STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at FernUniversität in Hagen

Flashcards and summaries for STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at the FernUniversität in Hagen

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at the FernUniversität in Hagen

Exemplary flashcards for STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Wann werden parametrische oder nicht parametrische Test verwendet ?
(Skalenniveau ?)

Exemplary flashcards for STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Vorteile und Nachteile von nicht-parametrischen Verfahren

Exemplary flashcards for STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

ÜBERBLICK - nonparametrische Tests

a.Was ist die Basis?
b.Was ist die alternative zum t-Test für
    unabhängige Gruppen ?
c.Was ist die Alternative zum t-Test für
   abhängige Gruppen?

Exemplary flashcards for STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Was ist der Unterschied nonparametrischer Verfahren und parametrischer Verfahren in Bezug auf die Power ?

Exemplary flashcards for STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Wie wird die Power in nonparametrischen Verfahren bestimmt ?

Exemplary flashcards for STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Wenn die Vorraussetzungen der parametrischen Verfahren nicht erfüllt sind, ist abzuwägen welcher Test angewendet wird. Nach welchen Kriterien ?

Exemplary flashcards for STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Unterschied von parametrischen und nicht parametrischen Verfahren ?

Exemplary flashcards for STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Wann macht es nicht Sinn non-parametrische Verfahren zu verwenden

Exemplary flashcards for STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Welche Aussage kann beim U-Test über die Rangplätze getroffen werden, welche nicht ?

Exemplary flashcards for STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Wann liefern Rangtests verlässlichere Ergebnisse ?

Exemplary flashcards for STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Wie ordnet man Personen mit gleichem Messwert den Rangplatz zu ?

Exemplary flashcards for STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Warum stellen Rangbindungen ein Problem für den U-Test dar?

Your peers in the course STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at the FernUniversität in Hagen create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

Wann werden parametrische oder nicht parametrische Test verwendet ?
(Skalenniveau ?)
Ordinalskalenniveau 
-> nichtparametrische Tests

Mind. Intervallskalenniveau 
-> parametrische Test & nicht parametrischeTests

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

Vorteile und Nachteile von nicht-parametrischen Verfahren
VORTEILE
a. Nur wenige Voraussetzungen
b. Auch bei Unklarheit über Skalenniveau
    anwendbar
c. Besonders geeignet für kleine Stichproben

NACHTEILE
a. Großer Aufwand der Berechnung exakter Wahrscheinlichkeiten für große Stichproben
b. Teststärke/Power ist immer geringer
c. Kaum multivariate Verfahren


STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

ÜBERBLICK - nonparametrische Tests

a.Was ist die Basis?
b.Was ist die alternative zum t-Test für
    unabhängige Gruppen ?
c.Was ist die Alternative zum t-Test für
   abhängige Gruppen?
a. Basis: Reduktion auf Rangplätze
b. Mann-Whitney-U-Test
c. Wilcoxon-Test

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

Was ist der Unterschied nonparametrischer Verfahren und parametrischer Verfahren in Bezug auf die Power ?
Bei allen nonparametrischen Verfahren ist die Power geringer als bei parametrischen Verfahren

Sind die Voraussetzungen der parametrischen Verfahren allerdings stark verletzt, haben die non-parametrischen Verfahren die größere Power.

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

Wie wird die Power in nonparametrischen Verfahren bestimmt ?
Für ordinalskalierte Daten existieren keine etablierten Effektmaße. Sofern diese Tests als Alternative für einen parametrischen Test verwendet werden, ist die Einschätzung der Power durch deren Effektgrößen einschätzbar. Führt allerdings meist zu einer Überschätzung der Power

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

Wenn die Vorraussetzungen der parametrischen Verfahren nicht erfüllt sind, ist abzuwägen welcher Test angewendet wird. Nach welchen Kriterien ?
a. Effizienz
Vouraussetzungen erfüllt -> parametrische Tests sind effizienter

Voraussetzungen sind nicht erfült
-> häufig nicht parametrische Tests effizienter,
    v.a bei kleinen Stichproben

b. Robustheit

Hängt mit Effizienz zusammen. Verschiedene parametrische Tests werden unterschiedlich stark durch Verletzungen der Voraussetzungen beeinflusst. Bei Verletzung nur einer Voraussetzung kann es gegebenfalls sinnvoll sein parametrische Tests zu rechnen. Bei Verletzung von mehr als einer Voraussetzung sind die Konsequenzen nicht abzuschätzen

c. Existenz einer Alternative

Es existiert nicht für jeden parametrischen Test eine nicht parametrische Alternative

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

Unterschied von parametrischen und nicht parametrischen Verfahren ?
Bei nicht-parametrischen Verfahren wird keine Annahme über einen spezifische Verteilung gemacht.

