M1- Forschungsmethoden at FernUniversität In Hagen | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für M1- Forschungsmethoden an der FernUniversität in Hagen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen M1- Forschungsmethoden Kurs an der FernUniversität in Hagen zu.

TESTE DEIN WISSEN
Beschreiben 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Beschreiben meint, Merkmale zu klassifizieren, nennen, definieren und auch, Zusammenhänge zu erfassen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Erklären
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Erklären meint herauszufinden, welches Merkmal ein anderes kausal verursacht
(dies geht noch nicht aus einem statistischen Zusammenhang hervor).
Beschreiben und Erklären bedürfen unterschiedlicher Methoden.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Vorhersagen 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Vorhersagen meint, künftiges Erleben und Verhalten zu prognostiziere.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Verändern
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Verändern meint, psychische Merkmale
- in der klinischen Psychologie: psychische Erkrankungen -
zu diagnostizieren und gezielt zu beeinflussen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Alltagspsychologische Wege zur Erkenntnis 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Die Überzeugungsstrategie 

- Die Berufung auf Autoritäten 

- Beispiele 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Fallstricke der Alltagspsychologie 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Fehler bei der Wahrnehmung, je nach Referenz/ kognitiver Fixierung
  • Fehler beim Erinnern -> Rückblick auf frühere Reaktion, auch von anderen. Z.B. Rückschaufehler, Ergebnis hat Einfluss auf die ursprüngliche Erinnerung. Auch abhängig von der Formulierung der Frage
  • Fehler beim logischen Denken -> falsche Schlüsse
  • Fehler beim Umgang mit Wahrscheinlichkeiten 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Warum alltäglicher Sprachgebrauch nicht wissenschaftlich ist 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Alltagssprache ist oft uneindeutig und mehrdeutig (Bsp. Das war ein teures Abendessen oder: Haben Sie häufig Kopfschmerzen? VS. Haben sie gelegentlich Kopfschmerzen?)
  • Alltagssprache bildet logische Strukturen unpräzise ab (Bsp: Es gab 22 Tote und Verletzte)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Präzisierung der Sprache in der Wissenschaft durch:
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Einführung & genaue Definition von Fachausdrücken (einheitliches Verständnis)
  • Operationalisierung von Merkmalen (wie soll gemessen werden?)
  • Logische eindeutige Formulierungen 
  • Mathematische Gleichungen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Der wissenschaftliche Weg zur Erkenntnis 
Aufgabe ist es, zuverlässige und gültige Erkenntnisse zu generieren, daher bedarf es der Verwendung:
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Psychologischer Forschungsmethoden 
-> zuverlässigen & gültigen Untersuchungsergebnissen
-> eindeutigen & gesicherten Antworten auf Forschungsfragen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Methode=
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Präzises, beschreibbares Verfahren, auf Basis dessen Informationen gesammelt werden können, um wissenschaftliche Erkenntnisse zu erlangen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wissenschaftliche Methode
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Theorie 
2. Forschungshypothese
3. Präzisierung der Hypothese
4. Design der Studie 
5. Durchführung 
6. Datenanalyse
7. Interpretation der Daten
8. Implikationen für Theorie
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wieso braucht es verschiedene Forschunsmethoden?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Verschiedene Fragestellungen, benötigen verschiedene Methoden um gemessen werden zu können

- Es gibt Erleben/ Verhalten das beobachtbar und nicht beobachtbar ist, um dieses zu messen bedarf es verschiedenen Methoden 

- Für eine möglichst präzise Erklärung (Wissenschaftlicher Anspruch der Psycholgie)

