Rechnungswesen at Frankfurt School Of Finance & Management | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Rechnungswesen an der Frankfurt School of Finance & Management

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Rechnungswesen Kurs an der Frankfurt School of Finance & Management zu.

TESTE DEIN WISSEN


Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wesentliche Charakteristika im Allgemeinen
• Pagatorische Abrechnung
• Beachtung des Nominalwertprinzips
• Periodische Abrechnung
• § 193 UGB – Pflicht zur Aufstellung des JA; Geschäftsjahr umfasst maximal
12 Monate
• § 2 Abs 5 EStG – abweichendes Wirtschaftsjahr
„Gewinnermittlungszeitraum ist das Wirtschaftsjahr. Das Wirtschaftsjahr deckt sich
grundsätzlich mit dem Kalenderjahr. Buchführende Land- und Forstwirte und rechnungs-
legungspflichtige Gewerbetreibende (§ 5) dürfen jedoch ein vom Kalenderjahr abweich-
endes Wirtschaftsjahr haben; in diesem Fall ist der Gewinn bei Ermittlung des Ein-
kommens für jenes Kalenderjahr zu berücksichtigen, in dem das Wirtschaftsjahr endet.“

obligatorisch gemäß § 189 UGB
• Rechnet „centgenau“ ab

Ist- Rechnung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die wichtigsten Elemente des Abschlusses ( Rechenwerke), nach IRFS? 

6 Stück 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Bilanz 

2. Gesamtergebnisrechnung (nur bei IRFS)

3. GUV

4. Ek Veränderungsrechnung (nur im Kozernabschluss)

5. Kapitalflussrechung (Cashflow)

6. Anhang

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

​​​​BEGRIFF DER PUBLIZITÄT

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Zwei zentrale Aspekte:
- Vermittlung unternehmensbezogener
Informationen 

- wird durch die Unternehmen selbst – bzw- durch sie veranlasst und betrieben
- Publizität richtet sich an einen vorab nicht eingeschränkten Kreis von Adressaten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die 4 Bilanzpolitischen Zielsetzungen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gewinnmaximierung = Bei anstehender Börsengang, KE etc.

Gewinnminimierung = Steuerersparnis, Tarifkonflikte vermeiden

Erreichen eines Zielgewinns = Erwartungen von Investoren erfüllen

Gewinnglättung = Vermeidung sstark positiver &negativer Kapitalmarkteffekte, Stabilität zeigen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche beiden Rechnngslegunginformationen gibt + Bedeutung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

IFRS = International Financial Reporting Standards


- Konzernabschlüsse kapitalmarktorientierter Unternehmen in Eu müssen nach  IFRS erstellt werden.

- Ziel: Investorenschutz

= IFRS-Abschlüsse sollen dem Kapitalmarkt Informationen zur Verfügung stellen, die Investoren für Anlageentscheidungen benötigen.

- Vermögensgegenstände = Marktwerte


HGB = Handelsgesetzbuch

- Ziel: Gläubigerschutz und Kapitalerhaltung

Vermögensgegenstände = Anschaffungskosten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

EINZELABSCHLUSS: Für wen und Funktion?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Für jeden Kaufmann die Pflicht zur
Erstellung eines (Einzel-) Abschlusses

- gilt im Wesentlichen auch für alle juristischen Personen (AG,GmbH,KG AA etc)


Funktion:

- dient vor allem den Zwecken der
Dokumentation und der Zahlungsbemessung

- Wichtig für die Steuerbilanz & Gewinnermittlung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Funktion von Wahlrechten


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- können Kennzahlen (Ek-Quote günstiger Weise verbessern) gut für Bilanzpolitische Zielsetzung

- Problematisch, wenn Fehlgeleitet wird, Kreditvergabe, Investoren 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Informationsassymmetrien?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Informationsunterschiede zwischen Unternehmungsleitung und außenstehenden Personengruppen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Probleme & Konsequenzen der Zahlungsbemessungsfunktion

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Der ausgewiesene Gewinn hat einen direkten Einfluss auf die Hühe und den zeitlchen Anfall bestimmter Zahlungen


- Konflikt zwischen Informations (Entescheidungen,Ziele und Zahungsbemessungsfunkion (dividende)


Folge: Es bestehen Anreize Gewinnabhängige Zahlungen zu manipulieren

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Interessen haben folgende Nutzer an dem Periodenergebnis?

(Pot. Investoren, Gläubiger, Aktuelle Investoren, Gewerkschaften)


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Pot. Investoren = erhoffen sich einen ROI (Entwicklung des Unternehmens)

Aktuelle Investoren = Weitere Investionen abschätzen + ROI

Gläubiger = Möchten ihre Geld wieder, was sie geliehen haben. 

Gewerkschaften = Verhandlungen bei neuen Tarifen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Wahlrechte ? + BSP


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wahlrechte = Zulässige Abbildungsalternativen für bestimme Rechnungslegungsrobleme oder Geschäftsvorfall


BSP: Höhe von Aktivierungsquoten, Entwicklungskosten, Nutzungsdauer von Vermögenswerten 


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was erklärt aber, warum bestimmte Unternehmen bestimmte
bilanzpolitische Zielsetzungen verfolgen?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Hängt von der wirtschaftlichen Situation von Unternehmen ab


2. Hängt von den bestehenden Verträgen ab (etwa: Vergütungsverträge mit
Vorstandsmitgliedern


3. Folgen für die
Steuerbelastung der Unternehmen

Lösung ausblenden
  • 31106 Karteikarten
  • 566 Studierende
  • 6 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Rechnungswesen Kurs an der Frankfurt School of Finance & Management - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:


Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung

A:

wesentliche Charakteristika im Allgemeinen
• Pagatorische Abrechnung
• Beachtung des Nominalwertprinzips
• Periodische Abrechnung
• § 193 UGB – Pflicht zur Aufstellung des JA; Geschäftsjahr umfasst maximal
12 Monate
• § 2 Abs 5 EStG – abweichendes Wirtschaftsjahr
„Gewinnermittlungszeitraum ist das Wirtschaftsjahr. Das Wirtschaftsjahr deckt sich
grundsätzlich mit dem Kalenderjahr. Buchführende Land- und Forstwirte und rechnungs-
legungspflichtige Gewerbetreibende (§ 5) dürfen jedoch ein vom Kalenderjahr abweich-
endes Wirtschaftsjahr haben; in diesem Fall ist der Gewinn bei Ermittlung des Ein-
kommens für jenes Kalenderjahr zu berücksichtigen, in dem das Wirtschaftsjahr endet.“

obligatorisch gemäß § 189 UGB
• Rechnet „centgenau“ ab

Ist- Rechnung

Q:

Was sind die wichtigsten Elemente des Abschlusses ( Rechenwerke), nach IRFS? 

6 Stück 

A:

1. Bilanz 

2. Gesamtergebnisrechnung (nur bei IRFS)

3. GUV

4. Ek Veränderungsrechnung (nur im Kozernabschluss)

5. Kapitalflussrechung (Cashflow)

6. Anhang

Q:

​​​​BEGRIFF DER PUBLIZITÄT

A:


Zwei zentrale Aspekte:
- Vermittlung unternehmensbezogener
Informationen 

- wird durch die Unternehmen selbst – bzw- durch sie veranlasst und betrieben
- Publizität richtet sich an einen vorab nicht eingeschränkten Kreis von Adressaten

Q:

Was sind die 4 Bilanzpolitischen Zielsetzungen?

A:

Gewinnmaximierung = Bei anstehender Börsengang, KE etc.

Gewinnminimierung = Steuerersparnis, Tarifkonflikte vermeiden

Erreichen eines Zielgewinns = Erwartungen von Investoren erfüllen

Gewinnglättung = Vermeidung sstark positiver &negativer Kapitalmarkteffekte, Stabilität zeigen.

Q:

Welche beiden Rechnngslegunginformationen gibt + Bedeutung?

A:

IFRS = International Financial Reporting Standards


- Konzernabschlüsse kapitalmarktorientierter Unternehmen in Eu müssen nach  IFRS erstellt werden.

- Ziel: Investorenschutz

= IFRS-Abschlüsse sollen dem Kapitalmarkt Informationen zur Verfügung stellen, die Investoren für Anlageentscheidungen benötigen.

- Vermögensgegenstände = Marktwerte


HGB = Handelsgesetzbuch

- Ziel: Gläubigerschutz und Kapitalerhaltung

Vermögensgegenstände = Anschaffungskosten

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

EINZELABSCHLUSS: Für wen und Funktion?

A:

Für jeden Kaufmann die Pflicht zur
Erstellung eines (Einzel-) Abschlusses

- gilt im Wesentlichen auch für alle juristischen Personen (AG,GmbH,KG AA etc)


Funktion:

- dient vor allem den Zwecken der
Dokumentation und der Zahlungsbemessung

- Wichtig für die Steuerbilanz & Gewinnermittlung

Q:

Funktion von Wahlrechten


A:

- können Kennzahlen (Ek-Quote günstiger Weise verbessern) gut für Bilanzpolitische Zielsetzung

- Problematisch, wenn Fehlgeleitet wird, Kreditvergabe, Investoren 

Q:

Was sind Informationsassymmetrien?


A:

= Informationsunterschiede zwischen Unternehmungsleitung und außenstehenden Personengruppen.

Q:

Probleme & Konsequenzen der Zahlungsbemessungsfunktion

A:

- Der ausgewiesene Gewinn hat einen direkten Einfluss auf die Hühe und den zeitlchen Anfall bestimmter Zahlungen


- Konflikt zwischen Informations (Entescheidungen,Ziele und Zahungsbemessungsfunkion (dividende)


Folge: Es bestehen Anreize Gewinnabhängige Zahlungen zu manipulieren

Q:

Welche Interessen haben folgende Nutzer an dem Periodenergebnis?

(Pot. Investoren, Gläubiger, Aktuelle Investoren, Gewerkschaften)


A:

Pot. Investoren = erhoffen sich einen ROI (Entwicklung des Unternehmens)

Aktuelle Investoren = Weitere Investionen abschätzen + ROI

Gläubiger = Möchten ihre Geld wieder, was sie geliehen haben. 

Gewerkschaften = Verhandlungen bei neuen Tarifen

Q:

Was sind Wahlrechte ? + BSP


A:

Wahlrechte = Zulässige Abbildungsalternativen für bestimme Rechnungslegungsrobleme oder Geschäftsvorfall


BSP: Höhe von Aktivierungsquoten, Entwicklungskosten, Nutzungsdauer von Vermögenswerten 


Q:

Was erklärt aber, warum bestimmte Unternehmen bestimmte
bilanzpolitische Zielsetzungen verfolgen?


A:

1. Hängt von der wirtschaftlichen Situation von Unternehmen ab


2. Hängt von den bestehenden Verträgen ab (etwa: Vergütungsverträge mit
Vorstandsmitgliedern


3. Folgen für die
Steuerbelastung der Unternehmen

Rechnungswesen

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Rechnungswesen an der Frankfurt School of Finance & Management

Für deinen Studiengang Rechnungswesen an der Frankfurt School of Finance & Management gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Rechnungswesen Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Rechnungswesen

Hochschule Kempten

Zum Kurs
Rechnungswesen

Hochschule für Musik und Theater München

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Rechnungswesen
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Rechnungswesen