Unternehmensführung at FOM Hochschule Für Oekonomie & Management | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Unternehmensführung an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Unternehmensführung Kurs an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management zu.

TESTE DEIN WISSEN

Erläutere die Begriffe Produktionsfaktoren, Produktion und Produkt.


3 Punkte

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Produktionsfaktoren sind die Mittel, die ein Unternehmen einsetzt um ein Produkt zu erzeugen. Sie sind der Input.
  • In der Produktion werden die Produktionsfaktoren verändert, kombiniert und transformiert.
  • Durch diese Veränderung entsteht schlusswendlich das Produkt, auch Output genannt.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist ein Bedürfnis?


Definition

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein Bedürfnis ist ein Gefühl des Mangels, das individuell, kulturell und situativ (von den momentanen Umständen) geprägt ist. Menschen wollen Bedürfnisse mit Hilfe des Marktes beseitigen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie entwickelt sich die wirtschaftlich relevante Nachfrage aus Bedürfnissen?


Erklärung mit Beispiel

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Da nicht alle Bedürfnisse gleichrangig sind, gibt es eine Rangordnung in fünf Stufen, die Maslow-Pyramide. Mit jeder Bedürfnisstufe entwickelt sich eine neue Nachfrage, die von der Wirtschaft bedient werden kann.


Beispiel: Zuerst braucht man ein Paar Schuhe, damit man an den Füssen nicht friert (Grundbedürfnis). Sobald man dies hat, will man z.B. ein Paar Schuhe mit dickeren Sohlen (Sicherheit). Durch die Mode ergibt sich soziale Anerkennung und erfüllt das Bedürfnis nach Kontakt und Anerkennung. So entsteht durch die verschiedenen Bedürfnissen eine wirtschaftliche Nachfrage nach unterschiedlichen Schuharten.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre wie du ein Risiko bewerten würdest.


Erklärung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Zur Risikobewertung eingnet sich am besten ein sogennantes Risiko-Portfolio. Dabei wird ein Risiko nach der Eintrittdwahrscheinlichkeit und der Tragweite im Eintrittsfall für das Unternehmen bewertet und in einer Tabelle dargestellt. Trifft beispielsweise eine hohe Eintrittswahrscheinlichkeit auf eine grosse Tragweite, so muss das Unternehmen Massnahmen ergreiffen, um das Risiko zu minimieren. Im umgekehrten Fall ist es dafür in Ordung das Risiko in Kauf zu nehmen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre die Formel:

"Nachfrage = Bedarf + Kaufkraft"


Erklärung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Menschliche Bedürfnisse sind tendenziell unbegrenzt. Jedoch sind die Mittel, d.h. Zeit und Geld nicht beliebig verfügbar. Wie viel ein Mensch für seinen Bedarf bezahlen will, drückt sich durch seine Zahlungsbereitschaft aus. Hat er das nötige Geld dazu, besitzt er auch die Kaufkraft um sein Bedarf zu stillen. So entsteht eine wirtschaftliche Nachfrage nach materiellen oder immateriellen Gütern.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definiere die Begriffe Beschaffungsmarkt und Absatzmarkt.


2 Punkte

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Beschaffungsmärkte sind die Märkte auf denen Unternehmen ihre Produtionsgüter einkaufen.
  • Absatzmärkte sind die Märkte auf denen Unternehmen ihre Produkte zum Verkauf anbieten.


Hinweis: Je nach Sichtweise eines Unternehmens ist derselbe Markt Beschaffungs- und Absatzmarkt zugleich.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre den Begriff "Wertschöpfung"?


Erklärung und Beispiel

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Durch die Produktion, das heisst der Transformation von Produktionsfaktoren zu einem Produkt, schafft ein Unternehmen einen Mehrwert. Diesen Prozess nennt man Wertschöpfung.


Beispiel: Man nehme den Input (Milch, Salz, Wasser, Mehl, Kenntnisse über das Bäckerwesen) transformiert diese zu einem Teig, backt ihn und erhält als Output ein Brot. Der Bäcker leistet einen Dienst an der Gesellschaft und hat einen Mehrwert produziert, d.h. durch seine Arbeit Wertschöpfung betrieben.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Rolle von Unternehmen?


Erklärung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unternehmen sorgen für das Angebot und bedienen eine Nachfrage nach Gütern / Dienstleistungen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie unterscheidet sich die Perspektive eines Unternehmens von der Perspektive der Konsumenten?