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

Wann macht es nicht Sinn non-parametrische Verfahren zu verwenden
Parametrische verfahren sind teilweise robust gegenüber Voraussetzungsverletzungen. Parametrische Tests beinhalten aussagekräftigere Ergebnisse und haben zumeist die größere Power.

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

Welche Aussage kann beim U-Test über die Rangplätze getroffen werden, welche nicht ?
Es können nur Aussagen über die mittleren Rangplätze getroffen werden, Aussage über die tatsächliche mittlere Ausprägung ist nicht möglich 

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

Wann liefern Rangtests verlässlichere Ergebnisse ?
Wenn drastische Vorraussetzungsverletzungen zu befürchten sind und kleine und/oder unterschiedlich große Stichproben in verschiedenen Bedingungen.

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

Wie ordnet man Personen mit gleichem Messwert den Rangplatz zu ?
Rangbindungen. Alle Personen mit dem gleichen Messwert wird auch der gleiche Rang zugeordnet. Mittelwerte ihrer Rängplätze

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

Warum stellen Rangbindungen ein Problem für den U-Test dar?
Insbesondere wenn die gleichen Messwerte aus unterschiedlichen Gruppen stammen, führt der U-Test nicht zu korrekten Ergebnissen.

Erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Beta-Fehlers.

Sign up for free to see all flashcards and summaries for STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at the FernUniversität in Hagen

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at the FernUniversität in Hagen there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to FernUniversität in Hagen overview page

Kapitel 2 - 2.Grundlagen

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

Kapitel 6 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 8 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Einführung in die Psychologie, ihre Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens

Statistik

Biologische Psychologie und Allgemeine Psychologie II: Lernen, Motivation, Emotion

Sozialpsychologie

Entwicklungspsychologie

dkakndoiw

CP - Einführung in die CP

Einführung in die CP K2

Einführung in die CP K2

Korrelation (Literatur: Sedlmeier)

STATISTIK (Literatur: Sedlmeier)

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

CP - Methoden - K1 - Einführung und Grundlagen der CP Forschung

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

STATISTIK - 9 EFFEKTGRÖßEN

STATISTIK 1 EINFÜHRUNG

CP - Methoden - K4 - Ausgewählte Methoden der CP

CP - Themen - Akkulturationsforschung

STATISTIK 2 UNIVARIATE DESKRIPTIVE STATISTIK

CP - Themen - Radikalisierung

CP - Themen - Frieden und Versöhnung

CP - Themen - Umweltschutz

CP - Themen - CP Perspektive auf das Altern

CP - Themen - Flucht und Integration

CP - Themen - Interkulturelle Kompetenz

Statistik 4 Grundlagen der Inferenzstatistik

CP - Themen - Akkulturation

STATISTIK 5 KONFIDENZINTERVALL UND SIGNIFIKANZTEST

CP - Themen - Politische Psychologie

STATISTIK 16 BAYES

STATISTIK 7 T-TEST

STATISTIK 8 EINFAKTORIELLE Varianzanalyse

M5 Entwicklungspsychologie

M5 Siegler Einführung I

M1 Psychologie (Gerrig)

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Diagnostik

M1 Einführung Psych VL

CP - Quizfragen moodle

M1 Kulturelle Vielfalt

M1 Methoden

Glossar Gerrig

Gerrig Einführung

Einführung in die Psychologie

M1.1 8 Kognitive Prozesse

M1.1 8 Kognitive Prozesse

Einführung in die Forschungsmethoden

M1.1 9. Emotionen und Motivation

M2 - Statistik

R- STUDIO

1. Psychologie als Wissenschaft

2. Forschungsmethoden der Psychologie

5. Bewusstsein

Bayesianische Statistik

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Einführung in die Psychologie

