M3a:Allgemeine Psychologie 1 (Kognition) at FernUniversität In Hagen | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für M3a:Allgemeine Psychologie 1 (Kognition) an der FernUniversität in Hagen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen M3a:Allgemeine Psychologie 1 (Kognition) Kurs an der FernUniversität in Hagen zu.

TESTE DEIN WISSEN

Welche Aussagen zum Kurzzeitgedächtnis sind richtig?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nach Miller (1956) liegt die Speicherkapazität bei ca. 7 (+/-2) Items

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nach Logie (1995) umfasst der räumlich-visuelle Notizblock zwei separate Subsysteme: den visuellen Zwischenspeicher (Puffer) und den inneren Schreiber. Welche der folgenden Aussagen zum räumlich-visuellen Notizblock sind richtig?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die beiden Subsysteme können grob dem ventralen und dorsalen Pfad der visuellen Verarbeitung zugeordnet werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Als Augenzeuge kann man dem Fehl-Informations-Effekt zum Opfer fallen (Loftus & Palmer, 1974). Das bedeutet, dass bestimmte Informationen, die nach dem Vorfall gezeigt werden, die Erinnerung an den Vorfall verfälschen können.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wahr   

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Aussagen zum Ultrakurzzeitgedächtnis sind richtig?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Im echoischen Gedächtnis werden auditive Informationen gehalten.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Komponenten des Arbeitsgedächtnismodells von Baddeley & Hitch (1974) bzw. von späteren verbesserten Modellen?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die phonologische Schleife

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche der folgenden Aussagen zur phonologischen Schleife sind richtig? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die phonologische Schleife umfasst zwei Teilsysteme, wobei eines mit Sprachwahrnehmung und eines mit Sprachproduktion assoziiert ist.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

 Im Arbeitsgedächtnismodell (Baddeley und Hitch, 1974; Baddeley 2012) verwaltet die Zentrale Exekutive die phonologische Schleife und den räumlich-visuellen Notizblock. Der Episodische Puffer dient als vorübergehender Speicher und kann die Informationen aus verschiedenen Quellen zusammenführen.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wahr 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Das Langzeitgedächtnis lässt sich in mehrere Systeme unterteilen. Das episodische Gedächtnis wird dabei dem nicht-deklarativem Gedächtnis zugeordnet.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

falsch

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Das Mehrspeichermodell des Gedächtnisses (Atkinson & Shiffrin, 1968) beinhaltet einen sensorischen Speicher, der zwar eine große Speicherkapazität, aber eine kurze Haltedauer hat.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wahr 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die drei Gedächtnissysteme Ultrakurzzeitgedächtnis, Kurzzeitgedächtnis und Langzeitgedächtnis unterscheiden sich bezüglich

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Effekten von Gehirnschädigungen.



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Das Einspeichermodell des Gedächtnisses


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

postuliert, dass das Kurzzeitgedächtnis aus temporären Aktivierungen des Langzeitgedächtnisses oder kürzlich wahrgenommen Items besteht.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Aussagen zur zentralen Exekutive und zum dysexekutiven Syndrom und sind richtig?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Patienten mit dysexekutivem Syndrom haben u.a. Schwierigkeiten mit der Energetisierung, d.h. der Initiierung von Verhalten und der Aufrechterhaltung von Aufmerksamkeit.

Lösung ausblenden
  • 401880 Karteikarten
  • 8373 Studierende
  • 105 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen M3a:Allgemeine Psychologie 1 (Kognition) Kurs an der FernUniversität in Hagen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Welche Aussagen zum Kurzzeitgedächtnis sind richtig?


A:

Nach Miller (1956) liegt die Speicherkapazität bei ca. 7 (+/-2) Items

Q:

Nach Logie (1995) umfasst der räumlich-visuelle Notizblock zwei separate Subsysteme: den visuellen Zwischenspeicher (Puffer) und den inneren Schreiber. Welche der folgenden Aussagen zum räumlich-visuellen Notizblock sind richtig?


A:

Die beiden Subsysteme können grob dem ventralen und dorsalen Pfad der visuellen Verarbeitung zugeordnet werden.

Q:

Als Augenzeuge kann man dem Fehl-Informations-Effekt zum Opfer fallen (Loftus & Palmer, 1974). Das bedeutet, dass bestimmte Informationen, die nach dem Vorfall gezeigt werden, die Erinnerung an den Vorfall verfälschen können.

A:

wahr   

Q:

Welche Aussagen zum Ultrakurzzeitgedächtnis sind richtig?


A:
Im echoischen Gedächtnis werden auditive Informationen gehalten.
Q:

Was sind Komponenten des Arbeitsgedächtnismodells von Baddeley & Hitch (1974) bzw. von späteren verbesserten Modellen?


A:

Die phonologische Schleife

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Welche der folgenden Aussagen zur phonologischen Schleife sind richtig? 

A:

Die phonologische Schleife umfasst zwei Teilsysteme, wobei eines mit Sprachwahrnehmung und eines mit Sprachproduktion assoziiert ist.

Q:

 Im Arbeitsgedächtnismodell (Baddeley und Hitch, 1974; Baddeley 2012) verwaltet die Zentrale Exekutive die phonologische Schleife und den räumlich-visuellen Notizblock. Der Episodische Puffer dient als vorübergehender Speicher und kann die Informationen aus verschiedenen Quellen zusammenführen.

A:

wahr 

Q:

Das Langzeitgedächtnis lässt sich in mehrere Systeme unterteilen. Das episodische Gedächtnis wird dabei dem nicht-deklarativem Gedächtnis zugeordnet.

A:

falsch

Q:

Das Mehrspeichermodell des Gedächtnisses (Atkinson & Shiffrin, 1968) beinhaltet einen sensorischen Speicher, der zwar eine große Speicherkapazität, aber eine kurze Haltedauer hat.

A:

wahr 

Q:

Die drei Gedächtnissysteme Ultrakurzzeitgedächtnis, Kurzzeitgedächtnis und Langzeitgedächtnis unterscheiden sich bezüglich

A:

Effekten von Gehirnschädigungen.



Q:

Das Einspeichermodell des Gedächtnisses


A:

postuliert, dass das Kurzzeitgedächtnis aus temporären Aktivierungen des Langzeitgedächtnisses oder kürzlich wahrgenommen Items besteht.

Q:

Welche Aussagen zur zentralen Exekutive und zum dysexekutiven Syndrom und sind richtig?


A:

Patienten mit dysexekutivem Syndrom haben u.a. Schwierigkeiten mit der Energetisierung, d.h. der Initiierung von Verhalten und der Aufrechterhaltung von Aufmerksamkeit.

M3a:Allgemeine Psychologie 1 (Kognition)

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang M3a:Allgemeine Psychologie 1 (Kognition) an der FernUniversität in Hagen

Für deinen Studiengang M3a:Allgemeine Psychologie 1 (Kognition) an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten M3a:Allgemeine Psychologie 1 (Kognition) Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Allgemeine Psychologie ( Kognitionspsychologie )

Hochschule Rhein-Waal

Zum Kurs
Allgemeine Psychologie - Lektion 5 (Kognition)

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Allgemeine II Kognitionspsychologie

Universität Giessen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden M3a:Allgemeine Psychologie 1 (Kognition)
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen M3a:Allgemeine Psychologie 1 (Kognition)