2 Punkte

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Unternehmen wollen die Nachfrage bedienen und einen möglichst hohen Gewinn erzielen um in der Wirtschaft zu überleben.
  • Konsumenten wollen ihre Bedürfnisse von Unternehmen befriedigen lassen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die sekundären Produktionsfaktoren?


4 Punkte

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Finanzen, Rechnungswesen, Controlling: Verwaltet die Geldflüsse (Liquidität, Investitionen, Buchhaltung, Kapitalbeschaffung) und das Controlling sichert die finanzielle Zielerreichung.
  • Personalmanangement: Personalgewinnung, Personalerhaltung, Personalförderung, Personalverabschiedung = sichert wirtschaftliche und soziale Ziele.
  • Forschung und Entwicklung: Verbesserung oder Erfindung von neuen Produkten durch Innovationskraft.
  • Organisation, Recht: Koordination aller Bereiche in einem Unternehmen und Regelung rechtlicher Fragestellungen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die primären Funktionsbereiche in einem Unternehmen?


4 Punkte

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Materialwirtschaft: Einkauf, Lagern, Verteilen, Ausliefern und Entsorgen.
  • Produktion: kurz-, mittel-, und langfristige Produktionsplanung.
  • Marketing: Marktbedürfnisse analysieren und Aktivitäten danach ausrichten.
  • Vertrieb: Verkaufsabschluss tätigen, direkt an Konsument oser indirekt via Zwischenhändler.
  • --> Die Wertschöpfung von Unternehmen findet vor allem in den primären Funktionsbereichen statt.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie lassen sich Unternehmen einteilen?


Aufzählung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unternehmen lassen sich nach Grösse, Branche, Produktionsfaktoren, Fertigungsart, Rechtform, Trägerschaft und Standort einteilen.

Lösung ausblenden
  • 443526 Karteikarten
  • 10745 Studierende
  • 362 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Unternehmensführung Kurs an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Erläutere die Begriffe Produktionsfaktoren, Produktion und Produkt.


3 Punkte

A:
  • Produktionsfaktoren sind die Mittel, die ein Unternehmen einsetzt um ein Produkt zu erzeugen. Sie sind der Input.
  • In der Produktion werden die Produktionsfaktoren verändert, kombiniert und transformiert.
  • Durch diese Veränderung entsteht schlusswendlich das Produkt, auch Output genannt.
Q:

Was ist ein Bedürfnis?


Definition

A:

Ein Bedürfnis ist ein Gefühl des Mangels, das individuell, kulturell und situativ (von den momentanen Umständen) geprägt ist. Menschen wollen Bedürfnisse mit Hilfe des Marktes beseitigen.

Q:

Wie entwickelt sich die wirtschaftlich relevante Nachfrage aus Bedürfnissen?


Erklärung mit Beispiel

A:

Da nicht alle Bedürfnisse gleichrangig sind, gibt es eine Rangordnung in fünf Stufen, die Maslow-Pyramide. Mit jeder Bedürfnisstufe entwickelt sich eine neue Nachfrage, die von der Wirtschaft bedient werden kann.


Beispiel: Zuerst braucht man ein Paar Schuhe, damit man an den Füssen nicht friert (Grundbedürfnis). Sobald man dies hat, will man z.B. ein Paar Schuhe mit dickeren Sohlen (Sicherheit). Durch die Mode ergibt sich soziale Anerkennung und erfüllt das Bedürfnis nach Kontakt und Anerkennung. So entsteht durch die verschiedenen Bedürfnissen eine wirtschaftliche Nachfrage nach unterschiedlichen Schuharten.

Q:

Erkläre wie du ein Risiko bewerten würdest.


Erklärung

A:

Zur Risikobewertung eingnet sich am besten ein sogennantes Risiko-Portfolio. Dabei wird ein Risiko nach der Eintrittdwahrscheinlichkeit und der Tragweite im Eintrittsfall für das Unternehmen bewertet und in einer Tabelle dargestellt. Trifft beispielsweise eine hohe Eintrittswahrscheinlichkeit auf eine grosse Tragweite, so muss das Unternehmen Massnahmen ergreiffen, um das Risiko zu minimieren. Im umgekehrten Fall ist es dafür in Ordung das Risiko in Kauf zu nehmen.