M1.15 Sozialpsychologie

M1 K1 U3 Biol. und evolut. Grdlg

Einfügrung in die Psychologie

MOTIVATION/ EMOTION

Psychoneuroendokrinologie

Intrinsische Motivation

Superquiz M1

Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie

Psychologie Unit 3

Synaptische Erregung & Hemmung

Synaptische Transmitter und Modulatoren

Ziele auswählen und umsetzen

10 Leistungsmotiv/Training

Alltagsgedächtnis

Motivation - Volition

ATTRIBUTION

Rolle von Erleben, Physiologie und Interpretation

Emotionsausdruck

Emotion und neuronale Grundlagen

bildungspsychologie

Emotionales Konditionieren

Fragebogen- und Testkonstruktion

Englisch Grundwortschatz

Französisch Grundwortschatz

Biopsychologie 1

Biopsychologie 2

Statistik

M3b Biologische Psychologie

M1 - Einführung in die Psychologie

Allgemeine Thema 1 Wahrnehmung

M1 Allgemeine Psychologie

schlüsselbegriffe Modul 1

Allgemeine Thema Aufmersamkeit&leistung

M1 Psychologie und kulturelle Vielfalt

36601 Psychologie Pearson

Die menschliche Persönlichkeit

Einführung Statistik

36601 LK Fremd

Bildungspsychologie

Sozialpsychologie

Community psychologie komplett

Psychotherapie

Einführung in die Psychologie

Berliner Zeitung Sales Manager

M3b Biologische und Allgemeine Psychologie

M5 Entwicklungspsychologie (Karina)

arbeite- und organisationspsychologie

Statistik M2

M1 Lernen

M1 Bewusstsein

M1 Lernen

M1 kognitive Prozesse

M1 Emotion&Motivation

M1 Wahrnehmung

Trans* Übungen für SDL Verlag

M1 Einführung in die Psychologie

M1 Persönlichkeit

M1 Sozialpsychologie

M1 Biologische Grundlagen

psychologie und kulturelle Vielfalt

Testtheorien und Testkonstruktion

Modul 3a. Allgemein Psychologie. KOGNITION

Modul 3a

Modul 3b

Modul 3b. Biopsychologie. (Lernen, Motivation, Emotion)

M5 Entwicklungspsychologie (ich)

Entwicklungspsychologie

Sozialpsychologie

M1 Einführung Psychologie Unit 1

M1 Einführung Psychologie

M3a - Allgemeine Psychologie 1 (Kognition)

Einführung in die Forschungsmethoden

M7 - 20/21

M3b - Biologische Psychologie

M1 Einführung Psychologie

M1 Forschungsmethoden

Entwicklungspsychologie

Sozialpsychologie

Community Psychologie

M1 - Kulturelle Vielfalt

Theorien der Sozialpsychologie

Sozialpsychologie

Modul 7 - KE 1/PL Kapitel 1

Modul 7 - KE1_Kapitel1_PL_Stemmler_1.5.Kap.

Modul 7 - KE1_Kapitel1_PL_Stemmler_1.6.Kap.

Modul 7 - KE1_Kapitel1_PL_Asendorpf_2.Kap.

M7 - KE2_Kapitel2_PL_Semmperl_1.Kap.

M7 - KE3_Kapitel1_PL_Stemmler

M7_KE2_Kapitel3_PL_Krohn

M7_KE1_Kapitel2

M7_KE1_Kapitel2_PL_Stemmler_2.1.Kap.

M7_KE2_Kapitel4_PL_Moosbrugger_2.Kap.

M7_KE2_Kapitel4_PL_diverse Fachzeitschriftartikel

Kulturelle Vielfalt

m1 Einführung Unit 1

M7 - KE2_Kapitel5_PL_Bühner_4.8.Kap.

Gesundheitspsychologie

Einführung Psychologie

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST at the FernUniversität in Hagen or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
X

StudySmarter - The study app for students

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Rating
Start now!
X

Good grades at university? No problem with StudySmarter!

89% of StudySmarter users achieve better grades at university.

50 Mio Flashcards & Summaries
Create your own content with Smart Tools
Individual Learning-Plan

Learn with over 1 million users on StudySmarter.

Already registered? Just go to Login