- Hypothesen müssen mit angemessenen Methoden überprüft werden (Psychologie als empirische Wissenschaft)
Lösung ausblenden
  • 384077 Karteikarten
  • 8147 Studierende
  • 100 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen M1- Forschungsmethoden Kurs an der FernUniversität in Hagen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Beschreiben 
A:
Beschreiben meint, Merkmale zu klassifizieren, nennen, definieren und auch, Zusammenhänge zu erfassen.
Q:
Erklären
A:
Erklären meint herauszufinden, welches Merkmal ein anderes kausal verursacht
(dies geht noch nicht aus einem statistischen Zusammenhang hervor).
Beschreiben und Erklären bedürfen unterschiedlicher Methoden.
Q:
Vorhersagen 
A:
Vorhersagen meint, künftiges Erleben und Verhalten zu prognostiziere.
Q:
Verändern
A:
Verändern meint, psychische Merkmale
- in der klinischen Psychologie: psychische Erkrankungen -
zu diagnostizieren und gezielt zu beeinflussen.
Q:
Alltagspsychologische Wege zur Erkenntnis 
A:
- Die Überzeugungsstrategie 

- Die Berufung auf Autoritäten 

- Beispiele 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Fallstricke der Alltagspsychologie 
A:
  • Fehler bei der Wahrnehmung, je nach Referenz/ kognitiver Fixierung
  • Fehler beim Erinnern -> Rückblick auf frühere Reaktion, auch von anderen. Z.B. Rückschaufehler, Ergebnis hat Einfluss auf die ursprüngliche Erinnerung. Auch abhängig von der Formulierung der Frage
  • Fehler beim logischen Denken -> falsche Schlüsse
  • Fehler beim Umgang mit Wahrscheinlichkeiten 
Q:
Warum alltäglicher Sprachgebrauch nicht wissenschaftlich ist 
A:
  • Alltagssprache ist oft uneindeutig und mehrdeutig (Bsp. Das war ein teures Abendessen oder: Haben Sie häufig Kopfschmerzen? VS. Haben sie gelegentlich Kopfschmerzen?)
  • Alltagssprache bildet logische Strukturen unpräzise ab (Bsp: Es gab 22 Tote und Verletzte)
Q:
Präzisierung der Sprache in der Wissenschaft durch:
A:
  • Einführung & genaue Definition von Fachausdrücken (einheitliches Verständnis)
  • Operationalisierung von Merkmalen (wie soll gemessen werden?)
  • Logische eindeutige Formulierungen 
  • Mathematische Gleichungen 
Q:
Der wissenschaftliche Weg zur Erkenntnis 
Aufgabe ist es, zuverlässige und gültige Erkenntnisse zu generieren, daher bedarf es der Verwendung:
A:
Psychologischer Forschungsmethoden 
-> zuverlässigen & gültigen Untersuchungsergebnissen
-> eindeutigen & gesicherten Antworten auf Forschungsfragen 
Q:
Methode=
A:
Präzises, beschreibbares Verfahren, auf Basis dessen Informationen gesammelt werden können, um wissenschaftliche Erkenntnisse zu erlangen 
Q:
Wissenschaftliche Methode
A:
1. Theorie 
2. Forschungshypothese
3. Präzisierung der Hypothese
4. Design der Studie 
5. Durchführung 
6. Datenanalyse
7. Interpretation der Daten
8. Implikationen für Theorie
Q:
Wieso braucht es verschiedene Forschunsmethoden?
A:
- Verschiedene Fragestellungen, benötigen verschiedene Methoden um gemessen werden zu können

- Es gibt Erleben/ Verhalten das beobachtbar und nicht beobachtbar ist, um dieses zu messen bedarf es verschiedenen Methoden 

- Für eine möglichst präzise Erklärung (Wissenschaftlicher Anspruch der Psycholgie)

- Hypothesen müssen mit angemessenen Methoden überprüft werden (Psychologie als empirische Wissenschaft)
M1- Forschungsmethoden

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang M1- Forschungsmethoden an der FernUniversität in Hagen

Für deinen Studiengang M1- Forschungsmethoden an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten M1- Forschungsmethoden Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Forschungsmethoden

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Forschungsmethoden

Universität Ulm

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden M1- Forschungsmethoden
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen M1- Forschungsmethoden