Q:

Erkläre die Formel:

"Nachfrage = Bedarf + Kaufkraft"


Erklärung

A:

Menschliche Bedürfnisse sind tendenziell unbegrenzt. Jedoch sind die Mittel, d.h. Zeit und Geld nicht beliebig verfügbar. Wie viel ein Mensch für seinen Bedarf bezahlen will, drückt sich durch seine Zahlungsbereitschaft aus. Hat er das nötige Geld dazu, besitzt er auch die Kaufkraft um sein Bedarf zu stillen. So entsteht eine wirtschaftliche Nachfrage nach materiellen oder immateriellen Gütern.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Definiere die Begriffe Beschaffungsmarkt und Absatzmarkt.


2 Punkte

A:
  • Beschaffungsmärkte sind die Märkte auf denen Unternehmen ihre Produtionsgüter einkaufen.
  • Absatzmärkte sind die Märkte auf denen Unternehmen ihre Produkte zum Verkauf anbieten.


Hinweis: Je nach Sichtweise eines Unternehmens ist derselbe Markt Beschaffungs- und Absatzmarkt zugleich.

Q:

Erkläre den Begriff "Wertschöpfung"?


Erklärung und Beispiel

A:

Durch die Produktion, das heisst der Transformation von Produktionsfaktoren zu einem Produkt, schafft ein Unternehmen einen Mehrwert. Diesen Prozess nennt man Wertschöpfung.


Beispiel: Man nehme den Input (Milch, Salz, Wasser, Mehl, Kenntnisse über das Bäckerwesen) transformiert diese zu einem Teig, backt ihn und erhält als Output ein Brot. Der Bäcker leistet einen Dienst an der Gesellschaft und hat einen Mehrwert produziert, d.h. durch seine Arbeit Wertschöpfung betrieben.

Q:

Was ist die Rolle von Unternehmen?


Erklärung

A:

Unternehmen sorgen für das Angebot und bedienen eine Nachfrage nach Gütern / Dienstleistungen.

Q:

Wie unterscheidet sich die Perspektive eines Unternehmens von der Perspektive der Konsumenten?


2 Punkte

A:
  • Unternehmen wollen die Nachfrage bedienen und einen möglichst hohen Gewinn erzielen um in der Wirtschaft zu überleben.
  • Konsumenten wollen ihre Bedürfnisse von Unternehmen befriedigen lassen.
Q:

Was sind die sekundären Produktionsfaktoren?


4 Punkte

A:
  • Finanzen, Rechnungswesen, Controlling: Verwaltet die Geldflüsse (Liquidität, Investitionen, Buchhaltung, Kapitalbeschaffung) und das Controlling sichert die finanzielle Zielerreichung.
  • Personalmanangement: Personalgewinnung, Personalerhaltung, Personalförderung, Personalverabschiedung = sichert wirtschaftliche und soziale Ziele.
  • Forschung und Entwicklung: Verbesserung oder Erfindung von neuen Produkten durch Innovationskraft.
  • Organisation, Recht: Koordination aller Bereiche in einem Unternehmen und Regelung rechtlicher Fragestellungen.
Q:

Was sind die primären Funktionsbereiche in einem Unternehmen?


4 Punkte

A:
  • Materialwirtschaft: Einkauf, Lagern, Verteilen, Ausliefern und Entsorgen.
  • Produktion: kurz-, mittel-, und langfristige Produktionsplanung.
  • Marketing: Marktbedürfnisse analysieren und Aktivitäten danach ausrichten.
  • Vertrieb: Verkaufsabschluss tätigen, direkt an Konsument oser indirekt via Zwischenhändler.
  • --> Die Wertschöpfung von Unternehmen findet vor allem in den primären Funktionsbereichen statt.
Q:

Wie lassen sich Unternehmen einteilen?


Aufzählung

A:

Unternehmen lassen sich nach Grösse, Branche, Produktionsfaktoren, Fertigungsart, Rechtform, Trägerschaft und Standort einteilen.

Unternehmensführung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Unternehmensführung an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Für deinen Studiengang Unternehmensführung an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Unternehmensführung Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Unternehmensführung

Technikum Wien

Zum Kurs
UNTERNEHMENSFÜHRUNG

Universität Düsseldorf

Zum Kurs
Unternehmensführung

Fachhochschule des Mittelstands

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Unternehmensführung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Unternehmensführung