt. Eine Häufung oder das Zusammenwirken mehrerer Risikofaktoren erhöht aber auch bei einzelnen Personen die Erkrankungswahrscheinlichkeit erheblich, z. B. Bluthochdruck und Rauchen für das Auftreten einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Es gibt drei verschiedene Arten von Risikofaktoren: verhaltens-, lebensweisen- und persönlichkeitsgebundene Faktoren und nicht vorwiegend verhaltensgebundene Faktoren, die sozialstrukturell, ökologisch bedingt oder settingbezogen sind. Zudem existieren unabänderliche Risikofaktoren wie Alter, Geschlecht und genetische Dispositionen.

EGG

Schutzfaktoren

Als Schutzfaktoren werden Faktoren bezeichnet, die die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von gesundheitlichen Störungen beim Vorliegen von Belastungen vermindern.

Diese Faktoren werden nicht lediglich als das Gegenteil oder das Fehlen von Gesundheitsrisiken verstanden, sondern unabhängig von Risikofaktoren definiert. Schutzfaktoren auf der personalen Ebene sind individuelle Lebenskompetenzen, Persönlichkeitsmerkmale und Bewältigungsstrategien. Auf der körperlichen Ebene gilt

z. B. ein stabiles, widerstandsfähiges Immunsystem als Schutzfaktor. Soziale Schutzfaktoren umfassen Faktoren der sozialen Umwelt eines Menschen zur Sicherung von Grundbedingungen, etwa eine angemessene Ernährung oder gute Arbeitsbedingungen. Soziale Unterstützung wirkt sich ebenfalls schützend auf die Gesundheit aus.

EGG

Anthropogen

Durch den Menschen beeinflusst oder verursacht.

EGG

Ätiologie

Lehre von Erkrankungsursachen und auslösenden Faktoren.

EGG

Äquivalenzeinkommen

Das Äquivalenzeinkommen stellt eine fiktive Rechengröße dar, um das Einkommen von Personen, die in Haushalten unterschiedlicher Größe und Zusammensetzung leben, vergleichbar zu machen. Das Haushaltseinkommen wird auf die im Haushalt lebenden Personen nach einem Gewichtungsschlüssel (Äquivalenzskala) verteilt, der die Anzahl und das Alter der Haushaltsmitglieder sowie Einspareffekte, die durch das Zusammenleben in einem Haushalt (z. B. durch gemeinsame Nutzung von Wohnraum oder Haushaltsgeräten) entstehen, berücksichtigt. 

Das so ermittelte Einkommen ist eine personenbezogene Größe und wird als Äquivalenzeinkommen bezeichnet. Das Äquivalenzeinkommen wird v. a. für die Berechnung der Einkommensverteilung, Einkommensungleichheit und Armut in einer Gesellschaft verwendet.

EGG

Demografie (Bevölkerungswissenschaft)

Wissenschaft, die sich mit der Untersuchung der Struktur und Dynamik von Bevölkerungen befasst.

EGG

Deprivation

Mangel, Entbehrung, Entzug, Verlust oder Isolation von etwas Ver-
trautem oder Gewünschtem.

Sign up for free to see all flashcards and summaries for EGG at the HFH Hamburger Fern-Hochschule

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program EGG at the HFH Hamburger Fern-Hochschule there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to HFH Hamburger Fern-Hochschule overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for EGG at the HFH Hamburger Fern-Hochschule or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards