Stichprobenziehung at Freie Universität Berlin

Flashcards and summaries for Stichprobenziehung at the Freie Universität Berlin

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Stichprobenziehung at the Freie Universität Berlin

Exemplary flashcards for Stichprobenziehung at the Freie Universität Berlin on StudySmarter:

Was ist Population?

Exemplary flashcards for Stichprobenziehung at the Freie Universität Berlin on StudySmarter:

Welche Arten von Population gibt es?

Exemplary flashcards for Stichprobenziehung at the Freie Universität Berlin on StudySmarter:

Welches Ziel verfolgt man mit einer Stichprobenziehung?

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Stichprobenziehung at the Freie Universität Berlin on StudySmarter:

Welche Grade an Repräsentativität gibt es?

Exemplary flashcards for Stichprobenziehung at the Freie Universität Berlin on StudySmarter:

Geschichtete/stratifizierte Stichprobe

Was ist das?

Vor-und Nachteile?

Exemplary flashcards for Stichprobenziehung at the Freie Universität Berlin on StudySmarter:

Klumpenstichprobe

Was ist das?

Vor-und Nachteile?

Exemplary flashcards for Stichprobenziehung at the Freie Universität Berlin on StudySmarter:

Mehrstufig gezogene Stichprobe

Was ist das?

Vor-und Nachteile?

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Stichprobenziehung at the Freie Universität Berlin on StudySmarter:

Anfallende bzw. Ad-hoc-Stichprobe 

Was ist das?

Vor-und Nachteile?


Exemplary flashcards for Stichprobenziehung at the Freie Universität Berlin on StudySmarter:

Quotenstichprobe

Was ist das?

Vor-und Nachteile?

Exemplary flashcards for Stichprobenziehung at the Freie Universität Berlin on StudySmarter:

Einfache Zufallsstichprobe

Was ist das?

Vor-und Nachteile?

Exemplary flashcards for Stichprobenziehung at the Freie Universität Berlin on StudySmarter:

Welche Möglichkeiten der Stichprobenziehung gibt es und was sind Vor- und Nachteile?

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Stichprobenziehung at the Freie Universität Berlin on StudySmarter:

Übung 2

 

Was ist ein Vorteil und was ein Nachteil der stratifizierten Stichprobe

im Vergleich zur Zufallsstichprobe?

Your peers in the course Stichprobenziehung at the Freie Universität Berlin create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Stichprobenziehung at the Freie Universität Berlin on StudySmarter:

Stichprobenziehung

Was ist Population?

Grundgesamtheit; alle potentiell untersuchbaren Einheiten über die eine Aussage gemacht werden soll

Beispiel: PISA-Studie: alle 15 Jährigen in Deutschland in dem jeweiligen Jahr

Stichprobenziehung

Welche Arten von Population gibt es?

Endliche Population: 

Umfang der Population ist bekannt und begrenzt (z.B. zeitlich)

(Beispiel Wahlprognose; Population besteht aus allen Wahlberechtigten zum Zeitpunkt der Wahl (Personen sind theoretisch alle auflistbar))

 

Unendliche (infinite) Population: 

Umfang der Population ist nicht bekannt und nicht begrenzt; zeitlich oder mengenmäßig nicht fassbar, Teilweise auch fiktive oder hypothetische Population

(Beispiel: Zusammenhang von Kindergartenbesuch und sozialer Kompetenz: Population besteht aus allen Kindern, die theoretisch irgendwann einen Kindergarten besuchen könnten (hypothetische Population; diese könnte nicht aufgelistet werden)

Stichprobenziehung

Welches Ziel verfolgt man mit einer Stichprobenziehung?

Repräsentativität

Stichprobe sollte so gezogen werden, dass gut von den aus der Stichprobe abgeleiteten Ergebnissen auf die Population geschlossen werden kann

--> untersuchungsrelevante Eigenschaften der Grundgesamtheit sollten möglichst genau abgebildet werden

Stichprobenziehung

Welche Grade an Repräsentativität gibt es?

  • Globale Repräsentativität: Repräsentativität in Bezug auf alle Merkmale
  • Spezifische Repräsentativität: Repräsentativität in Bezug auf bestimmte Merkmale

Stichprobenziehung

Geschichtete/stratifizierte Stichprobe

Was ist das?

Vor-und Nachteile?

-mit Schichtung; mit Zufallsauswahl innerhalb jeder Quote-

•Schichten für Merkmale, die das untersuchte Merkmal beeinflussen

• Stichprobe zusammenstellen, die in Bezug auf dieses Schichtungsmerkmale für die Grundgesamtheit spezifisch repräsentativ ist

Beispiel 

Wahlumfragen

• Quoten bezüglich des Alters (Schichtungsmerkmal) festlegen (z.B. 18-30, 31-65, >66)

• Innerhalb jeder Schicht zufällige Ziehung der entsprechenden Anzahl an VPN


Arten der geschichteten Stichprobe:

Proportional geschichtet:

Anteilsmäßige Verteilung der Merkmale in der geschichteten Stichprobe entspricht der Verteilung in der Grundgesamtheit


Disproportional geschichtet:

Anteilsmäßige Verteilung der Merkmale in der geschichteten Stichprobe entspricht nicht der Verteilung in der Grundgesamtheit (ermöglicht genauere Untersuchung einer eher kleinen Gruppe)


Vorteile

• Repräsentativität der Stichprobe

• Bei kleinen Stichproben: Repräsentativität für einige relevante Variablen kann gewährleistet werden

• Präzisionsgewinn bei späteren Analysen

• Genauere Untersuchung auch kleiner Schichten möglich

Nachteile

• Verteilung mancher relevanter Variablen nicht bekannt (keine statistischen Daten verfügbar) und/oder Operationalisierung zu aufwändig

• Hoher Aufwand

Stichprobenziehung

Klumpenstichprobe

Was ist das?

Vor-und Nachteile?

-Cluster; vollständige Klumpen-

Klumpen (engl. cluster) =

fest vorgegebene Gruppen von Personen

-->Klumpen sind zufällig ausgewählt

Beispiel

Untersuchung aller 15-Jährigen Schüler in einigen zufällig ausgewählten Schulen

 

Vorteil

• Weniger aufwändig in der Erhebung

• Kompromiss in Bezug auf Repräsentativität und Aufwand

Nachteile

• Endliche Population notwendig

• Genügend viele Klumpen für eine gute Zufallsauswahl (Repräsentativität) notwendig

• Geringere Repräsentativität als Zufallsstichprobe (v.a. bei geringer Anzahl an Klumpen)

• Geringere Präzision als Zufallsauswahl bei gleicher # Personen

• Bei kleinen Stichproben oder Merkmalsausprägungen mit geringer

Häufigkeit (z.B. seltene Krankheit) kann per Zufall Stichprobe nicht

repräsentativ sein

• Bei Merkmalsausprägungen von Interesse mit geringer Auftretenshäufigkeit kann Stichprobe zu klein für gute Schätzungen (Aussagen) sein

Stichprobenziehung

Mehrstufig gezogene Stichprobe

Was ist das?

Vor-und Nachteile?

-Kombination aus Klumpen und Zufallsauswahl-

  • Zufällige Ziehung von Klumpen + Zufällige Ziehung von Personen innerh. der gezogenen Klumpen

Beispiel 

• zufällige Ziehung von Schulen, dann zufällige Ziehung von Schülern in den gezogenen Schulen

  • V.a. sinnvoll, wenn Klumpen sehr groß sind oder um statt Vollerhebung innerhalb der Klumpen lieber mehr Klumpen zu ziehen

        (siehe Probleme  

        Klumpenstichprobe!)


Vorteil

• Repräsentativ

• Geringerer Aufwand als Zufallsstichprobe (Personen sind in den Klumpen alle am selben Ort)

• Kompromiss zwischen Aufwand und Repräsentativität (Mittelweg zwischen Klumpenstichprobe und Zufallsstichprobe)


Nachteile

• Endliche Population notwendig

• Genügend viele Klumpen für Repräsentativität notwendig (siehe Klumpenstichprobe)

• Bei kleinen Stichproben oder Merkmale mit geringer Auftretenshäufigkeità Probleme mit Repräsentativität und Schätzung

Stichprobenziehung

Anfallende bzw. Ad-hoc-Stichprobe 

Was ist das?

Vor-und Nachteile?


=> Gelegenheitsstichprobe (z.B. Psychologiestudierende, Passanten in der Einkaufsstraße)

-ohne Schichtung; ohne Zufallsauswahl-

 

Vorteile

• Einfache Umsetzbarkeit

• Auch bei nicht endlicher Grundgesamtheit möglich

Nachteile

• Eingeschränkte Repräsentativität

• Eingeschränkte Generalisierbarkeit:

  verfälschte Ergebnisse durch     systematische Selektionseffekte (z.B. beim Schließen von Psychologiestudierenden auf die gesamte Bevölkerung)

Stichprobenziehung

Quotenstichprobe

Was ist das?

Vor-und Nachteile?

-mit Schichtung; ohne Zufallsauswahl-

Ziel: Bestimmte Quote, d.h. Zahl an VPN mit bestimmten relevanten

Merkmalen (Schichtungsmerkmale) ziehen

  • Stichprobe entspricht hinsichtlich ausgewählter Merkmale (den Schichtungsmerkmalen) der Population (Repräsentativität bezüglich bestimmter Merkmale)

Bespiel: Bei Wahlumfragen werden aus jeder Altersgruppe eine den

Populationsverhältnissen entsprechende Zahl an Personen gezogen -->Schichtungsmerkmal ist relevant für das untersuchte Merkmal (z.B. Alter für Parteipräferenz)

Stichprobenziehung

Einfache Zufallsstichprobe

Was ist das?

Vor-und Nachteile?

-ohne Schichtung; mit Zufallsauswahl-

  • Personen werden per Zufall aus der zugrunde gelegten Population gezogen

 

Beispiel

• Grundgesamtheit: Alle Erwachsenen Deutschlands

• Stichprobe: Mit Zufallsverfahren wird gewünschte Personenanzahl aus dieser Grundgesamtheit gezogen


Vorteile

• Durch Zufallsauswahl hohe Repräsentativität aller Merkmale

•hohe Generalisierbarkeit der Aussagen der Stichprobe auf die Population

 

Nachteile

• Endliche Population notwendig (Grundgesamtheit muss bekannt sein)

• Hoher Aufwand (z.B. 80 VPN, die über ganz Deutschland verstreut

wohnen)

• Bei kleinen Stichproben oder Merkmalsausprägungen mit geringer

Häufigkeit (z.B. seltene Krankheit) kann per Zufall Stichprobe nicht 

repräsentativ sein

• Bei Merkmalsausprägungen von Interesse mit geringer

Auftretenshäufigkeit kann Stichprobe zu klein für gute Schätzungen

(Aussagen) sein

Stichprobenziehung

Welche Möglichkeiten der Stichprobenziehung gibt es und was sind Vor- und Nachteile?

Arten von Stichproben

1. Anfallende Stichprobe

2. Quotenstichprobe

3. Zufallsstichprobe

4. Geschichtete/stratifizierte Stichprobe

5. Klumpenstichprobe

6. Mehrstufig-gezogene Stichprobe


Vor-und Nachteile siehe folgende Karteien (Arten im Detail)

Stichprobenziehung

Übung 2

 

Was ist ein Vorteil und was ein Nachteil der stratifizierten Stichprobe

im Vergleich zur Zufallsstichprobe?

Vorteil:

Bei der stratifizierten Stichprobe ist eine genauere Untersuchung auch kleiner Schichten möglich (für einige relevante Variablen), im Gegensatz zu Zufallsstichprobe:

  • bei kleinen Stichproben oder Merkmalsausprägungen mit geringer Häufigkeit (z.B. seltene Krankheit) kann per Zufall Stichprobe nicht repräsentativ sein

 

Nachteil:

• Verteilung mancher relevanter Variablen nicht bekannt (keine statistischen Daten verfügbar)

 

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Stichprobenziehung at the Freie Universität Berlin

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Stichprobenziehung at the Freie Universität Berlin there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Freie Universität Berlin overview page

Sozialpsy 6 Einstellungsänderung

Forschungsmethoden

Forschungsmethoden Erfassungsmethoden 2

Einführung in die Psychologie

Bio - auditive Wahrnehmung, Somatosensorik

Forschungsmethoden

Klinische 1

10. Qualitative Forschung

Entwicklung reduziert

Sozialpsy 5 Einstellungen

Sozialpsy 1 Einführung

04.Pers_Struktur

Sozialpsy 2 soz. Wahrnehmung und Attribution

Hunger und Sättigung

Sozialpsychologie 3 soziale Kognition

Forschung Erfassungsmethode 1

Erfassungsmethoden_lll

Forschung Hypothesen

Persönlichkeitspsychologie

Hormone und Sexualität

Persönlichkeitspsychologie 2 /Paradigmen

Persönlichkeitspsychologie 3/ Intelligenz

Forschung Erfassungsmethoden 4

Statistik1 Theorie

Bio Motorik

Pharmakologie & Medizin

9. Versuchsplanung III

Bio Lernen Gedächtnis und Amnesie

Bio Lateralisierung & Sprache

Sozialpsy 4 Das Selbst

Sozialpsychologie

Niederländisch

Klinische Psychologie

Sozialpsychologie

Sozialpsychologie

Forschungsmethoden der Biopsychologie

EBS SoSe 19 Erziehung at

Universität Münster

Bildung, Erziehung, Sozialisation at

Pädagogische Hochschule Freiburg

Medienerziehung at

Universität Erlangen-Nürnberg

Strahlung at

Universität Rostock

Bildung, Erziehung, Sozialisation at

Fliedner Fachhochschule

Similar courses from other universities

Check out courses similar to Stichprobenziehung at other universities

Back to Freie Universität Berlin overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Stichprobenziehung at the Freie Universität Berlin or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
X

StudySmarter - The study app for students

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Rating
Start now!
X

Good grades at university? No problem with StudySmarter!

89% of StudySmarter users achieve better grades at university.

50 Mio Flashcards & Summaries
Create your own content with Smart Tools
Individual Learning-Plan

Learn with over 1 million users on StudySmarter.

Already registered? Just go to Login